Archiv Berichte

2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2015

                               Nach oben

Münster, 31.12.2015
Schmiemann und Epping mit Siegen
Jerry Epping lief beim Silvesterlauf über 5 km in 22:55 zum Sieg in der MJU 12.
Petra Schmiemann gewann über 10 km in 42:50 min die W55, dabei lief sie als Gesamt-Fünfte der Frauenwertung ins Ziel.Volker Buchholz wurde in 45:00 min 18. der M50.

Anlässlich des jährlichen Seniorenkaffe-Treffens wurden Dieter Gräber und Eberhard Schölzke für ihre 40-jährige Vereinsmitgliedschaft vom Ehrenvorsitzenden Günter Gläser und dem Abteilungsleiter Karl-Heinz Jung geehrt. Ebenfalls bemerkenswert das 50. Sportabzeichen, das Marthel van dem Berge in diesem Jahr absolvierte. Hierfür erhielt sie ebenso ein Präsent wie Herbert Blank und Dieter Grube, die in diesem Jahr die Sportabzeichen-Prüfungen auf der neuen ESV-Anlage mit großem Eifer organisiert hatten.

Nordwalde, 31.10.2015
Beim Allerheiligenlauf in Nordwalde war der ESV mit einer Schülergruppe am Start:
Das beste Ergebnis erzielten Jerry Epping (1. M10 über 5km in 22:35) und Clara Meiners (1. W13 über 2km in 8:30 min).
In Lauf II über 1km gingen 5 Kinder an den Start: Nils Freitag, Malin Lutherer, Patricia Kur, Luisa Elpers, Kajsa Winkler. Bestes Ergebnis dort: Kajsa als 4. In der W08 mit 4:26 min.

Lüdinghausen, 19.9.2015
Schmiemann knapp geschlagen
Beim Stadtfestlauf in Lüdinghausen fehlten Petra Schmiemann beim 10 km Lauf nur 7 Sekunden zum Sieg. Nach 42:55 min musste sie sich nur Daria Krüger vom TV Werne geschlagen geben, gewann aber ihre Altersklasse W55 souverän.

Bad Liebenzell, 6.09.2015
Großkopff auf Rang 71
Einen schlechten Tag erwischte Isabelle Großkopff bei den deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km. Mit 39:51 min verpasste sie ihre Jahresbestzeit um mehr als 1 1/2 Minuten und musste sich mit Platz 71 im Gesamteinlauf begnügen, war am Ende aber froh, das sie das Rennen wenigstens nicht aufgegeben hatte.

Ostbevern, 8.8.2015
Großkopff siegt mit Streckenrekord
Isabelle Großkopff erzielte beim Halbmarathonlauf in Ostbevern nicht nur eine persönliche Bestleistung, sondern mit 1:25:52 Stunden auch neuen Streckenrekord. Damit gewann sie die Frauenwertung mit dreieinhalb Minuten Vorsprung und ließ nur zwei Männern im Gesamteinlauf den Vortritt.

21.6.2015
Großkopff Sechste bei den NRW Meisterschaften
Bei den offenen NRW Meisterschaften in Bottrop startete Isabelle Großkopff über 5000 m der Frauen und belegte in 18:24,67 min den siebten Platz gesamt und Rang sechs in der NRW Wertung. In ihrem Rennen lief Letesenbed Gidey aus Äthiopien ein einsames Rennen und gewann in 15:39,83 min. Jana Groß-Hardt von der LAZ Rhede kam hinter ihr in 17:06,33 min als erste NRW Läuferin ins Ziel.

6.6.2015
Schmiemann Münsterlandmeisterin
Petra Schmiemann startete am Samstag bei den Münsterlandmeisterschaften in Rheine über 1500 m und gewann das Rennen der Frauen in 5:34,97 min. Sie hatte dabei einen deutlichem Vorsprung von 15 Sekunden vor Delia Krell-Witte (LSF Münster). Damit qualifizierte sie sich für die deutschen Seniorenmeisterschaften in der W 55, die vom 10.-12.7. in Zittau stattfinden. Diese Zeit hätte übrigens sogar für die Qualifikation in der W 35 gereicht!

25.5.2015
Großkopff siegt in Bad Oeynhausen
Beim Pfingstsportfest in Bad Oeynhausen konnte Isabelle Großkopff ihre gute Form erneut unter Beweis stellen und gewann das 5000 m Rennen der Frauen in guten 18:05,94 min. mit über einer halben Minute Vorsprung vor Isabel Dickob von der LG Brillux Münster. Sie unterbot damit ihre alte Bestzeit um 17 Sekunden und qualifizierte sich damit für die wesdtdeutschen Meisterschaften (12.7. Recklinghausen)

Berlin, 10.5.2015
ESV Münster erfolgreich unterwegs
Petra Schmiemann lief wie (fast) in jedem Jahr den 25 km Lauf in Berlin mit. Wiederum gewann sie ihre Altersklasse W 55 in 1:51:47 std und lief als 19. Frau insgesamt ins Ziel.
Volker Buchholz erreichte im parallel dazu ausgetragenen 10 km Lauf Platz 13 der M50 in 46:19 min.

Tübingen, 10.5.2015
Isabelle Großkopff startete in Tübingen im ersten Bahnwettkampf der Saison über 3000 m und gewann den Lauf in 10:39,57 min.

Lippetal 18.4.2015
Erfolg für Großkopff
Bei den Westdeutschen Straßenlaufmeisterschaften konnte sich Isabelle Großkopff vom ESV Münster gut in Szene setzen: Im 10 km Rennen belegte sie in 38:17 Platz sieben im Gesamteinaluf des Frauenrennens, womit sie überaus zufrieden die Heimreise aus dem westfälischen Lippetal antrat.

Münster, 19.4.2015
Erfolgreiche Starter beim Volkslauf
Drei Siege und ein zweiter Platz war das erfreuliche Ergebnis der ESV Jugendlichen beim Zoolauf über 5 km: Balint Kemény gewann die MJU20 in 20:05 min, Maria Elsbernd siegte in der WJU20 in 21:40, Jerry Eppig lief in der MJU12 in 23:40 als Erster über die Ziellinie und Julian Demmel wurde Zweiter in der MJU18 (20:53).

Markt Indersdorf, 7.3.2015
Großkopff zufrieden von der Cross DM zurück.
Isabelle Großkopff vetrat den ESV Münster bei der Cross DM in Bayern und kehrte recht zufrieden von der 6 km langen Strecke, die es in sich hatte, zurück. In 27:09 min belegte sie im Frauenrennen mit Platz 59 einen guten Mittelfeldplatz nicht weit hinter den Läuferinnen der LG Brillux (F. Straeten und I. Dickob) „Die Strecke war sehr anspruchsvoll mit viel bergauf, steilen bergab Passagen und sehr tiefem Untergrund.“ kommentierte Isabelle das schwere Rennen und freut sich nunmehr auf die Bahn und Straßenrennen „und zwar OHNE Berge und ohne einsinkenden Matsch“.

Sythen, 7.2.1015
Auch beim Sythener Crosslauf war der ESV Münster mit einigen Athleten vertreten: Kajsa Winkler wurde im 950 m Lauf der WU 9 gute Dritte nur 6 Sekunden hinter der Siegerin. Isabelle Großkopff, die seit Anfang des Jahres wieder für den ESV startet, belegte den zweiten Rang auf der Frauen Langstrecke über 8000 m. Beatrice Trecul erreichte hier Platz 3 der W 45 und Gabi Kümpers gewann die W 60 über die 8000 m.

Münster, 31.1.2015
Beim ersten Wettkampf des Jahres 2015 in Münster starteten vier ESV-Athleten, um ihre Form zu testen. Dass diese bereits früh in einer guten Verfassung ist, bewiesen die zahlreichen Bestleistungen der Sportler. Zwei Starts, zweimal Podium. Besser hätte es für Aaron Schönefeld (M13) kaum laufen können. Mit 9,68 Sekunden über 60 Meter und 6,70 Meter im Kugelstoßen erreichte er beide Male Platz drei. Liv Patterson (W11) erreichte über 50 Meter in 8,84 Sekunden Rang 16 und im Weitsprung brachten sie 3,00 Meter auf den 17. Platz. Nach einer langen Verletzung kam auch Elvira Zessin (W13) stark zurück: Gleich drei Bestleistungen gelangen ihr. Mit 3,48 Meter im Weitsprung (Platz 7), 4,70 Meter im Kugelstoßen (Platz 4) 9,96 Sekunden im Sprint (Platz 9) darf sie sehr zufrieden sein. Einen beschäftigten Morgen hatte Clara Meiners (W13). Gleich in vier Disziplin startete das Multitalent. Nach nervösen 1,10 und Platz 4 im Hochsprung kam sie besser in Fahrt. Im Sprint lief sie die 60 Meter in 9,15 Sekunden und im Weitsprung gelangen ihr trotz vier ungültiger Versuche starke 3,99 Meter und Platz 3. 5,47 Meter und Platz 6 im Kugelstoßen rundeten den Wettkampf ab. Die ESV-Sportler bewiesen eine gute Frühform und man darf gespannt sein, welche Bestleistungen in diesem Jahr noch fallen werden. M.B.

2014

                               Nach oben

Münster, 31.12.2014
Zum Jahresabschluss waren einige ESV-Läufer noch einmal beim Silvesterlauf in Münster aktiv: Petra Schmiemann lief die 10 km und gewann die W55 in 42:18 min, Volker Buchholz wurde in 44:03 min 10. der M50. Bernhard Löckner startete über 5 km und wurde dort in 22:44 min 5. der M55

Senden/Herten, 15.11.2014
Am Wochenende war der ESV an zwei Stellen vertreten: Rolf Göcke vertrat den ESV Münster bei den westfälischen Crossmeisterschaften in Herten, dort startete er bei den Senioren in der M55 und wurde Vierter über 5300 m in 21:03 min – vier Sekunden und ein Platz vor Michael Holtkötter vom LSF. Volker Buchholz, Petra Schmiemann und Ruth Schager liefen beim Steverlauf in Senden die 10km. Buchholz wurde in 44:57,2 min 2. der M50, Schmiemann gewann in 42:42,9 die W55 und Schwager erreichte in 51:50,7 Platz 2 der W55. Kajsa Winkler (W7 lief 800m in 3:38,76, Elija Winkler (M10) 1.600m in 7:56,45 und Jerry Epping (M9) 3.200m in 14:33,54 – alle drei gewannen ihre Altersklasse der Schüler.

Nordwalde 25.10.2014
Stolz präsentierten drei Kinder des ESV Münster ihre Medallien und Urkunden, die sie beim Allerheiligenlauf in Nordwalde errangen: Jerry Epping wurde 3. in der M10 über 2km in 8:26,3 min, Sophie Grümme gewann die W11 über 5km in 29:30,0 min und Kajsa Winkler erreichte Platz 4 in der W07 über 1km in 4:57,5 min. Paul-Frido Jung (nicht im Bild) wurde in der M09 in 4:22,0 6. über 1km.
Altersklassenläufer Bernhard Löckener erreichte in der M55 über 5km in 22:10,9 min ebenfalls Platz 4.

München, 12.10.2014
Schmiemann Zweite beim Marathon
Petra Schmiemann startete beim Münchenmarathon. Als 41. Frau insgesamt erreichte sie Platz 2 in der Altersklasse W 55, nach 3:14:59 Stunden lief sie nur eine Minute nach der Siegerin Gabi Celette vom LC Rehlingen im Olympiastadion über die Ziellinie. Bei den parallel ausgetragenen Deustchen Meisterschaften, für die Schmiemann nicht gemeldet hatte, hätte diese Zeit ebenfalls für Platz zwei gereicht.

Münster, 25.6.2014
Kemeny gewinnt beim Campus Run
Balint Kemeny lief beim Leonardo Campus Run die 5 km in guten 19:10 Min und siegte damit in der Klasse MJU 20. In der MJU 18 liefen Julian Demmel und Jan Simon Haas in 21:39 Min auf Platz 8 und 9 ein.

Münster, 19.6.2014
Sieben Athleten des ESV Münster trotzten in Hiltrup dem schlechten Wetter und konnten im Dreikampf Plätze nahe des Podiums erringen.
Binia Dombrowski und Amelie Lahrkamp (beide W9) lieferten sich ein vereinsinternes Duell, welches Binia (816 Punkte) als Vierte knapp vor Amalie (802) gewann. Die ein Jahr ältere Liv Patterson wurde mit 823 Punkten Elfte. Ganz knapp verpasste Hannah Hohage (W11) das Podium. Nach einer starken Sprintleistung dominierte sie klar im Weitsprung mit starken 3,82 m. Lediglich im Ballwurf musste sie einige ihrer Konkurrentinnen vorlassen, sodass am Ende ein guter vierter Platz mit 1059 Punkten heraussprang. Wie Hannah im Weitsprung, so dominierte ihr Bruder Tim (M13) im Ballwurf. Mit 37,50 m war er dort das Maß aller Dinge. Nach ebenfalls klasse Leistungen im Sprint und Sprung landete er mit 1083 Punkten als Dritter auf dem Podium. Ihm fehlten lediglich 18 Punkte auf Platz eins. Auch nur knapp verfehlten Jeremiah Epping (M9) und Aaron Schönefeld (M12) das Podium. Jeremiah, eigentlich eingefleischter „Mittelstreckler“, landete mit 664 Punkten auf Rang fünf. Aaron wurde Vierter (913 Punkte). Vor allem im Weitsprung und Sprint zeigen die ESV-Athleten gute Leistungen. Ein paar Nuancen (vor allem im Ballwurf) fehlen noch, dann können die ESVler noch weiter oben landen.

Ahlen, 31.5.2014
Schmiemann Vizemeisterin in Ahlen
Mit Jahresbestzeit wurde Petra Schmiemann bei den Münsterlandmeisterschaften in Ahlen Zweite über 5000 m in der Frauen Hauptklasse. In 19:53,56 Min musste sie sich nur der Jugendläuferin Laura Hampel (LG Brillux Münster) geschlagen geben und unterbot die Qualifikation für die deutschen Seniorenmeisterschaften ihrer Altersklasse (W 55) um mehr als 3 Minuten.

Münster, 27.4.2014
Nachwuchs trotzt dem Regen beim Zoolauf
Der 31. Volkslauf „Rund um den Allwetterzoo“, der vom ESV Münster und dem TSV Handorf organisert wird, litt dieses Jahr unter schlechtem Wetter. Kurz nach dem ersten Start öffneten sich die Schleusen am Himmel und ergiebiger Regen kühlte die Läufer ebenso wie alle Helfer, die ihren Job unter freiem Himmel absolvieren durften. Dennoch wurden alle drei Läufe ohne Schwierigkeiten durchgeführt. Im 5 km Lauf starteten drei Jugendliche des ESV Münster und konnten mit guten Ergebnissen aufwarten: Balint Kemeny erreichte als dritter der MJ U20 nach 20:12 Minuten das Ziel, Julian Demmel kam in der MJ U18 ebenfalls auf Platz drei (21:13), Jan-Simon Haas erreichte Rang vier in der MJU 18 (21:55). In der Frauenwertung lief Annette Hoffmann über 10 km ebenfalls auf Platz drei in 40:52 Minuten.

Löningen, 8.3.2014
Medaille für Schmiemann bei Cross DM
Zufrieden kehrte die Seniorenmannschaft des ESV Münster von den deutschen Crossmeisterschaften aus dem niedersächsischen Löningen zurück: Die Mannschaft der Frauen errang mit Petra Schmiemann, Gudrun Großkopff und Beatrice Trecul einen guten vierten Platz unter 15 gewerteten Teams. In der Einzelwertung der W 55 landete Schmiemann dabei auf dem Bronzerang, sie lief nach 26:32 Min. über 5840 m auf Rang drei ein, Großkopff belegte Rang 11 in der W 50 (27:14 Min) und Trecul wurde 17. in der W 45 (27:35 Min). Rolf Göcke ging als einziger männlicher Starter für den ESV an den Start und kam als 13. über 6180 m in 25:43 Min einen Platz vor Michael Holtkötter vom LSF Münster ins Ziel.

Münster, 16.2.2014
Mit 11 jungen Athleten nahmen die Schüler des ESV Münster am Hallensportfest des Tus Hiltrup /LG Brillux Münster teil.
Ein Doppelsieg über 800m war das Highlight für den ESV. Die 800m Ergebnisse von allen Athleten haben die Trainer besonders zufrieden gestellt.
Hier die Einzelergebnisse.
M9 Nils Becker 50m, 10,18sek.,7 Platz, 800m, 3:31,83, 2. Platz, Weit, 2,87m, 2. Platz
Jerry Epping 800m, 3:16,31, 1. Platz
M12 Ben Lemcke 60m, 9,38sek, 7. Platz 800m, 2:55,45, 5. Platz
Aaron Schönefeld 60m, 9,79 sek, 11.P Hoch, 1,20m, 7.P
Benedikt Riemann 800m, 3:00,48, 6. Platz Weit, 3,18m,
Hendrik Grümme Weit, 3,55m, 7. Platz
M14 Tom Korte 800m, 3:00,27, 8. Platz
W9 Amelie Lahrkamp 50m,8,94sek, 9. Platz Weit, 2,92m, 10.P
W10 Liv Patterson 50m, 9,02 sek, Weit, 3,15m,
W11 Sophie Grümme Weit, 2,31m,
W12 Kyra Becker 60m, 10,32 sek, Weit, 3,17m,
Clara Meiners 60m, 10,63 sek, 800m, 2:57,04, 4. Platz

Fazit von Trainerin Kerstin Hauptmeier:
Insgesamt waren alle Leistungen für einen ersten Wettkampf sehr gut – auf den können wir im Sommer sehr gut aufbauen.

Sythen, 8.2.2014
Siege für Göcke und Schmiemann
Beim Crosslauf in Sythen konnten Petra Schmiemann und Rolf Göcke zwei Siege verbuchen: Göcke gewann in der Altersklasse M 55 überlegen mit viereinhalb Minuten Vorsprung, er lief die 8000 m in 35:55 Min. Auch Schmiemann hatte auf derselben Strecke einen guten Vorsprung herausgelaufen, sie siegte in der W 55 in 39:09 Min. mit knapp zwei Minuten Vorsprung.

2013

                               Nach oben

Münster, 24.11.2013
Ehrung für Petra Schmiemann
Für ihre zahlreichen Erfolge wurde Petra Schmiemann am vergangenen Wochenende im Rahmen des traditionellen Ü 50 Treffens der ESV Seniorensportler geehrt. Seit 1995 gewann Schmiemann bei deutschen Seniorenmeisterschaften insgesamt 22 Titel, davon 15 Einzel- und 7 Mannschaftstitel. Zusätzlich heimste sie 14 Silbermedaillen und 12 Bronzemedaillen ein. Mit neun vierten, sechs fünften, drei sechsten und sieben siebten Plätzen summiert sich dies auf 73 Urkunden bei den Seniorenmeisterschaften. Dazu gesellen sich noch ein fünfter Platz in der Hauptklasse (Mannschaft Crosslauf) und ein siebter (Mannschaft Marathon). Aber auch international war Schmiemann unterwegs, hier sind besonders der vierte Platz über 1500 m bei den Weltmeisterschaften in der Halle über 1500 m (W45) 2004 sowie ein zweiter und ein vierter Platz bei den Europameisterschaften über 1500 und 5000 m (W45) zu erwähnen.
Die ungezählten Westfalenmeistertitel, die Schmiemann auf den Strecken zwischen 800 m und 42,195 km errang, brauchte der Chronist nicht mehr erwähnen.
ESV-Ehrenvorsitzender Günter Gläser und Abteilungsleiter Karl-Heinz Jung überreichten neben einem Präsent Blumen, Urkunde und eine (weitere) Medaille.

Oelde, 16.11.2013
Schmiemann Vizemeisterin im Cross
Bei den westfälischen Crosslaufmeisterschaften in Oelde konnten sich die Seniorinnen des ESV Münster zufrieden zeigen.
Petra Schmiemann lief als schnellste des ESV Münster-Quartetts zur Vizemeisterschaft in der W55, nur etwas über 10 Sekunden fehlten ihr auf der 5100 m Runde zum Sieg. Maria Weßling (W45 / Platz 6), Gudrun Großkopff (W50 / Platz 3) und Beatrice Trecul (W45 / Platz 9) vervollständigten das Team, das in der Gesamtwertung aller Frauen Sechste wurde, in der Senioreninnenwertung W30 – W70 sogar Platz drei erreichte.

Dorsten, 2.11.2013
Schmiemann Zweite in Dorsten
Beim Dorstener Crosslauf konnte Petra Schmiemann wieder einmal mit einer starken Lesitung aufwarten und belegte beim Cross über 5400 m den zweiten Platz im Gesamtklassement, damit gewann sie dei W 55 souverän. Sie erreichte das Ziel in 25:55 Minuten genau eine Minute vor Maria Weßling, die Sechste in der Frauenwertung wurde. Nach 27:11 Minuten erreichte Beatrice Trecul auf Platz 8 das Ziel, Gudrun Großkopff folgte in 27:58 Minuten und gewann damit die W 50 Wertung.

Mönchengladbach, 13.7.2013
Weitere Erfolge für Petra Schmiemann
Zufrieden kehrte Petra Schmiemann (W55) von den deutschen Seniorenmeisterschaften aus Mönchengladbach zurück. Mit einer Silber- und einer Bronzemedaille verpasste sie zwar den Sprung aufs oberste Treppchen, war aber dennoch nicht enttäuscht, da sie ein Bahntraining in diesem Jahr nur sehr eingeschränkt durchführen konnte. Über 5000 m lief sie am Freitag in 20:21,09 min als Zweite über die Ziellinie, erst auf der letzten Runde musste sie Anne Holtkötter vom LSF Münster mit zehn Sekunden Rückstand ziehen lassen. Der Titel ging also auch nach Münster. Tags drauf trat Schmiemann über 1500 m an, hier wurde sie gute Dritte in 5:35,34 min. Wieder war Anne Holtkötter ein Platz vor ihr im Ziel, Siegerin wurde Gerlinde Kolesa vom MTV 1881 Ingolstadt in 5:33,24 min.

Breitnau, 15.6.2013
Erfolg für Petra Schmiemann
Beim Salomon X-Trail-Run in Breitnau im Schwarzwald, Deutschlands härtestem Halbmarathon (21,1km) mit insgesamt 900 Höhenmetern erreichte Schmiemann als 7. Frau insgesamt und 1. in ihrer Altersklasse (w55) das Ziel. Ihre Zeit: 02:04:46 Std.
Hier die Streckenbeschreibung des Veranstalters: Mit dem Start im Fun-Park führt die Halbmarathon-Strecke zuerst über den Höhenzug „Wirbstein“ bevor es dann steil bergab durch die Ravennaschlucht mit ihren Trails, Hohstege, Brücken und Treppenstufen bis hinunter zum Bahnviadukt am Hofgut Sternen (Verpflegungsstelle) vorbei auf schmalen Wegen weiter bergab bis zur Posthalde geht. Nun beginnt der erste steile Anstieg ca. 300 Höhenmeter auf 1,5 km verteilt bis Alpersbach. Von dort geht es dann flach auf einem schmalen Panoramatrail 3 km in Richtung Hinterzarten. Nun beginnt wiederum ein Abstieg durch das Löffeltal bis zum Hofgut Sternen (Verpflegungsstelle). Jetzt beginnt der am schwierigsten zu laufende steile Anstieg ca. 350 Höhenmeter auf 1 km zum Piketfelsen. Von dort geht es dann leicht wellig durch die Wälder und Weiden zum Ziel am Fun-Park.

Minden, 25.5.2013
Beachtliche Erfolge für die jüngsten Leichtathleten des ESV Münster
Im ersten Durchgang der Deutschen Jugend Mannschaftsmeisterschaften am vergangenen Wochenende in Minden kam in der Altersklasse U 14 die Jungen-Mannschaft auf den dritten Platz und das Mädchen-Team auf Rang vier. Für die Jungen gingen Aaron Schönefeld, Fred Büning, Tim Hohage, Tom Korte, Finn Milhan, Hendrik Grümme und Lukas Klindt in Ostwestfalen an den Start, bei der weiblichen Jugend Elvira Zessin, Hannah Hohage, Olivia Zessin und Sophie Grümme. Die Mädchen starteten sogar in einer höheren Altersklasse, da sie sonst keine Mannschaft hätten bilden können. Die gute Platzierung lässt also für die Zukunft hoffen. Auf den Weg nach Minden machten sich insgesamt 17 Kinder und Jugendliche. Für die jüngsten Starter war es zum Teil ihr erster Wettkampf. In der Altersklasse M09 ging Elija Winkler an den Start und absolvierte einen sehr guten Dreikampf. Auch die Mannschaft der W08/09 aus Amelie Larkamp, Binja Dombrowski, Rieke Monschein, Liv Patterson und Luisa Schön zeigte sehr gute Leistungen. Für die Mannschaft gab es in dieser Altersklasse aber keine Gesamtwertung. Die Münsteraner Leichtathleten stellten einige persönliche Bestleistungen und sogar Vereinsrekorde auf. Der Wettkampf in Minden war aber nicht nur ein sportlich erfolgreicher Tag – die Fahrt nach Minden war für die Acht- bis 13-Jährigen auch ein tolles Mannschaftserlebnis

Münster, 25.5.2013
Nowaks Comeback mit DM-Quali
Vier Jahre nach seinem letzten Bahnwettkampf lief Georg Nowak bei den Münsterlandmeisterschaften die 800 m und belegte Platz sechs in der Hauptklasse. Mit der Zeit von 2:26,60 min war Nowak hoch zufrieden, denn er qualifizierte sich damit auf Anhieb für die deutschen Seniorenmeisterschaften im nächsten Jahr für die Klasse M 55.

Berlin, 4.5.2013
Schmiemann gewinnt in Berlin
Petra Schmiemann gewann beim Berliner 25 km Lauf in der W 55 mit deutlichem Vorsprung. In 1:53:11 std hatte sie zwei Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten und war dabei unter 872 Läuferinnen sogar auf Platz 13 des Gesamteinlaufs .

Düsseldorf, 23.2.2013
Hillebrandt-Raves gewinnt Senioren DM
Marion Hillebrandt-Raves wurde am Samstag bei den Deutschen Senioren Hallenmeisterschaften Meisterin über 800 m. Zwar fehlte diesmal ihre starke Konkurrentin Esther Zoll aus Duisburg, die bei den Westdeutschen nur knapp hinter ihr ins Ziel lief, aber Hillebrandt-Raves verbesserte ihre Hallenbestleistung um eine Sekunde auf 2:35,25 min.

Münster, 27.2.2013
Aus der Schülergruppe:
Am vergangenen Sonntag fing für uns nun die Hallenwettkampfsaison 2013 in unserer heimischen Leichtathletikhalle in Münster an.
An den Start gingen für den ESV Münster insgesamt 6 Athleten und Athletinnen.
Am Ende des Tages war das Resume für alle sehr gut, was auch die Endergebnisse zeigten. Mit 2 Saisonbestleistungen (SB), 13 Persönlichen Bestleistungen (PB) und 8 Vereinsrekorden (VR) konnten wir das erste Hallensportfest erfolgreich abschließen.
Hier die Ergebnisse:
Elvira Zessin (W 10): Weitsprung: 2,90 m (SB), 60 m: 10,62 Sekunden (PB / VR), 800 m: 03:52,47 min. (PB / VR),
Olivia Zessin (W 11): Kugelstoßen (3 kg) 3,88 m (PB / VR), 60 m: 10,69 Sekunden (PB / VR)
Leonie Haas (W 12): Weitsprung: 3,30 m (PB), 60 m: 10,16 Sekunden (PB / VR), 800 m: 03:19,32 min. (PB)
Hendrik Garmann (M 11): Weitsprung: 2,83 m (SB), 60 m: 10,77 Sekunden (PB / VR), 800 m: 03:26,03 min. (PB)
Vasilios Moustakis (M 12):Weitsprung: 2,96 m (PB)
Tom Korte (M 13): Weitsprung: 3,46 m (PB), 60 m: 10,31 Sekunden (PB / VR), 800 m: 03:01,35 min. (PB / VR)
Es war wirklich ein schöner und erfolgreicher Wettkampf mit euch und ich freue mich schon auf die noch folgenden Wettkämpfe !!!! (Sabrina Guting/Schülergruppe)

13.2.2013
Fassungslos verabschieden uns von unserem ehemaligen Vereinsmitglied Fabian Wessel-Terharn, der am Wochenende im Alter von 21 Jahren tragisch verstarb.
Anfang des Jahres war er nach dem Ende der Trainertätigkeit von Axel Bredelow zur LG Dorsten gewechselt, wo er jetzt genauso schmerzlich vermisst wird wie in seiner Familie.

““

Rheine-Elte, 19.1.2013
Drei AK-Siege für den ESV
Beim Elter Crosslauf siegten alle drei Starter des ESV Münster in ihren Altersklassen: Petra Schmiemann gewann über 10200 m in der W55 in 46:31 min ebenso wie ihr Mann Benno die M 55 in 47:28 min. Gaby Kümpers startete über 4800 m und war dort in der W55 siegreich (26:03 min).

Düsseldorf, 12.1.2013
Marion Hillebrand gewinnt Titel über 800 m bei den westdeutschen Senioren-Hallenmeisterschaften
Marion Hillebrand-Raves startete erfolgreich in das neue Leichtathletikjahr: Bei den westdeutschen Hallenmeisterschaften der Senioren gewann sie über 800 m den Titel in der W 50. Bei ihrem ersten Hallenrennen überhaupt gehörte sie mit der späteren Zweiten Esther Zoll (Eintracht Duisburg) schon zu den Favoritinnen. In den ersten drei Runden mit gleichmäßigem Tempo führte Zoll vor Hillebrand-Raves, dahinter gab es schon früh eine große Lücke. In der letzten Runde setzte Hillebrand- Raves ihren Endspurt an und gewann nach 2:36,31 min mit einer Sekunde Vorsprung. Ein Novum für sie war nicht nur der Lauf in der Halle, sondern auch die Tatsache, dass sie zwei Läuferinnen überrunden musste! Nach dem Sieg entschied sie sich, an gleicher Stelle bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften Ende Februar an den Start zu gehen.
Petra Schmiemann musste leider krankheitsbedingt ihren Start über 3000 m absagen.

2012

                               Nach oben

Julian Kalhoff steht auf der Vorschlagsliste zur Wahl des Sportler des Jahres, die alljährlich von den Westfälischen Nachrichten durchgeführt wird. Hier geht es direkt zur Abstimmung.

Rheine / Münster/ Essen, 31.12.2012
Doppelsieg für Julia Kümpers
Julia Kümpers lief beim Silvesterlauf in Altenrheine über 5 und 10 km jeweills zum Gesamtsieg. Im 5 km Lauf hatte sie nach 19:24 min die Nase vorn und gewann mit mehr als einer Minute Vorsprung. Ihre Mutter Gabi siegte in der W 55 in 24:28 min. 40 Minuten später startete Julia zum zweiten Mal, auch hier war sie nicht zu schlagen, mit 41:47 min hatte sie sogar mehr als zwei Minuten Vorsprung.
In Münster lief Yannik Rinne über 10 km nach 34:08 min als Sechster ins Ziel, ex-ESV‘er Fabian Wessel-Terharn erreichte nach spannendem Rennverlauf in seinem ersten Rennen für die LG Dorsten Platz zwei in guten 32:20 min hinter Manuel Meyer vom TV Wattenscheid (32:11).
Damian Kaminski erzielte beim Essener Silvesterlauf mit 35:36 min als Dritter des Gesamteinlaufs persönliche Bestzeit über 10 km.

Ahlen, 14.12.2012
Julian Kalhoff lief beim Ahlener Wintercitylauf auf Platz acht über 10 km ein. Mit seiner Zeit von 34:20 Min war er nach überstandener Erkältung allerdings unzufrieden. Sieger wurde sein zukünftiger Teamkollege Thorben Dietz von der LG Dorsten in 31:14 Min.

Halver, 17.11.2012
Zwei zweite Plätze beim Cross
Die Läufer des ESV Münster brachten einige vordere Platzierungen von den westfälischen Crosslaufmeisterschaften aus dem Sauerland mit. Nur um eine Sekunde verpasste Nina Schüler, die nach ihrer Baby-Pause langsam wieder in Form kommt, den Sieg in der W 30 über 5300 m (20:20 min). Im Gesamteinlauf der Frauen wurde sie gute Sechste. Im gleichen Lauf erreichte Julia Kümpers in der WJU 23 Rang vier in 21:15 min. Petra Schmiemann wurde Zweite in der W 55 (22:51) und Gudrun Großkopff Dritte der W 50 (24:32). In der Mannschaftswertung bedeutete dies Platz vier. Bei den Männern lief Julian Kalhoff in einem starken Feld auf Rang sechs über 4300 m (13:49 min). In der zweiten Runde machte er nach vorsichtigem Beginn noch fünf Plätze gut. Yannick Rinne lief in 14:55 min auf Platz 16 ein, Damian Kaminski musste das Rennen erkältungsbedingt absagen, so dass es hier kein Mannschaftsergebnis für die Münsteraner gab.

Dorsten, 3.11.2012
Kalhoff knapp geschlagen Zweiter beim Cross
Nur knapp geschlagen lief Julian Kalhoff beim Crosslauf in Dorsten über die Ziellinie.Im Lauf über 3,8 km konnte sich Yannik Duppich von der LG Vulkaneifel in der zweiten von drei Runden einen kleinen Vorsprung herauslaufen. Zum Ende der letzten Runde lief Kalhoff nach starkem Finish noch heran und hatte mit 12:23 min nur zwei Sekunden Rückstand auf den Sieger. Damian Kaminski beendete das Rennen als 14. in 14:08 min.

Nordwalde, 27.10.2012
Kalhoff siegt mit neuer Bestzeit, Schmiemann gewinnt 10 km
Julian Kalhoff konnte seinen Vorjahressieg beim Allerheiligenlauf über 5 km wiederholen. Bei kalten 6 Grad und frischem Nordwind lief er dem Feld schnell davon und hatte am Ende 23 Sekunden Vorsprung vor dem zweitplatzierten Stefan Langenbach vom LSF Münster. Mit 15:40 min verbesserte Kalhoff seine 5 km Bestzeit aus dem Vorjahr dabei um fünf Sekunden. Er baute seine Siegesserie nunmehr auf vier Läufe in Reihenfolge aus.
Petra Schmiemann (W 55) gewann ebenfalls, sie lief die 10 km und war dort schnellste aller Frauen . Mit 41:17 min hatte sie 39 Sekunden Vorsprung vor Anne Holtkötter vom LSF. Volker Buchholz lief in 42:54 min als 16. de M 45 ins Ziel, Benno Schmiemann belegte in der M 55 in 44:36 min Platz sechs.

Bonn, 21.10.2012
Kümpers Zweite über 10 km
Julia Kümpers gelang in Bonn das seltene Kunststück, ihre 10 km Bestzeit exakt zu egalisieren. Beim Drei-Brückenlauf belegte sie dabei mit 38:53 min den zweiten Platz hinter der deutschen Halbmarathonmeisterin der WJU 23 Melanie Stemper. Dieser Lauf war der erste Wettkampf in ihrer „neuen Heimat“, denn zum Beginn des Wintersemesters hat sie an der Bonner Universität ihr Studium begonnen.

Coesfeld, 13.10.2012
Peters knapp geschlagen
Yannik Peters wurde beim Coesfelder Citylauf Zweiter Über 5km im Gesmateinlauf, in 17:01 min lief er nur vier Sekunden hinter dem Sieger Ralf Gottheil aus Coesfeld über die Ziellinie. Die Wertung der MJU 20 gewann Peters aber mit sieben Skunden Vorsprung vor Robert Paassen aus Menden.

Saerbeck, 29.9.2012
ESV stark in Saerbeck
Julian Kalhoff blieb auch im dritten Lauf in Serie ungeschlagen. Beim Kirmeslauf in Saerbeck lief er die 5 km in guten 16:01 min und hatte am Ende 58 Sekunden Vorsprung vor dem zweitplatzierten Theo Leuders aus Epe. Starker Wind und fehlende Konkurrenz verhinderten letztlich eine Zeit unter 16. Yannik Peters belegte im gleichen Rennen Rang vier in 17:11 min, er wurde damit Zweiter der MJU 20 Yannick Rinne verbesserte sich 10 km Lauf um satte 56 Sekunden auf 33:46 min und erreichte als Dritter nur vier Sekunden hinter dem Zweiten das Ziel. Überlegener Sieger wurde hier der Pole Mariusz Borychowski, er hatte mit 31:46 min fast zwei Minuten Vorsprung. Epe, 23.9.2012 Kalhoff gewinnt erneut
Julian Kalhoff konnte beim 25. Michaelislauf in Epe seinen zweiten Sieg innerhalb von 8 Tagen feiern. Nach dem Sieg in Lüdinghausen über 5 km Strecke gewann er den 10 km Lauf in 34:25 min im Endspurt vor dem Nordhorner Klaus Eckstein mit sieben Sekunden Vorsprung. Der nächste Start ist am Samstag in Saerbeck geplant.

Lüdinghausen, 14.9.2012
Kalhoff siegt überlegen
Julian Kalhoff startete am Freitag beim Stadtfestlauf in Lüdinghausen und lief auf der 5 km Strecke ungefährdet zum Sieg. Mit seiner Zeit von 16:30 min hatte er 72 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, war angesichts des an einigen Stellen recht rutschigen Bodens dennoch leicht unzufrieden.

Warendorf, 1.9.2012
Rinne gewinnt den 10 km Lauf
Yannick Rinne gewann beim Emssee Volkslauf in Warendorf die 10 km überlegen in 35:26 min. Er hatte im Ziel über eine Minute Vorsprung vor dem zweitplatzierten Steffen Auerswald (LG Ems Warendorf / 36:43). Beatrice Trecul konnte sich den Altersklassensieg in der W 40 über 5 km sichern, ihre Zeit: 22:56 min.

Beerlage, 10.8.2012
Kalhoff Zweiter
Julian Kalhoff belegte beim Abendlauf in Beerlage Holthausen Platz zwei über 5 km in 16:54 min hinter Manuel Meyer vom TV Wattenscheid.

Rinkerode, 28.7.2012
Rinne Zweiter über 10 km
Yannick Rinne erreichte beim Volkslauf in Rinkerode über 10 km Rang zwei und verpasste seine Bestzeit mit 34:44 min nur um zwei Sekunden.

Münster, 22.7.2012
Kümpers erstmalig unter 40 Minuten
Julia Kümpers unterbot beim Citylauf in Münster mit 38:53 min ihre Vorjahresbestzeit über die 10 km Distanz um mehr als eine Minute und belegte Rang fünf in der Gsamtwertung des gut besetzten Laufs. Yannick Rinne belegte mit 34:58 min Rang 23.

Erfurt, 13-15.7.2012
Schmiemann mit Gold und Silber bei Senioren DM
Petra Schmiemann kehrte mit einer Gold- und einer Silbermedaille von der Snioren DM aus Erfurt zurück. Über 1500 m gewann sie die W 55 in 5:31,36 min vor Regina Dietz aus Dorsten, über 5000 m wurde Schmiemann hinter Dietz Zweite in 19:47,53 min. Ebenfalls Platz zwei ging an Marion Hillebrandt-Raves über 800 m der W 50 in 2:32,61 min. Gudrun Großkopff belegte Paltz sieben im 1500 m Lauf der W 50 in 5:50,71 min.

Münster, 13.7.2012
Kümpers gewinnt in Rorup
Julia Kümpers gewann beim Roruper Abendlauf den 3 km Lauf in 10:38 m

Recklinghausen, 8.7.2012
Kümpers Dritte der Westdeutschen
Julia Kümpers überzeugte bei den westdeutschen Meisterschaften. Mit 18:26,51 min verbesserte sie sich erneut und erreichte den dritten Platz der Juniorinnen U 23. In der zweiten Rennhälfte überholte sie die spätere Vierte Jasmin Laukamp und distanzierte diese um 50 Sekunden. Siegerin bei den Juniorinnen wurde Nina Stöcker von der LG Ratio Münster (17:14,99), bei den Frauen gewann Sandra Lüring in 17:11,56 min.

Dortmund, 5.7.2012
Rinne mit Bestzeit Zweiter
Yannick Rinne konnte beim Läuferabend in Dortmund seine 5000 m Bestzeit erneut steigern und unterbot mit 16:29,07 bei schwül-warmer Witterung seine alte Marke um fünf Sekunden. Damit belegte er im Gesamteinlauf Platz zwei.

Münster, 20.6.2012
Kalhoff siegt mit Streckenrekord
Beim Leonardo Campus Run in Münster gewann Julian Kalhoff den 5 km Lauf überlegen in 16:16 min. Als er die erste Runde mit sieben Sekunden Vorsprung vor Ibrahim Osman (LSF Münster) in 8:14 durchlief, hörte er von der Ansage, dass er eine Chance zum Streckenrekord habe, beschleunigte und lief eine schnelle 2. Hälfte in 8:02 – trotz vieler überrunderter Läufer, die es auf dem teilweise engen Kurs zu passieren gab. Letztlich hatte er an seinem Geburtstag 43 Sekunden Vorsprung vor Osman und den neuen Streckenrekord. Julia Kümpers musste mit Magenproblemen die zweite Runde langsamer als geplant laufen und beendete das Rennen dennoch als Dritte in 19:46 min

Everswinkel, 16.6.2012
Peters siegt im Heimspiel
Beim Everwinkler Vituslauf siegte Yannik Peters über 5 km. Mit einem schnellen ersten Kilometer setzte er sich frühzeitig vom Feld ab und gewann mit 15 Sekunden Vorsprung in 17:36 min vor Klaus Brinker vom LSF Münster. Beatrice Trecul wurde Zweite der W 40 in 22:55 min.

Dortmund, 10.6.2012
Peters Vierter bei den Jugendmeisterschaften
Yannik Peters kehrte als Vierter von den westfälischen Jugendmeisterschaften aus Dortmund zurück. Über 1500 m lief das Feld die erste Runde langsam wie zu einem Trainingslauf los, danach wurde konstant beschleunigt. Peters lief gut mit und musste erst auf der Zielgeraden den Kampf um Platz drei verloren geben. Seine Zeit als Vierter : 4:20,7 min.

Oelde, 8.6.2012
Bestzeiten für Rinne und Kaminski
Beim Oelder Citylauf starteten am Freitagabend zwei ESV Läufer über 10 km. Yannick Rinne verbesserte sich in einem gut besetztem Feld als 22. auf 34:42 min, ebenso wie Damian Kaminski als 30. Er lief 35:39 min.

Rhede, 7.6.2012
Jahresbestzeit für Kalhoff
Am Donnerstag konnte Julian Kalhoff beim Rheder LAZ Meeting über 800 m starten und verbesserte als 15. seine Jahresbestzeit auf 1:55,95 min.

Nordkirchen, 6.6.2012
Kümpers siegt mit Bestzeit
Beim Läuferabend überraschte Julia Kümpers sich selbst am meisten. Nach überstandenen Abi-Klausuren lief sie über 5000 m locker und mutig in der Spitzengruppe des Gesamtfeldes mit den Männern mit und belegte nach tollem Endspurt Platz zwei. Sie pulverisierte ihre Bestzeit aus dem Vorjahr um über 40 Sekunden und ereichte mit 18:27,76 min nur 0,7 Sekunden hinter dem Sieger das Ziel, die Frauenwertung gewann sie überlegen. Yannik Peters lief über 800 m ebenfalls neue Bestzeit, er siegte in 2:05,32 min und verbesserte sich um 0,5 Sekunden. Für ihn war es eine gute Vorbereitung für die westfälischen Jugendmeisterschaften in Dortmund, bei denen er am Sonntag über 1500 m an den Start geht.

Duisburg, 3.6.2012
Kalhoff Dritter über 1500 m
Bei den offenen NRW Meisterschaften konnte Julian Kalhoff über 1500 m bei Regen und Temperaturen unter 10 Grad seinen dritten Platz aus dem Vorjahr verteidigen. Mit der Jahresbestzeit von 3:58,85 min verpasste er nach guter Laufeinteilung den zweiten Platz nur um 0,4 Sekunden. Sieger wurde Jonas Beverungen vom TV Wattenscheid in 3:57,28 min.

Dortmund, 31.5.2012
Rinne gewinnt mit Bestzeit in Dortmund
Beim Dortmunder Läuferabend erzielte Yannick Rinne über 5000 m mit 16:34,39 min wieder eine neue Bestzeit. Er gewann die Männerwertung und wurde Dritter im Gesamteinlauf. Damian Kaminski belegte Platz vier in 17:18,30 min. Steffen Hafenmeyer erreichte über 400 m in 54,00 min den dritten Platz. Julian Kalhoff fehlte über 1500 m noch die nötige Frische und belegte in 4:07,13 min Rang fünf.

Rheine, 21.5.2012
Kalhoff Vizemeister in Rheine
Bei den offenen Münsterlandmeisterschaften wurde Julian Kalhoff über 800 m Zweiter in 1:56,68 min nur um die Winzigkeit von 6 Hundertstel Sekunden geschlagen hinter Hagen Maurer (SV schlau.com Saar 05).

Dortmund, 16.5.2012
Ansprechende Leistungen bei kühlen Temperaturen
Beim Dortmunder Läuferabend blieb Julian Kalhoff im ersten 1500 m Rennen der Saison mit 3:59,18 min unter der 4 Minuten Grenze und belegte Platz fünf. Steffen Hafenmeyer erreichte in 4:25,23 min als 12. das Ziel. Über 3000 m erzielte Yannick Rinne mit 9:27,37 min neue Bestzeit und wurde 18. in einem gut besetztem Feld. Damian Kaminski belegte hier Rang 27 in 10:04,38 min.

Nordkirchen, 30.4.2012
Rinne siegt
Beim Dorflauf in Nordkirchen über 5 km siegte Yannick Rinne. Mit 16:59 unterbot er dabei die 17 Min Grenze trotz teilweise heftiger Windböen. Auf dem letzten Kilometer zog er das Tempo an und konnte dem Zweitplatzierten Jens Bödecker aus Witten noch 16 Sekunden abnehmen.

Dülmen, 23.4.2012
Einziger ESV Läufer in Dülmen war Julian Kalhoff, der über 600 m Zweiter in 1:25,23 min und über 300 m Fünfter in 39,14 sec wurde.

Münster, 15.4.2012
Rinne auf Platz zwei
Beim Zoolauf über 5 km verpasste Yannick Rinne nur knapp den Sieg und wurde in 17:03 min nach gutem Endspurt Zweiter. Nur zwei Sekunden trennten ihn letztlich vom Sieger Markus Hein aus Köln.

Oelde, 31.3.2012
Siege und Bestzeit
Beim ersten Bahnwettkampf, dem Langstreckentag in Oelde, mussten die Athleten mit empfindlicher Kühle und einem starken Westwind kämpfen. Dennoch sprangen gute Ergebnisse und Siege heraus: Julian Kalhoff gewann die 5000 m der Männer in guten 15:54,2 min vor Ibrahim Osman (LSF Münster / 16:26,7), der M JU20 gewann. Zweiter der Männer wurde Yannick Rinne in 17:11,1 min. Julia Kümpers gewann die 3000 m der Frauen in neuer Bestzeit von 10:57,9 min, Rainer Buddendick gewann die 3000 m der M 30 in 10:49,1 min.

Ohrdruf, 10.3.2012
Kümpers auf Rang 25
Julia Kümpers vom ESV Münster lief bei den deutschen Crossmeisterschaften in Ohrdruf bei den Juniorinnen U 23 auf einen guten 25. Platz. Über 5,2 km lief sie nach 21:28 min über die Ziellinie. Rolf Göcke musste verletzungsbedingt seine Teilnahme kurzfristig absagen.

Münster, 10.3.2012
AK Siege für Großkopff und Trecul
Beim LSF Straßenlauf lief Yannick Rinne die 5 km in 17:38 min und belegte Platz 16. Rainer Buddendick erreichte als 26. der Geamtwertung Rang vier in der M 30 (18:45). Gudrun Großkopff gewann die W 50 in 22:45 min. Beatrice Trecul gewann über 10 km die W 40 in 46:38 min.

Sythen, 18.2.2012
Kalhoff siegt auch in Sythen
Julian Kalhoff stellt seine gute Form beim Crosslauf in Sythen unter Beweis und siegte auf der 3,6 km Strecke mit acht Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Frank Meier von der LGO Dortmund. Mit 12:15 min verpasste er den Streckenrekord lediglich um sechs Sekunden. Julia Kümpers wurde Dritte im Gesamteinlauf der Frauen 15:51 (min), Gudrun Großkopff gewann die W 50 in 17:44 min. Auf der Langstrecke über 8 km erreicht Rainer Buddendick als 18. / 3. M 30 nach 35:03 min das Ziel, Petra Schmiemann gewann die W 55 in 37:21 min.

Münster, 12.2.2012
Kalhoff und Kümpers vorne
Julian Kalhoff und Julia Kümpers gewannen beim „Xtreme“-Cross im Münsteraner Wienburgpark bei eisigem Wetter und hartgefrorenem Boden den Crosslauf über 5 km. Bei allerdings mäßiger Beteiligung von insgesamt 14 Teilnehmern hatte Kalhoff in 17:38 min drei Minuten Vorsprung, Kümpers in 21:32 min sogar fünfeinhalb Minuten. Rolf Göcke gewann die M 55 (20:4 / Gesamtplatz 3). Im Schülerlauf über 1 km gewann Marwin Möllers (3:57/1. M14) vor Noah Hermes (4:02/1. M13), Jannik Schulte wurde Vierter (4:19 / 2. M14) im Gesamteinlauf, insgesamt 19 der 23 Teilnehmer im Schülerlauf kamen vom ESV Münster.
Hier sieht man den Bericht des Veranstalters GW Marathon Münster

Rheine-Elte, 21.1.2012
Rinne Vierter, 3 Klassensiege für den ESV
Yannick Rinne lief am Samstag beim Crosslauf in Rheine-Elte über 4,8 km auf Rang vier im Gesamteinlauf ein. Mit 17:01 min gewann er dabei die Hauptklassenwertung ebenso wie Rolf Göcke die M 55 (18:45 / Gesamtplatz 12) und Gabi Kümpers die W 55 (25:07 min).

Dortmund, 14.1.2012
Kalhoff Dritter über 1500 m
Bei den westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund startete Julian Kalhoff über 1500 m und belegte einen guten dritten Platz. Mit 3:59,66 min unterbot er sogar die 4 Minuten und bereitet sich nun auf die westdeutschen Meisterschaften in drei Wochen in Leverkusen vor.

Oelde, 14.1.2012
Hoffmann nur knapp geschlagen
Am gleichen Tag waren fünf Läufer beim Crosslauf in Oelde am Start. Auf dem anspruchsvollen Kurs mit steilen Anstiegen wurde Annette Hoffmann nur um drei Sekunden knapp geschlagen Zweite im Lauf der Frauen über 4150 m (18:05 min) Siegerin wurde Sandra Schulz vom SV Brackwede. Yannik Peter belegte hier Platz drei der MJ U20 (früher Jugend A) in 15:23 min, Yannick Rinne wurde bei den Männern 9. in 15:33 min, Leonard Pröbsting erreichte als siebter der MJ U20 in 16:33 min das Ziel, Rainer Buddendick gewann die M 30 in 18:58 min.

Steinfurt, 8.1.2012
Pröbsting siegt in der MJ U20
Beim Steinfurter Trail über 8,5 km gewann Leonard Pröbsting die männliche Jugend U20 in 34:49 min, Rolf Göcke die M 55 in 35:33 min. Lars Westbunk belegte in der MJ U18 Rang drei in 40:23 min.

2011

                               Nach oben

Münster/Flaesheim, 31.12.2011
Lüring gewinnt Silvesterlauf in Münster, Hoffmann und Kümpers jeweils Dritte
Beim Silvesterlauf in Münster gewann Sandra Lüring vom ESV Münster den 5 km Lauf in neuer Bestzeit von 17:36 min, Annette Hoffmann stellte als Dritte ihre Vorjahresbestzeit von 19:07 min exakt ein. Nach langer Pause hatte Yannick Rinne im Oktober wieder mit dem Lauftraining begonnen. Beim ersten Wettkampf erreichte er schon ansprechende 18:06 min (Platz 14), Wilhelm Sprave beendete das Rennen in 17:41 min als Elfter. Julia Kümpers erreichte nach tollem Endspurt über 10 km mit neuer Bestzeit von 40:11 min ebenfalls Platz drei, Sebastian Lemke blieb in 39:51 min als 24. (2. M 30) knapp unter der 40 Minuten Grenze, Rainer Buddendick lief in 42:54 auf Platz 68 (8. M30).
In Flaesheim lief Rolf Göcke beim dortigen Silvesterlauf über 5 km als Zweiter der M 50 19:55 min, Leonard Pröbsting erreichte als Dritter der MJB Rang drei in 19:14 min.

Ahlen, 16.12.2011
Lüring gewinnt mit neuer Bestzeit
Sandra Lüring vom ESV Münster lief beim Ahlener Winter-Citylauf in 37:05 Minuten zum einem Start-Ziel-Sieg vor Frederike Straeten von der LG Ratio Münster. Dabei verbesserte sie ihre Bestzeit aus dem Vorjahr um sechs Sekunden. Julia Kümpers wurde Zweite der WJA in 41:24 min, Marc Scheffer wurde Zehnter bei den Männern in 35:27 min.

Everswinkel / Wiedenbrück, 3.12./2.12.2011
Yannik Peters (MJA) gewann in Everswinkel beim Nikolauslauf den Kreismeistertitel über 7,5 km in 27:52 min. Betrice Trecul ebenfalls in der W 40 in 33:59 min. Julian Kalhoff lief tags zuvor beim Christkindelslauf in Wiedenbrück die 10 km in 33:42 min und verbesserte seine Bestmarke aus dem Frühjahr um drei Sekunden, er erreichte damit Platz sieben.

Herten, 27.11.2011
Hoffmann Vizemeisterin im Cross
Bei den westfälischen Crossmeisterschaften in Herten erreichten die ESV Athleten vordere Platzierungen: Julian Kalhoff lief nach starkem Endspurt bei den Männern über 4500 m auf den dritten Platz (14:44), Marc Scheffer erreichte bei den Junioren den siebten Platz (15:17), die Mannschaft mit Noureddine Boulouh (15./16:21) den vierten Platz. Julia Kümpers erreichte in der WJA über 3100 m ebenfalls Platz vier in 11:57 , Annette Hoffmann wurde bei den Frauen sogar Zweite in 12:29 min. Yannik Peters (MJA) fiel erst auf den letzten Metern aus den Top Ten und belegte über 4500 in 16:08 min Rang 12. Der B-Jugendliche Lars Westbunk beendete seinen Lauf als 33. in 11:22 min, Rolf Göcke schließlich wurde Siebter der M 50 über 5300 m in 22:36 min.

Sythen, 12.11.2011
Kalhoff Dritter beim Cross Duathlon
Julian Kalhoff erreichte beim Cross Duathlon in Sythen einen guten dritten Platz. Nach den ersten 3,5 km Laufen lag Kalhoff noch an erster Stelle, doch beim 12 km Teil Mountainbike überholten ihn die Radspezialisten erwartungsgemäß wieder. Als Achter in der Wechselzone machte er dann beim abschließenden 3,5 km Laufteil Dampf und schob sich nach 57:39 min auf den dritten Platz vor. Wilhelm Sprave erreichte das Ziel als 19. nach 1:05:57 std.

Texas, 6.11.2011
Fabian Wessel-Terharn erreichte zum Abschluss der texanischen Cross-Serie bei den Regionalmeisterschaften Platz 26 unter 160 Läufern. Dabei hatte er Pech, dass ihm nach ca 500 m ein Läufer von hinten in die Füße trat und er seine Spikes verlor. Damit verlor er den Kontakt zur Spitzengruppe, beendete das 9,98 km lange Rennen auf anspruchsvollem Parcour aber immerhin nach 32:34 min. Nun ist erstmal Wettkampfpause und Regeneration für ihn angesagt.

Münster, 6.11.2011
Lüring und Kümpers gewinnen beim Trail
Beim Hohe Ward Trail in Münster-Hiltrup gewann Sandra Lüring die Frauenwertung im 11 km Lauf 42:27 min vor Vereinskollegin Petra Schmiemann (47:33) , Sandra Schmiemann belegte Rang 7 (53:13), Ruth Schwager lief als Zehnte in 54:17 vor Claudia Götz (54:27) ins Ziel. Volker Buchholz belegte bei den Männern Rang 36 in 47:25 min. Auf der halben Distanz über 5,5 km gewann Julia Kümpers in 22:32 die Frauenwertung, damit also auch die WJA. Gabi Kümpers belegt Rang drei in 28:57.
Beim Dorstener Crosslauf tags zuvor ging Julian Kalhoff über 3600 m an den Start und erreichte in einem gut besetztem Rennen den dritten Platz in 12:45 min.

Nordwalde, 29.10.2011
Kalhoff und Lüring siegreich
Beim Allerheiligenlauf in Nordwalde gewann Julian Kalhoff den 5 km Lauf in 16:07 min mit 14 Sekunden Vorsprung vor Ibrahim Osman vom LSF Münster, Sandra Lüring gewann die Frauenwertung in 18:15 min mit neun Sekunden Vorsprung vor Frederike Straeten von der LG Ratio Münster. Marc Scheffer lief als 18. in 18:50 ins Ziel, Lars Westbunk wurde in 20:31 Vierter der MJB. Im 10 km Lauf erreichte Julia Kümpers als Dritte das Ziel. Mit neuer Bestzeit von 40:45 min gewann sie die WJA. Volker Buchholz wurde in 41:41 Sechster der M 45. Im Schülerlauf über 2 km wurde Mats-Luca Wübken Dritter der M 12 (7:32 min), Paul Deupmann belegte Rang fünf der M 13 (7:57) eine Sekunde vor Sebastian Gausepohl (6./7:58). Mit insgesamt 14 Teilnehmern bei den Schülerläufen hatte der ESV eine der größten auswärtigen Gruppen am Start.

San Angelo -Texas, 22.10.2011
Seit August ist Fabian Wessel-Terharn im Rahmen eines Sportstipendiums an der Abilene Christian University in Texas. Unter profimäßigen Bedingungen trainiert und startet er für die dortige Universität. Nach längerer Eingewöhnungsphase, besonders die Hitze von bis zu 40 C° war nicht einfach zu ertragen, kommt er in Schwung und konnte am Wochenende bei einem 8 km Cross-Country-Lauf mit der besten Platzierung aufwarten. Als Bester seines Teams lief er in 25:26 min als Fünfter im Gesamteinlauf ins Ziel. Das Team erreichte dabei nach jahrelangem Abbonement auf den Sieg nur den zweiten Platz.
Unter dieser Adresse kann man sich übrigens über sein Team informieren.

Hohne, 15.10.2011
Julia Kümpers belegte beim Teutoberger Waldlauf in Lengerich-Hohne über 12,2 km den zweiten Platz. Hinter Frederike Straeten von der LG Ratio Münster lief sie nach 51:18 Minuten über die Ziellinie. Im 6 km Jedermannlauf gewann Beatrice Trecul die W 40 in 27:45 min, Gabi Kümpers wurde Zweite der W 55 in 31:48 min.

Coesfeld, 8.10.2011
Im 5 km Lauf lief Leonard Pröbsting neue Bestzeit in 18:48 min und erreichte dn zweiten Platz der MJB.

Beelen, 3.10.2011
Die A-Jugendliche Leonie Wollenweber gewann bei ihrem ersten Wettkampf nach langer Verletzungspause den Beelener 5 km Lauf in 21:39 min.

Saerbeck,1.10.2011
Lüring gewinnt Kirmeslauf
Sandra Lüring siegte beim Saerbecker Kirmeslauf in guten 38:01 min auf der 10 km Distanz. Im Gegensatz zum Oelder DM-Lauf vor drei Wochen machte die Spätsommerhitze den Läufern diesmal nicht so zu schaffen, da es angenehm trockene Luft war. Lüring lief dabei sogar als Gesamt-Zweite ins Stadion ein – nur ein Mann erreichte vor ihr das Ziel! Petra Schmiemann gewann die W 55 in 42:36 min. Im 5 km Lauf erreichte Lars Westbunk in 18:25 min als Dritter der MJB das Ziel, Fünfter der MJB wurde Leonard Pröbsting in 19:03 min.

Lennestadt-Bilstein, 24.9.2011
Lüring verteidigt Berglauftitel
Sandra Lüring verteidigte am Samstag souverän ihren Titel bei den westdeutschen Berglaufmeisterschaften. Sie bewältigte die 7,5 km lange Strecke mit insgesamt 432 Höhenmetern in 36:23 Minuten und hatte dabei dreieinhalb Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Jasmin Laukamp von der LG Dorsten.

Lüdinghausen, 16.9.2011
Kalhoff gewinnt mit Streckenrekord
Beim Stadtfestlauf in Lüdinghausen gewann Julian Kalhoff den 5 km Lauf mit neuem Streckenrekord von 16:17 min. Er hatte dabei eineinhalb Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Peter Weiss. Noureddine Boulouh gewann die M 30 in 18:08 min, im Gesamteinlauf wurde er Vierter.

Oelde, 10.9.2011
Schwüles Wetter drückt die Zeiten
Die deutsche 10 km Straßenlaufmeisterschaften in Oelde litten unter extremer Schwüle und Wärme. Der Sommer hatte sich noch einmal kurz und heftig zurück gemeldet, viele Läufer blieben deutlich unter ihren Bestzeiten, zusätzlich musste auf den vier Runden jeweils eine ca 600 m lange Steigung bewältigt werden, und das im eigentlich flachen Münsterland. Die beiden ESV Läuferinnen liefen Zeiten, die sie nicht zufrieden stellten. Sandra Lüring erreichte letztlich 38:59 min und belegte Rang 35 bei den Frauen, die A-Jugendliche Julia Kümpers verfehlte ihre Bestmarke nur um zwei Sekunden und erreichte mit 40:59 min Rang 19 bei den Juniorinnen, die „unter 40“ müssen also bei besserem Wetter versucht werden.

Marl, 10.9.2011
Marc Scheffer gewann den 5 km LWL-Klinik-Lauf in Marl-Sinsen mit knapp zwei Minuten Vorsprung in 17:18 min.

Altenberge, 27.8.2011
ESV erfolgreich beim Berglauf
Beim Altenberger Berglauf konnten die drei ESV Läufer im 5 km Lauf drei Siege feiern: Sandra Lüring gewann in 18:24 min mit 4 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte souverän und wiederholte ihren Sieg aus dem Vorjahr ebenso wie Marc Scheffer, der sich bei den Männern in 17:04 min mit 17 Sekunden Vorsprung nach zu schnellem Beginn ins Ziel rettete. Lars Westbunk schließlich gewann die männliche Jugend B in 18:36 min.

Ibbenbüren, 6.8.2011 / Ostbevern 7.8.2011
Die ESV Läufer sahnten am Wochenende wieder einmal ab.
Beim Aasee Lauf in Ibbenbüren gewann Sandra Lüring am Freitagabend den 10 km Lauf mit neuem Streckenrekord in 38:14 min, dabei hatte sie 1:23 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Auch Mittelstreckler Julian Kalhoff gewann souverän den 5 km Lauf. Mit neuer Bestzeit von 15:45 min lief er eine Minute vor dem Zweiten ins Ziel. Tags drauf warteten die ESV‘er mit vier Siegen in Ostbevern auf. Marc Scheffer gewann den 5 km Lauf in 16:34 min, die A-Jugendliche Julia Kümpers gewann die Frauenwertung in 19:44 min. Ihre Altersklassen gewannen Petra Schmiemann (W 55 / 21:14) und Gudrun Großkopff (W 50 / 22:49). Marion Hillebrand-Raves wurde Zweite (W 45 / 21:24), Volker Buchholz belegte Rang drei (M 45 / 20:40).

Minden, 30.7.2011
Petra Schmiemann gewinnt Senioren DM
ESV Läuferin Petra Schmiemann gewann am Samstag bei der Senioren DM Gold. Über 5000 m siegte sie in der W 55 in 19:51,54 min mit einer Sekunde Vorsprung vor Antje Wietscher vom TV Refrath. In der 3 x 800 m Staffel erreichte sie mit Gudrun Großkopff und Marion Hillebrand-Raves Platz vier in der Klasse W 40(8:08,18). Gudrun Großkopff wurde über 1500 m der W 50 Sechste in 5:41,40 min Herbert Blank belegte in der M 70 im Weitsprung Rang 6 mit 4,12 m, im Hochsprung belegte er Platz 9 mit 1,20 m. Im 100 m Lauf verpasste er mit 15,09 sec. den Endlauf. Gabi Kümpers belegte im 5000 m Lauf der W 55 Platz 10 in 23:59,79 min.

Rinkerode, 23.7.2011
Wessel-Terharn und Lüring siegen souverän
Nach langer Verletzungspause startete Fabian Wessel-Terharn in ersten Wettkampf mit einem Sieg im 6 km Lauf. Er gewann in 20:14 min mit 23 Sekunden Vorsprung. Auch Sandra Lüring hat ihre Verletzungspause beendet und siegte auf der 6 km Strecke in 21:52 min, sie hatte sogar 1:40 Minuten Vorsprung vor ihrer Vereinskameradin Julia Kümpers, die in 23:32 min die A-Jugend gewann.

Bottrop, 15.7.2011
Kalhoff und Scheffer bei der Bottroper Gala
Julian Kalhoff und Marc Scheffer vom ESV Münster starteten am Freitag bei der Bottroper Leichtathletik Gala. Kalhoff erreichte seine zweitbeste Zeit über 1500 m und belegte mit 3:56,18 min Platz 14 im B-Lauf. Scheffer wurde mit 1:54,08 min Siebter über 800 m. Beiden fehlte die nötige Frische für bessere Zeiten, da sie direkt nach der Arbeit / einer Klausur anreisten.

Rorup, 8.7.2011
Boulouh gewinnt den 3 km Lauf
Beim Roruper Abendlauf gewann Noureddine Boulouh den 3 km Lauf in 9:55 min. Ebenfalls siegreich war Leonard Pröbsting der in 10:42 die B-Jugend gewann, in der Gesamtwertung belegete er Platz 5. Karla Steinkükhler gewann die W 50 in 14:23 min.

Gladbeck, 10.7.2011
Kalhoff mit neuer Bestzeit Dritter der NRW Meisterschaft
Julian Kalhoff vom ESV Münster überzeugte bei den erstmalig ausgetragenen NRW-Meisterschaften in Gladbeck über 1500m. Mit 3:53,73 min verbesserte er sich um knapp fünf Sekunden und wurde Dritter von 20 Läufern in einem taktisch klugen Rennverlauf. Nach zügigem Rennbeginn ordnete er sich in den ersten beiden Runden am Ende des schnelleren Zeitlaufs ein, um sich nach der 800 m Marke immer weiter nach vorne zu arbeiten. Eingangs der letzten Kurve forcierte er das Tempo nochmals und sicherte sich Rang drei wenige Meter vor dem Zielstrich. Sieger wurde Simon Huckestein (SG Wenden) in 3:50,67 vor Stephan Bardy aus Aachen (3:53:04).

Münster, 3.7.2011
Kümpers und Scheffer mit Bestzeiten
Beim Brooks City Lauf am Sonntag gewann Julia Kümpers beim 10 km Lauf in neuer Bestzeit von 40:57 min (bisher 43:42) die Jugendwertung und belegte Platz 8 im Gesamteinlauf. Marc Scheffer verbesserte sich um 22 Sekunden auf 34:42 min und wurde guter Zehnter im Gesamteinlauf. Volker Buchholz erreichte in 43:07 Platz 15 der M 45.

Münster, 2.7.2011
Scheffer und Peters siegreich
Der Kreuzviertellauf wurde kurzfristig in den Wienburgpark verlegt, die Strecken dabei von 4 auf 5 und von 5 auf 10 km verlängert. Marc Scheffer gewann den 5 km Lauf in 16;38 vor Yannik Peters in 17:03. Peters lief aschließend noch den 10‘er und gewann hier im Schlussspurt 37:19 min vor Gunnar Isensee (Wolfenbüttel).

Ahlen, 25.-26.6.2011
Boulouh und Hillebrandt-Raves mit Bronze
Am Samstag kehrten Noureddine Boulouh und Marion Hillebrandt-Raves mit Bronzemedaillen von den deutschen Seniorenmeisterschaften aus Ahlen zurück. Boulouh lief über 800 m der M 30 im Finish mit 1/100 Sekunden Vorsprung vor Platz vier in 2:02,20 min auf den dritten Platz. Auch Hillebrandt-Raves (W 45) erlief sich einen dritten Platz über die 400 m in 66,58 sec.
Maria Weßling verbesserte ihre Saisonbestleistung um sieben Sekunden und erreichte mit 5:13,16 min den vierten Platz.

Bremen, 25.6.2011
Scheffer unzufrieden zurück
Marc Scheffer hatte in Bremen bei den deutschen Juniorenmeisterschaften über 800 m einen schlechten Tag erwischt , in der zweiten Runde musste er den Kontakt zur Spitze seines Zeitlaufs abreißen lassen und kam nach mäßigen 1:55,23 min als Sechster seines Lauf und insgesamt 24. ins Ziel.

Dülmen, 25.-26.6.2011
ESV erfolgreich
Bei den Münsterlandmeisterschaften in Dülmen erreichten die Läufer des ESV Münster zwei erste, vier zweite und einen dritten Platz sowie weitere Platzierungen: Im 1500 m Lauf der Männer gewann Julian Kalhoff in 4:00,02 min vor Marc Scheffer (4:10,35). Den zweiten Titel holte Yannik Peters über 1500 m der MJA (4:15,82), nachdem er tags zuvor über 800 m in neuer Bestzeit von 2:05,63 min auf Platz zwei gelaufen war. Tobias Bertermann wurde hier ebenfalls mit Bestzeit Vierter in 2:10,29 min. Julia Kümpers in der WJA erzielte neue Bestzeit über 5000 m in 19:09,57 min (Platz zwei.)
Einen Tag nach seinem dritten Platz bei der Senioren DM über 800 m erzielte Noureddine Boulouh bei seinem ersten Rennen über 400 m hervorragende 51,37 sec und wurde Zweiter hinter einem Wattenscheider Läufer. Mit dieser Zeit hätte Boulouh den Senioren Titel in Ahlen gewinnen können.
Carla-Marie Wilke wurde Dritte der WJB über 400 m in 63,40 sec, Leonard Pröbsting erreichte über 1500 m der MJB Platz sieben (4:45,71).

Gütersloh, 18.-19.6.2011
Kümpers wird westfälische Jugendmeisterin
Bei den westfälischen Jugendmeisterschaften, die unter Regen und Wind keine optimalen Bedingungen boten, erreichten die ESV Athleten mit den Plätzen eins, zwei, drei, vier und zwölf eine gute Bilanz: Julia Kümpers gewann am Samstag die 3000 m der W JA in 11:12,90 min. In der zweiten Rennhälfte löste sie sich aus dem Feld und kam mit 18 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Tags drauf lief sie die 1500 m in neuer Bestzeit von 5:03,07 und wurde nur knapp geschlagen Dritte. Yannik Peters wurde am Samstag Vizemeister über 3000 m der M JA in neuer Bestzeit von 9:11,04, die 1500 m beendete er am Sonntag als Vierter, nach verbummelter erster Rennhälfte in einem taktischen Rennen standen 4:17,82 zu Buche. Carla-Marie Wilke hatte im 400 m Lauf der WJB das größte Teilnehmerfeld, unter 24 Läuferinnen belegte sie in 62,70 sec den zwölften Platz.

Burgsteinfurt, 18.6.2011
Beckmann und Westbunk auf Platz zwei
Philipp Beckmann belegte beim Steinfurter Altstadt-Abendlauf über 10 km Platz zwei in 34:28 min hinter Alexey Fomin aus Hamm. Im 5 km Lauf kam Lars Westbunk als Gesamtneunter auf Platz zwei der MJB in 19:10 min.

Zeven, 12.6.2011
Kalhoff verbessert sich über 800 m
Beim Pfingstmeeting in Zeven konnte Julian Kalhoff seine 800 m Zeit um 1,5 Sekunden verbessern. Mit 1:54,83 Minuten wurde er Vierter in seinem Zeitlauf und belegte Rang 13 in einem stark besetzten Wettkampf, den Chris Gerdel aus Neubrandenburg in 1:52,33 gewann. Die Norm für die Westfalenmeisterschaften unterbot Kalhoff um über eine Sekunde. Gladbeck, 11.6.2011
Tags zuvor waren drei Läufer in Gladbeck am Start: Carla-Marie Wilke lief beim Borsig-Meeting über 200 m in 27,78 auf Platz sieben der WJB, David Stötzel verbesserte sich über 800 m auf 2:20,32 und belegte Platz drei der MJB und Marc Scheffer erreichte über 400 m der Junioren in 50,61 Platz fünf.

Menden, 4.6.2011
Peters und Kümpers qualifizieren sich über 1500 m für die westfälischen Jugend-Meisterschaften
Beim Läufertag in Menden konnten Yannik Peters und Julia Kümpers mit neuen Bestzeiten die Norm für die westfälischen Jugendmeisterschaften deutlich unterbieten. Kümpers gewann die A-Jugendwertung in 5:07,38 min, Peters wurde nur knappp geschlagen in 4:14,89 min Zweiter der MJA hinter Lucas Zens von der LG Dorsten.

Bad Neuenahr, 29.5.2011
Scheffer hauchdünn geschlagen Dritter der westdeutschen Meisterschaften
Fast hätte es gereicht, am Ende war es dann Bronze. Marc Scheffer lief über 800 m der Junioren bei den westdeutschen Meisterschaften in Bad Neuenahr nach taktisch klugem Lauf auf der Zielgeraden im Endspurt ein Kopf an Kopf Rennen mit Fabian Spinrath und Carl-Philipp Heising (beide Bayer Uerdingen/Dormagen), schließlich wies das Zielfoto 1:52,36 – 1:52,37 – 1:52,38 für Spinrath – Heising – Scheffer aus. So knapp ging es auf den ersten drei Plätzen selten zu – Trost und Lohn für Scheffer: Die Norm für die Junioren DM (1:54,0) wurde locker unterboten. Für Julian Kalhoff lief es nach gesundheitlichen Problemen unter der Woche nicht rund, obwohl er sich fit genug fühlte und sich zum Start über 1500 m der Männer entschlossen hatte. Mit nicht zufriedenstellenden 4:05,03 min lief er als Dritter ins Ziel.

Gladbeck, 28.5.2011
Drei Titel bei den westfälischen Seniorenmeisterschaften
Bei den westfälischen Seniorenmeisterschaften in Gladbeck gab es drei erste Plätze für den ESV: Noureddine Boulouh konnte im 800 m Lauf der M 30 seine Spurtfähigkeiten auf der Zielgeraden ausspielen und überlief die bis dahin führenden Björn Möller (Mettingen) und Patrick Windoffer (Riesenbeck), mit 2:02,22 min unterbot er auch locker die Norm für die Senioren-DM in Ahlen Ende Juni. Maria Weßling (W 45) und Gudrun Großkopff (W 50) siegten über 1500 m ebenfalls Ihre Zeiten: 5:20,42 und 5:32,38. Marion Hillebrandt-Raves wurde über 400 m (67,91 sec) und 800 m (2:33,31 min) jeweils Zweite. Ungefährdet gewann ESV-Mitglied Helmar Winkler, der für TuS Eintracht Minden startet, die 800 m der M 50 in 2:13,87 min.

Koblenz, 25.5.2011
Bestzeiten für Peters und Beckmann in Koblenz
Yannik Peters und Philipp Beckmann verbesserten nach den 3000 m von Menden nun auch ihre 5000 m Bestzeiten. Beim Läuferabend Mini-Internationales in Koblenz nutzten beide die guten äußeren Bedingungen mit angenehmen Temperaturen und Windstille. Peters drückte seine Marke von den westdeutschen Meisterschaften um knapp 30 Sekunden auf 15:56,7 min. Damit wurde er Zweiter in seinem Zeitlauf. Um 18 Sekunden verbesserte sich Philipp Beckmann, der in 15:20,75 min seinen Lauf als Zehnter beendete, damit insgesamt auf Rang 95 (!)landete, was für die Qualität dieses Läufermeetings spricht. Er qualifizierte sich damit für die westfälischen Meisterschaften. Nina Schüler verpasste die DM Norm der Frauen um 3,2 Sekunden und belegte in 17:23,20 min Platz 21.

Menden, 20.5.2011
Peters mit Bestzeit und Quali
Yannik Peters verbesserte seine 3000 m Bestzeit beim Läuferabend um knapp 20 Sekunden auf 9:12,46 min. Damit wude er Zweiter der MJA und qualifizierte sich für die westfälischen Jugendmeisterschaften. Um fünf Sekunden verbesserte sich Philipp Beckmann, der in 8:55,94 den Lauf als Dritter der Männer beendete. Nina Schüler gewann die Frauenwertung in 10:14,37 min, auch wenn sie das geplante Tempo nicht ganz erreichte. Letztlich diente der Lauf als Vorbereitungsrennen für den 5000 m Lauf am Mittwoch in Koblenz, zu dem sie mit Beckmann und Peters anreist.

Essen, 15.5.2011
Kalhoff mit Quali für die Westdeutschen
Julian Kalhoff schaffte in Essen bei den offenen Kreismeisterschaften über 1500 m die Qualifikation für die westdeutschen Meisterschaften Ende Mai in Bad Neuenahr. Mit 3:59,02 min unterbot er als Sieger die Norm um 1,2 Sekunden.

23.5.2011 –
Die zu Unrecht ausgesprochene und bisher in der Ergebnisliste ohne Begründung vermerkte Verwarnung für Kalhoff und seinen Vereinskollegen Marc Scheffer, der bis 1100 m Tempo gemacht hatte und dann aus dem Rennen ausgeschieden ist, wurde nach ESV-Intervention heute telefonisch widerrufen und soll aus der Ergebnisliste gestrichen werden.

Dortmund, 12.5.2011
Bestzeiten und Quali
Beim Läuferabend des LC Rapid konnten die ESV Läufer das „suboptimale“ Staffelergebnis aus Kaarst kompensieren. Julian Kalhoff belegte in neuer Bestzeit von 2:27,50 min über 1000 m Platz vier in einem hochkarätigen Feld. Mit dieser Zeit dürfte er sich am Jahresende unter den besten 40 in der deutschen Bestenliste wiederfinden. Marc Scheffer wurde in 2:28,96 min Sechster und Noureddine Boulouh belegte in 2:39,25 min Platz zwölf.
Die B-Jugendliche Carla-Marie Wilke siegte über 400 m in Bestzeit mit 62,20 sec und unterbot die Norm für die Westfalenmeisterschaften um 2,8 Sekunden. Julia Kümpers verbesserte sich über 3000 m um 40 Sekunden und belegte in 10:58,79 min den vierten Platz.
Seniorin Petra Schmiemann ( W55) lief die 1500 m in 5:35,15, Benno Schmiemann (M50) erreichte 5:27,41.

Münster, 8.5.2011
ESV dominiert die Laufstrecken
Beim City Trail in Münster gewannen die ESV Läufer alle Laufwettbewerbe. Matthias Pröbsting siegte bei den Männern über 3000 m, Nina Schüler gewann die Frauenwertung in Lauf eins, Julie Kümpers die Wertung in Lauf 2 und war damit schnellste Jugendliche. Rike Meyer gewann den 1000 m Lauf der Frauen, im 1000 m Lauf der Männer siegte Julian Kalhoff vor Marc Scheffer.

Kaarst, 7.5.2011
Quali verpasst
Bei den westdeutschen Staffelmeisterschaften verpasste die 3 x 1000 m Staffel der Männer die DM Norm um 2,2 Sekunden. Noureddine Boulouh, Julian Kalhoff und Marc Scheffer belegten in 7:44,41 min den fünften Platz, waren aber angesichts der verpassten Quali unzufrieden. Die A-Jugendstaffel mit Leonhard Pröbsting, Yannik Peters und Tobias Bertermann verkaufte sich hingegen gut und erzielte mit 8:35,48 min den zehnten Platz.

Münster, 8.5.2011
ESV mit drei Siegen und vielen vorderen Plätzen
Beim Ratio Schülercup überzeugten die Jüngsten mit vielen vorderen Platzierungen und Qualifikationen für die Münsterlandmeisterschaften. Drei erste, sieben zweite und sechs dritte Plätze sorgten für Zufriedenheit. Alvaro Corbacho Santos gewann den Hochsprung der M 12 mit 1,39 m, Hannah Hohage gewann den Weitsprung und die 800 m der W 8.

Emsdetten, 6.5.2011
Beckmann und Westbunk gewinnen
Philipp Beckmann gewann den Teekottenlauf in Emsdetten über 5 km mit einer Minute Vorsprung in 16:04 min vor Manuel Reimer von Tri Finish Münster. Der B-Jugendliche Lars Westbunk gewann die Jugendwertung in 19:18 min.

Nordkirchen, 30.4.2011
Kümpers mit neuer Bestzeit
Beim Schloss- und Dorflauf konnte Julia Kümpers ihre Bestzeit über 5 km deutlich verbessern: mit 19:28 min blieb sie 40 Sekunden unter ihrer alten Bestzeit und wurde Zweite im Gesamteinlauf, die A-Jugend-Wertung gewann sie mit deutlichem Vorsprung von acht Minuten. Rike Meyer wurde Gesamt-Zweite im 2,5 km Lauf in 10:20 min.

Münster, 17.4.2011
Doppelsieg beim Zoolauf
Beim Lauf rund um den Allwetterzoo dominierten die ESV Läufer die 5 km und die 10 km Strecke. Julian Kalhoff gewann den 5 km Lauf mit 40 Sekunden Vorsprung vor Daniel Mehring vom Laufteam Sundermann, mit 16:04 min verpasste er nur knapp den Sprung unter die 16 Minuten Grenze. Über 10 km lief Matthias Pröbsting die erste Runde noch verhalten mit dem späteren Zweiten Axel Keil aus Melle, dann beschleunigte er und konnte sich schnell absetzen. Nach 33:10 min hatte er letztlich eineinhalb Minuten Vorsprung.

Essen, 9.4.2011
ESV Mannschaft überzeugt bei den westdeutschen Langstreckenmeisterschaften
Nina Schüler gewann wie im Vorjahr bei den westdeutschen Langstreckenmeisterschaften auf der Bahn den Vizemeistertitel über 10.000 m. Mit 36:49,23 min war sie angesichts der warmen Witterung sehr zufrieden. Ebenfalls überzeugen konnte Philipp Beckmann bei den Männern, er erreicht nach defensivem Beginn neue Bestzeit mit 32:46,94 min und arbeitete sich bei steigenden Temperaturen von der vorletzten Position auf Platz vier vor. Auch Yannik Peters lief in der A-Jugend über 5000 m Bestzeit (-26 Sekunden) und lief auf Platz sieben ein.

Saerbeck, 26.3.2011
Fünf Starter – fünf Siege
Nina Schüler gewann beim Saerbecker Frühlingslauf die 5 km in neuer Streckenrekordzeit (17:44). Zweite und Siegerin der W 45 wurde Maria Weßling in 19:57, Julia Kümpers gewann die W JA in neuer Bestzeit (20:09), ihre Mutter Gabi Kümpers siegte in der W 55 in 23:32. Auf der 10 km Strecke gewann Gudrun Großkopff die W 50 in 47:08

Oelde, 26.3.2011
Peters mit Quali für die Westdeutschen
Ebenfalls als Sieger kehrte Yannik Peters aus Oelde heim, der beim Langstreckentag die 5000 m der MJA in neuer Bestzeit von 16:55,3 min gewann und sich damit für die westdeutschen Meisterschaften (Essen, 9.4.) qualifizierte.

Salzkotten, 19.3.2011
ESV auf Platz vier
Am Samstag startete der ESV bei den westfälischen 10 km Meisterschaften in Salzkotten mit Matthias Pröbsting, Philipp Beckmann und Julian Kalhoff. Sie belegten dabei Platz vier in der Mannschaftswertung. Im Einzel belegte Pröbsting Platz fünf bei den Männern in 33:11, Beckmann wurde Siebter bei den Junioren in 33:26 ebenso wie Kalhoff bei den Männern mit 33:45.

Münster, 12.3.2011
Beim LSF Straßenlauf gab Noureddine Boulouh seine Premiere für den ESV Münster.
Über 5 km erreichlte er mit 17:18 min den sechsten Platz und gewann die M 30. Leonard Pröbsting wurde in neuer persönlicher Bestzeit mit 19:31 Dritter der MJB vor Lars Westbunk (19:53).

Löningen, 5.3.2011
ESV mit Silber und Bronzemedaiile
Überwiegend zufrieden kehrten die Läufer des ESV Münster von den deutschen Crosslaufmeisterschaften aus Löningen zurück:
Eine Silber-, eine Bronzemedaille und zwei weitere Platzierungen in den Top Ten der Altersklassen waren die Ausbeute. Petra Schmiemann gewann Silber in der W 55 über 5,3 km (22:10), Maria Weßling wurde Achte der W 45 (22:35) ebenso wie Gudrun Großkopff in der W 50 (23:42). Dies ergab Platz drei und damit die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung W 45 + älter. Karla Steinkühler belegte in der W 50 Platz 19 (28:28) Die Senioren M50 belegten über 5,8 km Platz 10 mit Rolf Göcke (34./23:29), Georg Nowak (40./24:00) und Benno Schmiemann (47./24:55).
In der Hauptklasse erreichte die Männermannschaft auf der Mittelstrecke den 15. Platz, besonders stark lief Matthias Pröbsting, der das 3,8 km Rennen als 36. in 12:10 beendete. Philipp Beckmann als 69. (12:55) und Julian Kalhoff (72./ 12:58) hatten in der Vorbereitungsphase wegen Erkältungen allerdings auch einige Trainingseinheiten ausfallen lassen müssen.
Das gleich gilt für Nina Schüler, die wegen ihrer Rücken-/ Ischiasbeschwerden nur verhalten trainieren konnte und das Rennen über 6,8 km als 31. (25:51) unzufrieden beendete.
In der MJA belegte schließlich Yannik Peters über 6,8 km Rang 64 in 24:59), Julia Kümpers wurde bei ihrer DM-Premiere in der WJA über 3,8 km 37. in 18:15.

Münster, 27.2.2011
ESV Cross gut verlaufen
Der ESV-Crosslauf mit Kreismeisterschaftswertung ist reibungslos über die Bühne gegangen. Mit 131 Meldungen und 120 Läufern im Ziel konnte der veranstaltende ESV Münster zufrieden sein. Dass ein großer Teil der potentiellen Langstreckenteilnehmer beim Hammer Straßenlauf zum abschließenden Halbmarathon der Serie reisen würde, war im Vorfeld bekannt. Dass aber in der Sportschule Warendorf kurzfristig einen Tag zuvor ebenfalls ein Crosslauf veranstaltet wurde, war insofern ärgerlich, dass gerade in den Schülerklassen viele Teilnehmer aus dem Raum Warendorf den Kreismeisterschaften fernblieben.
Bei Crosswetter mit Temperaturen von + 5 Grad und gelegentlichem leichten Nieselregen war die gut präparierte Strecke problemlos zu belaufen.
Der Mittelstreckenlauf über 3100 m war der am besten besetzte Lauf – viele Läufer nutzten die Gelegenheit, eine Woche vor den deutschen Crosslaufmeisterschaften einen letzten Reiz zu setzen – hier starteten sogar Läufer aus Menden, Iserlohn und Lüdenscheid. Sieger der Männer wurde Matthias Pröbsting vom ESV, der sich Mitte der zweiten Runde von seinem Vereinskameraden Julian Kalhoff lösen konnte und mit 16 Sekunden Vorsprung ins Ziel lief. Dritter wurde Philipp Beckmann (ESV), Vierter und Sieger der Jugend Yannik Peters (ESV). Bei den Frauen konnte sich Frederike Straeten (LG Ratio Münster / WJA) ebenfalls in der zweiten Runde von Nina Schüler (ESV) absetzen und gewann mit acht Sekunden Vorsprung. Straeten wurde somit ebenso wie Schüler Kreismeisterin.
Auf der Langstreckendistanz mit 7400 m nutzte Triathlet Holger Fritze (Tri Finish Münster) die Gunst der Stunde und siegte mit 34 Sekunden Vorsprung vor Antonio Henrique (LSF Münster). Überlegene Siegerin der Frauen wurde Isabelle Großkopff (LG Ratio Münster) mit über vier Minuten Vorsprung auf Shakti Ananda Babel (LG Ratio Ms)
Den Crosssprint gewannen die ESV Läufer Marc Scheffer mit vier Sekunden Vorsprung vor Ibrahim Osman (LSF Münster) sowie Carla-Marie Wilke mit fünf Sekunden vor Julia von dem Berge (TV Friesen Telgte).
Mit sechs Kreismeistertiteln und den beiden Siegen im Crosssprint konnte der ESV sein gutes Vorjahresergebnis wiederholen.

Sythen, 19.2.2011
Schüler siegt in Sythen, Pröbsting knapp geschlagen
Nina Schüler gewann bei Sythener Crosslauf die Mittelstrecke der Frauen über 3600 m in 14:31 Min.
Matthias Pröbsting fehlte lediglich eine Sekunde zum Sieg bei den Männern. Nach starkem Schlusssprint lief er in 12:25 als Zweiter hinter Chris Schwiegelsohn von der LGO Dortmund ins Ziel. Guter Dritter wurde Julian Kalhoff in 12:41 Min. Yannik Peters wurde Vierter der MJA in 13:26, Leonard Pröbsting 12. der MJB in 15:06. Maria Weßling belegte Platz sechs in der Frauenwertung in 16:32, Gudrun Großkopff wurde Achte in 17:37 Min. Gabi Kümpers gewann die W55 über 8000 m in 44:02 Min.

Hamm, 13.2.2011
Pröbsting begleitet Schnieders zur Bestzeit
Matthias Pröbsting absolvierte sein Wochenendtraining beim 15 km Straßenlauf in Hamm, bei dem er Steffen Schnieders vom LSF Münster zu einer neuen Bestzeit begleitete. Schnieders belegte Platz sechs in 50:34 min, Pröbsting Platz sieben in 50:36 min, das war auch für ihn Bestzeit (allerdings war er diese Strecke seit seiner A-Jugendzeit nicht mehr gelaufen).

Hamm, 30.1.2011
Beckmann startet mit neuer Bestzeit in die Saison
Beim ersten Lauf der Hammer Serie erreichte Philipp Beckmann über 10 km in neuer persönlicher Bestzeit von 32:51 min das Ziel. Er verbesserte seine Marke aus dem Vorjahr um 31 Sekunden und belegte damit Platz zehn unter 1303 Läufern.

Rheine-Elte, 15.1.2011
Lüring siegt auch in Elte
Bei den Münsterlandmeisterschaften im Crosslauf in Rheine-Elte erzielte Sandra Lüring den zweiten Sieg im gerade begonnenen Jahr 2011. Sie siegte auf der 10200 m langen Strecke in 39:34 Minuten 48 Sekunden vor Frederike Straeten von der LG Ratio Münster, die allerdings vorher bereits die Mittelstrecke siegreich absolviert hatte. Hier wurde Julian Kalhoff Zweiter in 16:10 hinter Michael Beetz vom LSF Münster (15:58). Julia Kümpers wurde in der WJA ebenfalls Zweite (20:04), Maria Weßling gewann die W 45 in 20:05, Petra Schmiemann die W 55 (21:08), Gudrun Großkopff siegte in der W 50 (22:16) und Gabi Kümpers belegte in der W 55 Rang zwei (23:48).

Burgsteinfurt, 9.1.2011
Lüring und Pröbsting gewinnen den Cross
Den ersten Wettkampf des Jahres konnten Sandra Lüring und Matthias Pröbsting überlegen für sich entscheiden: Beim Burgsteinfurter Crosslauf, bei dem erstaunlicherweise Spikes verboten sind, gewann Lüring in 33:56 Minuten mit zweieinhalb Minuten Vorsprung vor Triathletin Linda Schücker vom TriFinish Münster. Pröbsting siegte mit 1:44 Minuten Vorsprung vor Sascha Hoffmann vom Laufteam Sundermann. Mit der Idealpunktzahl von drei Punkten entschied er damit auch die Serienwertung des Winterlaufcups (Hohe Ward Trail – Steinfurter Altstadtlauf – Steinfurter Crosslauf). Lars Westbunk schließlich gewann die Jugendwertung als B-Jugendlicher in 38:38 Minuten. Er war als 35. der Gesamtwertung 1:20 Minuten schneller als der Sieger der A-Jugend.

2010

                               Nach oben

Münster, 31.12.2010
Lüring gewinnt die 5 km, Schüler Zweite über 10 km
Beim Silvesterlauf in Münster gewann Sandra Lüring die 5 km Wertung auf fast crosslaufartigem Untergrund. Die Strecke war zwar an einigen Stellen geräumt, große Teile mussten aber auf Schneeboden, der durch das beginnende Tauwetter sulzig und rutschig war, gelaufen werden. Ihre Siegerzeit von 19:08 min war somit auch nur sekundär. Der offizielle Führungsradfahrer musste übrigens bereits nach wenigen hundert Metern wegen des Schnees seine Arbeit beenden. Marc Scheffer, der bis zur Hälfte in der Spitzengruppe mit lief, rutsche an einer Schneekante so böse, dass er das Rennen beendete und nur noch vorsichtig zum Ziel joggte. Georg Nowak wurde in 19:37 Zweiter der M 50, Leonard Pröbsting 4. der MJB in 20:12, Marian Plachta Zweiter der Schüler B in 26:40. Gudrun Großkopff gewann die W 50 in 23:06.
Nina Schüler belegte Platz zwei über 10 km in 39:21, das erste Rennen nach langer Verletzungspause war für sie ok. Volker Buchholz wurde in 44:51 Zwölfter der M 45

Ahlen, 10.12.2010
Pröbsting Zweiter in Ahlen
Matthias Pröbsting wurde beim Winter-Citylauf in Ahlen über 10 km in 32:24 min Zweiter hinter Daniel Schmidt aus Remscheid (31:39). Bei unangenehmem Regen knapp über 0 Grad hatte sich der spätere Sieger Schmidt schnell vom Feld abgesetzt, Pröbsting hielt sich bis zur Hälfte in der Verfolgergruppe, um dann entscheidend zu beschleunigen und knapp 30 Sekunden auf Platz drei herauszulaufen. Mittelstreckler Marc Scheffer verbesserte sich auf 35:04 und wurde 14. Benno Schmiemann wurde in 43:09 Sechster der M 50. Sandra Lüring wurde in dem gut besetzten Rennen Fünfte in 37:36, Julia Kümpers verbesserte sich als Vierte der A-Jugend auf 43:42. Petra Schmiemann gewann die W 50 in 42:52 min. Im Schülerlauf über 2,1 km wurden Carla-Marie Wilke Achte der W 15 in 9:23 und Christina Dürer Neunte in 9:49.

Burgsteinfurt, 4.12.2010
Pröbsting und Lüring gewinnen souverän
Matthias Pröbsting gewann auch den Steinfurter Nikolaus-Lauf über 10 km überlegen, diesmal in 33:24 mit 1:48 Minuten Vorsprung vor Pascal Hille, der nach längerer Laufpause erst seit fünf Wochen wieder im Training ist. Sandra Lüring hatte gar 4:20 Minuten Vorsprung zur Zweitplatzierten Petra Stöppler aus Steinfurt.

Münster, 28.11.2010
Matthias Pröbsting gewann den Advents Aasee-Lauf über 10 km in Münster überlegen in 33:26 mit 1:22 Minuten Vorsprung vor Steffen Schnieders. Nach einer von drei Runden setzte er sich langsam aber sicher von seinen Begleitern Schnieders und dem Vorjahrssieger Christoph Domnick ab, der letztlich im Endspurt um Platz zwei Schnieders unterlag.

Lüchtringen, 28.11.2010
Der ESV Münster war am Sonnntag mit sechs Läufern bei den westfälischen Crossmeisterschaften im ostwestfälischen Lüchtringen verteten: In der M15 über 2700 m wurden Lars Westbunk 10. in 10:37, David Stötzel 26. (11.45) und Jan Austermann 27. (12:01), die Mannschaft wurde Sechster. in der MJB belegte Tobias Bertermann über 2700 m ebenfalls Rang 27 in 10:38 min. Julia Kümpers (WJA/2700 m) erreichte Platz acht in 12:14 und Philipp Beckmann wurde bei den Junioren über 4000 m Siebter in 14:59.

Sythen, 13.11.2010
Wilhelm Sprave und Julian Kalhoff gingen in Haltern-Sythen beim Cross Duathlon über 3,5 km Laufen – 12 km Mountainbike und 3,5 km Laufen an den Start. Nach 1:09:24 bendete Sprave als Gesamtvierter das Rennen vor Kalhhoff, der in 1:11:18 zwei Konkurrenten im Schlussspurt erst auf der letzten 20 Metern überholte. Der Regen der letzten beiden Tage hatte die Strecke, die den Athleten vom Frühjahrscross bestens bekannt war, tief und matschig werden lassen. Trotzdem war es für beide ein guter Einstieg ins Wettkampfgeschehen nach Krankheits- bzw. Verletzungspause.

Münster, 7.11.2010
Pröbsting erster Sieger in Hiltrup
Bei bestem Crosswetter gewann Matthias Pröbsting die Premiere des Hohe Ward Trails, einem Crosslauf über 11 km. Der Regen der vergangenen Tage hatte den Boden an vielen Stellen mehr als knöcheltief verschlammen lassen, so dass kein Teilnehmer sauber nach Hause kam. Bereits zu Beginn setzte sich Pröbsting mit dem späteren Zweitem Manuel Reimer vom Feld ab, nach drei Kilometern löste er sich auch von seinem Verfolger und absolvierte die Strecke in guten 38:02 min, sein Vorsprung vor Reimer betrug letztlich 3:17 min.
Petra Schmiemann verpasste als Zweite in 48:55 min den Gesamtsieg nur um 30 Sekunden, sicherte sich aber Platz eins in der W 50. Zweite Plätze in den Altersklassen gab es für Maria Weßling (W 40 / 52:08), Benno Schmiemann (M 50 / 49:25). Witere Platzierungen: Beatric Trecul (3. W 40 / 52:26) – Claudia Götz (4. W 50 / 58:55) – Ruth Schwager (5. W 50 / 1:00:35) – Volker Buchholz ( 14. M 45 / 54:17).

Verl, 7.11.2010
Lüring mit Superzeit im Halbmarathon
Sandra Lüring lief in Verl neue Bestzeit im Halbmarathon. In 1:21.02 std verbesserte sie sich um knapp drei Minuten und war beste Deutsche hinter zwei Polinnen und eine Kenianerin. In den letzten Jahre hatte diese Zeit immer für einen Platz unter den besten Fünf der Juniorinnen in Deutschland gereicht.

Nordwalde, 30.10.2010 Fabian Wessel-Terharn gewann den Nordwalder Allerheiligenlauf über 10 km mit neuer Bestzeit.
Nachdem er im Sommer mit Verletzungsproblemen pausieren musste, scheint er die Pause nun mehr als kompensiert zu haben. In 31:54 min siegte er souverän mit eineinhalb Minuten Vorsprung vor seinen Vereinskollegen Matthias Pröbsting (33:26) und Phillip Beckmann (34:37). Mit dieser Zeit dürfte er sich in der deutschen Bestenliste der A-Jugend nach den 5000 m auch über den 10 km unter den Top-Ten platziert haben.
Bei herbstlichem Wetter mit Wind und zwischenzeitlich einsetzendem Regen waren auf dem welligen Kurs nicht gerade die besten Bedingungen für einen schnellen Lauf gegeben. Aber bereits vor dem Lauf signalisierte Wessel-Terharn: „Ich fühle mich heute gut „, sprach‘s und ließ Taten folgen. Bereits auf den ersten Metern setzte er sich von allen Mitläufern ab und war bald außer Sichtweite des Feldes. Die 5 km Marke passierte er in 15:45, auch bei den folgenden langen Passsagen bei einsetzendem Wind und Regen verlor er kaum an Tempo. Im Ziel schließlich die Gewissheit: Die alte Bestzeit war um 50 Sekunden unterboten, der Verzicht auf die Teilnahme an der Kaderauftaktveranstaltung in Dortmund (in Absprache mit dem Landestrainer Leo Monz-Dietz) hatte sich gelohnt.
Sandra Lüring verpasste ihre Bestzeit nur um sieben Sekunden und siegte mit deutlichem Vorsprung in 37:18 min – die zweite Frau lief sechs Minuten später ins Ziel, nur fünf Männer erreichten vor ihr das Ziel.
Marc Scheffer gewann den 5 km -Lauf in 16:29 min mit 30 Sekunden Vorsprung vor Ibrahim Osman (LSF Münster(16:58)) und Yannik Peters (ESV/16:59), der den Endspurt nur knapp verlor (auch wenn die Ergebnisliste statt der geschätzten 0,15 Sekunden dann ganze 15 Sekunden auswies!)
Lars Westbunk gewann die M15 in 19:30 vor David Stötzel (19:48) Julia Kümpers siegte in der WJA in 21:30, Beatrice Trecul gewann die W 40 in 22:13 min. Gabi Kümpers gewann die W 55 in 23:33 min. Marian Plachta wurde Zweiter in der M 12 (21:40), Jan Austermann Sechster der M 15 (23:54) Im 2 km Lauf der Schüler wurde Sebastian Gausepohl Zweiter der M 12 (7:50), Noah Hermes Sechster der M 11 (8:18) und Johannes Souvignier Fünfter der M 12 (8:25)

Lengerich, 16.10.2010
Sandra Lüring wurde beim Teutolauf über 29 km mit 600 Höhenmetern Zweite in 2:03:48 min mit 50 Sekunden Rückstand auf Kirsten Heckmann von der SV Brackwede.
Marc Scheffer belegte im 12,2 km Waldlauf (120 HM) ebenfalls Platz zwei in 44:54 min hinter Marius Güts von der LG Lage Detmold (44:15).
Beatrice Trecul gewann die W 40 in 57:58 min. Julia Kümpers gewann die WJA im 6 km Jedermannlauf (70 HM) in 28:02, ihre Mutter Gabi Kümpers die w 55 in 30:31 min.

Coesfeld, 9.10.2010
Beckmann westfälischer Vizemeister
Philipp Beckmann wurde bei den westfälischen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km Zweiter der Junioren in 33:41 min und Dritter im Gesamteinlauf. Yannik Peters musste nach zu schnellem Beginn nach 7 km das Rennen vorzeitig beenden.
Beim parallelel ausgetragenen Citylauf in Coesfeld wurde Sandra Lüring Zweite in 37:53 min
Lars Westbunk gewann den Schülerlauf über 1 km in 3:08 min.

Saerbeck, 2.10.2010
Beckmann siegt über 5 km
Beim Saerbecker Kirmeslauf gewann Philipp Beckmann den 5 km Lauf in 16:21 min vor Michael Beetz (LSF/Münster 16:37). Dritter und Sieger der MJB wurde Yannik Peters in 17:17 min. Julia Kümpers wurde 3. der WJA in 22:07. Marian Plachta gewann die Wertung der Schüler B in 22:27. Lars Westbunk gewann den 2 km Lauf in 6:54 min.
Beatrice Trecul siegte über 10 km in der W 40 in 46:32 min.

Telgte, 18.9.2010
Böckenholt und Fischer vorn
Sebastian Fischer gewann beim Telgter Citylauf die 5 km Strecke in 16:25, Thomas Böckenholt die 10 km in 34:21 min. Klassensiege erreichten Marian Plachta über 5 km (1. Schüler B in 21:11) und Claudia Götz (1. W 50 in 24:51). Weitere vordere AK Platzierungen: Eberhard Schölzke 2. M 55 in 25:42. Beim 10 km Lauf Julia Kümpers 2. WJA in 47:15 und Gabi Kümpers 3. W 55 in 49:47.

Münster, 12.9.2010
Münster zum fünften Mal vorn
Am Sonntag gewann der ESV Münster beim Münster Marathon zum fünften Mal in Reihe die Männnerstaffel:
In neuer Bestzeit liefen mit Wilhelm Sprave, Matthias Pröbsting, Robin Vierschilling und Fabian Wessel-Terharn nach 2:28:29 ins Ziel. Startläufer Sprave hatte erkältungsbedingt nur an Position sechs den nächsten Läufer Pröbsting ins Rennen geschickt. Pröbsting machte aber den Rückstand wett und übergab zeitgleich mit der LSF Staffel an Vierschilling, der sich nach ca 8 km langsam absetzten konnte und Wessel-Terharn mit einer Minute Vorsprung auf die Strecke schickte. Dieser baute den Vorsprung bis ins Ziel souverän auf fünf Minuten auf.
Die Frauen-Staffel musste kurzfristig den Ausfall von Nina Schüler kompensieren, die die eine Stunde vor dem Start wegen Rückenbeschwerden absagen musste So wurde kurzfristig noch Isabelle Großkopff, die ebenso wie Sandra Lüring am Tag zuvor bei der Straßen DM über 10 km gelaufen war, als Schlussläuferin gewonnen. Annette Hoffmann, Friederike Poppenborg, Lüring und Großkopff landeten schließlich nach 3:02:06 std auf Platz zwei mit etwas mehr als zwei Minuten Rückstand auf die Siegerinnen vom LSF Münster. Die Mixed Staffel in der Besetzung Hanna Joerss, Julian Kalhoff, Rike Meyer und Marc Scheffer erreichten ebenfalls Platz zwei in 3:00:46 std hinter der siegreichen Mixed-Staffel vom SC Altenrheine. (2:52:04)
Auf Plaz drei der Mixed Wertung liefen Sandra, Petra, Benno und Timo Schmiemann als Familienstaffel in 3:07:52 std.
Als Einzelstarter über die volle Distanz erreichte Sina Horsthemke in 3:20:19 std Platz 28 der Frauen und Dr. Werner Peters erreichte in 4:13:59 Platz 189 der M 50.

Ohrdruf, 11.9.2010
Lüring erreicht Platz 10 der DM, Beckmann mit neuer Bestzeit.
Zum Abschluss der Sommersaison starteten Sandra Lüring, Nina Schüler und Philipp Beckmann am Samstag bei den deutschen Straßenlaufmeisterschaften in Ohrdruf über 10 km. Lüring erreichte in 37:43 min Platz zehn der Juniorinnen, Schüler erreichte in der Hauptklasse mit 37:08 min Platz 12.
Beckmann lief in neuer Bestzeit von 33:22 min auf Platz 25 der Juniorenklasse.

Lennestadt-Bilstein, 4.9.2010
Am Samstag starteten die ESV Läufer in Bilstein bei Lennestadt bei den westdeutschen Berglaufmeisterschaften. Sandra Lüring gewann überlegen die Frauen und auch die Juniorinnenwertung. Nach 7,5 km mit 432 Höhenmetern sowie einigen auch steilen und schlecht zu laufenden Bergabpassagen hatte Lüring im Ziel nach 34:32 min über drei Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierte Tanja Wimmer aus Neuss sowie fünf Minuten vor Ina Rademacher aus Wenden in der Juniorinnenwertung. Selbstredend bedeutete dies auch Platz eins in der gleichzeitig ausgetragenen westfälischen Wertung. Philipp Beckmann, Fabian Wessel-Terharn und Marc Scheffer wurden bei den Junioren Zweite ebenso wie die Männermannschaft mit Philipp Beckmann, Fabian Wessel-Terharn und Robin Vierschilling hinter den Läufern der SG Wenden aus dem Sauerland, die als klare Favoriten ins Rennen gegangen waren. Beckmann belegte in 31:55 min Platz zwei der Junioren hinter dem überlegenen Gesamtsieger Tim Arne Siedenstein aus Wenden (30:22 min). Wessel-Terharn, der nach langer Verletzungspause seinen ersten Wettkampf bestritt, erreichte Platz drei der Junioren in 32:34 min, Scheffer wurde in 33:38 min Sechster. Vierschilling belegte als 15. im Gesamteinlauf Platz drei in der Männer Hauptklasse (und Platz zwei in der Westfalenwertung), Sprave erkältungsgeschwächt Rang 31 im Gesamteinlauf und Fünfter der Hauptklasse (4. Westfalen). Der B-Jugendliche Yannik Peters erreichte in der offenen Wertung (ohne Meisterschaften) als jüngster Teilnehmer nach 36:57 min das Ziel.

Möhnesee, 4.9.2010
Nina Schüler gewann den Lake Run am Möhnesee über 18 km überlegen in 1:22 std mit ca 18 Minuten Vorsprung auf die zweite Frau. Die zweifache Siegerin des „großen Bruders“, des Strongmans in Weeze hatte keine Schwierigkeiten mit den jeweils 10 Hindernissen, die in zwei Runden bezwungen werden mussten. „Das Wasser der Möhne stank nach Fisch“ war eine bleibende Erinnerung für Schüler. Insgesamt waren ca 500 Athleten am Start.

Altenberge, 28.8.2010
Siege für Scheffer und Lüring beim Berglauf
Völlig überraschend und überlegen gewann 800 m Läufer Marc Scheffer den Altenberger Berglauf über die 5 km Strecke. Auf dem Kurs mit knapp 100 m Höhenunterschied setzte sich Scheffer schnell vom Feld ab und hatte im Ziel 36 Sekunden Vorsprung vor Michael Beetz vom LSF Münster. Seine Siegerzeit von 16:18 min hätte auch bei vielen Läufen mit ebenem Profil für einen Spitzenplatz gereicht. Im Ausklang der Bahnsaison hatte Scheffer sich entschlossen, mit der ESV Mannschaft am kommenden Wochenende bei den westdeutschen Berglaufmeisterschaften in Lennestadt über 7,5 km zu starten und diesen Straßenlauf kurzfristig als Trainingslauf ins Programm aufgenommen. Weniger überraschend, dafür wieder ohne Konkurrenz war Sandra Lüring, die die Frauenwertung in 18:06 min mit eineinhalb Minuten Vorsprung gewann – im Gesamteinlauf mit den Männern kam sie als Dritte ins Ziel. Lars Westbunk belegte bei den Schülern Platz zwei in 19:48, Marian Plachta wurde Achter in 22:51 min.

Dortmund, 26.8.2010
Rainer Buddendick gewann in Dortmund beim Läuferabend die M 30 beim 5000 m Lauf in 19:14,41 min, Petra Schmiemann (W 50) siegte bei den Frauen in 20:29,44 min und Benno Schmiemann belegte in der M 50 Rang drei in 21:02,36 min.

Bergisch Gladbach, 26.8.2010
1500 m Bestzeit für Beckmann
Am dritten Tag der Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach konnte Philipp Beckmann auch seine 1500 m Bestzeit toppen, mit 4:09,52 min verbesserte er sich um drei Sekunden und belegte Platz sieben. Matthias Pröbsting lief zu verhalten an und belegte Rang fünf in 4:02,5 min, Julian Kalhoff lief das Rennen nach verletzungsbedingtem Trainingsrückstand in 4:19,45 min auf Platz zehn, in der Serienwertung 800-1000-1500 belegte er Platz zwei.

Bergisch Gladbach, 19.8.2010
5000 m Bestzeit für Schüler und Beckmann
Beim zweiten Tag der Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach konnten Philipp Beckmann und Nina Schüler die guten Bedingungen nutzen und verbesserten ihre Zeiten: Schüler blieb mit 16:52,76 min 1,1 Sekunden unter ihrer Koblenzer Marke, Beckmann unterbot seine alte Zeit um 16,5 Sekunden und dürfte sich damit unter den besten zehn Junioren in Westfalen einreihen.
. Marc Scheffer verpasste beim 1000 m Rennen einen guten Start und musste sich durch das Feld wieder nach vorne arbeiten. Letztlich belegte er in 2:31,30 min Platz zwei. Die nötige Frische nach der DM des letzten Wochenendes habe ihm gefehlt, meinte er nach dem Rennen. Julian Kalhoff belegte in 2:32,19 Platz vier, Matthias Pröbsting Rang fünf in 2:35,21 min.

Regensburg, 14.8.2010
Scheffer überzeugt mit neuer Bestzeit bei der DM
Der Endlauf wurde knapp verpasst, aber dennoch kehrte Marc Scheffer vom ESV Münster hoch zufrieden von den deutschen Juniorenmeisterschaften aus Regensburg zurück. Mit 1:51,89 min verbesserte er seine Bestzeit um 0,7 Sekunden und belegte in der Endabrechnung Platz 12, nachdem er als 21. der Meldeliste angereist war. Im ersten – und leider langsamsten – der drei Vorläufe hielt er taktisch geschickt ständig Kontakt zu Spitze und lief mit neuer Bestzeit als Dritter ins Ziel, hier siegte der aktuelle deutsche Meister der Hauptklasse aus Braunschweig, der dann am nächsten Tag auch das Finale der Junioren gewann. Die Teilnehmer der nächsten beiden Läufe hatte somit die Orientierung für die benötigte Zeit zum Erreichen des Finales, so dass sich aus Scheffers Vorlauf nur der Sieger qualifizierte. Letztlich fehlte Scheffer , der erst seit zwei Jahren Leichtathletik betreibt, weniger als eine Sekunde zum Finale.

Bergisch Gladbach, 12.8.2010
Pröbsting und Schüler Zweite in über 3000 m
Am ersten Tag der Bahnlaufserie verpasste Matthias Pröbsting über 3000 m knapp seine Bestzeit und belegte nach langsamen Rennbeginn in 8:40,44 Platz zwei ebenso wie Nina Schüler bei den Frauen, die in 9:52,66 Saisonbestzeit erreichte. Philipp Beckmann wurde 14. in 9:02,87. Julian Kalhoff verbesserte seine Saisonbestmarke über 800 m auf 1:57,02 und belegte Platz fünf. Vierter der M 15 mit neuer perönlicher Bestzeit über 1000 m wurde David Stötzel in 3:08,55 min.

Ostbevern, 7.8.2010
Sprave und Böckenholt gewinnen
Beim Beverlauf gewannen die Läufer des ESV Münster die 5 und 10 km Strecke:
Wilhelm Sprave gewann den 5 km Lauf der Männer vor Noureddine Boulouh (LSF Münster) mit 16:31 / 16:53, Dritter wurde Sebastian Fischer in 17:10 min.
Thomas Böckenholt war auf der 10 km Strecke nicht zu schlagen und hatte in 34:40 min fast zwei Minuten Vorsprung.

Greven, 31.7.2010
ESV auch in Greven erfolgreich
Beim Grevener Straßenlauf konnten die Läufer des ESV Münster mit Siegen und Bestzeiten überzeugen: Sandra Lüring gewann den 10 km Lauf mit 4 min Vorsprung in 37:11 min und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um 10 Sekunden.
Wilhelm Sprave gewann den 5 km Lauf der Männer vor seinem Vereinskollegen Philipp Beckmann mit 16:31 / 16:40. Ebenfalls siegreich war Julia Kümpers, die die weibl. A-Jugend mit 22:24 min gewann. Rainer Buddendick gewann die M 30 in 20:05 min.

Ibbenbüren, 23.7.2010
ESV mit drei Siegen
Julian Kalhoff gewann den 800 m Lauf in 1:57,8 min vor Wilhelm Sprave (1:58,3), Matthias Pröbsting wurde mit 2:00,2 min Vierter. Philipp Beckmann gewann die 3000 m in 9:05,8 min, Sandra Lüring ebenfalls siegreich in 10:11,2 min.

Norderney, 17.7.2010
Lüring und Beckmann gewinnen Citylauf
Beim Cityabendlauf auf Norderney gewann Sandra Lüring den 10 km Lauf überlegen in 36:12 min mit 4 Minuten Vorsprung, Philipp Beckmann hatte bei seinem Sieg auf der 5 km Strecke in 16:18 min „nur“ eineinhalb Minuten Vorsprung.

Braunschweig, 17.7.2010
Schüler erreicht guten neunten Platz bei der DM
Nina Schüler überzeugte bei den deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Braunschweig über 5000 m. Mit Platz neun erreichte sie das Ziel einer Top-Ten-Platzierung und verfehlte dabei ihre in Koblenz gelaufene Bestzeit nur um drei Sekunden. 16:56,86 bedeutete die zweitbeste von ihr gelaufene Zeit. Das Wetter hatte ein Einsehen – mit „nur“ 25 Grad war es zwar für Langstreckler noch sehr warm, aber im Vergleich zu den Temperaturen der letzten Tage noch gut erträglich. Bis zur letzten Runde hielt sich Schüler in der zweiten Verfolgergruppe auf, eine Platzierung unter den besten sechs schien möglich, doch im Endspurt musste sie dem unruhigen Laufrhythmus in der großen Gruppe Tribut zollen und sich zwei Läuferinnen noch knapp geschlagen geben. Dennoch war sie mit Zeit und Platzierung hoch zufrieden.

Essen, 14.7.2010
Beim Essener Läuferaben drohte wegen eines Unwetters der Abbruch des Sportfests, bevor die ESV Athleten gestartet waren. Nach einstündiger Unterbrechung ging es dann doch bei angenehmen Temperaturen weiter. Julian Kalhoff lief die 800 m nach in ansprechenden 1:58,86 min und wurde Dritter. Matthias Pröbsting und sein Bruder Leonard liefen über 1500 m auf Platz 2 (MHK / 4:10,01 min) und Platz 10 ( MJB / 4:56,27 min).

Rorup, 9.7.2010
Beim Roruper Abendlauf erreichten die ESV Läufer gute Platzierungen: Sandra Lüring gewann den 3 km Lauf überlegen in 10:21 min
Bei den Männern liefen Wilhelm Sprave, Robin Vierschilling und Julian Kalhoff auf den Plätzen zwei, drei und vier ein (9:47-9:48-9:58).

Rhede, 4.7.2010
Matthias Pröbsting lief beim internationalen Meeting in Rhede neue Bestzeit über 3000 m, in 8:38,79 belegte er den siebten Platz.

Münster, 4.7.2010
Beim Brooks Citylauf in Münster konnten sich die ESV Läufer mit vorderen Platzierungen gut in Szene setzen: Sandra Lüring wurde in einem stark besetzten Feld über 10 km Vierte in 37:42 min, Nina Schüler Sechste in 38:17 min, Julia Kümpers belegte Platz vier in der WJA in 46:52 min.
Bei den Männern lief Robin Vierschilling mit einem starken Finish auf Platz sechs (35:21), Marc Scheffer erreichte das Ziel bei seinem ersten „Zehner“ als Achter (35:30), Wilhelm Sprave lief als Elfter 36:09, Jörn Schmidt wurde 14. in 37:01 min.
Im Schülerlauf über 1,2 km wurde Lars Westbunk Achter in 3:58 min.

Kevelaer, 3.7.2010
Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften 2 in Kevelaer erreichte Herbert Blank (M70) den vierten Platz im Weitsprung mit 4,58 m, nur 10 cm fehlten zur Bronzemedaille, 16 zum Sieg. Helmar Winkler (M50), der seit Anfang des Jahres für Eintracht Minden startet, belegte Platz drei über 800 m in 2:10,87 min.

Menden, 2.7.2010
Philipp Beckmann gewann den 1500 m Lauf der Männer in 4:12, 68 min und verpasste seine Bestzeit nur um wenige Zehntel Sekunden.

Duisburg, 27.6.2010
Zweiter und dritter Platz für den ESV Münster
Bei den westdeutschen Meisterschaften in Duisburg erreichte Matthias Pröbsting nach längerer Verletzungspause im ersten Bahnrennen über 5000 m einen respektablen zweiten Platz in 15:26,51 min. Bei hochsommerlichen Temperaturen ließ er die übrigen Teilnehmer zu Beginn ziehen und sammelte nach und nach die Läufer ein, die mit dem späteren Sieger Hamann aus Bochum nicht mithalten konnten.
Nina Schüler lief über 1500 m auf Rang drei in 4:43,06 min Jahresbestzeit, verpasste eine noch bessere Endzeit, als sie sich zu lange hinter einer vermeintlich stärkeren Läuferin aus Dortmund hielt..

Kaiserslautern, 26.6.2010
Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Kaiserlautern erreichte Marion Hillebrandt-Raves über 800 m in der W 45 den fünften Platz und lief mit 2:28,75 neue persönliche Bestzeit.

Neuenkirchen, 25.6.2010
Sandra Lüring gewann den 10 km Lauf Rund um den Offlumer See in Neuenkirchen mit zwei Minuten Vorsprung in 38:31 min.

Everswinkel, 19.6.2010
Thomas Böckenholt gewann die Kreismeisterschaften im 25 km Straßenlauf in 1:29:09 std. vor seinem Vereinskameraden Sebastian Fischer (1:34:49).

Telgte, 18.6.2010
Im Rahmen des Seniorensportfests gewann Wilhelm Sprave den 800 m Lauf der Männer in 2:02,67 min vor Julian Kalhoff (2:03,28). Petra Schmiemann (W 50) gewann die 3000 m der Frauen in 11:55,79 min, Marion Hillebrandt-Raves (W 45) war über 800 m siegreich (2:32,15). Herbert Blank gewann die 100 m der M 70 in 14,54 sec und die 200 m in 29,74 sec.

Dortmund, 17.6.2010
Beim Abendsportfest in Dortmund gewann Nina Schüler den 3000 m Lauf in 9:57,37 min, Philipp Beckmann belegte Platz drei in 9:09,74 min.

Münster, 16.6.2010
Annette Hoffmann belegte beim Leonardo-Campus-Run in Münster nur knapp geschlagen Rang zwei über 5 km in 20:03 min.

Burgsteinfurt, 12.6.2010
Erfolge beim Abendlauf
Drei Siege brachten die ESV‘er vom Burgsteinfurter Altstadt-Abendlauf nach Hause. Sandra Lüring gewann die 10 km ungefährdet in 37:33 min, nur sieben Männer liefen vor ihr ins Ziel, die zweite Frau passierte die Ziellinie erst sieben Minuten später.
Lars Westbunk hatte im 2 km Lauf der Schüler mit 6:49 min „nur“ vier Sekunden Vorsprung vor dem Zweiten.
Philipp Beckmann hingegen konnte sich im 5 km Lauf der Männer bei seinem Sieg in 16:28 min mit 40 Sekunden Vorsprung schon ein wenig für seinen zweiten Start am selben Abend schonen, denn eine Stunde später überzeugte er mit neuer Bestzeit über 10 km in 34:52 min. Hier belegte er den dritten Platz. Zweiter in 34:04 min wurde sein Vereinskamerad Matthias Pröbsting, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder startete – Sieger wurde Thomas Otting aus Emsbüren in 33:49 min.
Über 5 km erreichte der Leonard Pröbsting Platz zwei der B-Jugend und blieb mit 19:55 min erstmalig unter der 20 Minuten-Marke.

Duisburg, 6.6.2010
Zwei Titel, einer um Haaresbreite verpasst.
Bei drei Teilnehmern war die Ausbeute des ESV schon fast nicht zu toppen.
Zwei Titel und ein um die Winzigkeit von 4 Hundertstel Sekunden Verpasster stimmten die ESV Athleten zufrieden. Besonders freuen durfte sich Marc Scheffer, der den 800 m Lauf in neuer Bestzeit von 1:52,52 min gewann und die Norm für die Junioren DM um satte 1,5 Sekunden unterbot. Auf der Zielgeraden konnte Scheffer den in der Westfalenwertung führenden Simon Huckestein (SG Wenden) noch abfangen und sicherte sich den ersten Einzeltitel seiner noch jungen Laufkarriere.
Nina Schüler lief über 1500 m bei den Frauen in einem eher schwach besetzten Feld in auch für sie mäßigen 4:49,04 min zum Sieg, war aber angesichts des am Vorabend bestrittenen Sommernachtslaufs in Neuss und der gerade erst überstandenen Erkältung doch zufrieden.
Spannend verlief das 5000 m Rennen der Frauen, in dem Annette Hoffmann ständig Kontakt zur Spitze hatte. Auf den letzten 200 m griff sie die führende Christin Eulitz (LC Paderborn) an und schien vorbei zu sein, als diese nochmals konterte und um wenige Zentimeter mit 4 Hundertstel Vorsprung doch noch gewann. Die Zeit von Hoffmann war mit 19:44,29 min angesichts der schwülen Witterung letztlich sekundär.

Neuss, 5.6.2010
Nina Schüler lief im Einladungslauf beim Sommernachtslauf in Neuss über 6 km in 21:25 min in einem international gut besetzten Feld auf Rang 11 ein.

Ahlen, 5.-6.6.2010
Lüring gewinnt mit DM Norm
Sandra Lüring gewann den 5000 m Lauf bei den Münsterlandmeisterschaften in Ahlen in 18:02,82 min mit 43 Sekunden Vorsprung vor Friederike Straeten von der LG Ratio Münster, dabei unterbot sie die Norm für die Junioren DM in Regensburg um 18 Sekunden. Philipp Beckmann gewann bei den Männern die 5000 m in 16:42,52 min vor Mirko Schuler von der LG Ahlen mit 1:18 Minuten Vorsprung. Marion Hillebrandt-Raves siegte bei den Frauen über 800 m in 2:30,52 min, Wilhelm Sprave belegte über 800 m der Männer Platz zwei in 2:00,10 min, erst auf den letzten 100 Metern wurde er von Noureddine Boulouh vom LSF Münster überspurtet. Maria Weßling gewann bei den Frauen konkurrenzlos die 1500 m in 5:21,58 min, bei den Schülern liefen Carla-Marie Wilke über 300 m in 46,44 sec auf Platz 4 der W 15, Jan Austermann wurde 5. der M 15 in 42,78 und David Stötzel 9. in 44,58 sec.

Friedberg, 30.5.2010
Schüler Vizemeisterin bei der DHM
Nina Schüler konnte ihre gute Form am Sonntag bei den deutschen Hochschulmeisterschaften in Friedberg / Hessen über 3000 m nicht richtig umsetzen, lief mit 10:03,16 min etwas langsamer als erwartet, dennoch erreichte sie Platz zwei hinter Sanaa Koubaa von der Uni Wuppertal / LG Hilden). Annette Hoffmann startete ebenfalls über 3000 m und lief mit 10:54,01 min neue Bestzeit.
Marc Scheffer lief über 800 m in 1:55,46 min auf eine guten fünften Platz, eine bessere Endzeit wurde durch eine völlig verbummelte Anfangsrunde (60 Sekunden) verhindert. Robin Vierschilling lief in 1:59,96 min auf Platz 20.

Münster, 29.5.2010
Wessel-Terharn mit dritter DM Quali westfälischer Vizemeister
Am Samstag startete der A-Jugendliche Fabian Wessel-Terharn bei den westfälischen Hindernismeisterschaften in Münster-Roxel über 2000 m Hindernis. Hinter dem Junioren-EM Teilnehmer Daniel Krüger aus Dorsten (5:49) belegte er Platz zwei in 6:05,15 min. Damit unterbot er in der dritten Disziplin nach den 3000 m und 5000 m die Qualifikation für die Jugend DM, war aber dennoch nicht ganz zufrieden, da er technisch noch nicht optimal über die Hindernisse kam, was Kraft und letztlich auch Zeit kostete.

Lette, 29.5.2010
Philipp Beckmann gewann in Lette den 5 km Volkslauf in 16:27 min mit einer Minute Vorsprung. Dritter wurde Sebsatian Lemke in 19:37 min, Leonard Pröbsting gewann die B-Jugend in 20:17 min.

Haltern, 28.5.2010
Jörn Schmidt gewann in Haltern den Citylauf über 10 km in 34:57 min. (Zweite der Gesamtwertung wurde hier Peggy Lange-Austrup vom SUS Olfen / 35:15.)

Schwerte, 28.5.2010
Sandra Lüring gewann beim Schwerter Citylauf die 5 km Wertung in 18:29 min mit eineinhalb Minuten Vorsprung vor Elena Bolkhoviptina aus Russland .

Legden, 21.5.210
Beim Volkslauf in Legden gewann Lars Westbunk (M 15) die 2 km überlegen in 7:09 min vor Fabio Pinto (M 13 / LG Emsdetten)

Koblenz, 19.5.2010
Wessel-Terharn und Schüler mit DM Qualis und neuen Bestzeiten in Koblenz
Fabian Wessel-Terharn und Nina Schüler glänzten beim 5000 m Rennen am Mittwoch beim „Mini-Internationalen“ in Koblenz. Beide unterboten die DM Norm deutlich, der A-Jugendliche Wessel-Terharn, der die Norm bei den westdeutschen Meisterschaften mit 15:30 min bereits erfüllt hatte, legte noch einmal deutlich zu und steigerte sich um weitere 21 Sekunden auf nunmehr 15:09,19 min. Damit wurde er Vierter in der Jugendwertung, dies dürfte auch seine Position in der aktuellen deutschen Bestenliste sein.
Ebenfalls deutlich unter der DM Norm von 17:20 blieb Nina Schüler, mit 16:53,84 min steigerte sie ihre Bestzeit aus dem Jahr 2008 um sieben Sekunden und belegte Platz sieben beim Koblenzer Meeting.
Sandra Lüring fehlte wenige Tage nach dem Sieg in Schüttorf die nötige Frische und blieb mit 18:24,14 min / Platz 21 ein wenig hinter den Erwartungen.
Philipp Beckmann blieb mit 15:54,78 min erstmals unter der 16 Minuten Marke, Magenprobleme auf den letzten beiden Kilometern verhinderten eine noch bessere Endzeit.

Riesenbeck, 13.5.2010
Böckenholt siegt bei den Riesenbecker Sixdays
Langstreckler Thomas Böckeholt gewann die Riesenbecker Sixdays überlegen. Die insgesamt 140 km durch den Teutoburger Wald lief er an alllen sechs Tagen vom 8.-13.5.2010 an der Spitze. Jeden der einzelnen Läufe gewann er mit einer bis drei Minuten Vorsprung, so dass er in der Gesamtwertung schließlich mit 7:30:32 Stunden 12 Minuten Vorsprung auf den Niederländer Lamko Hulzebos (Zweiter 2008 und Sieger 2004) und 31 Minuten auf den Drittplatzierten Thomas Altehülsing vom SC Spelle-Venhaus herausgelaufen hatte.

Greven, 16.5.2010
Die Kreismeisterschaften 2010 fanden erstmals seit einigen Jahren wieder als Komplettveranstaltung statt, litten aber unter teilweise sehr dünnen Teilnehmerfeldern und mitunter böigem Wind besonders bei den Kurzstreckenläufen. Sieger wurden bei den Männern Marc Scheffer übr 200 m (23,74 sec) und 400 m (50,89 sec) sowie Wilhelm Sprave über 800 m (2:01,91 min). Zweite Plätze gab es für Robin Vierschilling (400 m Männer / 53,23), Carla-Marie Wilke (WJB 200 m / 28,36) und Lars Westbunk (3000 m / 11:19,84). Im 800 m Lauf der B Jugend platzierten sich: Tobias Bertermann (3. / 2:17,07) – Leonard Pröbsting (4. / 2:25,37 min) – David Stötzel (5. 2:30,22 min) und Jan Austermann (6. /2:31,00 min)

Schüttorf, 15.5.2010
Sandra Lüring gewann beim Schüttorfer Citylauf den 5 km in 18:13 min. Sie benutzte den Lauf als Vorbereitung für das 5000 m Rennen am kommenden Mittwoch beim „Mini-Internationalen“ in Koblenz, bei dem sie mit Nina Schüler, Fabian Wessel-Terharn und Philipp Beckmann starten wird.

Dortmund, 14.5.2010Bestzeiten und eine DM Quali
Beim Läuferabend in Dortmund verbesserte der A-Jugendliche Fabian Wessel-Terharn seine 3000 m Bestzeit aus dem Vorjahr um neun Sekunden auf 8:52,81 min. Damit qualifizierte er sich nach den 5000 m in der zweiten Disziplin für die deutschen Jugendmeisterschaften. Junior Philipp Beckmann verbesserte sich auf 9:00,52 min und belegte im Männerrennen Platz 7.
Der B-Jugendliche Leonard Pröbsting belegte Platz 8 über 1500 m in 4:50,54 min.

Minden, 13.5.2010
Zwei Titel für den ESV Münster
Bei den westfälischen Seniorenmeisterschaften gewann Petra Schmiemann die 3000 m der W 50 überlegen in 11:47,01 min. Marion Hillebrand-Raves gewann den Titel über 800 m der W 45 in 2:34,15 min über 400 m wurde sie Zweite in 67,13 sec. Ebenfalls zweite Plätze gab es für Maria Weßling (800 m W 40 / 2:37,15 min) und Gudrun Großkopff (800 m W 50 / 2:53,62 min).

Menden, 7.5.2010
Scheffer gewinnt in Menden
Bei Kühlschranktemperaturen unter 10 Grad konnte Marc Scheffer in Menden den 800 m Lauf ungefährdet gewinnen. Durch die schlechten Wetterprognosen ließen sich wohl viele Läufer abschrecken, überhaupt an den Start zu gehen, so dass Teamkollege Robin Vierschilling für ihn auf den ersten 500 m Tempo machte. Mit 1:54,83 min siegte Scheffer letztlich mit fünf Sekunden Vorsprung. Mit der Zeit war er nur bedingt zufrieden, da er die Quali für die Junioren DM um eine knappe Sekunde verpasste, kann aber bei wärmeren Bedingungen und Konkurrenz sicherllich noch einiges zulegen. Die Saison hat ja gerade erst begonnen.

Kreuztal, 2.5.2010
Seniorinnen gewinnen, Männer verpassen die DM Quali knapp
Die Seniorinnen Staffel des ESV Münster gewann bei den westdeutschen Staffelmeisterschaften die 3 x 800 m in der Besetzung Maria Weßling, Gudrun Großkopff und Marion Hillebrand-Raves in 8:08,18 min. Die 3 x 1000 m Männerstaffel mit Robin Vierschilling, Marc Scheffer und Wilhelm Sprave wurde Siebte in 7:45,24 min, verpasste aber die Quali für die DM um fünf Sekunden bei plötzlich aufgetretenem Starkwind und Regen.
Die Schüler M 15 wurden Neunte in 10:03,95 min, hier liefen David Stötzel, Jan Austermann und Lars Westbunk.

Nottuln, 1.5.2010
Beim Stiftslauf in Nottuln gewann Sebastian Fischer die 5 km in 17:10 min, Dritter der Gesamtwertung ud Sieger der MJB wurde Leonard Pröbsting in 20:10 min.

Emsdetten, 30.4.2010 Beckmann und Hofmann siegen mit Betszeiten
Mit neuen Bestzeiten gewannen die ESV Läufer Philipp Beckmann und Anette Hoffmann beim Teekottenlauf in Emsdetten. Beckmann verbesserte sich über 5 km um 11 Sekunden auf 16:03 min und siegte mit 19 Sekunden Vorsprung vor Noureddine Boulouh vom LSF Münster. Rolf Göcke wurde in 19:09 min Zweiter der M 50, Sebastian Lemke belegte Platz 14 in 19:16 min. Hoffmann verbesserte sich beim Sieg im 10 km Lauf um 40 Sekunden auf 39:48 Minuten, sie hatte im Ziel 40 Sekunden Vorsprung vor Johanna Rellensmann vom LSF Münster.

Nordkirchen, 30.4.2010
Emilie Möller gewann beim Nordkirchener Schloss- und Dorflauf den 1,6 km Lauf der Schülerinnen C mit sechs Sekunden Vorsprung in 6:12 min. Petra Schmiemann siegte in der W 50 über 10 km in 43:14 min.
Noah Hermes belegte Platz 10 bei den Schülern M 11 in 6:50 min (1,6 km).

Dülmen, 24.4.2010
Marc Scheffer gewann die 600 m in 1:24,49 mit drei Sekunden Vorsprung – nach verhaltenem Beginn setzte er sich auf den letzten 200 m ab. Rike Meyer wurde Zweite über 300 m bei den Frauen in 44,27 – ebenso wie Carla Marie Wilke in der W 15 (45,17 / neue Bestzeit und Quali für die Westfalenmeisterschaften). Bei den Schülern siegte Lars Westbunk in 44,82 vor Jan Austermann in 45,19 sec.

Münster, 18.4.2010
Beim Volkslauf rund um den Allwetterzoo dominierten die Mittelstreckler des ESV Münter den 5 km Lauf. Philipp Berckmann, Marc Scheffer, Julian Kalhoff und Wilhelm Sprave liefen auf den ersten vier Plätzen ein, die ersten drei dabei mit neuen persönlichen Bestzeiten. Beckmann 16:14 – Scheffer 16:35 – Kalhoff 16:48 – Sprave 17:01.
weitere ESV-Ergebnisse: Rainer Buddendick 5. M 30 in 21:48 – Carla Wilke 3. W 15 in 26:48 – Maraian Plachta 3. M 12 in 27:01

Weeze, 18. April 2010 BROOKS Running Team beim Fishermans Friend StrongmanRun weiter ungeschlagen!
Neues Jahr, neues Glück – nur leider nicht für die Konkurrenz vom BROOKS RUNNING TEAM. Zum dritten Mal in Folge heißt der stärkste Mann Knut Höhler. Der 27jährige Medizinstudent aus Göttingen setzte sich in einer Zeit von 1 Stunde 42 Minuten und 26 Sekunden gegen die Konkurrenz durch. „Dieser Sieg war definitiv der Schönste – geniales Wetter, tolle Hindernisse und starke Gegner“, so der freudestrahlende Sieger im Ziel. Nach 18 Kilometern und 27 Hindernissen überquerte er als Erster der knapp 7000 Starter die Ziellinie am Niederrhein. Auf Platz 2 folgte der Vorjahres-Dritter Karsten Kruck vor Marco Schneider.
Damit hat Höhler seinen Hattrick auf dem Airportgelände in Weeze perfekt gemacht. Selbst durch den Start von Premierensieger Alexander Lubina, der am Ende Vierte wurde, hat sich der Triathlet nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ähnlich wie bereits im Vorjahr hat der sympathische Lockenkopf das Feld vom Start weg angeführt. Vor knapp 40.000 Zuschauern herrschte bei strahlendem Sonnenschein eine unglaubliche Atmosphäre.
Die schnellste Frau war Nina Schüler, ebenfalls für das BROOKS RUNNING Team aktiv, die das Ziel nach 2 Stunden, 11 Minuten und 4 Sekunden erreichte und sich somit Platz 149 in der Gesamtwertung sicherte.
„Es war so extrem hart – in der zweiten Runde habe ich einen Einbruch gehabt, da wurden meine Beine schwer und ich bin glatt zehn Minuten langsamer unterwegs gewesen“, so eine erschöpfte Nina Schüler, die am Samstag noch einen 10km Wettkampf absolviert hatte. Für die angehende Lehrerin aus Münster war es der zweite Titel in der Damenwertung in der Geschichte des Fisherman’s Friend StrongmanRun. Im letzten Jahr musste sie sich noch Teamkollegin Mira Räker geschlagen geben. In diesem Jahr holte sich Schüler aber wieder den Titel zurück.
Damit war eigentlich klar, dass auch der Titel des schnellsten Teams verteidigt werden würde. Die drei besten BROOKS RUNNING Läufer gingen in die Wertung – Knut Höhler auf der 1, Karol Grunenberg auf Platz Neunter und Henry Beck als Elfter sicherten sich auch den dritten Titel für den Laufspezialist.
Männer
1. Knut Höhler 1:42:26 h 2. Karsten Kruck 1:43:56 h 3. Marco Schneider 1:45:45 h
Frauen
1. Nina Schüler 2:11:04 h 2. Marina Klemm 2:17:06 h 3. Anne Grießbach 2:19:30 h
Team
1.BROOKS RUNNING TEAM 5:18:34 h 2.VFL Wolfsburg 5:26:58 h 3.Therapiezentrum Mölders 5:31:08h
Quelle: Brooksrunning.de

Menden, 17.4.2010 Zweiter Platz für Schüler
Am Samstag starteten fünf Athleten des ESV Münster bei den westdeutschen Langstreckenmeisterschaften in Menden.
Titelverteidiger bei den Männern über 10000 m Matthias Pröbsting musste leider wegen einer kurzfristig aufgetretenen Fußverletzung passen.
Nina Schüler wurde über 10.000 m der Frauen Zweite in 36:32,72 min hinter Eva Maria Stöwer (LAC Veltins Hochsauerland), Sandra Lüring belegte Platz vier in 37:50,73 min. Fabian Wessel-Terharn lief über 5000 m neue Bestzeit (9 Sekunden) und Quali für die Jugend DM, mit 15:30,62 min belegte er Platz vier in der MJA. Der spätere Sieger Daniel Krüger aus Dorsten lief schnell einen kleinen Vorsprung heraus, Wessel-Terharn führte das Feld aber bald wieder heran, doch 1000 m vor Schluss musste er bei einer erneuten Tempoverschärfung wieder abreißen lassen. In der M JB lief Yannik Peters 3000 m schnell an, musste aber nach 1000 m dem hohen Tempo Tribut zollen und belegte in 9:46,59 min Platz 12. Lars Westbunk verbesserte bei den Schülern M 15 seine Bestzeit über 3000 m um eine halbe Minute auf 10:23,70 min und belegte Platz sechs in der Wertung auf Westfalenebene.

Saerbeck, 10.4.2010
Siege für Beckmann und Lüring
Sandra Lüring und Philipp Beckmann brachten am Samstag in Saerbeck die ersten Siege der Sommersaison für den ESV Münster nach Hause. Beide gewannen die Gesamtwertung des Frühlingslauf über 5 km. Bei windig-kühlem, aber sonnigem Wetter lief Beckmann mit drei Sekunden Vorsprung in 16:26 min vor Noureddine Boulouh vom LSF Münster als Erster über die Ziellinie, Lüring erreichte in 17:51 min mit über zwei Minuten Vorsprung vor Anne Holtkötter vom LSF neben persönlicher Bestzeit einen neuen Streckenrekord.

Cuxhaven, 2.4.2010
Läufer aus acht westfälischen Vereinen trainierten gemeinsam in Cuxhaven Auch in diesem Jahr haben die Leichtathleten wieder die Woche vor dem Osterfest zu einem Trainingslager in Cuxhaven-Sahlenburg genutzt. Insgesamt waren 75 teils hochkarätige Athletinnen und Athleten aus acht westfälischen Vereinen im Haus zu Sahlenburg untergebracht. Alle wollten noch mal intensiv an ihrer Form für die anstehende Freiluftsaison feilen. Unter der Leitung der FLVW Disziplintrainer Beatrix Rustemeier (LG Menden)und Egon Bröcher (SG Wenden), sowie den Vereinstrainern Frank Weidmann (SG Wenden), Axel Bredelow (ESV Münster) und Jörg Riethues (Ratio Münster/SV Teuto Riesenbeck) waren täglich zwei Trainingseinheiten dazu Dehn- u. Kräftigungsprogramme zu absolvieren. Täglich wurde für die meist ambitionierten Leichtathleten individuelle Trainingsprogramme aufgestellt und die Gruppen abgestimmt.
Die westfälischen Läufer fanden in Cuxhaven ideale Trainingsbedingungen vor.
Nach dem langen und harten Winter war es für die Aktiven (14-30 Jahre) eine Freude und Belohnung, mit „anderen“ Athleten zu trainieren. Besonders beliebt bei den zahlreichen Mittel- u. Langstrecklern war wieder der ganz in der Nähe liegende etwa 3,5 Quadratkilometer große Wernerwald. Topfeben und durchzogen von zahllosen wunderschönen Waldwegen bot er hervorragende Möglichkeiten zu Tempotraining und Dauerläufen. Immer gut geschützt vor den noch kalten Nordseewinden erzielten die Aktiven teils hervorragende Leistungen. Für die Sprinter und Techniker war das ebenfalls nahe gelegene Stadion in Cuxhaven die erste Anlaufstelle. Doch auch auf den Wegen des Wernerwalds ließen sich die mitgebrachten Hürden gut einsetzen und die Waldwege zum Sprinttraining sehr gut nutzen. Verletzte, fast Widergenesene und junge Athleten/innen hatten zudem die Möglichkeit, auf dem Fahrrad alternativ die Ausdauer zu schulen. Trotz der zahlreichen Einheiten und der aufkommenden normalen Müdigkeit in den Muskeln waren die Athleten mit Begeisterung bei der Sache und gewillt, hart zu arbeiten. Bleibt zu wünschen, dass das gute Training positive Wirkung zeigt und die Teilnehmer/innen in der kommenden Saison Bestleistungen erzielen.
Von: Kunibert Rademacher – siehe auch hier

Steinfurt, 20.3.2010
Sieg in der Marathonstaffel
Beim Burgsteinfurter Marathonlauf gewann der ESV Münster die Mixed-Staffel in 2:43:04 std. Dies war sogar Rang drei unter allen Staffeln. Startläufer Philipp Beckmann lief als viertschnellster Einzelläufer in 1:18:48 bereits einen Vorsprung von eineinhalb Minuten auf die LSF Staffel mit Timo Mersman heraus. Diesen Vorsprung hielt Sandra Lüring souverän, obwohl sie ihre komplette Stecke gegen teilweise sehr unangenehmen Wind allein laufen musste, bis kurz vor Schluss. LSF Schlussläuferin Jana Hempelmann, die das Glück hatte, im Windschatten eines anderen Staffelläufers bleiben zu können, forcierte auf den letzten drei Kilometern das Tempo und kam bis auf eine Minute heran, letztlich war der Abstand aber zu groß, um noch einmal den Sieg der ESV Staffel zu gefährden.
Gesamtsieger bei den Staffeln wurde ein gemischtes Team aus LSF und ESV. Steffen Schnieders (LSF) und Thomas Böckenholt (ESV) gewannen mit 2:33:07 std mit acht Minuten Vorsprung. Böckenholt hatte dabei mit 1:15:54 die schnellste Einzelzeit aufzuweisen.

Salzkotten, 20.3.2010
Schüler gewinnt in Salzkotten.

Nina Schüler lief beim Salzkottener Straßenlauf mit 36:51 min auf Platz eins mit 27 Sekunden Vorsprung vor Kirsten Heckmann vom SV Brackwede Bielefeld und unterstrich ihre gute Frühjahrsform. Nach dem (verletzungsbedingt) eher mäßigen Vorjahr geht die Formkurve nun wieder stetig bergauf.

Münster, 13.3.2010
Siege für Hoffmann und Westbunk
Annette Hoffmann gewann überraschend den 5 km Straßenlauf in Münster mit neuer Bestzeit von 19:07 min. Ebenfalls auf Platz eins lief Lars Westbunk bei den Schülern A, in 18:24 min erzielte er ebenfalls neue Bestleistung, er verbesserte sich um über eine Minute! Wilhelm Sprave wurde Dritter in 16:47 min, nach zehntägiger Zwangspause nach Weisheitszahn OP ein gutes Ergebnis. Leonard Pröbstng verfehlte die 20 Minuten Grenze um eine Sekunde und wurde in 20:01 min Dritter der MJB. Eine Riesensprung machte David Stötzel, der sich auf 20:58 min steigerte und Platz drei in der M 15 belegte. Jan Austermann wurde Vierter der M15 in 24:12 min, lief aber wegen einer Erkältung vorsichtig. Carla Wilke wurde Dritte in der W 15 (27:12 min).
Jörn Schmidt lief in 35:33 min über 10 km auf Platz fünf.
Über 3 km belegte Sebastian Gausepohl Platz drei der Schüler B (13:45), Johannes Sovignier erreichte Platz vier in 14:01 min. Matteo Jäger wurde Vierter der MSC (16:16), Charlotte Reineke wurde Sechste der WSC (18:29), Nele Wegmann Siebte (18:29).

Paderborn, 7.3.2010
Carla Wilke belegte bei den westfälischen Schüler-Hallenmeisterschaften über 300 m Platz 12 der W 15 in 46,29 Sekunden.

Coesfeld, 7.3.2010
Beim Heidecross in Coesfeld gewann Julian Kalhoff über 2300 m die Mittelstrecke der Männer – Philipp Beckmann belegte Platz vier. Leonard Pröbsting gewann die B-Jugend-Wertung über 9,6 km in 44:04 min.

Stockach, 6.3.2010
ESV zufrieden von der Cross DM zurück
Am Samstag starteten vier Läufer des ESV Münster bei den deutschen Crosslaufmeisterschaften in Stockach in der Nähe des Bodensees. Mit Platz 8 (Lüring – Juniorinnen), 11 (Wessel-Terharn – MJA), 22 (Schüler – Frauen) und 53 (Peters – MJB) im Gepäck war die Ausbeute deutlich besser als erwartet.
Bei wechselhaftem Winterwetter – starke Schneeschauer und Sonnenschein wechselten sich munter ab – mussten die Athleten auf einer nach und nach immer tiefer werdenden, aber gut präparierten Strecke drei / vier Runden absolvieren. Yannik Peters lief in der B-Jugend ein gutes Rennen und wurde über 4,2 km in 13:34 min 53. unter 107 ins Ziel gelaufenen Jugendlichen, konnte also angesichts seiner gerade überstandenen Erkältung, die einen Start bis Mitte der Woche noch in Frage gestellt hatte, sehr zufrieden sein.
In der A-Jugend lief Fabian Wessel-Terharn über 6,8 km wie mit dem Trainer besprochen vorsichtig an und durchlief die erste von vier Runden als 20. Nach und nach kämpfte er sich nach vorne und lief schließlich in 21:03 min unter 75 Finalisten auf einen vorher nicht erwarteten guten elften Platz ein.
Nina Schüler startete in der Frauen Hauptklasse über 6,8 km ebenso wie die Juniorin Sandra Lüring. Schüler musste im vorletzten Rennen des Tages nach zwei Stürzen viel Kraft aufwenden, um wieder in ihren Laufrhythmus zu kommen, letztlich war sie als 22. des Gesamteinlaufs und 13. der Frauenwertung nach 24:19 min geschafft, aber dennoch zufrieden.
Der Juniorin Sandra Lüring gelang schließlich im selben Rennen eine nie erwartete Top Ten-Platzierung in der Juniorinnenwertung. Als Gesamt 25. lief sie in 24:32 min nur knapp hinter Schüler ins Ziel und konnte ihre erste Urkunde von deutschen Meisterschaften mit nach Hause nehmen (die ersten acht jeder Disziplin erhalten Urkunden).
Interessante Randnotizen: alle vier ESV-Athleten waren jeweils zweitbeste Athleten des westfälischen Verbandes in ihren Altersklassen.
Da der erste Vorbereitungslauf für Fabian Wessel-Terharn sehr gut verlief, hatte Trainer Axel Bredelow ihm vor dem DM Lauf empfohlen: „Lauf so wie in Neukirchen!“ Dort hatte er die erste Runde als 20. absolviert – und wurde …. Elfter !

Vier DM Starter im Cross
Am Samstag starten vier Läufer des ESV Münster bei den deutschen Crosslaufmeisterschaften in Stockach in der Nähe des Bodensees. Nina Schüler startet in der Frauen Hauptklasse über 6,8 km ebenso wie die Juniorin Sandra Lüring. Auch der A-Jugendliche Fabian Wessel-Terharn läuft 6,8 km, in der B-Jugend muss Yannik Peters 4,2 km absolvieren. Die zahlenmäßig stärkste Konkurrenz hat Peters in der B-Jugend (128 Meldungen), Wessel-Terharn muss sich im Feld von 110 Läufern bewähren, Schüler und Lüring haben mit 104 Starterinnen nur geringfügig weniger Beine im Weg – Lüring hat in der Sonderwertung „nur“ Juniorinnen 38 Konkurrentinnen. Schüler hat als Neunzehnte des Vorjahrs als einzige DM Erfahrungen im Cross, für Lüring und Peters ist es Neuland, Wessel-Terharn kann auf die Teilnahme bei der Jugend DM auf der Bahn zurückblicken. Eine Platzierung im ersten Drittel ist für Schüler, Lüring und Wessel-Terharn ein erreichbares Ziel, Peters muss wegen einer gerade überstandenen Erkältung den Ball erstmal flach halten.

Münster, 28.2.2010
Crosslauf mit Kreismeisterschaften trotz schlechtester Aussichten gut verlaufen
Bei bestem Crosswetter konnte der ESV Münster die offenen Kreismeisterschaften am Sonntag Vormittag beenden. Entgegen den Prognosen regnete es nur kurz, zeitweilig kam sogar die Sonne raus und lachte den Läufern ins Gesicht. Auch die angesagten Sturmböen hielten sich zurück. Insgesamt kamen ca 170 mit Sportlern in etwa so viel wie im Vorjahr, wobei der Mittelstreckenlauf und Langstreckenlauf stärker besetzt waren als im Vorjahr. Sieger auf der Mittelstrecke wurde unangefochten der A-Jugendliche Fabian Wessel-Terharn vor Julian Kalhoff, der die Männerwertung gewann, bei den Frauen siegte Sandra Lüring, auf der Langstrecke war Matthias Pröbsting der Sieg nicht zu nehmen (alle ESV Münster), die Langstrecke der Frauen gewann Shakti Babel von der LG Ratio Münster.
Kreismeistertitel für den ESV Münster errangen weiterhin: Yannik Peters (MJB), Lars Westbunk (M15), Emilie Möller (W 10) und Carla Wilke (W 15).

Hamm, 21.2.2010
Böckenholt gewinnt die M 35 der Hammer Serie
Bei der Hammer Laufserie beendete Thomas Böckenholt das abschließende Halbmarathonrennen auf Platz neun (2. Platz M 35) in 1:15:45 std. Damit belegte er nach den 10 km (32:53), 15 km (50:46) und diesem Lauf im Abstand von jeweils zwei Wochen Platz vier der Serie und gewann die M 35.

Sythen, 20.2.2010
ESV mit guten Ergebnissen beim Cross
Beim Sythener Crosslauf war der ESV mit einer großen Mannschaft vertreten. Fabian Wessel-Terharn gewann als Dritter im Gesamteinlauf die 3,6 km der MJA in 12:48 min nur drei Sekunden hinter dem Gesamt-Ersten Christof Neuhaus aus Menden, Yannik Peters wurde Zweiter in der MJB (13:43 min), Wilhelm Sprave Vierter der Hauptklasse (12:57 min), Julian Kalhoff Achter in 13:10 min. Nina Schüler erreichte bei den Frauen Platz zwei in 14:15 min nur eine Sekunde hinter der Siegerin Carolin Aehling (LG Coesfeld), Sandra Lüring erreichte nur eine Sekunde später Platz drei..
Matthias Pröbsting wurde guter Dritter im 8 km Rennen und hatte mit 28:14 min nur fünf Sekunden Rückstand auf Platz zwei, während Sieger Fynn Schwiegelsohn (LGO Dortmund) mit 27:07 unangefochten das Rennen beherrschte. Peter Pottebaum belegte mit 31:41 min Platz zwei der M 35. Weitere Ergebnisse 3,6 km: Annette Hoffmann Platz acht (15:57), Marion Hillebrand:Raves (10. / 16:32), Maria Weßling (11. / 16:48) und Gudrun Großkopff ( 13. / 18:01).

Münster, 13.2.2010
Vier Siege beim Schülersportfest
Beim Ratio Hallencup überraschte die Schülergruppe des ESV Münster mit guten Ergebnissen. Vier Siege und weitere vordere Platzierungen stellten die Trainer Rike Meyer und Robin Vierschilling zufrieden. Lars Westbunk gewann die 1000 m der M 15 (3:11,78), Karla Wilke die 300 m der W 15 (46,13 sec – Quali für die Westfalenmeisterschaften) und Svea Tigges den Hochsprung der W 12 (1,38 m). Greta Möller siegte im 60 m Hürdenlauf der W 12 in (13,88 sec).
Weitere Ergebnisse: Noah Hermes (M 11) 50 m (2. / 8,88) und Weitsprung (3. / 3,24 m) , Matteo Jäger (M 11) 50 m (3. /9,14) Sebastian Gausepohl (M12) 60 m (2. / 9,24) und Weit (3. / 3,72), Johannes Souvignier (M12) 60 m (3. / 9,34) und 60 m Hü (2. / 12,83) und Weit (4./3,66). Tim Sonntag (M12) 60 m (6. / 10,24) Michelle Lolaj (W 13) 60 m (6. / 9,34) und Weit (14. / 3,69), David Stötzel (M15) 1000 m (2. / 3:22,41), Jan Austermann (M 15) 1000 m (3. / 3:22,66)

Hamm, 7.2.2010
Thomas Böckenholt belegte beim 15 km Lauf der Hammer Laufserie Platz 5 in 50:56 min. Die M35 gewann er ebenso wie bereits die 10 km vor zwei Wochen (32:53). Damit führt er die Serienwertung in seiner Altersklasse mit einer Minute Vorsprung an, in der Gesamtwertung liegt er 47 Sekunden hinter dem führenden Sven Serke aus Bönen.

Bertlich,7.2.2010 Matthias Pröbsting lief in Bertlich und erreichte über 10 km Platz zwei in 34:45 min.

Neukirchen, 6.2.2010
Starkes Debüt für Wessel-Terharn
Mit einem starken Lauf startete Neuzugang Fabian Wessel-Terharn in die neue Saison. Beim international gut besetzten Cross in Grevenbroich-Neukirchen startete er im 4,2 km Lauf für die Farben des DLV U-20 Teams und belegte einen hervorragenden 11. Platz in 14:58 min. Trotz größerem krankheitsbedingtem Trainingsrückstand beendete er das Rennen mit starker zweiter Hälfte nur 30 Sekunden hinter dem Sieger Simon Rohrbach aus der Schweiz. In der Team-Wertung belegte Wessel-Terharn als Viertbester Deutscher mit dem DLV-Team Platz zwei.
Ebenfalls zufrieden war Nina Schüler, die im 5,1 km Rennen 15. der Gesamtwertung und Siebte der Frauen in 20:20 min wurde.

Steinfurt, 6.2.2010
Bei der Wahl zum Sportler des Jahres im Kreis Steinfurt gewann Pascal Hille bei den Männern und Sandra Lüring belegte Platz zwei. Herzlichen Glückwunsch.

Dortmund, 16.01.2010
3 x 1000 m Staffel siegreich bei den Westfalenmeisterschaften
Mit zwei Einzelstartern und einer Staffel war der ESV Münster bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund am Start: Nina Schüler belegte über 1500 m den 6. Platz in 4:44,72 min, Katharina Riesenberg erreichte über 400 m Platz 4 in 59,52 sec. Bei den Männern gewannen die Mittelstreckler die 3 x 1000 m-Staffel. Startläufer Robin Vierschilling übergab gleichauf mit dem LC Rapid Dortmund, Julian Kalhoff lief einen kleinen Vorsprung heraus und Schlussläufer Wilhelm Sprave rettete diesen in 8:03,55 min letztlich doch sicher mit 1,6 Sekunden Vorsprung.

Burgsteinfurt, 10.01.2010
Lüring und Hille siegen beim Steinfurter Crosslauf
Erfolgreich war der erste Wettkampf im neuen Jahr für die ESV-Athleten.
Pascal Hille gewann den Steinfurter Crosslauf mit rund zwei Minuten Vorsprung in 30:07 min vor Teamkamerad Philipp Beckmann (32:16 min). Sebastian Lemke wurde Achter in der Männerklasse in 35:58 min.
Neuzugang Sandra Lüring gewann die Frauenklasse überlegen in 35:11 min.
Einen weiteren Sieg gab es für Lars Westbunk bei den Schülern A (39:33 min).

Die Serienwertung, zu der außerdem der Steinfurter Nikolauslauf im Dezember 2009 zählt, gewann Hille vor Beckmann. Bei den Frauen gewann Sandra Lüring.

2009

                               Nach oben

31.12.2009 | LUH]
Das war schon à la bonne heure, was der Bad Bentheimer Florian Pehrs sich da zum Jahres-Kehraus nochmal aus den Laufschuhen schüttelte: In einer für die Witterungsverhältnisse bombigen Zeit von 31:38 Minuten gewann der 20-Jährige vom TuS Gildehaus die 10-km-Konkurrenz beim Silvesterlauf der Laufsportfreunde Münster.
Genau 1468 Athleten hatten sich um die Mittagszeit an der Sentruper Höhe eingefunden, um letztmalig im Kalenderjahr den Kampf gegen sich selbst und die Uhr aufzunehmen. Gut 300 Starter weniger als im letzten Jahr. Doch angesichts der Wetterlage ein ausgemacht ordentliches Ergebnis für die LSF, deren Orga-Helfer die Fünf-Kilometerrunde über Haus Kump am Aasee vorbei vorzüglich präpariert hatten. „Es hat überhaupt keine Klagen gegeben“, berichtete LSF-Mann Jürgen Sieme.
ESV-Athleten siegen über 5 km
Im Mittelpunkt der 21. Auflage des Silvesterlaufs standen natürlich die 10 km, für den 619 Männer und 245 Frauen gemeldet hatten. Über die 5 km waren zuvor auch immerhin fast 400 Läufer gestartet. Hier gingen die Siege an den ESV Münster: Pascal Hille (Foto)dominierte die Männer-Konkurrenz eindeutig. Und auch wenn der 26-Jährige 15 Sekunden über seiner Silvesterlauf-Bestzeit von 15:50 Minuten blieb, war es eine ordentliche Leistung. Auf die Plätze zwei und drei liefen Axel Keil (16:19) und Sascha Hoffmann (16:30). Schnellste Frau war Hilles Klubkameradin vom ESV, Nina Schüler, die die Konkurrenz in Grund und Boden lief: Mit 18:29 Minuten ging die 29-Jährige durchs Ziel, nahm den beiden schnellen A-Jugendlichen von den LSF, Johanna Rellensmann (19:35) und Lisa Schmiedeshoff (19:52) auf den Plätzen zwei und drei weit mehr als eine Minute über die Distanz ab.
Pehrs setzt sich früh ab
Ähnlich deutlich war die Kluft bei den Männern über die 10 Kilometer. Florian Pehrs setzte sich schnell ab und verwies den Steinfurter Christoph Hakenes und den Münsteraner Steffen Schnieders von den Laufsportfreunden auf die Plätze. Dabei war Pehrs, der in Münster seinen ersten 10-km-Wettbewerb lief, schon nach einem halben Kilometer davongezogen. „Ich wollte das eigentlich gar nicht so schnell angehen, aber nach 500 Metern war ich schon vorne dran“, so Pehrs nach dem Lauf.
Bereits zur Halbzeit hatte der Grafschafter satte 43 Sekunden auf seine Verfolger Hakenes und Schnieders herausgelaufen, LSF-Athlet Achim Aretz folgte auf Platz vier mit 90 Sekunden Rückstand nach einer Runde. Pehrs lief auch auf der zweiten einfach sein Rennen weiter und kam so auf die fabelhafte Zeit. Besonders für einen Mittelstreckler, der seinen Ausflug auf die Langstrecke so erklärte: „Im Winter macht man halt viel Grundlagentraining. Und so macht es doch viel mehr Spaß, als wenn man alleine läuft!“ Auch ein Gesichtspunkt…

Großes Pech für Straeten
Schnellste Frau über die lange Distanz war die Münsteranerin Sandra Lüring, die in 37:58 Minuten finishte. Allerdings profitierte Lüring vom Unglück der Ratio-Athletin Friederike Straeten, die das Feld bis 250 Meter vorm Ziel angeführt hatte. Die junge LGR-Läuferin, die bei Kilometer sieben angezogen und sich abgesetzt hatte, verspürte nach neun Kilometern einen Druck in der Leiste, der sich beim Einlauf auf die Tartanbahn zu einem rasenden Schmerz entwickelte. Straeten musste sofort stehen bleiben. „Sie konnte sich überhaupt nicht mehr bewegen“, so LGR-Trainer Jörg Riethues, dessen Athletin mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus musste. Die Genesungswünsche von Lüring, die den Sieg in persönlicher Bestzeit mit 35:21 Minuten sozusagen geerbt hatte, gingen natürlich in Richtung Straeten.
Quelle: echo-münster.de 31.12.2009

Spitzenplätze beim Citylauf in Ahlen
Leichtathletik: Spitzenplätze sicherten sich die Aktiven aus Münster beim 6. Ahlener Wintercitylauf. Über zehn Kilometer war Matthias Graute (TRC Essen) in 31:56 Minuten nicht zu schlagen. Doch Pascal Hille (32:43 min.) und Matthias Pröbsting (32:49/beide ESV Münster) folgten auf Rang zwei und drei. Sascha Hoffmann (Laufsport Sundermann) als Fünfter in 33:23 sowie Steffen Schnieders (8./33:50) und Achim Aretz (9./33:51/beide Active Sportshop Team) landeten unter den Top Ten. Bei den Frauen wurde hinter Heike Bienstein (LGO Dortmund/35:48) Jana Hempelmann (LSF Münster) in 37:27 min. Zweite, Sandra Lüring (Active Sportshop Team/37:36) wurde Dritte. Frederike Straeten (LG Ratio/37:37 min) wurde Vierte, gefolgt von Isabelle Großkopff (ESV Münster/39:12 min.) als Fünfte und Johanna Rellensmann (LSF/40:25 min.) auf Platz sechs. Die Männer-Team-Wertung gewann der ESV (Hille, Pröbsting, Beckmann) in 1:40,46 Stunden. Bei den Frauen siegte LSF Münster (Hempelmann, Rellensmann, Borgmeier) in 2:01,26 Stunden.
Westfälische Nachrichten, 13.12.2009

Trainingskonzepte sprechen für ESV
Von Hardy Jackson am 9.12.2009 18:52 Uhr
MÜNSTER Pünktlich zum Ablauf der Wechselfrist präsentiert Trainer Axel Bredelow ein Quartett hoffnungsvoller Lauf-Talente für den ESV Münster, darunter eine Westfälische Junioren-Meisterin und ein Westdeutscher Vizemeister.
Mit 21 ist Sandra Lüring schon die älteste der vier Neuzugänge. „In Steinfurt hatte ich keine gleichwertige Trainingspartnerin“, berichtet die aktuelle Westfälische Cross-Meisterin und deutsche Ranglisten-Zehnte im Halbmarathon, die nun in Teamkollegin Nina Schüler den nötigen Ansporn finden soll. „Erstes Ziel ist es, die fünf Kilometer unter 18 Minuten zu laufen“, so Bredelow.
Gleich im Dreierpack wechseln Fabian Wessel-Terharn, Yannik Peters und Leonie Wollenweber vom SC Everswinkel zu den Eisenbahnern. „Hier gibt es mehr Läufer mit ähnlichen Zeiten“, weiß die 16-jährige Wollenweber, die zwischen 400 und 5000 Metern zu Hause ist. Den beiden Jungs gefiel vor allem „das strukturierte Trainingskonzept“ des ESV. „Wir setzen auf langfristigen Spaß und Leistungsentwicklung statt schnelle Erfolge“, verrät Bredelow die Philosophie, mit der er die Nachwuchs-Athleten im persönlichen Gespräch überzeugte.
„Verstärkungen“
Peters’ Schwerpunkt liegt auf der Mittel- und Langstrecke, aktuell ist er Westdeutscher Vizemeister der B-Jugend über zehn Kilometer. Bei Wessel-Terharn (18) kommen Hindernis-Läufe hinzu. „Fabian gehört zum Top-20-Kader, der vom FLVW speziell gefördert wird“, berichtet sein neuer Coach. „Die vier passen wirklich gut in unser Team, sind willkommene Verstärkungen.“
Münstersche Zeitung

Crosslauf: ESV holt vier Titel
Bei den westfälischen Crossmeisterschaften hat der ESV Münster zwei Einzel- und zwei Mannschaftstitel in Herdecke gewonnen. Isabelle Großkopff, die in 2010 für die LG Ratio Münster starten wird, gewann die 3000 m der Jugend A nach klugem Rennverlauf in 12:27 Minuten mit 18 Sekunden Vorsprung.
Die Junioren Marc Scheffer, Philipp Beckmann und Wilhelm Sprave sicherten sich den Titel auf der Mittelstrecke (4500 m) vor dem ASV Iserlohn. Scheffer wurde Fünfter (17:11), Beckmann Achter (17:39) und Sprave Zwölfter (18:15). Titel Nr.3 ging an die Männer. Auf der Langstrecke über 10 km siegten Matthias Pröbsting (Einzelzweiter in 37:55), Pascal Hille (3. in 38:24) und Sebastian Fischer (5. in 39:54).
In den Seniorenrennen über 5500 m gewann Gabriele Kümpers die W 55 (31:17). In der Mannschaftswertung reichte es für die Seniorinnen zu Platz drei.
Quelle: echo-münster.de 22.11.2009

Anmerkung zum Vorbericht der MZ vom 21.11.2009
Isabelle Großkopff wird im Jahr 2010 für die LG Ratio Münster an den Start gehen.
Sie trainiert aktuell NICHT bei Jörg Riethues (wie gegenteilig von Frau Ricarda Berding geschrieben) und plant dies auch nicht im nächsten Jahr, da sie auch dann weiterhin von Sebastian Fischer (ESV Münster) betreut werden möchte, der auch gleichzeitig ihr Fußball-Trainer in der SG Telgte ist.

ESV-Duo gleichauf ins Ziel
Beim Steverlauf in Senden glänzten Leichtathleten des ESV Münster mit den Gesamtsiegen über die 5 und die 10 km. Im kürzeren Rennen liefen Marc Scheffer und Robin Vierschilling in einer fünfköpfigen Spitzengruppe, aus der sie sich auf den letzten 1000 m lösten und dann in 17:14 Minuten gemeinsam siegten – das Kampfgericht setzte Scheffer auf Platz eins.
Im 10-km-Rennen diktierten Pascal Hille und Triathlet Sebastian Blumentritt (Tri Finish Münster) das Tempo. Hille setzte sich im Schlussspurt in 34:36 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung ab. Matthias Pröbsting (35:44) wurde Dritter, Benno Schmiemann Zweiter in M 50 (41:49) und Petra Schmiemann siegte in der Altersklasse W 50 (45:29).
Quelle: echo-münster.de 16.11.2009

ESV und LSF räumen beim Allerheiligenlauf ab
am 2.11.2009 17:25 Uhr
MÜNSTER Fest in münsterscher Hand war der Allerheiligenlauf in Norwalde. Athleten der Laufsportfreunde Münster und des ESV Münster brillierten mit zahlreichen Top-Platzierungen.
Eine große Abordnung des ESV Münster sorgte beim Nordwalder Allerheiligenlauf für viele gute Ergebnisse. Bei den Frauen lief Isabelle Großkopff in 39:55 Minuten über zehn Kilometer auf den zweiten Platz, Beatrice Trecul gewann die W 40 über 5000 Meter in 22:21 Minuten, Gabriele Kümpers war in W 55 in 23:27 Minuten nicht zu schlagen.
Bei den Männern lieferte Philipp Beckmann über fünf Kilometer das beste Ergebnis, er wurde in 16:53 Minuten Dritter. Werner Peters erreichte in 21:15 Minuten den vierten Platz der M 50. Lars Westbunk gewann den Zwei-Kilometer-Lauf der Schüler in 6:55 Minuten, Jan Austermann wurde in 8:00 Minuten Dritter der M 14.
Beetz siegt bei den U19-Junioren
Den guten Ergebnissen der ESVer standen die Laufsportfreunde Münster in keinster Weise nach. So feierte Achim Artez über die Zehn-Kilometer-Strecke einen überlegenen Sieg, hatte im Ziel 20 Sekunden Vorsprung auf seine Verfolger. Weitere Erfolge gab es zudem in vier verschiedenen Altersklassen. Michael Beetz (M 19), Florian Braun mit neuer Bestzeit (M 35) sowie Bernd Huesker (M 60) und Gottfried Schäfers (M 70) waren nicht zu schlagen. Bei den Damen glänzte Katharina Hauertmann, die nach einer Babypause in 39:31 Minuten auf Platz zwei lief. Nadine Borgmeier auf dem sechsten Platz und Maria Feyerabend als Zehnte – gleichzeitig Siegerin der W 55 – komplettierten das gute Teamergebnis.
Über fünf Kilometer gab es acht LSF-Altersklassensiege. Britta Wemmer und Juliana Rotthauwe gewannen die W 20 beziehungsweise die W 30. Reinhard Zumdick und Michael Holtkötter blieben unter 19 Minuten und erreichten ebenso Altersklassensiege wie Alexander Lenfort, der als Zwölfjähriger 19:20 Minuten lief.
Münstersche Zeitung

Um zwölf Minuten gesteigert
Hille mit neuer Marathon-Bestzeit
am 12.10.2009 12:45 Uhr
ESSEN/BORGHORST Einen großen Sprung nach vorne machte der Borghorster Pascal Hille. Der für den ESV Münster startende Athlet beendete seinen zweiten Marathonlauf in 2:42,36 Stunden.
Damit verbesserte er sich in Essen beim Lauf Rund um den Baldeneysee gegenüber seiner Premieren-Zeit vom Steinfurter Frühjahrsmarathon um satte zwölf Minuten.
In der Gesamtwertung bedeutete dies Platz 18, in der Wertung der Westdeutschen Meisterschaft sogar Platz 3 in der Hauptklasse.
Gruppe zerfällt
Bei kühlem, aber größtenteils trockenem Herbstwetter mussten zwei Runden um den landschaftlich schönen Baldeneysee absolviert werden. Nach guter und konstanter erster Runde zerfiel die große Gruppe, in der Hille lief, in der zweiten Runde immer mehr, auch Hille bekam nach km 30 die ersten Schwierigkeiten, konnte aber lange den Kurs auf unter 2:40 Min. halten.
Großer Krampf
Erst bei km 40 zwang ihn ein größerer Krampf zu einer längeren Dehnpause. Trotzdem war er im Ziel mit der erreichten Zeit zufrieden – wissend, dass noch Steigerungen (im nächsten Jahr) möglich sind.
Münstersche Zeitung, Steinfurt

Marathon-Mann Hille schneller
Pascal Hille beendete seinen zweiten Marathonlauf erfolgreich. In 2:42:36 Minuten verbesserte sich der ESV-Athlet in Essen bei „Rund um den Baldeneysee“ gegenüber seiner Premierenzeit vom Steinfurter Frühjahrsmarathon um satte 12 Minuten. Der Gesamt-18. wurde in der Westdeutschen Meisterschaft Dritter der Hauptklasse. Bei kühlem, aber größtenteils trockenem Wetter mussten zwei Runden absolviert werden. Nach konstanter erster Runde zerfiel die große Gruppe mit Hille in der zweiten Runde immer mehr. Hille bekam nach Kilometer 30 die ersten Schwierigkeiten, bei Kilometer 40 zwang ihn ein Krampf zu einer längeren Dehnpause.
Zwei Titel für die LSF
Mit zwei Meistertiteln, einem zweiten und einem dritten Rang sind die Athleten der Laufsportfreunde Münster (LSF) von den Westdeutschen Marathonmeisterschaften im Rahmen des 47. Marathons „Rund um den Baldeneysee“ aus Essen zurückgekehrt.
In der Klasse W55 feierten Maria Feyerabend und Brigitte Ziegler einen Doppelerfolg. Feyerabend erreichte dabei eine Gesamtzeit von 3:28:10, für Ziegler, die sich kurzfristig für einen Start entschieden hatte, blieben die Uhren bei 3:37:59 stehen. Parvin Kamp wurde in dieser Altersklasse Fünfte. Als Mannschaft wurden die drei Gesamtfünfte und zweite Ihrer Altersklasse. Marion Rother wurde in der Klasse W60 in 4:13:54 ebenfalls Meisterin. Beate Hagemann lief in 3:58:02 auf Platz drei ein der W40.
Quelle: echo-münster.de 12.10.2009

Fischer und Jokschs räumen ab
Telgte – Es war das City-Lauf-Fest von Sebastian Fischer. Der für den ESV Münster an den Start gehende Telgter siegte bei der vierten Auflage des Volksbank-City-Laufs nicht nur über die Fünf-KilometerDistanz, er verwies auch die gesamte Konkurrenz im Hauptlauf über zehn Kilometer in die Schranken. „Ich starte lediglich über fünf Kilometer“, hatte der Trainer der SG-Fußballerinnen noch vor den Wettkämpfen gesagt. Wegen des herrlichen Wetters am Samstagnachmittag entschloss sich der Ausdauersportler aber auch zum Start im Hauptlauf. Und auch dort triumphierte er, obwohl es über weite Strecken nicht danach ausgesehen hatte. Denn der Ostbeverner Jürgen Teicher von den Laufsportfreunden Werne lag lange Zeit in Front und hatte teils einen satten Vorsprung zu verzeichnen. Dem Schlussspurt des Telgters konnte er aber nichts Gleichwertiges entgegensetzen. Fischer siegte nach 36:14 Minuten, 36:53 standen am Ende für Teicher zu Buche. Nach Bert Hußmann aus Everswinkel kam der Judoka Moritz Belmann nach 40:07 Minuten ins Ziel. Für den Friesen-Sportler war dies der erste rang bei den A-Junioren. Den Heimvorteil nutzten zudem Sebastian Averdiek als Gesamtsiebter und Sieger der B-Junioren (40:12) sowie der Badmintonspieler Malte Mühlencord, der als Achter über die Ziellinie lief (41:11) uns die M 30-Klasse für sich entschied.
Ebenso souverän verwies erwartungsgemäß Beatrice Trecul bei den Frauen die Konkurrentinnen in die Schranken. Die ESV-Läuferin benötigte für die zehn Kilometer 45:55 Minuten und verwies die beiden Everswinkelerinnen Sonja Kortmann (46:54) und Claudia Hußmann (49:50) in die Schranken.
Beim Jedermannlauf über fünf Kilometer war mit 21:58 Minuten Agnes Joksch nicht zu bremsen. Die A-Schülerin, die in diesem Fall das Trikot des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums trug, verwies Britta Wemmer von den LSF Münster und deren Teamkameradin Julia Rotthauwe in die Schranken. Maeva Joksch aus Westbevern war es schließlich vorbehalten, nach 9:33 Minuten als Erste die Ziellinie beim Schülerlauf zu überqueren. Schwester Celine Joksch von der 6d des Telgter Gymnasiums lief als Dritte (9:40) hinter Marcel Wolff von der LG Osnabrück (9:37) durchs Ziel. „Wir haben ingesamt 80 Schülerinnen und Schüler in den drei Wettkämpfen am Start“, freute sich Lehrer Carsten Rossien. Allerdings hätte er sich den einen oder Aktiven mehr aus der Oberstufe erhofft.
Stark vertreten waren die Schülerinnen und Schüler der Grundschule aus Everswinkel.
Insgesamt waren rund 350 Läuferinnen und Läufer in die Emsstadt gekommen, um an den Wettkämpfen teilzunehmen. „Wir haben damit das Vorjahresergebnis erreicht“, sagte Organisationleiter Wolfgang Engbert. Der Abteilungsleiter, der auf 50 Helferinnen und Helfer am Schulzentrum und an der Strecke bauen konnte, war jedoch nicht gänzlich zufrieden. „Bei diesem herrlichen Wetter hatten wir uns erhofft, die 400-er-Marke an Teilnehmerzahlen knacken zu können“, sagte er. Dessen ungeachtet wird der Volksbank-City-Lauf im kommenden Jahr erneut durchgeführt, dann jedoch im Rahmen einer Laufserie zusammen mit den Läufen in Everswinkel, Einen (SC Müssingen) und Ostbevern. Zum Einsatz kam im Ziel die Junior-Big-Band der Musikschule, die Sportler und Gäste musikalisch unterhielt. Regina Engbert und ihr Team standen bei schmerzenden Beinen als Masseurinnen zur Verfügung, Sportartikel und Neuheiten wurden in der neuen Zweifachsporthalle präsentiert.
VON THOMAS BINIOSSEK, TELGTE
Westfälische Nachrichten Telgte 20 · 09 · 09

ESV-Staffel zum vierten Mal vorne?
Zum Saisonende starten die ESV-Athleten am Sonntag beim Staffelmarathon innerhalb des Volksbank-Münster-Marathons. Alle drei bisher ausgetragenen Staffelwettbewerbe haben die Eisenbahner gewonnen.
Die Besetzung ist immer noch dieselbe wie bisher. Sebastian Fischer, Pascal Hille, Wilhelm Sprave und Robin Vierschilling werden versuchen, den Titel zu verteidigen. Und vielleicht können sie sogar die Bestzeit von 2:31:40 aus 2007 zu toppen. Pascal Hille läuft sich schon einen Tag früher ein, denn bei den Deutschen Straßenmeisterschaften in Otterndorf bei Cuxhaven nimmt er die 10 km ins Visier.
Quelle: echo-münster.de 10.9.2009

NICHT IMMER ALLES GLAUBEN, WAS IN DER ZEITUNG STEHT !

Aktuell: Bericht der WN vom Donnerstag, 3.9.
Wilhelm Sprave, Mattihas Pröbsting, Lars Westbunk und Katharina Riesenberg starten für den ESV Münster und nicht für den LSF……

ESV-Staffel schneller als zuvor
Bei den Deutschen Staffelmeisterschaften in Rhede waren die Leichtathletinnen des ESV Münster schneller als bisher unterwegs. Die 3 x 800 m liefen Rike Meyer, Nina Schüler und Katharina Riesenberg als Zehnte in 7:08,87 Minuten. Startläuferin Meyer war durch eine Erkältung leicht gehandicapt, übergab auf Platz 13 liegend an Schüler, die zwei Plätze gut machte. Riesenberg lief sicher nach Hause. Durch die Disqualifikation der Startgemeinschaft Heilbronn-Neckarsulm rückte der ESV um einen Rang vor.
Bei den Männern lief die 3 x 1000-m-Staffel mit Robin Vierschilling, Julian Kalhoff und Wilhelm Sprave. Im zweiten Lauf erreichten sie als Achte das Ziel, die 7:37,79 Minuten bedeutete DM-Platz 18
Quelle: echo-münster.de 10.8.2009

Zweite ESV-Staffel löst Ticket für DM
am 28.07.2009 19:14 Uhr
MÜNSTER Die Frauenstaffel des ESV Münster qualifizierte sich für die Deutschen Staffelmeisterschaft über 3 x 800 Meter. Innerhalb der Westfälischen Mehrkampfmeisterschaft in Dortmund unterbot das Trio in der Besetzung Katharina Riesenberg, Nina Schüler und Rike Meyer in 7:13,84 Minuten die DM-Norm um über eine Sekunde.
Sie belegten in dem Staffelrennen Platz zwei hinter der LG Olympia Dortmund. Damit ist der ESV nun mit zwei Staffeln bei den deutschen Meisterschaften vertreten, nachdem sich die Männerstaffel über 3 x 1000 Meter bereits im Vorfeld qualifiziert hatte. Sie hatten bei der Junioren-DM Platz fünf erreicht.

Hille vor Fischer
Einen weiteren Erfolg feierte Pascal Hille.Der ESV-Athlet gewann beim Rinkeroder Volkslauf die Sechs-Kilometer-Distanz in 20:14 Minuten vor seinem Vereinskameraden Sebastian Fischer, der 16 Sekunden nach Hille ins Ziel kam. Rainer Buddendick erreichte nach langer Verletzungspause Rang neun in 22:26 Minuten, landete damit auf dem zweiten 2. Platz der Altersklasse M 30). Benno Schmiemann (M 50) wurde über zehn Kilometer in 41:01 Minuten Dritter.
Münstersche Zeitung

Auf schnellen Sohlen
Nina Schüler vom ESV Münster.Foto: (Peter Leßmann)

Ein starker zweiter Platz und beim Einlauf auf dem Prinzipalmarkt erneut die schnellste Münsteranerin: Nina Schüler vom ESV Münster.Foto: (Peter Leßmann)

Münster – Auch mit einem Tag Abstand erscheint der am Sonntagabend ausgetragene Brooks Münster City-Run ohne Makel. Nörgler könnten sich über die vielen Baustellen im Bereich der Innenstadt aufregen. Aber selbst der Sieger hat sich von diesen nicht weiter stören lassen. Und wenn die Uhr beim Zieleinlauf nach zehn Kilometern bei 30:00 Min. stehen bleibt, können diese Hürden wirklich nicht allzu hoch gewesen sein.
Entsprechend positiv fällt daher auch das Fazit von Gregor Veauthier, dem Organisator von den Laufsportfreunden Münster, aus: „Eine rundum tolle Veranstaltung. Wir hatten sowohl auf, als auch neben der Strecke so viele Menschen wie noch nie.“ Abgesehen davon freute er sich natürlich über den neuen, vom erst 18-jährigen Kenianer Ezekiel Chebii aufgestellten Streckenrekord. „Wir wussten um unser hochklassiges Feld, aber das ist eine Fabelzeit.“
Dass die Strecke zum Aufstellen von Bestzeiten taugt, hat sich offenbar herumgesprochen. „Wir hatten zahlreiche Cracks aus ganz Westfalen bei uns am Start. Die Strecke wird in der Laufsportszene gut angenommen.“
Aber nicht nur in Westfalen, auch in Münster hat sich der City-Run einen festen Platz im Laufkalender gesichert. Entsprechend konnten sich die Veranstalter erneut über eine starke münstersche Beteiligung freuen, die zu 14 Altersklassensiegen führte. Mit Nina Schüler, Isabelle Großkopff, Annette Hoffmann und Sarah Senske liefen gleich vier heimische Größen in die Top Ten der Frauenkonkurrenz. Bei den Herren gelang dies Matthias Pröbsting und Steffen Schnieders.
Ähnlich erfolgreich verlief der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgetragene Schülerlauf. „Das wollen wir weiter ausbauen. Nächstes Jahr sind wir mit dem Termin vor den Sommerferien, so dass der Lauf für die Schulen noch attraktiver wird“, sagte Gregor Veauthier.
VON ULRICH SCHAPER
Westfälische Nachrichten 06 · 07 · 09

Gute Zeiten, schlechte Orga
am 3.07.2009 11:26 Uhr
MÜNSTER Die Bedingungen beim Läuferabend in Essen waren miserabel: Der Zeitplan der Organisatoren geriet erheblich in Verzug, bei drückender Hitze mussten die Leichtathleten des ESV Münster die Spannung für den Start aufrecht erhalten. Dazu erschwerten Probleme bei der Zeitmessung den Ablauf des Wettkampfes.
Matthias Pröbsting vom ESV Münster verwies mit einem langen Sprint die Konkurrenz beim Läuferabend in Essen auf die Plätze. Doch die guten Leistungen hellten die Laune der ESV-Läufer schnell wieder auf. So stellte Julian Kalhoff drei Tage nach seinem furiosen 1000 m-Staffellauf in Göttingen seine Bestzeit über 800 Meter in 1:57,11 Minuten ein und gewann knapp vor Wilhelm Sprave, der sich um eine Sekunde auf 1:57,19 Minuten verbesserte.
Hille ohne Gegner
Pascal Hille lief ohne Gegner 3000 Meter Hindernis in 9:35,60 Minuten. Und Matthias Pröbsting, der amtierende Westdeutsche Meister über 10 000 Meter, nutzte über 1500 Meter seine Chance und lief in einem langen Spurt dem Feld davon. Er siegte mit neuer Bestzeit in 4:01,39 Minuten. Philipp Beckmanns Zeit ist in der Ergebnisliste mit 4:16,86 Minuten vermerkt.
Münstersche Zeitung

City-Run
Zielsprint in Münsters guter Stube
Von Henner Henning am 2.07.2009 16:06 Uhr
MÜNSTER Der kommende Sonntag ist im Kalender der Laufsportfreunde Münster ganz dick unterstrichen. Dann geht zum dritten Mal der Brooks-Münster-City-Run über die Bühne – und zwar erneut in der guten Stube der Westfalenmetropole. Der Hauptlauf über zehn Kilometer startet um 19.30 Uhr, eine halbe Stunde früher fällt der Startschuss für den einen Kilometer langen Schülerlauf.
Wie in den beiden Vorjahren hofft Markus van der Velde vom Ausrichter LSF auch am Sonntag wieder auf ein volles Starterfeld. Bis zu 1000 Läufer werden auf die Strecke gelassen, dann ist das Limit erreicht. „Bislang haben wir 700 Nennungen und haben damit knapp 100 mehr als vor zwölf Monaten“, sagt van der Velde und fügt hinzu: „Nachmeldungen sind bis 45 Minuten vor dem Start möglich. Und diese Möglichkeit ist in den letzten Jahren gut angenommen worden.“
Junioren-Meister dabei
Die Starterliste zumindest verspricht hochklassigen Sport, namhafte Lokalgrößen haben sich angekündigt. So laufen mit Nina Schüler und Pascal Hille (beide ESV Münster) die Vorjahresdritten auf dem Prinzipalmarkt ins Ziel und konkurrieren mit den Westdeutschen Jugend-Meistern Thorsten Graw (A-Jugend/Wattenscheid 09) oder Michael Beetz (B-Jugend/LSF Münster).
Ob auch der kenianische Titelverteidiger Barnabas Kiplagat Kemboi und weitere starke Läufer aus Afrika in Münster dabei sind, stand bis zum Nennungsschluss noch nicht fest. „Eventuell aber kommen die Meldungen noch kurzfristig“, so van der Velde. Und dann könnte der Streckenrekord von 30:14 Minuten wie schon 2008 geknackt werden.
Münstersche Zeitung

ESV-Trio auf DM-Rang fünf
Besser als erwartet präsentierten sich die Läufer Wilhelm Sprave Julian Kalhoff und Marc Scheffer vom ESV Münster bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Göttingen. Über die 3 x 1000 m wurden sie in 7:35,27 Minuten Fünfte und besserten sie ihren eigenen Vereinsrekord um mehr als drei Sekunden.
Marion Hillebrand-Raves (ESV) lief bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften im saarländischen St. Wendel in der Altersklasse W 45 über die 800 m auf Rang vier in 2:32,06 Minuten.
Quelle: echo-münster.de 29.6.2009

Schlechter geht es nicht:
ESV Münster und LG Ratio Münster erreichen einen fünften Platz bei der DM
und das machte die MZ daraus:
Schöckels Wechselbad endet mit Titel
MÜNSTER Der Traum vom Titel platzte für die 4 x 100-Meter-Staffel der LG Ratio Münster bereits beim ersten Wechsel. Bei den Deutschen Junioren Meisterschaften in Göttingen überlief Startläuferin Carina Schöckel beim Übergeben des Staffelstabs auf Lena Malkus die Wechselzone.
Zwar brachte Schlussläuferin Tatjana Pinto das Staffelholz als Siegerin (46,57 Sekunden) ins Ziel, aber nachträglich wurden die Münsteranerinnen aufgrund des Wechselfehlers disqualifiziert.
Das gleiche Szenario wie vor einem Jahr in Berlin, wo der Wechsel von drei auf vier misslang. „Ich will nichts schön reden, das hätte nicht passieren dürfen. Aber Lena war übernervös. Dieser Druck war neu für sie“, erklärte Ratio-Coach Frank Bartschat. Nach dem Aus waren die Sprinterinnen untröstlich. Die Enttäuschung war so groß, dass Lena Malkus, Maren Silies und Pinto auf den Einzelstart verzichteten.
Aber Schöckel bekam ihren Kopf wieder frei. Unbeeindruckt legte sie in ihrer Paradedisziplin 100 Meter Hürden ein fantastisches Rennen auf die Bahn. Als jüngste Finalistin verbesserte die 18-Jährige ihre Bestzeit auf 13,84 Sekunden und ließ Mitkonkurrentin Nora Bäcker (Dortmund) hinter sich. Somit sind die Weichen zur U 20-EM nach Novi Sad gestellt.
Nominierung am Montag
Denn auch wenn Schöckel die Norm von 13,80 Sekunden nicht unterbieten konnte, wäre sie als zehntschnellste Europäerin startberechtigt. „Sie steht auf der Vorschlagsliste. Die wichtigste Hürde hat sie genommen“, sagte Bartschat. Morgen erfährt Schöckel, ob sie nominiert ist. „Sie hat alle geschlagen, die ihr gefährlich waren. Bloß die vier Hundertstel fehlen.“
Jan Niklas Sielemann blieb mit 4:03,69 Minuten über 1500 Meter unter seinen Möglichkeiten. Hochspringer Markus Konopatzky verkaufte sich mit 1,90 Meter ebenso unter Wert. Florina Kock schied über 200 Meter mit 22,42 Sekunden aus. rib
Die 3 x 1000-Meter-Staffel des ESV Münster mit Wilhelm Sprave, Julian Kalhoff und Marc Scheffer wurde in 7:35,27 Minuten Fünfte.
Montag, 29. Juni 2009 | Quelle: Münstersche Zeitung (Münster)
Auch der Vorbericht ist nicht besonders ausgewogen….
Carina Schöckel setzt zum Sprung auf EM-Zug an
Von Ricarda Berding am 26.06.2009 14:31 Uhr
MÜNSTER Für die U 20-Leichtathleten sind die Deutschen Junioren-Meisterschaften am Wochenende der wichtigste Qualifikationswettkampf für die Europameisterschaften. Es ist Carina Schöckels (LG Ratio Münster) letzte Chance, noch auf den EM-Zug aufzuspringen, bevor am Sonntag der Qualifikationszeitraum endgültig endet.
Carina Schöckel von der LG Ratio Münster will die letzte Chance zur EM-Qualifikation nutzen. Foto: Wolfgang Birkenstock Wer Sonntag im Hürdenfinale über 100 Meter die Norm von 13, 80 Sekunden unterbietet und mindestens Drittschnellste wird, ist in Novi Sad bei der EM (23. bis 26. Juli) dabei. „Von der Physis hat Carina es drauf“, sagt Ratio-Trainer Frank Bartschat. Schöckels Formkurve zeigt nach oben, bis auf sechs Hundertstel pirschte die 18-Jährige sich der EM-Norm an. „Für die Quali muss alles passen“, erklärt der Coach.
Oberste Priorität hat für die Ratio-Damen Lena Malkus, Maren Silies und Tatjana Pinto morgen die 4 x 100-Meter-Staffel. Zusammen mit Startläuferin Schöckel hat das junge Quartett hier die größten Chancen, sich vorne zu platzieren. Ziel ist der Endlauf am Sonntag. „Das wäre ein Riesenerfolg“, sagt Bartschat. Schließlich gehören drei der vier Läuferinnen noch der B-Jugend an, die Junioren-Konkurrenz ist bis zu fünf Jahren älter.
Sielemann am Start
Das Hochsprung-Feld der Junioren liegt nur wenige Zentimeter auseinander. So könnte Markus Konopatzky den Sprung in die Top Ten schaffen, wenn er in den Bereich seiner Bestleistung (2,06 Meter) springt. In seinen Rekordbereich (3:50 Minuten) will auch 1500-Meter-Läufer Jan Niklas Sielemann vorpreschen. „Ihn sollte man nie abschreiben“, sagt Bartschat. 3:48,50 Minuten müsste er für die EM unterbieten. „Läuft er das Rennen seines Lebens, dann ist er mit dabei.“
Auch der ESV Münster ist in Göttingen vertreten. Wilhelm Sprave Julian Kalhoff und Marc Scheffer laufen die 3 x 1000-Meter-Staffel.
Münstersche Zeitung

Berglauf fordert die ESV-Athleten
Für den ESV Münster liefen Pascal Hille, Robin Vierschilling, Wilhelm Sprave und Philipp Beckmann bei den Westdeutschen Berglaufmeisterschaften in Meschede-Calle über 9,7 km auf Rang drei der Team-Gesamtwertung. Auf der mit 303 Höhenmetern anspruchsvollen Strecke erreichte Hille als bester vom Klub Platz fünf (36:52 Minuten). Sprave (38:11) wurde als Junioren-Vierter gewertet.
Isabelle Großkopff (ESV) startete bei den Westfälischen Jugendmeisterschaften in Dortmund über die 3000 m und wurde bei der A-Jugend in 10:57,43 Minuten Zweite hinter Frederike Straeten von der LG Ratio Münster.
Quelle: echo-münster.de 22.6.2009

Leonardo-Campus-Run
Ein Tag der Rekorde
Von Hardy Jackson am 17.06.2009 22:29 Uhr
MÜNSTER Zum Knacken der 2000er-Marke reichte es nicht ganz, rund 1900 Läufer bedeuten aber trotzdem Teilnehmerrekord für den Leonardo-Campus-Run.
Teilnehmer-Rekord auf dem Campus: Knapp 400 Läufer gingen auf die Zehn-Kilometer-Strecke. Insgesamt summierten sich die Starter in den vier Läufen auf rund 1900. Hardy Jackson Höchstleistungen brachten diesmal besonders die Frauen, die neue Bestzeiten über fünf und zehn Kilometer aufstellten.
Ebenfalls beachtlich war die Leistung von Steffen Schnieders, der nach zehn Kilometern als Erster die Ziellinie überquerte. Nach einem Beinbruch im Dezember war es der erste Start des LSF-Athleten. „Ich bin total überrascht, dass es gleich so gut geklappt hat“, so Schnieders, der in 33:38 Minuten seinen Vereinskollegen Achim Aretz knapp hinter sich ließ. „Dabei ist der Parcour ja sehr hart – mit den vielen Ecken und Kopfsteinpflaster“, erklärte Schnieders.
Aretz durfte sich als bester studentischer Teilnehmer über den Titel als münsterscher Hochschulmeister freuen. Und über die Einstellung seiner persönlichen Bestzeit. „Ich bin hier schon das fünfte Mal dabei, aber zum Sieg hatte es bisher noch nie gereicht“, sagte der 25-Jährige.
Den Streckenrekord der Frauen unterbot Nina Schüler um 48 Sekunden, als sie nach 37:52 Minuten durchs Ziel lief. „Ich hab mich spontan entschieden und 15 Minuten vor Beginn als letzte Läuferin noch nachgemeldet“, berichtete die Leistungsträgerin des ESV Münster.
Schülers Vereinskollegin Kristina Bokern brach indes den Streckenrekord über die halbe Distanz. 17:50 Minuten benötigte sie für die zwei Runden. Auch Christoph Domnick konnte mit 15:48 Minuten eine hervorragende Siegerzeit vorweisen, die den Campus-Rekord nur um 18 Sekunden verfehlte. Während sich Domnick von der Studienförderung Passo Fundo zugleich auch Hochschulmeister nennen darf, erlief sich bei den Frauen Jessica Kallhoff von Weitblick e.V. diese Ehre.
Den stärksten Andrang verzeichnete der Fünf-Kilometer-Firmenlauf, der schon weit im voraus ausgebucht war. Über 1000 Läufer gingen an den Start, allein 392 davon stellte die Belegschaft der Uni Münster. Ein 2,5-Kilometer-Lauf für Einsteiger sowie ein 440-Meter-Run für Kids rundeten das sportliche Programm ab.
Darüber hinaus hatten rund 20 Organisatoren und 40 Helfer mit der Hip Hop-Academy erstmal auch für ein Showprogramm gesorgt. „Ich bin stolz auf die Studenten, dass sie das alles so hinbekommen haben“, erklärte Professor Dieter Jütting vom Institut für Sportwissenschaft. „Es ist uns gelungen, Spaß-Läufer und Leistungssportler gleichermaßen anzusprechen
Münstersche Zeitung

2000 Teilnehmer und starke Zeiten
Münster – Ein halbes Jahr ist es her, als Steffen Schnieders einen Beinbruch erlitt und schweren Herzens pausieren musste. Beim Leonardo-Campus-Run feierte der Läufer vom LSF Münster am gestrigen Abend aber ein furioses Comeback. In 33:38 Minuten lief Schnieders die schnellste Zeit über zehn Kilometer und landete knapp vor seinem um sieben Sekunden langsameren Teamkollegen Achim Aretz, der sich immerhin mit dem Titel des Hochschulmeisters trösten durfte. „Ich bin Monate ausgefallen, erst seit einigen Tagen wieder im Training und einfach nur total überrascht über den tollen Lauf“, freute sich Schnieders. „Immerhin bin ich der beste Uni-Teilnehmer“, grinste Verfolger Aretz und fügte hinzu: „Es hat echt Spaß gemacht, hier zu laufen.“ Worte, die Professor Dr. Dieter Jütting runtergingen wie Öl. Der Organisator vom Institut für Sportwissenschaften war begeistert von der neunten Auflage des Runs, der mit über 2000 Teilnehmern und starken Streckenzeiten zahlreiche Rekorde schlug. Vor allem lobte er die Leistungen seiner Studenten, die das Event im Rahmen eines Seminars vorbereitet hatten. „Alle haben ein unglaubliches Engagement an den Tag gelegt, die emotionale Bindung an den Lauf ist riesengroß.“
So sorgten über 60 Helfer bei strahlendem Sonnenschein für einen reibungslosen Ablauf und Party-Stimmung auf dem Campus. In sieben Läufen konnten sich von den ganz Kleinen bis zu den hartgesonnen Ausdauercracks alle Sportler an der Strecke ausprobieren. Auch 30 Professoren der Hochschulen und Firmengruppen rannten mit. Nach den Wettkämpfen wurden die Teilnehmer mit Wasser, alkoholfreiem Weizenbier und Keksen versorgt. Eine Aufwärmtrainerin animierte mit Chart-Musik die Läufer zu Hüpfeinlagen. In der Messehalle wurden Besucher an Ständen über Themen wie Gesundheit, Laufen und Bewegung informiert.
Auch an den Wettkämpfen hatten die Macher daher nichts zu kritisieren. Bei den Frauen wurden reihenweise Streckenrekorde geknackt. Über die fünf Kilometer stellte Kristina Bokern (ESV Münster) in 17:58 Minuten eine neue Bestmarke auf, Hochschulmeisterin wurde hier Jessica Kallhoff (22:31). Christoph Domnick (Studienförderung Passo Fundo) errang bei den Männern die Top-Zeit und den Titel in 15:48 Minuten. Über die 10-Kilometer landete Nina Schüler (ESV Münster) ganz vorne und egalisierte zugleich den alten Streckenrekord mit einer Traumzeit von 37:52 Minuten. Der neue Hochschulchamp grummelte aber: „Mein Coach hatte mir acht Sekunden mehr als Marke vorgegeben, für mich war es nur ein Trainingslauf. Das gibt bestimmt Ärger.“
VON FLORIAN SCHLECHT – Westfälische Nachrichten, 17.6.2009

Fit: Fünfkämpfer Blank wird DM-Sechster
Leichtathlet Herbert Blank vom ESV Münster belegte in der Altersklasse M 70 bei den ne Deutschen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften im Fünfkampf den sechsten Platz. Seine Bilanz: Weitsprung 4,28 m; Speerwurf 27,57 m; 200 m 29,66 Sekunden; Diskuswurf 27,12 m; 1500 m 7:39,74 Minuten. Im Sportpark Nord in Ahlen waren insgesamt 268 Aktive am Start.
Quelle: echo-münster.de 16.6.2009
Goldene Zeiten für die LG Ratio
Von Ricarda Berding am 7.06.2009 21:41 Uhr
DORTMUND Mit einem Titel hatten die Ratio-Athleten fest gerechnet, mit einem zweiten geliebäugelt und vier sind es am Samstag bei den Westfalenmeisterschaften der Männer und Frauen in Dortmund tatsächlich geworden.
Somit war die Ausbeute der Ratio-Athleten mehr als zufriedenstellend, besonders angesichts der Tatsache, dass unter den Siegern bei der 4 x 100 Meter-Staffel drei B-Jugendliche (Lena Malkus, Maren Silies und Tatjana Pinto) standen. Nur Carina Schöckel ist A-jugendlich.
Das Frauenquartett aus Dortmund (47,18 Sekunden) hatte gegen die schnellen jungen Münsteranerinnen (46,52 Sekunden) keine Chance. „Die Wechsel waren noch nicht optimal“, bemängelte Trainer Frank Bartschat, „aber für Lena war das nach ihrer Verletzungspause (Sehnenreizung, d. Red.) der erste Lauf. Da konnte man noch nichts Optimales erwarten.“ Zudem litten alle Leistungen unter den äußerst schlechten Bedingungen von nur neun Grad bei Regen und Wind.
15 Hundertstel fehlen
Das störte die frischgebackene 100-Meter-Hürden-Westfalenmeisterin Carina Schöckel aber nur wenig. Freudestrahlend berichtete sie nach ihrem Sieg in 13,95 Sekunden: „Ich hatte einen sehr guten Start. In der Mitte war ein Bruch, und ich habe mich treiben lassen. Das geht noch besser. Aber ich merke, es geht vorwärts.“ Sie blickt optimistisch auf ihre Chance bei der DLV-Junioren-Gala am kommenden Wochenende in Mannheim, wo sie ihr Ticket zur U 20-EM lösen will. 15 Hundertstel fehlten ihr dazu am Samstag.
Ansätze reichen nicht
Bei Dreispringer Daniel Kohle platzte der Knoten in Dortmund noch nicht. 14,96 Meter reichten zwar zum Titel, die Quali zur Universiade (16,70 Meter) war aus verkürztem Anlauf aber nicht in Sicht. „Es läuft noch nicht alles richtig zusammen. Die Ansätze sind da, aber das muss er gescheit in die Grube bringen“, erklärte DLV-Disziplintrainerin Elke Bartschat. Tags zuvor sprang Kohle beim „Weltklasse-Meeting“ im Baunatal 15,49 Meter.
Für Ratio-Titel Nummer vier sorgte Annika Schürmann, die die Dreisprung-Konkurrenz mit 12,24 Metern gewann. Bronze holte Sebastian Fels im Hochsprung mit 1,92 Meter.
Ein Titel ging an den ESV Münster. Der konkurrenzlose Pascal Hille lief die 5000 Meter im Rennen der Frauen gegen die Uhr, holte in 15:55,99 Minuten den Titel. Annette Hoffmann erzielte als Vierte 19:38,32 Minuten. Marc Scheffer lief über 800 Meter knapp am Triumph vorbei. Die Vizemeisterschaft ging in 1:55,24 Minuten an ihn.
Münstersche Zeitung

Vier Titel für die LG Ratio
Dortmund – Bei den Westfälischen Leichtathletik-Meisterschaften der Männer und Frauen, die am Wochenende im Dortmunder Stadion „Rote Erde“ über die Bühne gingen, untermauerte die LG Ratio mit vier Titelgewinnen und einem dritten Platz ihren Aufwärtstrend. Erfolgreichste Athletin war Carina Schöckel, die sich, obwohl noch A-Jugendliche, die Meisterschaft über 100 Meter Hürden sowie mit der Viermal-100-Meter-Staffel holte.
Auch der ESV nahm mit beachtlichem Erfolg an den Titelkämpfen teil. Da Pascal Hille über 5000 Meter der einzig gemeldete Teilnehmer war, lief er bei den Frauen mit und siegte prompt. Das Finale über 800 Meter entwickelte sich zu einem Münsterland-Finale, in dem sich ESV-Athlet Marc Scheffler dem Sieger nur knapp geschlagen geben musste.
Stürmische Winde, Regenfälle und bis auf neun Grad sinkende Temperaturen sorgten für unbequeme Startbedingungen. „Wir wollten kein Risiko eingehen“, sagte Trainer Frank Bartschat, der damit eine Entscheidung getroffen hatte, die ganz im Sinne der Ratio-Teilnehmer war. Aus diesem Grunde beließ es Daniel Kohle bei nur vier Versuchen, um sich mit einer Weite von 14,96 Metern den Titel im Dreisprung zu sichern. In erstaunlicher Frühform befindet sich Carina Schöckel. Bei ihren bisherigen Freiluftstarts im Jahr 2009 verbesserte sie sich kontinuierlich und näherte sich in Dortmund über 100 Meter Hürden mit ihrer Siegeszeit von 13,95 Sekunden geradezu gefährlich ihrer Bestzeit von 13,88 Sekunden. Ganz stark präsentierte sich auch die Frauen-Staffel bei ihrem Sieg über viermal 100 Meter Hürden.
VON HEINER GERULL, MÜNSTER
Westfälische Nachrichten, 7.6.09

ESV-Läufer Hille konkurrenzlos
Bei den Leichathletik-Westfalenmeisterschaften in Dortmund trotzten auch vier Aktive des ESV Münster den zunehmend schlechten äußeren Bedingungen. Regen, Wind und bis auf neun Grad sinkende Temperaturen unterstützen die Aktiven beim Bemühen um gute Zeiten nicht. Marc Scheffer lief über 800 m (1:55,24 Minuten) am Titel vorbei. Auf den letzten Metern holte ihn Burkhard Hecker (LG Ems Warendorf) ein und gewann.
Julian Kalhoff hatte über 1500 m das Pech, dass er als Schnellster im zweiten Lauf die Pace machen musste und in 4:04,97 Minuten sein Rennen klar gewann, aber insgesamt nur Platz fünf erreichte. Pascal Hille war konkurrenzlos. Er lief die 5000 m im Rennen der Frauen gegen die Uhr und erreichte in 15:55,99 Minuten den Titel und eine respektable Zeit. Annette Hoffmann wurde Vierte (19:38,32).
Quelle: echo-münster.de 7.6.2009

Pascal Hille (ESV) ohne Gegner?
Samstag (6. Juni) wollen vier Athleten des ESV Münster die Leichtathletik-Westfalenmeisterschaften in Dortmund nutzen, um mit guten Leistungen die Qualifikation für DM-Starts zu erreichen. Marc Scheffer strebt über die 800 m einen Platz unter den ersten Sechs. Mit einer Zeit unter 1:54,00 Minuten wäre er bei der Junioren-DM. Julian Kalhoff peilt dies über 1500 m an (Quali-Zeit: 3:57,20).
Pascal Hille läuft 5000 m, bisher noch keinen einzigen Gegner und läuft eventuell im Rennen der Frauen gegen die Uhr. Annette Hoffmann versucht dort jedenfalls, ihre Bestzeit aus 2008 (19:19 Minuten) zu unterbieten.
Quelle: echo-münster.de 5.6.2009
Alle schielen aufs DM-Ticket
Von Ricarda Berding am 4.06.2009 18:31 Uhr
MÜNSTER Nun wird es ernst für Münsters Leichtathleten: Nach den ersten Meetings der Saison steht am Samstag mit den Westfälischen Meisterschaften in Dortmund der Auftakt des Meisterschaftsmarathons an. Denn am kommenden Donnerstag folgen die Westdeutschen Meisterschaften in Duisburg, zwei Wochen später die Deutschen Junioren-Meisterschaften in Göttingen und wiederum eine Woche darauf die Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen in Ulm.
Einige Athleten wollen am Samstag ihre Chance nutzen, auf den DM-Zug aufzuspringen. Jan Niklas Sielemann (LG Ratio Münster) und Marc Scheffer (ESV Münster) laufen die 800 Meter und wollen die Norm von 1:54,00 Minuten knacken. Gleiches gilt für Julian Kalhoff über 1500 Meter, der unter 3:57,20 Minuten bleiben muss.
Für Ratios Weitspringer Yannick Schöckel geht es bei einer Meldeweite von 6,96 Metern ebenfalls um die Junioren-DM. Bislang fehlen ihm 19 Zentimeter, um die geforderte Weite von 7,15 Meter zu erreichen.
Als absoluter Titelfavorit geht Dreispringer Daniel Kohle in Dortmund an den Start. Sein Ziel ist es, erstmals in dieser Saison die 16-Meter-Marke zu überbieten.
Staffel mit Siegchance
Der noch der Jugendklasse angehörige Sebastian Feld will die Männerkonkurrenz im Hochsprung aufmischen. Florian Kock ist über 100 und 200 Meter gemeldet. Dagegen ist ein Start von Matthias Pröbsting über 1500 Meter nach einer Erkältung fraglich.
Mit guten Siegchancen geht die 4 x 100-Meter-Staffel der Ratio an den Start. Carina Schöckel, Lena Malkus, die nach ihrer Verletzung nun in die Saison einsteigt, Maren Silies und Tatjana Pinto müssen sich aber gegen den Angriff der starken Dortmunderinnen erwehren.
Annika Schürmann ist im Dreisprung gemeldet, Olga van Zijverden startet über 200 Meter, Sina Heemsoth in den Disziplinen Hürden und Speerwerfen.
Die ESV-Läufer Pascal Hille und Annette Hoffmann starten über 5000 Meter.
Münstersche Zeitung

ESV-Staffel superschnell
Die 4 x 400-m-Staffel des ESV Münster siegt in Witten in der Besetzung Julian Kalhoff, Robin Vierschilling, Wilhelm Sprave und Marc Scheffer. Bei der Premiere über diese Distanz erzielte das Quartett hervorragende 3:26,22 Minuten und war zwölf Sekunden schneller als der TuS Sythen.
Herbert Blank (ESV) sammelte in Ahlen drei Titel bei den Westfälischen Seniorenmeisterschaften. Er gewann in der M 70 die 100 m (14,46 Sekunden), die 200 m (29,99) und den Hochsprung (1,28 m). Marion Hillebrand-Raves siegte in W 45 über die 800 m in 2:32,17 Minuten.
Quelle: echo-münster.de 2.6.2009

Nina Schüler läuft auf Anhieb zur DM
Beim Leichtathletik-Meeting in Koblenz hat Nina Schüler (ESV Münster) im ersten Bahn-Wettkampf nach ihrem Bänderriss die 5000 m in 17:18,50 Minuten gepackt. Sie qualifizierte sich direkt für die Deutschen Meisterschaften Anfang Juli in Ulm. Beide Klubkollegen Matthias Pröbsting und Pascal Hille unterboten die 15-Minuten-Grenze über diese Distanz: Pröbsting erzielte in 14:52,0 eine persönliche Bestzeit, Hille schaffte den Lauf in 14:57,29. Beide unterboten die Qualifikationsnorm für die Westdeutschen Meisterschaften.
Quelle: echo-münster.de 25.5.2009

ESV-Läufer Scheffer in starker Form
Leichtathletik: Marc Scheffer vom ESV Münster stellte seine blendende Form erneut unter Beweis und gewann beim Abendsportfest in Menden die 800 m in 1:54,12 min mit über zwei Sekunden Vorsprung. Von Beginn an übernahm er die Regie, erst auf der Zielgeraden musste Scheffer auch wegen des Gegenwindes das Tempo reduzieren, so dass er die Norm für die Junioren DM um die Winzigkeit von 12/100 Sekunden verpasste. Julian Kalhoff verbesserte sich in diesem Feld auf 1:57,11 min und belegte den dritten Platz. Katharina Riesenberg gewann die 200 m der Frauen in 27,04 sek., Rike Meyer lief als Vierte in 28,25 sek. ins Ziel. Einen weiteren ESV-Erfolg gab es in Emsdetten beim Teekottenlauf. Pascal Hille gewann über fünf km in 15:59 min. vor Wilhelm Sprave (16:39 min) und Neuzugang Philipp Beckmann (16:46 min). Hille und Sprave werden am Donnerstag in Dortmund über 3000 m starten, um dann am 20. Mai in Koblenz die 5000 m auf der Bahn zu bestreiten.
Lars Westbunk wurde im Schülerlauf über 2000 km in 6:58 min. Gesamtdritter und gewann die M 14.
Quelle : Westfälische Nachrichten, 10.5.2009

ESV-Staffel rennt zur DM
Bei den Westdeutschen Staffelmeisterschaften in Bad Neuenahr erreichte die Mannschaft des ESV Münster über 3 x 1000 m die Qualifikation für die Staffel-DM im August in Rhede. Wilhelm Sprave, Julian Kalhoff und Marc Scheffer (im Foto von links nach rechts) unterboten die geforderte Norm mit 7:37,52 Minuten um knapp drei Sekunden und erreichten „einen sehr guten fünften Platz“ (Trainer Axel Bredelow).
Nachdem Sprave als Startläufer bereits eine Lücke zur großen Spitzengruppe reißen lassen musste, brachte Kalhoff das Team wieder in Tuchfühlung. Schlussläufer Scheffer überholte mit seinem mittlerweile von den Gegnern gefürchteten Endspurt die Staffeln aus Bochum und Dorsten. Die Münsteraner waren dann die beste westfälische Mannschaft.
Quelle: echo-münster.de

Pascal Hille und Kompagnon düpieren Konkurrenz
Münstersche Zeitung am 27.04.2009 17:41 Uhr
BORGHORST Gemeinsam mit Mathias Pröbsting startete der Borghorster Pascal Hille am Samstag bei den ersten Bahnwettkämpfen der Sommersaison, den Westdeutschen Langstreckenmeisterschaften über 10 000 m in Bergisch Gladbach.
Ihr Ziel, die persönlichen Bestzeiten zu unterbieten, schafften beide ESV-Athleten souverän. Aber womit keiner gerechnet hatte: Sie düpierten alle anderen Starter und belegten Platz eins und zwei: Pröbsting gewann in 31:27,19 min und Hille lief in 31:43,38 min auf Platz zwei. Damit unterboten beide ihre bisherigen Marken um jeweils eine satte Minute.
Gut getroffen
Nachdem ein Läufer des TV Refrath, Eike Carsten Pupkes, mit sehr schnellem Beginn bereits mehr als 100 m Vorsprung herausgelaufen hatte, konnten Pröbsting und Hille mit kontrolliertem und gleichmäßigem Tempo nach 5000 m aufschließen und dann sogar die Führung übernehmen. Die zur Rennmitte angepeilte Zwischenzeit von knapp unter 16 Minuten war mit 15:48 min gut getroffen.
Ab 8000 m musste Hille eine kleine Lücke zu Pröbsting reißen lassen, lief das Rennen aber mit deutlichem Vorsprung (14 Sekunden) auf den Dritten Tobias Dreier von der LG Sieg nach Hause.
Nächster Höhepunkt
Trainer und Athleten waren mehr als zufrieden und können nun optimistisch auf die weiteren Wettkämpfe schauen. Als ihr nächstes Highlight ist der 5000-m-Lauf beim Mini-Internationalen Sportfest in Koblenz am 20. Mai geplant. Nicht ausgeschlossen ist ein Start bei der 3 x 1000 m Staffel am nächsten Wochenende bei den Westdeutschen Staffelmeisterschaften.

ESV-Doppelsieg über 10.000 Meter
Pascal Hille hinter Mathias Pröbsting – diesen Einlauf durfte der ESV Münster bei den ersten Bahnwettkämpfen der Sommersaison feiern. Die Westdeutschen Langstreckenmeisterschaften über 10.000 m in Bergisch Gladbach dominierte das Duo in Bestzeiten. Sie düpierten sogar alle anderen Starter: Pröbsting gewann in 31:27,19 Minuten, Hille lief in 31:43,38 auf Platz zwei.
Refraths Eike Carsten Pupkes begann den Lauf sehr schnell, Pröbsting und Hille schlossen mit kontrolliertem und gleichmäßigem Tempo nach 5000 m auf. Ab 8000 m musste Hille eine kleine Lücke zu Pröbsting reißen lassen, lief das Rennen aber mit deutlichem Vorsprung (14 Sekunden) auf den Dritten Tobias Dreier (LG Sieg) nach Hause. Trainer und Athleten schauen optimistisch auf die weiteren Wettkämpfe. Der 5000 m Lauf beim Mini-Internationalen Sportfest in Koblenz (20.Mai) soll ein nächstes Highlight werden.
Quelle: echo-münster.de

Pascal Hille Vierter beim hammerharten Strongman-Lauf
BORGHORST/WEEZE Es ist Punkt 12 Uhr mittags, als ein donnernder Startschuss auf dem Gelände des Airport Weeze am Niederrhein die Luft zerreißt. Ein Pulk aus knapp 7500 mutigen Läufern setzt sich in Bewegung.
Darunter der Borghorster Pascal Hille. Der Athlet vom ESV Münster läuft für das Brooks Running Team. 16 Kilometer und etliche Widrigkeiten später erreicht er als Viertschnellster das Ziel. „Damit hatte ich im Leben nicht gerechnet“, strahlt der 25-Jährige. Nur eine Woche nach seinem Marathon-Debüt in Steinfurt überrascht er am Sonntag sich und die Zuschauer. 30 000 stehen an der Strecke.
Es ist Hilles beste Platzierung bei diesem einzigartigen Wettbewerb. Auch bei den beiden Erstauflagen des „Fishermans Friend StrongmanRun“ stellte sich Hille den Forderungen. 2007 wurde er Achter, 2008 Elfter. „Aber da war die Konkurrenz noch nicht so groß.“
Promi Joey Kelly
Von Jahr zu Jahr wächst das Rennen. Teilnehmer aus 47 Nationen strömen über die Strecke, auch Promis wie Joey Kelly sind zu sehen. „Ich bin immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen – hier habe ich sie gefunden“, sagte Kelly.
Auf ihn und alle anderen warten 32 gefährliche Hindernisse: steilste Anstiege, wackelige Reifenberge, Kräfte zehrendes Schlammrobben und reißende Fluten. Ein Highlight des Querfeldeinparcours ist das „Spinnennetz“: Zwischen zwei meterhohen Bunkern war jeweils ein tückisches Netz zum Auf- und Abstieg gespannt. Definitiv die spektakulärste und spaßigste Kletterpartie des Jahres.
„Weicheier“
Unverkennbar mit Zigarre, Sonnenbrille und Uniform – der Komiker „Ausbilder Schmidt“, der den Läufern beim Zieleinlauf gehörig den Marsch bläst: „Aufgeben ist was für Weicheier und Luschen!“, so der gnadenlose Drill-Instructor.
Nach 1:33,54 Stunden ist es soweit: Knut Höhler (Hannover 96) erreicht triumphierend die Ziellinie. Eine starke Zeit. „Die Strecke war nochmals anstrengender und härter – dafür hat es aber auch noch mehr Spaß gemacht“, meinte er. Der Preis für Schmerz und Matsch: Ruhm und Ehre.
Hille (1:38,53 Std.) fehlen nur 26 Sekunden zum Podiumsplatz drei. In der Mannschafts-Wertung aber wird er mit seinem Brooks-Running Team souverän Erster. Und freut sich über seine Frühform: „Ich hoffe, es wird eine erfolgreiche Saison.“
Mittwoch, 01. April 2009 | Quelle: Münstersche Zeitung (Steinfurt)

Pascal Hille schildert die Gefahren des Strongman-Laufs
BORGHORST/WEEZE Warum tut sich Pascal Hille das an? Tausende Läufer drängeln sich beim Strongman auf der matschigen Strecke, die Athleten müssen Klettern, Schwimmen, Robben.
Auch Hille bleibt nichts erspart. Eigentlich ist der Langstreckler, der sich in diesem Jahr auf die Marathon-Distanz spezialisiert hat, auf Tartanbahn und Asphalt zu Hause. Hier nennt er die Gründe für seinen Start beim Strongman. Hille beschreibt auch, welche Gefahren am Start und im eiskalten Wasser lauern.
Herr Hille, beim Strongman gehts hoch her, teils gefährlich. Dennoch sind Sie dabei.
Pascal Hille (25): Es gibt dort tatsächlich einige Verletzungsgefahren. Aber da Brooks, Mitorganisator des Strongman, mein Hauptsponsor ist, starten wir dort mit einem Brooks Running Team.
7500 Athleten gingen auf die Strecke. Ist es beim Startschuss nicht schwierig, sich in dem Pulk zu behaupten?
Hille: Es war zwar ein Riesenstress, aber Brooks hat uns zwei Minuten vor dem Start ganz vorne im Feld positioniert. Ich hatte nur einen anderen Läufer vor mir. Mein Teamkollege Wilhelm Sprave war auch dort. Vor ihm stand eine kleine Läuferin aus China oder Japan, die beim Startschuss nicht sofort losgelaufen ist. Wilhelm wollte an ihr vorbei, von hinten haben alle gedrückt und er hat sich abgelegt. 300 Leute sind über ihn drübergesprungen oder -gelaufen, bis er sich endlich gefangen hat.
War er verletzt?
Hille: Ein paar Abschürfungen. Nichts Ernstes. Ich hatte auch einige Probleme. Wenn fast 10 000 Leute von hinten drücken, muss man sich Platz verschaffen.
Unterwegs war es ähnlich ungemütlich.
Hille: Die 18 Kilometer Streckenlänge ist nicht so schlimm. Umso schlimmer waren die 30 bis 40 Meter Schwimmen im fünf Grad kalten Wasser. Ich habe richtig gejapst und dachte, meint Herz bleibt stehen. Die Beine verkrampfen, du versuchst, dich irgendwie fortzubewegen. Einige sind kollabiert, die mussten sie da rausfischen. Aber die Leute wollen es ja so hart haben. In der zweiten Runde durften wir das Gewässer am Rand durchqueren, nur bis zum Bauchnabel im Wasser.
Wie war es, danach pitschnass weiterzulaufen? Hille: Eigentlich war ich nur froh, aus dem Wasser raus zu sein. Da willst du nur noch laufen, um wieder warm zu werden.
Womit mussten Sie sich noch herumplagen?
Hille: Die Reifenstapel waren auch schwierig, oder die Heuballen, an denen man acht Meter hochklettern musste. Und dann gabs Hindernisse, wo man drunter durchrobben musste. Für mich mit meinen 1,95 Meter ist das schon unangenehm. Ich springe lieber über Hindernisse drüber. Noch schwieriger war es bei den Überrundungen in der zweiten Runde. Wenn da 1000 Leute vor den Hindernissen warten, musst du dich irgendwie durchwühlen. Es war mal wieder ein Erlebnis.
Beim Steinfurt-Marathon vor einer Woche hatten Sie mit Krämpfen zu kämpfen. Dieses Mal wieder?
Hille: Nee. Ab Kilometer sechs hatte ich zwar Anspannungen, aber da habe ich dann etwas ruhiger angehen lassen.
——————————————
Mehr über Pascal Hille auf seiner Internetseite. www.pascal-hille.de
Mittwoch, 01. April 2009 | Quelle: Münstersche Zeitung (Steinfurt)

Strongman-Run: Nina Schüler wird überrascht
[30.03.2009 | TA] Den spektakulären 16 km langen Strongman-Run in Weeze beendete Titelverteidigerin Nina Schüler vom ESV Münster als Zweite hinter Mira Räker (LG Olympia Dortmund). Aufgrund vieler überrundeter Läufer auf der Strecke bemerkte Schüler die Konkurrentin nicht und konnte daher nicht kontern. ESV-Läufer Pascal Hille überraschte eine Woche nach seinem Marathon-Debüt, weil er sich auf den ersten Kilometern nach vorne arbeitete und schließlich als Vierter nur knapp das Podium verpasste.
Wilhelm Sprave hatte Start-Pech: Eine vor ihm stehende Läuferin lief nicht los, die von hinten drängenden Läufer brachte ihn zu Fall. Sprave trotzte Hautabschürfungen sowie Prellungen und kam am Ende auf Platz 186 unter mehr als 6000 gestarteten Läufern.
Quelle: echo-münster.de

Nina Schüler Zweite beim Strongman
– Allgemein: Nina Schüler vom ESV Münster ist nur um 31 Sekunden an der Titelverteidigung beim 3. Fisherman´s Friend Strongman Run vorbeigehuscht. Der Sieg ging an die Dortmunderin Mira Räker. Mit Pascal Hille (ESV) war eine weiterer Münsteraner in der Siegerliste zu finden. Hille gehörte der siegreichen Staffel „Brooks Run Happy Team“ an und wurde Gesamtvierter (1:38,52 std.). In dieser Staffel startete mit Knut Höhler (Hannover 96) auch der Sieger, er benötigte 1:33,53 std., Höhler wiederholte seinen Vorjahreserfolg. Dritter Läufer in der siegreichen Staffel war Jesse Williams. Letztlich gingen knapp 6000 Läufer aus 40 Ländern gestern auf dem Gelände in Weeze auf die 18 km lange Strecke, die mit 32 Hindernissen gespickt war.
29. März 2009 | Quelle: Westfälische Nachrichten (Münster)

Nina Schüler jagt den Pastillen-Pott
Münster – „Igitt“. Sagt Nina Schüler und denkt an Sonntag. Die Wettervorhersage verspricht wenig Erfreuliches für den Tag in Weeze. Temperaturen von einem bis zehn Grad, 65-prozentige Regen-Wahrscheinlichkeit, Aprilwetter halt. Was aber letztlich egal sein wird. Dreckig wird es werden, aber auch nass, und anstrengend sowieso. Es ist die dritte Auflage des Fishermans Friend Strongman Run auf dem Areal des Flughafens am Niederrhein. Und Schüler geht als Titelverteidigerin ins Rennen. „Natürlich will ich den Titel verteidigen. Aber läuferisch ist momentan wohl Lisa Müller stärker“, erklärt die 28-Jährige. Müller wurde im vergangenen Jahr Zweite.Münster 2007, Weeze 2008, nun wieder Weeze – dort treffen sich nach Auswertung der Zahlen 7782 Läufer, um über Stock und Stein und jede Menge künstlicher Hindernisse über 18 km zu laufen. Gute 90 Minuten werden die schnellsten Frauen für den Wettkampf benötigten, Nina Schüler führt das Feld der 891 gemeldeten Starterinnen jedenfalls an, allein 200 Aktive kommen aus Münster und Umgebung.Der Lutsch-Pastillen-Hersteller vermeldet stolz die neusten Fakten. Dass alles noch größer geworden ist, noch internationaler mit Startern von Afghanistan bis zu den Weihnachtsinseln. Mit 22. Geburtstagskindern am Wettkampftag, die nichts lieber tun, als im Schlamm zu spielen, statt daheim Kaffee zu trinken und Geschenke auszupacken. Sie bewältigen lieber 32 Hindernisse auf dem Neun-Kilometer-Rundkurs. 200 Sanitäter stehen im Übrigen für alle Fälle bereit, 150 Streckenposten, 60 Parkplatzeinweisern, und, und, und.Sport oder Spektakel oder beides in einem? Naja, irgendein „Schlaffi“ wird nicht auf Platz eins landen. Vorjahressiegerin Schüler, im normalen Leben Studentin der älteren Philologie und der Pädagogik sowie Mittel- und Langstrecken-Spezialistin, hat das Trainingsprogramm dafür variiert. „Mehr Krafttraining habe ich gemacht, weil man auch die Arme benötigt“, sagt sie. Außerdem hätte sie studienbedingt sowieso die Übungseinheiten etwas eingeschränkt. Schließlich stehen die Deutschen Meisterschaften der Frauen über 5000 Meter und 10 km erst im Mai und Juni auf dem Programm.Doch für Sonntag hat sie sich einiges vorgenommen. „Die erste Runde nehme ich mir vor, vorsichtig und moderat zu laufen und dann in der zweiten Runde noch mal zuzulegen“, erklärt Schüler die Rennstrategie. Um dann die Wahrheit, die ganze Wahrheit auf den Tisch zu legen: „Eigentlich werde ich draufloslaufen und schauen, was geht.“ Im Vorjahr ging alles, die Athletin vom ESV Münster erntete einen großen Siegerpokal, der dann noch mit Lutschbonbons des Sponsors aufgefüllt wurde. Die sind mittlerweile alle weg, Nachschub könnte es am Sonntag geben.» Bereits terminiert ist die vierte Auflage des Fishermans Friend Strongman Run, er findet am 28. März 2010 statt. Der Veranstaltungsort wird am Sonntag in Weeze bekanntgegeben.
Mittwoch, 25. März 2009 | Quelle: Westfälische Nachrichten (Münster)

Marathon: Der Mann mit dem Hammer bremst Pascal Hille
Von Marius Holthaus am 21.03.2009 22:06 Uhr
STEINFURT Zu einer einzigen Qual entwickelte sich Pascal Hilles Premiere über die Marathon-Distanz. Aber der Borghorster biss sich durch, wurde in 2:54,38 Stunden Dritter und feierte gleichzeitig die in Steinfurt ausgefochtene Münsterland-Meisterschaft. Pascal Hille im Ziel des Steinfurter Marathons – Foto Held – MZ Steinfurt

Pascal Hille holte sich Platz drei und gleichzeitig den Titel des Münsterlandmeisters 2009. Foto: Detlef Held

„Es lief alles super, ein echtes Heimspiel eben“, schilderte Hille (ESV Münster). Ab Kilometer 20 war jedoch Schluss mit lustig; Hüftschmerzen meldeten sich. „Weiß der Geier warum. In der ganzen Vorbereitung hatte ich damit keine Probleme.“ Nach der Hälfte der 42,195 Kilometer hatte er noch Sichtkontakt zum späteren Sieger Jaroslav Janicki. Siegchancen rechnete sich Hille zu dem Zeitpunkt aber nicht aus, „zumal es mein erster Marathon war“.

Trab-Pausen
Bei dem er Lehrgeld zahlen musste. „Ich habe einen Anfängerfehler gemacht und nicht genügend Elektrolyte zu mir genommen.“ Ab Kilometer 30 – Hille lag etwa 90 Sekunden hinter Janicki – konnte der Deutsche das Tempo nicht mehr halten. Hille quälte sich Meter um Meter voran, legte immer wieder Trab-Pausen ein. Bei Kilometer 33, 34 eroberte Christian Thiel ohne nennenswerte Gegenwehr Platz zwei. Bei Kilometer 38 ging gar nichts mehr, massive Krämpfe stoppten Hille, er blieb stehen und brauchte zwei Minuten, um die Krämpfe zu lösen.
Neue Gefahr
Dann ging‘s weiter, doch jetzt drohte neue Gefahr, dieses Mal sportliche: „Bei Kilometer 39 habe ich mich umgedreht und Günther Thünemann gesehen.“ Der erfahrene Marathon-Läufer von der LG Emsdetten hatte sich herangepirscht und machte Hille die Münsterlandmeister-Meisterschaft streitig. Doch der Borghorster konnte den Vorsprung wieder vergrößern. „Ich habe die ganze Zeit nur gedacht: Bitte kein Krampf mehr. Bitte kein Krampf mehr.“
Es klappte, Hille behauptete den dritten Rang.
Und wer weiß, was ohne den Einbruch drin gewesen wäre. Hille: „Ich war auf einem 2:38-Stunden-Kurs. Dann kam der Mann mit dem Hammer.“ Zur Erinnerung: Sieger Janicki benötigte 2:37,13 Stunden.
Münstersche Zeitung

Dritter beim Steinfurt-Marathon
– Leichtathletik: Pascal Hille vom ESV Münster belegte beim Steinfurter Marathon Platz drei in 2:54:38 Stunden. Bei seinem ersten Marathonlauf musste er nach 34 km sein Vorhaben, die 2:40-Stunden-Grenze zu unterbieten, beenden, da muskuläre Probleme ihm zu schaffen machten. Daher wurden die letzten Kilometer recht schwer, immerhin schaffte er es aber nach einigen kleineren Pausen noch, die letzten vier Kilometer wieder durchzulaufen. Damit sicherte er sich immerhin den Titel des Münsterlandmeisters. Thomas Böckenholt gewann mit Markus van der Velde in einer „ESV-LSF-Connection“ die Marathon Staffel in 2:34:23 std. Böckenholt war mit 1:14:26 std. der schnellste Läufer
Westfälische Nachrichten, 22.3.2009

Nach der DM auf die internationale Bühne?
Münster – Da kam selbst Trainer Jörg Riethues aus dem Staunen nicht mehr heraus: „Wir hatten gehofft, dass Frederike unter die besten vier laufen kann, aber dass sie sämtliche Favoriten hinter sich lässt, hat uns dann doch erstaunt.“ Der Übungsleiter der LG Ratio konnte ein ausgesprochen zufriedenes Fazit der deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Ingolstadt ziehen. Neben Frederike Straten — die 17-Jährige wechselte 2007 von TuS Eintracht Minden zur LG Ratio – gewann auch das Mädchen-Team mit Straeten, Katharina Dirkes und Nina Stöcker die Mannschaftswertung der wJB. Die Jungen (Jan-Niklas Sielemann, Lukas Jütte und Niklas Pieper) belegten Platz sechs über die 6000 m lange Distanz (wir berichteten gestern).
Die Erfolge lassen die Ratio-Athleten auf mehr hoffen. Insbesondere Frederike Straeten blinzelt nach ihrem Coup in Ingolstadt auf die U20-Europameisterschaft im Cross. Mit ihrem Erfolg am Wochenende hat sie sich ins Blickfeld gebracht; zwei Ausscheidungswettkämpfe stehen ihr noch bevor. Riethues mag indes keine Prognose abgeben, ob es schließlich reichen wird: „Wir hoffen darauf“.
Aus Münster waren auch Athleten des ESV Münster bei der Cross-DM erfolgreich. Isabelle Großkopff lief in der weiblichen A-Jugend über 3,1 km in einem Feld von 83 Läuferinnen den 13. Platz in 11:59 min. Nina Schüler wurde in der Frauen-Hauptklasse über 5,1 km Zwölfte in 19:38 min und 19. im Gesamteinlauf. Rolf Göcke belegte in der M 50 über 6,1 km Platz 24 in 25:28 min. Die ESV-Seniorinnen liefen über 5,1 km wie folgt: Gudrun Großkopff W 45 Platz zwölf in 23:45 min, Claudia Götz W 50 Platz zehn in 25:03 min und Gabi Kümpers W 55 zwölfter Platz in 26:16 min. In der Mannschaftswertung landeten sie auf Platz fünf. Karla Steinkühler schied vorzeitig aus.
VON JÜRGEN BECKGERD, MÜNSTER
16 · 03 · 09 Westfälische Nachrichten

Crosslauf-DM: Jugendliche stark
[30.03.2009 | TA] ESV-Athletin Nina Schüler setzte sich bei den Deutschen Meisterschaften im Crosslauf in Ingolstadt im Hauptfeld als Gesamt-19. und Zwölfte der Hauptklasse in Szene. Die 5,1 km lief sie in 19:38 Minuten. Sabrina Mockenhaupt (Köln/17:27) verteidigte ihren Titel.
Isabelle Großkopff (ESV) wurde in der A-Jugend über 3,1 km in einem Feld von 83 Läuferinnen 13. in 11:59 Minuten. LG-Ratio-Starterin Frederike Straeten gewann das B-Jugendrennen (3,1 km) in 11:25. Die ESV-Seniorinnen (5,1 km) mit Gudrun Großkopff (12. in W 45 mit 23:45 Minuten), Claudia Götz (10. in W 50 mit 25:03) und Gabi Kümpers (12. in W 55 mit 26:16) landeten in der Teamwertung auf Platz fünf.
ESV-Athlet Pröbsting nahe am Rekord
In der Klassezeit von 1:09:15 Stunden beendete Matthias Pröbsting den Halbmarathon von Den Haag als 21. der Hauptklasse und 34. im Gesamteinlauf. Nach langsamem Beginn (schlechte Startaufstellung) steigerte er sich im Verlauf des Rennens immer mehr und lief den schnellsten 5-km-Abschnitt zum Schluss. Prösting lief eine der schnellsten im Kreis je gelaufenen Zeiten, nur der Westfalenrekord-Halter Michael Fietz (1:01:18) war schneller.
Quelle: echo-münster.de

Grundstücks-Deal von Stadt und Bahn rettet den ESV
Helmut P. Etzkorn am 13.03.2009 07:05 Uhr
MÜNSTER Die Zukunft des in seiner Existenz bedrohten Traditionsvereins ESV Münster ist gesichert:
Stadt und Bahn einigten sich auf einen millionenschweren Grundstücks-Deal. Er beschert dem Sportclub 25 Jahre lang die kostenlose Nutzung des Geländes an der Siemensstraße. Geschäftsfüher Borchert auf der ESV Anlage Foto MZ Etzkorn
Klaus G. Borchert, Geschäftsführer des Eisenbahner-Sportvereins Münster, hat gewonnen: Die Anlage an der Siemensstraße kann modernisiert werden. Foto: Etzkorn

Im Gegenzug darf die Bahn auf ihrem seit Jahren leer stehenden Schulgelände und dem angrenzenden Areal (16 000 Quadratmeter Grünfläche) an der Schmittingheide hochwertige und bald baureife Grundstücke für sich vermarkten.
„Mir fällt ein Stein vom Herzen“, kommentierte ESV-Geschäftsführer Klaus G. Borchert gestern die Entscheidung des Grundstückseigentümers Bundeseisenbahnvermögen (BEV), der Stadt das zehn Hektar große Sportgelände zum symbolischen Preis von einem Euro zu überlassen. Wäre die Bahn im Besitz des Areals geblieben, hätte der ESV ab sofort jährlich rund 55 000 Euro an Miete für Plätze und Nebenanlagen zahlen müssen.
Zu wenig Eisenbahner
Begründung: Es sind inzwischen zu wenig Eisenbahner im Verein, deshalb ist eine kostenlose Bereitstellung des Geländes seitens der Bahn nicht mehr zulässig. „Dann hätten wir den Laden hier über kurz oder lang dicht machen können“, ist Borchert überzeugt. Die Bahn ist allerdings auch in einer Zwickmühle. Das Gelände an der Siemensstraße ist im Flächennutzungsplan als Sport- und Naherholungsgebiet ausgewiesen und kann nicht, wie der Bereich rundherum, als Gewerbegebiet genutzt werden. Deshalb ist das Areal für die Bahn finanziell eher uninteressant, zumal sie auch keinerlei Planungshoheit besitzt.
Auf der anderen Seite wollte aber auch die Stadt der Bahn das Gelände nicht für geschätzte 1,1 Millionen Euro abkaufen. Mit dem Deal können nun alle gut leben. Der ESV unterschreibt einen Auflösungsvertrag mit der Bahn, die Stadt bekommt dann vom BEV das Grundstück für einen Euro und überlässt es ihrerseits im Rahmen eines Nutzungsvertrages dem Club – kostenfrei für zunächst 25 Jahre. Und damit hat der ESV endlich Planungssicherheit und kann notwendige Investitionen vornehmen.
Plätze werden erneuert
Gebäude werden erneuert und beide Südplätze, die noch auf Trümmerschutt aus dem 2. Weltkrieg liegen, bekommen einen neuen Untergrund. Auch die Flutlichtanlage ist sanierungsbedürftig. Borchert: „Jetzt, wo das Gelände uns langfristig übertragen wird, gibt es auch die notwendigen Zuschüsse von der Stadt.“ Als „sozial verantwortlicher Verein“ engagiert sich der ESV im Behindertensport und hat eine hohe Quote an Jugendlichen. Voraussetzungen, um bis zu 70 Prozent an Fördermitteln für Bauprojekte zu bekommen.
Auch wenn nun mit der Grundstücksübertragung an die Stadt die Bahn-Mitgliedschaft endet, soll der Name ESV beibehalten werden.
Im Mai soll der Rat dann der Bahn durch eine Flächennutzungsplanänderung „grünes Licht“ für ein Baurecht an der Schmittingheide geben. Die Schule steht seit langem fast leer, rund 5000 Quadratmeter Bürofläche liegen brach. Ob die Bahn alles abreißt, um dort im Mauritzviertel in bester Lage Wohnhäuser zu errichten, ist noch unklar.
Quelle: Münstersche Zeitung

ESV sammelt Kreistitel im Crosslauf
[09.03.2009 | TA] Bei echtem Crosslauf-Wetter mit Regen und Wind wurden die offenen Kreismeisterschaften der Spezialisten unter den Leichtathleten beim ESV Münster ausgetragen. 180 Meldungen gab es in den verschiedenen Klassen, die Starter fanden an der Siemensstraße gut präparierte Strecken vor. Eisenbahner Julian Kalhoff siegte über die Mittelstrecke (2690 m), Tomas Reichel wurde Zweiter auf der 5030 m langen Strecke hinter Sven Eilinghoff (Marathon Club Bremen) und holte ebenfalls den Titel. Bei der A-Jugend schaffte das Jan-Niklas Sielemann (LG Ratio Münster.)
Der ESV stellt weitere Meister und Meisterinnen: Emilie Möller (W 9), Javier Santos (M 9), Eric Raves (M 11), Lars Westbunk (M 14), Isabelle Großkopff (WJA), Sandra Schmiemann (WHK), Rainer Buddendick (M 30), Beatrice Trecul (W 40), Rolf Göcke (M 50).
Quelle: echo-münster.de

Leichtathletik: Thomas Reichel wühlt sich durch den Sumpf zum Titel
Von Hardy Jackson am 8.03.2009 21:46 Uhr
MÜNSTER Ständiger Regen sorgte für erschwerte Bedingungen, nicht aber für Teilnehmerschwund: Rund 160 Cross-Läufer – deutlich mehr als in den Jahren zuvor – trotzten gestern auf der Anlage des ESV Münster beim Kampf um die Kreismeisterschaft dem widrigen Wetter. Den Titel holte sich Lokalmatador Thomas Reichel vom ESV.
Tomas Reichel Foto Jackson MZ Beim Einlauf ins Stadion lag Thomas Reichel (ESV) vorn, musste aber dann Sven Eilinghoff (r.) noch passieren lassen. Foto: Jackson

Mit Sven Eilinghoff wechselte er sich mit der Führung ab. Auch Antonia Balbino (LSF Münster) hängte sich zunächst an diese Gruppe, musste aber später abreißen lassen. Beim Einlauf ins Stadion nach der vierten Runde des 5030 Meter langen Parcours lag Reichel noch vorne, musste sich dann aber geschlagen geben. Eilinghoff wohnt zwar in Münster, startet aber für den Marathon-Club Bremen und lief daher außer Konkurrenz.
„Der Boden war anspruchsvoll“, sagte Eilinghoff. „In den letzten Runden, wenn die Konzentration fehlt, ist das schon etwas gefährlich“, fand Reichel. „Einige Stellen waren etwas sumpfig, aber ansonsten ist das eine sehr gute Cross-Strecke“, betonte hingegen Günter Denz. „Es ist schön, dass der ESV nach einigen Jahren Pause wieder als Ausrichter der Meisterschaften zur Verfügung stand. Die Organisation war vorbildlich“, lobte der Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses.
Kreismeisterin wurde Béatrice Trécul (ESV), die allerdings auch die einzige weibliche Starterin über die lange Strecke war. Deutlich mehr Konkurrenz gab es über die 2690 Meter. Hier war die 17-jährige Frederike Straeten (LG Ratio) die schnellste. Bei den Männern siegte Julian Kalhoff vor A-Junior Jan-Niklas Sielemann (LSF).“Ich habe mich taktisch zurückgehalten und erst am Ende attackiert“, so der 21-jährige ESV-Athlet.
Münstersche Zeitung

Nina Schüler ist enttäuscht
Nina Schüler vom ESV Münster wurde, am Start für die Uni Münster, bei den Deutschen Hochschul-Hallenmeisterschaften über 3000 m in Frankfurt/Main den dritten Platz. Nach zu schnellem Beginn der beiden späteren Erstplatzierten machte sich Schüler ab der 1000-m-Marke an die Aufholjagd, kam aber nicht mehr an die Spitzengruppe heran. Siegerin wurde Anja Schnabel (WG Freiburg, 9:56,60 Minuten). Mit 10:02,88 blieb Schüler deutlich unter ihren Erwartungen und sagte den eingeplanten Start bei der Hallen-DM in Leipzig (21. und 22. Februar) bereits ab.
Quelle: echo-münster.de

Nina Schüler nimmt Anlauf auf die DM
-be- Münster. Generalprobe abgesagt – ein gutes Omen für den bevorstehenden Saisonhöhepunkt? Daniel Kohle hat seine Teilnahme an den Allgemeinen Deutschen Hochschulmeisterschaften (ADH) der Leichtathleten heute in Frankfurt/Main abgesagt und konzentriert sich voll und ganz auf die Deutschen Hallenmeisterschaften in eineinhalb Wochen in Leipzig (21./22. Februar). Leicht ist dem Athleten von der LG Ratio der Verzicht freilich keineswegs gefallen, auch wenn die ADH eine untergeordnete Rolle spielen. Vielmehr kommt der heimische Dreispringer einfach nicht aus seiner Pechsträhne heraus. Plagte er sich 2007 mit einer langwierigen Fußverletzung herum, wurde er im vergangenen Jahr nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Hallen-DM in Sindelfingen (16,10 m) immer wieder zurückgeworfen, just, wenn er sich anschickte, zum ganz großen Sprung anzusetzen. Nunmehr macht ihm eine hartnäckige Erkältung beziehungsweise ein grippaler Infekt zu schaffen.- „Es ist frustrierend“, sagte der 25-Jährige. „Ich wäre gern in Frankfurt gestartet, wenn ich das Gefühl hätte, mein Leistungsvermögen abrufen zu können.“ Gemeinsam mit Trainerin Elke Bartschat traf er die Entscheidung, dass es besser sei zu trainieren, „um die DM zu retten.“Wobei Kohle als Athlet in einer technischen Disziplin darunter zu leiden hat, dass alle Aspekte „stimmen“ müssen. Ein schnellerer Anlauf, den Kohle zurzeit trainiert, in Verbindung mit höheren Kraftreserven: Alles muss in Einklang gebracht werden. Da wirken sich Trainings- und Wettkampfpausen besonders schwerwiegend aus.Zurzeit regiert die Hoffnung. „Ich gebe alles, aber ich muss erst einmal abwarten“, sagt Kohle mit Blick auf die nationalen Titelkämpfe in der Leipziger Arena. Und in Richtung ADH in Frankfurt: „Ich muss ja nicht unbedingt schon im Vorkampf rausfliegen.“
Ganz andere Ambitionen hegt da schon Nina Schüler vom ESV Münster. Nachdem die 28-Jährige im vergangenen Jahr die Teilnahme an den Hochschulmeisterschaften mangels Mitfahrgelegenheit nach Frankfurt enttäuscht absagen musste, geht sie nun guten Mutes an den Start „Wir hoffen auf eine Medaille“, sagte gestern Trainer Axel Bredelow über die Chancen im 3000-m-Lauf. Gleichwohl ist auch die Münsteranerin gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe, plagt sich zurzeit noch mit Ischiasbeschwerden herum. Mit einer Meldezeit von 9:50,00 min. ist Nina Schüler aktuell an Position vier; ihre Bestzeit über diese Distanz liegt bei 9:40,66 min. Steigerung inbegriffen? Der Start heute in Frankfurt ist freilich auch bei ihr der Vorbereitung auf die DM in Leipzig geschuldet.
Mittwoch, 04. Februar 2009 | Quelle: Westfälische Nachrichten (Münster)

Schneller, höher, weiter: Leichtathleten sammeln Titel
[18.01.2009 | TA]So ein Saisoneinstand macht erstens Lust auf mehr und streut zweitens Zuversicht:
In Dortmund setzten sich die Athletinnen und Athleten der LG Ratio und des ESV bei den Westfalenmeisterschaften für Aktive und B-Jugendliche in Szene. Etlichen Akteuren fiel der Schritt ins neue Wettkampfjahr erstaunlich leicht.
Die LGR-Trainer freuten sich über drei Titel und je drei zweite sowie dritte Plätze. Die Eisenbahner heimsten zwei zweite und einen dritten Rang ein. „Eine gute Ausbeute“, wertete Trainer Axel Bredelow.
17 in der Spitze platziert
Und LGR-Coach Frank Barschat durfte noch zufriedener sein. Nicht nur wegen der Titel, „sondern auch ob der Gesamtbilanz mit 17 Sportlern unter den besten Acht.“ Das habe es seit Jahren nicht mehr gegeben. Dazu waren gleich einige Leistungen so gut, dass sie 2008 sogar für den Endlauf der Jugend-DM gereicht hätten. Die nächste Titelvergabe für die A-Jugend (nur für sie gibt es eine DM) steht am 14. und 15. Februar an – mit der LG Ratio.
Kohle, Straeten und Malkus gewinnen
Dreispringer Daniel Kohle siegte in der Körnig-Halle mit eher mäßigen 15,41 Metern. Durch die Trainingsumstellung auf den Punkt Schnelligkeit bringt Kohle die neue Power noch nicht in den Absprung – das ist auch erst geplant, wenn die Umstellung abgeschlossen ist. Neuzugang Frederike Straeten trotzte über die 1500 m einer krankheitsbedingten Schwächung. Die zähe B-Jugendliche aus Minden gewann in 4:48,34 Minuten und ließ ab Runde drei keinen Zweifel mehr daran.
Lena Malkus überragte als B-Jugendliche im ersten Jahr mit 6,14 Metern im Weitsprung. Diese ihre neue Bestweiter erreichte nicht einmal die Siegerin des Frauenwettbewerbs. Malkus wird sich bei der Hallen-DM den älteren Konkurrentinnen stellen können.
Über die 60 m wurde die 15-jährige Internatsbewohnerin aus Rheine in 7,66 Sekunden Zweite hinter der Dortmunderin Stefanie Pähler (7,57) und vor LGR-Kollegin Tatjana Pinto (7,68). Lena Malkus war noch nie zuvor so schnell unterwegs.
Die DM ist das Ziel
Meisterschaftszweite wurden 1500-m-Läufer Jan-Niklas Sielemann als A-Jugendlicher bei den Männern (3:58,46) und der nach Knieproblemen noch etwas gehandicapte Hochspringer Sebastian Fels, dem die 1,95 m noch nicht genügten. Beide Athleten sind bei der DM ambitioniert dabei.
Dritte wie Sprinterin Tatjana Pinto wurden die Ratio-Dreispringer Maximilian Treder bei den Männern (13,94 m), der bislang eine 13,70 als Bestleistung stehen hatte. Der B-Jugendliche Philipp Sanders, im ersten Jahr in dieser Altersklasse, schaffte „Bronze“ mit seiner Bestweite von 12,12 m.
Carina Schöckel wurde Vierte über 60 Hürden in 8,74 Sekunden und geht gleichfalls in den nationalen Titelkampf. Neuzugang Katharina Dirkes aus Schöppingen wurde Vierte über 800 m in 2:22,34 Minuten.
Newcomer Scheffer verblüfft
Für den ESV schoss Youngster Marc Scheffer (Foto/Quelle: Bredelow, privat) den Vogel ab. In seinem ersten Rennen in der Männer-Hauptklasse (und seinem vierten Leichtathletik-Wettkampf überhaupt) lief er im 800 m-Rennen verhalten an und lag nach 400 m noch auf Platz fünf. Dann beschleunigte er deutlich und kam in 1:57,66 Minuten sogar bis auf Platz zwei.
Nina Schüler hinter Jana Hartmann
Nina Schüler landete über 1500 m ebenfalls auf Platz zwei, hier war es allerdings eindeutig weniger spannend – schon nach den ersten 100 m lag die Dortmunderin Jana Hartmann bereits deutlich in Front und Schüler ungefährdet auf Platz zwei. Mit 4:41,90 min hatte Schüler elf Sekunden Rückstand auf Hartmann, aber zehn Sekunden Vorsprung auf Rang drei.
Die 3 x 1000 m Staffel landete in der Besetzung Wilhelm Sprave, Julian Kalhoff, Robin Vierschilling auf Platz drei und lief in 7:58,11 Minuten ein ansprechendes Rennen
Quelle: echo-münster.de

Ratio und ESV räumen ab
-wis- Münster. Klasse Leistungen zeigten die Leichtathleten der LG Ratio Münster bei den westfälischen Hallen-Meisterschaften in Dortmund. Neun Mal stürmten die überwiegend jungen Sportler auf das Siegertreppchen und empfahlen sich mit starken Vorstellungen für die nationalen Titelkämpfe im Februar in Neubrandenburg.
Bei den weiblichen B-Jugendlichen glänzte Lena Malkus als Erste im Weitsprung (6,14 m) und Zweite im 60 m Sprint (7,66 Sekunden). Den Titel errang auch Frederike Straeten über 1500 m (4:48:34 Minuten). Tatjana Pinto spurtete über 60 m in 7,68 Sekunden auf den Bronzeplatz. In der Männerklasse setzte sich Dreispringer Daniel Kohle mit 15,41 m erwartungsgemäß durch. Sebastian Fels freute sich im Hochsprung (1,95 m) über Rang zwei, die gleiche Platzierung errang der noch Jugendliche Jan Niklas Sielemann nach beherztem 1500-m-Rennen. Sielemann passierte den Zielstrich in Bestzeit (3:58:46). Maximilian Treder steigerte sich im Dreisprung auf 13,94 m und wurde wie Philipp Sanders (12,12 m) bei den B-Jugendlichen mit Bronze belohnt.
Weit vorn platzierten sich bei den B-Jugendlichen zudem Katharina Dierkes (4. über 800 m/2:22:34), Lea Jaschke (5. im Kugelstoßen/10,11), Nadine Upadek (5. im Weitsprung/5,65), Nicola Werner (6. über 400 m/63,41) und Eva Flandermeier (7. über 400 m/63,81). In der Frauenklasse erreichte Carina Schöckel über 60 m Hürden (8,74 Sekunden) Rang vier, bei den Männern gelangt Yannick Schöckel im Weitsprung (6,75 m) auf Platz sieben. Der B-Jugendliche Tobias Janotta belegte über 60 m in 7,31 Sekunden Rang sieben.
Erfolgreich schnitten in Dortmund auch die Athleten des ESV Münster ab. Für die Überraschung schlechthin sorgte Youngster Marc Scheffer. Bei seinem ersten Start in der Männerklasse steigerte er sich über 800 auf 1:57:66 Minuten und wurde damit Vizemeister. Die zweite Silbermedaille für die „Eisenbahner“ gewann Nina Schüler über 1500 m (4:41:90).
Rang drei erreichten Wilhelm Sprave, Julian Kalhoff und Robin Vierschilling nach ansprechendem Rennen in der 3 x 1000-m-Konkurrenz. Ihre Endzeit: 7:58:11 Minuten. Einer hartnäckigen Erkältung musste Matthias Pröbsting Tribut zollen. Über 3000 m passierte er nach 8:55:02 Minuten den Zielstrich.
Westfälische Nachrichten – 18.01.09

Leichtathletik: Westfälische Meisterschaften
Ricarda Berding am 16.01.2009 19:16 Uhr MÜNSTER
34 münstersche Leichtathleten werden an diesem Wochenende bei den westfälischen Titelkämpfen der B-Jugend, Männer und Frauen in Dortmund am Start sein. Der ESV Münster ist mit sieben Athleten vertreten, unter ihnen Nina Schüler, die die 1500-Meter-Strecke in Angriff nimmt. „Sie will versuchen, sich im Sog der starken Konkurrenz aus Wattenscheid und Dortmund im Bereich ihrer Bestzeit zu präsentieren“, sagt Trainer Axel Bredelow. Marc Scheffer möchte in seinem ersten Rennen in der Männerklasse unter die besten Sechs kommen. Matthias Pröbsting startet über 3000 Meter. Außerdem schickt der ESV eine 3 x 1000- Meter-Staffel ins Rennen.
Dreisprung-Favorit
Möglichst drei Titel sollen für die LG Ratio her. Der DM-Dritte Daniel Kohle gilt als Favorit in der Dreisprungkonkurrenz. Die B-Jugendlichen Lena Malkus und Tatjana Pinto stehen mit ihren Bestzeiten auf Rang zwei und drei der 60-Meter-Meldeliste. Malkus und Nadine Upadek haben mit der besten und drittbesten Meldeweite auch im Weitsprung ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitzureden.
„Sehr gut drauf“ ist nach Auskunft von Trainer Jörg Riethues 1500-Meter-Talent Jan Niklas Sielemann. Neben dem A-Jugendliche wird auch die frisch gebackene Cross-Münsterlandmeisterin Frederike Straeten über 1500 Meter starten. Neuzugang Katharina Dierkes gibt ihr Debüt im Ratio-Trikot über 800 Meter.
Die Farben der Laufsportfreunde vertritt der B-Jugendliche Michael Beetz, der über 800 Meter gemeldet ist und eine Platzierung zwischen sechs und zehn anpeilt.
Die weiteren Ratio-Starter: Carina Schöckel (60m Hürden), Nicola Werner, Eva Flandermeier (400m), Lea Jaschke (Kugelstoßen), Olga van Zijverden, Nadine Upadek, Maren Silies, Laura Deistler, Annika Strauß Tobias Janotta, Marian Strunz (60m), Philipp Sanders, Maximilian Treder (Dreisprung), Yannick Schöckel (60m, Weit), Arne Pasckert, Tim Ingelmann (Stabhoch), Florian Kock (60m, 200m)und Sebastian Fels (Hoch).
Münstersche Zeitung

17 ESV-Leichtathleten unter den Besten
Von Ricarda Berding am 8.01.2009 19:11 Uhr
MÜNSTER Der ESV Münster ist mit 17 Platzierungen in der DLV-Bestenliste vertreten. „Für uns als kleiner Verein ist das ein tolles Ergebnis“, sagte ESV-Trainer Axel Bredelow erfreut über die Bilanz.
Kristina Bokern darf sich drittschnellste Juniorin in Deutschland (35:11,78 Minuten) über 10 000 Meter nennen. Über 5000 m (17:06,85 Minuten) belegt sie Rang zehn. Ebenfalls auf Platz zehn, allerdings bei den Frauen, hat es Nina Schüler über 10 000 m dank 35:44,70 Minuten geschafft. Über 3000 und 5000 m findet sie sich jeweils auf Rang 17 wieder.
Um 2009 ein noch besseres Ergebnis zu erreichen, hat sich der ESV vier vielversprechende Neuzugänge ins Boot geholt. Der mehrfache Münsterland-Meister Julian Kalhoff wechselt von der TSG Dülmen zum ESV und will am Samstag bei den Münsterland-Meisterschaften im Crosslauf in Oelde seinen nächsten Titel gewinnen. Julia Kümpers, (WJB) Isabelle Großkopf (WJA), Gudrun Großkopff (W45), Gabriele Kümpers (W55), Rainer Buddendick (M30) und Wilhelm Sprave sind die weiteren ESV-Starter über die 4,15 Kilometer lange Distanz. Die anderen Neuzugänge, Matthias Pöbsting, Katharina Riesenberg und Tomas Reichel, greifen noch nicht ins Wettkampfgeschehen.
Münstersche Zeitung

2008

                               Nach oben

Endlich: Pröbsting siegt beim Silvesterlauf
Münster. Gerade noch rechtzeitig: Ein paar Stunden vor dem Jahreswechsel setzte Matthias Pröbsting noch einen alten Vorsatz für 2008 in die Tat um. „Dieses Rennen wollte ich unbedingt mal gewinnen. Für mich hat es einen sehr hohen Stellenwert“, strahlte der Sieger des 20. Galeria Kaufhof Silvesterlaufs der Laufsportfreunde Münster. „Das ist einer der größten und schönsten Läufe, und ich war oft genug schon Zweiter oder Dritter. Diesmal musste es einfach klappen“, meinte der 27-jährige Nottulner, der früher selbst jahrelang für die Laufsportfreunde an den Start gegangen war. „Für mich war es immer ein Traum, hier beim Zehn-Kilometer-Lauf als Erster ins Ziel zu kommen.“
Bei so viel Motivation konnte für Pröbsting ja eigentlich auch gar nichts schiefgehen. Nach nicht einmal drei Kilometern hatte er den Rest des Feldes schon deutlich distanziert; im Ziel hatte er mit seiner Siegerzeit von 32:47 Minuten eine knappe Minute Vorsprung vor dem Warendorfer Fabian Wessel-Terharn.
Bei den Frauen war der Konkurrenzkampf an der Spitze deutlich härter. Drei Münsteranerinnen machten hier den Sieg unter sich aus. Lange hatte alles nach einem Sieg von Magdalena Mayerhoffer (Laufsportfreunde) ausgesehen. Als das Ziel schon fast in Sichtweite war, zog aber dann die erst 17-jährige B-Jugendliche Isabelle Großkopf (ESV) noch vorbei und gewann in persönlicher Bestzeit (39:37). Friederike Poppenborg vom ESV wurde mit drei Sekunden Rückstand auf Mayerhoffer in exakt 40 Minuten Dritte.
„Bisher bin ich hauptsächlich bei Fünf-Kilometer-Läufen an den Start gegangen“, erklärte Isabelle Großkopf nach ihrem Sieg. „Ich hatte nicht damit gerechnet, hier gewinnen zu können. Zwischendurch hatte ich ja auch teilweise knapp hundert Meter Rückstand. Aber am Ende bin ich dann doch noch irgendwie vorbeigekommen.“
Eine sehr knappe Entscheidung fiel auch bei den Männern im Rennen über fünf Kilometer. Die drei besten Läufer kamen innerhalb von 15 Sekunden ins Ziel; die Nase vorn hatte hier Tomas Reichel (Steinfurt) mit einer Zeit von 16:25 Minut bei den Frauen gewann Isabelle Großkopf. Die Plätze zwei und drei blieben für Tim Geidies (Hamm/16:36) und Michael Beetz (LSF/16:39).
Bei den Frauen war Nina Schüler vom ESV auf dieser Strecke konkurrenzlos. Sie brauchte 18:02 Minuten. Johanna Rellensmann (LSF) hatte als Zweite einen Rückstand von 103 Sekunden auf die DM-Teilnehmerin.
Unabhängig von Siegerzeiten und Platzierungen freute man sich beim Gastgeber des Silvesterlaufs. „Zum zwanzigjährigen Jubiläum hatten wir mit 1859 Startern wieder eine rekordverdächtige Resonanz“, meinte Gregor Veauthier von den Laufsportfreunden zufrieden. „Wir freuen uns besonders darüber, dass wir eine generationenübergreifende Veranstaltung anbieten können. Das Teilnehmerfeld reichte vom Kindergartenkind bis hin zum 81-jährigen Fünf-Kilometer-Läufer. Dass der Laufsport in Münster lebt, zeigt aber auch das erfolgreiche Abschneiden der vielen Nachwuchsläufer.“
VON MARTIN JUNG – Westfälische Nachrichten – 1.1.2009

Westfälische Crossmeisterschaften: Münster hat drei Titel zu verteidigen
Von Ricarda Berding am 20.11.2008 15:46 Uhr
MÜNSTER Eigentlich ist es nur eine Unterbrechung der Trainingsphase. Dennoch sind die Westfälischen Cross- und Waldlaufmeisterschaften am Freitag im ostwestfälischen Brenken ein erster Höhepunkt der Leichtathletik-Wintersaison.
Pascal Hille ist Titelverteidiger über 4600 Meter.
Münster hat dabei mit den Siegern von 2007, Pascal Hille (4600 Meter) und Nina Schüler (5100 Meter) vom ESV Münster, zwei heiße Eisen im Feuer. „Schön wäre es, wenn es mit der Titelverteidigung klappt, aber wir sind erst seit fünf Wochen im Training und noch nicht in Topform“, sagt Trainer Axel Bredelow. Ebenfalls gute Aussichten auf eine Top-Platzierung hat die Juniorin Annette Hoffman (3200 Meter). In der Jugend treten DJM-Teilnehmerin Isabelle Großkopff und Julia Kümpers (3200 Meter) sowie Marc Scheffer und Wilhelm Sprave (4600 Meter) an.
Sielemann fitter als im Sommer
Der A-Jugendliche Jan Niklas Sielemann (Ratio) fühlt sich zu diesem frühen Saisonzeitpunkt bereits sehr fit. „Das Training läuft sehr gut. Mal schauen, was gegen die harte Konkurrenz aus Wenden drin ist“, sagt der Vorjahres-Vierte. Weitere Ratio-Starter sind Lukas Jütte und Niklas Pieper.

15 LSF-Starter
Mit einem Aufgebot von 15 Läufern werden die Laufsportfreunde Münster vertreten sein. Das B-Jugend-Team bilden Michael Beetz, Fritz Koch und Simon Rath. Valérie Ludwig, Johanna Rellensmann, Magdalena Mayerhoffer und Lisa Sophia Schmiedeshoff starten als Mannschaftssieger des Vorjahres in der A-Jugend. Bei den Frauen treten Jana Hempelmann, Ruth Lutz, Anne Holtkötter (LSF), Gudrun Großkopff, Gabriele Kümpers sowie Karla Steinkühler (ESV) an, bei den Männern Micheal Holtkötter, Antonio Henrique, Michael Scheel, Rolf Wiedenhues (LSF), Rainer Buddendick und Georg Nowak (ESV).
Münstersche Zeitung

16.09.2008 | TA]
Drei Leichathletinnen des ESV Münster sind gemeinsam unter die Top Ten Deutschlands gelaufen:
Bei den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften in Karlsruhe über 10 km summierten sich die Resultate von Kristina Bokern, Nina Schüler und Annette Hoffmann zum Team-Erfolg – Rang neun.
Die drei Athletinnen hatten dabei vier 2,5-km-Runden in der Karlsruher Innenstadt rund um den Stadtgarten zurückzulegen.
Juniorin wird Gesamt-24.
Kristina Bokern ging das Rennen verhalten an und kämpfte sich ab der dritten Runde nach vorne. Die belegte in 36:16 Minuten den neunten Rang bei den Juniorinnen und Platz 24 im Gesamteinlauf.
Nina Schüler (36:28) erreichte kurz nach ihr als 13. der Frauenwertung und 27. im Gesamteinlauf das Ziel. Annette Hoffmann lief in 40:28 sogar neue persönliche Bestzeit und wurde 36. in der Juniorinnenklasse und 101. im Gesamteinlauf. Als Mannschaft reichte das für Platz neun unter 38 gewerteten Teams.
Mikitenko führt Wattenscheid
Die dominierende Solistin Irina Mikitenko gewann in 30:57 Minuten vor Sabrina Mockenhaupt (Köln) und führte zusammen mit der Fünftplatzierten Birte Bultmann den TV Wattenscheid 01 auch zum Mannschaftstitel
Quelle: echo-münster.de

Leichtathleten-Trio verhilft NRW zum Sieg
[09.09.2008 | TA]Ein Trio aus Münster punktete für die nordrhein-westfälische Leichtathletik-Auswahl: Mit den B-Jugendlichen Isabelle Großkopff (ESV Münster), Carina Schöckel und Sebastian Fels (beide LG Ratio Münster) setzte sich die Bundesland-Fraktion im traditionellen U 18-Ländervergleich gegen Baden-Württemberg und Hessen durch.
In Ludwigsburg bei Stuttgart wurde die ESV-Starterin im 3000-m-Lauf Dritte in 10:42,14 Minuten und verfehlte ihre Bestzeit nur um 2,5 Sekunden. Die Mädchen-Mannschaft belegte Platz zwei – in der Wertung zusammen mit den Jungen reichte es gar für den Gesamtsieg von NRW.
Zum fünften Mal nacheinander stellte die Mischung aus Westfalen und Nordrhein den Sieger dieses Vergleichs.
Fels dominiert den Hochsprung
Carina Schöckel kam auf Rang drei über 100 m Hürden in 14,37 Sekunden und im Weitsprung auf Platz vier mit 5,67 m.
Die meisten Punkte machte Hochspringer Sebastian Fels, der seine Konkurrenz dominierte und mit 1,98 m klar gewann. Er war der einzige Starter, der diese Höhe packte. Fels beendete seinen Wettkampf mit den übersprungenen 1,98 m aus Sicherheitsgründen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits zwei Höhen mehr überquert als seine Kontrahenten.
Die NRW-Jungen gewannen fünf Konkurrenzen, die Mädchen insgesamt sieben.
Quelle: echo-münster.de

LG Ratio läuft am Ziel vorbei
-be- Münster. Das Ziel klar verfehlt, aber ein passables Maß an Zufriedenheit erreicht. Dezent positiv fiel das Fazit von Ratio Cheftrainer Frank Bartschat über den Auftritt seiner Schützlinge bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Berliner Olympia-Stadion aus. Dass sich des Trainers Sicht nicht unbedingt mit der Einschätzung der Athleten deckte, war nach der Enttäuschung über verpasstes Edelmetall in der Mädchen-Staffel nur allzu gut nachvollziehbar.
Der Schock nach der Aufgabe des Quartetts Schöckel, Pinto, Silies und Nadine Upadek am Freitagabend folgte prompt die Ernüchterung: Carina Schöckel, die als deutsche B-Jugend-Meisterin 2007 über die Hürdenstrecke mit großen Hoffnungen im Feld der weiblichen Jugend A startete, wurde den Erwartungen nicht gerecht. In 14,32 sek. lief sie deutlich unter ihrem Leistungsniveau. „Passiv und ängstlich“ sei sie im Sprint gewesen, sagte Frank Bartschat. „Wir haben es nicht geschafft, ihre Enttäuschung über die verpatzte Staffel zu entkräften.“ Aufmunternd: Die Ratio-Athletin wird in den C-Kader des DLV berufen. Tatjana Pinto erreichte den Zwischenlauf über 100 m, blieb aber mit 12,47 sek. unter ihrer Bestzeit.
Hoch motiviert, aber auch übernervös trat Markus Konopatzky im Hochsprung an, blieb aber mit 1,85 m klar unter seiner Bestleistung von 2,02 m. Jan-Niklas Sielemann musste in einem taktisch dominierten Rennen über 1500 m seiner Unerfahrenheit Tribut zollen und kam in 4:04,47 min. auf Rang sieben.
Mit zwölf Einzelstarts plus Staffel war die DM-Riege aus Münster deutlich größer als im Vorjahr, als nur vier Einzelstarter dabei sein durften. „Münster ist sicherlich ein wenig stärker in den Fokus gerückt, betonte Bartschat.
Das galt auch für ESV-Athletin ( B-Jugend) Isabelle Großkopff, die in Berlin über 3000 m an den Start ging und bei ihrer ersten DM-Teilnahme mit 10:46,37 min. und Rang 17 zufrieden sein könnte.
Westfälische Nachrichten, 21.7.2007

Staffel-Drama beim letzten Wechsel
Frank Reinker und Ricarda Berding am 18.07.2008 21:51 Uhr
MÜNSTER Was für ein Drama! Die B-Jugend-Staffel der LG Ratio musste am Freitag Abend im Finale der Deutschen Meisterschaften über 4×100 Meter aufgeben.
Mit dem Quartett des ASV Köln lieferten sich Nadine Upadek, Tatjana Pinto, Maren Silies und Carina Schöckel ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Schon im Vorlauf waren die Kölnerinnen nur eine Hundertstel Sekunde schneller gewesen. Nun ging es um Gold oder Silber. Am Ende gab‘s den Titel für die Rheinländerinnen – und beim Ratio-Nachwuchs statt Edelmetall nur Tränen. Die ersten zwei Wechsel mit vollem Risiko hatten geklappt, doch die Übergabe von Silies auf Schöckel funktionierte nicht.
Um drei Zentimeter verfehlte Sebastian Fels eine Medaille in der Hochsprung-Konkurrenz der B-Jugend. Mit übersprungenen 1,95 Meter belegte das Ratio-Talent Rang vier. Die anfängliche Enttäuschung über den verpassten Treppchenplatz wich recht bald der Freude über die gute Leistung.
Nicht ganz an ihre Bestzeit heran kam Isabelle Großkopff (ESV Münster) im Vorlauf über 3000 Meter. In 10:46,37 Minuten belegte sie Platz 17.
Derweil hat Jan Niklas Sielemann seine Spikes blitzeblank poliert. „Das mache ich immer vor großen Wettkämpfen“, gibt der Ratio-Athlet lachend Auskunft über sein Ritual. Seine Zielsetzung für die 1500 Meter am Samstag ist aber bescheiden: „Ich will ins Finale. Das wird schon schwer, weil das Feld in der A-Jugend viel stärker ist“, sagt der Deutsche B-Jugendmeister 2007.
Ebenfalls amtierende Titelträgerin in der B-Jugend ist Carina Schöckel, die die 100 Meter Hürden aber in der A-Jugend läuft. „Im Hinblick auf die nächste Saison haben wir uns entschieden, auf eine Titelverteidigung zu verzichten und die höhere A-Jugend-Hürde zu laufen“, erklärt Bartschat. „Wenn sie ihre Bestzeit erreicht, ist eine Medaille drin.“ Dafür muss sie allerdings den Schock vom Vorabend ebenso erst verdauen wie Tatjana Pinto und Maren Silies, für die die 100- Meter-Vorläufe anstehen. Am Nachmittag startet Nadine Upadek im Weitsprung. Für Ben Erlei und Niklas Pieper wird es am Abend über 2000 m Hindernis ernst.
Am abschließenden Sonntag steht für den A-Jugendlichen Markus Konopatzky der Hochsprung und für Maximilian Treder der Dreisprung auf dem Programm.

Staffel und Schöckel planen Coup
Münster. Die schnellen Mädels sind bereits in Berlin, der Trainer fliegt heute hinterher. Und am Abend würden dann alle gemeinsam gern ein bisschen feiern. „Es wäre sehr schön, wenn dass so klappen sollte“, sagt Frank Bartschat.
Bartschat ist Trainer in der LG Ratio Münster und in dieser Funktion auch für die weibliche Nachwuchsstaffel verantwortlich. Und die – namentlich Nadine Upadek, Tatjana Pinto, Maren Silies, Carina Schöckel und Ersatzläuferin Ann-Christine Ehling – greift heute bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten nach einer Medaille. Im Berliner Olympiastadion möchte sich das flinke B-Jugend-Quintett einen kleinen Traum erfüllen.
In den Bestenlisten sind die Münsteranerinnen mit einer Zeit von 47,72 Sekunden notiert. Nur die Staffel der LG Deutsche Sporthochschule ASV Köln trug in dieser Saison den Stab schneller ins Ziel. „Aber nur unwesentlich, etwa eine Zehntel“, sagt Bartschat. Größere Konkurrenz erwartet der Ratio-Coach vom Quartett aus Jena. „Das sind ganz schnelle Mädels. Drei von ihnen sind die 100 Meter schon unter zwölf Sekunden gelaufen“, weiß Bartschat. Von seinen Schützlingen hat dies noch keine geschafft. Aber Staffeln haben ihre eigenen Gesetze.
Bartschat sieht sein Team gut vorbereitet. Allein eine Fußwurzelentzündung von Kurvenläuferin Maren Silies bereitet ein wenig Sorge. Sie wird aber im Vorlauf heute um 18.15 Uhr starten. Das große Finale wird um 20.15 Uhr angeschossen. Hoffentlich mit der LG Ratio im Feld. Der Trainer glaubt fest an die Medaillenchance. Und traut seinen Sprinterinnen sogar eine Steigerung zu. „Bei guten Wechseln haben sie noch Luft nach oben. Drei bis vier Zehntel, denke ich.“ Dann würde Schlussläuferin Carina Schöckel etwa nach 47,40 Sekunden ins Ziel stürmen. Und diese Zeit würde garantiert für Edelmetall reichen.
Insgesamt schickt die LG Ratio in Berlin eine Staffel und zwölf Einzelstarter in die Wettkämpfe. Es ist eine enorme Steigerung gegenüber dem Vorjahr (eine Staffel, vier Einzelstarter) und Ausdruck der sehr guten Arbeit in der Trainingsgruppe um Elke und Frank Bartschat.
Neben der Sprintstaffel strebt Multitalent Carina Schöckel eine Medaille an. Die noch B-Jugendliche mischt sich über 100 m Hürden in die A-Jugend-Konkurrenz und sucht dort eine Herausforderung der besonderen Art. Offen ist, ob sie auch ihr Startrecht über 100 m (unwahrscheinlich) und im Weitsprung (möglich) wahrnimmt.
Hochspringer Sebastian Fels (B-Jugend/PB: 2,00 m) ist ein Platz in den „Top Ten“ zuzutrauen, bei den A-Jugendlichen möchte Markus Konopatzky nahe an seine Bestmarke (2,02 m) heranspringen. Über 100 m würden Tatjana Pinto und Maren Silies gern den Zwischenlauf erreichen. Weiter vorn möchten die A-Jugendlichen Jan-Niklas Sielemann (1500 m) und Ben Erlei (2000 m Hindernis) landen; beide peilen einen Platz unter den besten acht an. Weitspringerin Nadine Upadek (B-Jugend) nimmt einen Finalplatz ins Visier, auf Bestmarken hoffen Dreispringer Maximilian Treder (A-Jugend) und 2000-m-Hindernisläufer Niklas Pieper (B-Jugend).
Isabelle Großkopff vertritt in Berlin die Farben des ESV Münster. Für die 16-jährige Schülerin aus Westbevern ist schon die Teilnahme am 3000-m-Lauf der B-Jugendlichen ein Erfolg. Heute Abend möchte sie „ganz einfach nur ankommen.“
VON WILFRIED SPRENGER, MÜNSTER Westfälische Nachrichten, 18.7.2008

Bestzeit reicht bestimmt für Bronze
Von Ricarda Berding am 17.07.2008 18:56 Uhr
MÜNSTER „Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!“ Der Pokal-Fanruf aus sämtlichen Fußballstadien des Landes gilt an diesem Wochenende für elf münstersche Nachwuchs-Leichtathleten, für die am Freitag in der Hauptstadt mit den Deutschen Jugendmeisterschaften das Saisonhighlight beginnt.
Das Finale um 20.15 Uhr peilen am frühen Abend (18.15 Uhr) die B-Jugendlichen Nadine Upadek, Tatjana Pinto, Maren Silies, Carina Schöckel und Ersatzläuferin Ann-Christine Ehling in der 4×100-Meter-Staffel an. „Alles andere wäre enttäuschend“, sagt Ratio-Trainer Frank Bartschat. Als eine von drei B-Jugend-Staffeln blieb das münstersche Quartett in diesem Jahr unter 48 Sekunden. „Wir wollen Bestzeit laufen, und ich gehe davon aus, dass die zu einer Medaille reichen wird“, sagt Bartschat.
Fünf Zwei-Meter-Springer sind im Hochsprung-Wettbewerb der männlichen B-Jugend gemeldet, der bereits am Freitag Nachmittag beginnt. Einer ist Sebastian Fels. „In den letzten Trainingseinheiten hat er souveräne Sprünge gezeigt. Eine Platzierung unter den ersten Acht traue ich ihm zu, mit Glück eine Medaille. Das wäre ein Riesending“, sagt Bartschat.
Auch für Isabelle Großkopff vom ESV Münster findet am Abend in Berlin das erste DM-Rennen statt. Sie steht mit ihrer Bestzeit von 10:39,72 Minuten an Meldestelle 14 des 3000-Meter-Starterfeldes in der weiblichen B-Jugend.
Einzelwettbewerbe
Samstag und Sonntag liegt die Konzentration dann auf den Einzelwettbewerben, wo aus Reihen der LG Ratio Markus Konopatzky, Maximilian Treder, Carina Schöckel, Tatjana Pinto, Maren Silies, Ben Erlei, Jan Niklas Sielemann, Niklas Pieper und Nadine Upadek antreten werden.
Münstersche Zeitung

Münster-City-Run: „Die Kulisse war genial und es hat Spaß gemacht“
875 Läufer gingen in der Promenade auf die Zehn-Kilometer-Distanz. [Fotos: Bruni Frobusch / Peter Frobusch]
[06.07.2008 | BFB]Nach 30:14 Minuten war für den 18-jährigen Barnabas Kiplagat Kemboi (Int. AC Rureifel) das Rennen gelaufen. Der leichtfüßige Kenianer aus dem Stall von Laufmanager Paul Boltersdorf ging heute (Sonntag) als Erster ins Ziel des Brooks Münster-City-Run der Laufsportfreunde Münster. Er war mit einer 10-km Bestzeit von 29:43 angereist.
Er ließ damit seine Mitläufer locker hinter sich und unterbot den Streckenrekord von 30:24. Ansgar Varnhagen (Team Brooks) folgte zwei Minuten und 14 Sekunden später und ESV-Läufer Pascal Hille (ESV Münster) passierte die Ziellinie vor dem Rathaus unter dem Jubel und anfeuernden Rufen der Zuschauer vor dem Rathaus bei 33:51.
Unter 40 Minuten absolvierten auch die Frauen die zehn Kilometer lange Strecke durch die Innenstadt, allen voran Ilona Pfeiffer (LC Solbad Ravensberg) mit 37:27, gefolgt von Felicitas Vielhaber (Tusem Essen) und Nina Schüler. Die ESV-Läuferin war noch tags zuvor bei der DM in Nürnberg angetreten. Sie war mit ihrer Münster-Zeit von 38:12 bestens zufrieden. „Für mich war das heute ein guter Auslauf nach Nürnberg. Es hat richtig Spaß gemacht“, strahlt die 28-Jährige Siegerin des Strong Man Run in Weeze. Nur hätte es auf der Strecke etwas mehr Musik geben können, „sonst war alles super.“
„Nichts für Bestzeiten“
Das fand auch Vereinskamerad Pascal Hille (Foto). „Die Kulisse war genial und der Lauf hat Spaß gemacht“, schwärmt er und die Zeit geht für ihn auch in Ordnung, denn: Der Kurs über das historische Kopfsteinpflaster des Prinzipalmarktes und die Überrundungen „ist für Bestzeiten nicht unbedingt tauglich.“ Der Rundkurs durch die Altstadt aber, schwärmten viele Läufer, hat seinen eigenen Charme.
Quelle: echo-münster.de

Magere Weite, fetter Ertrag
Von Ricarda Berding am 6.07.2008 20:42 Uhr
MÜNSTER Das Ziel Medaille hat er erreicht, doch „weitentechnisch ist der Wettkampf in die Hose gegangen“, sagt Dreispringer Daniel Kohle am Sonntag nach einem verregneten Wettbewerb bei den deutschen Leichtathletik- Meisterschaften im Nürnberger Frankenstadion.
Mit 15,87 Meter gewann der Ratio-Athlet wie bei der Hallen-DM Bronze hinter Ex-Weltmeister Charles Friedek (Leverkusen/16,56 Meter) und Andreas Pohle (Erfurt/16,50 Meter). „Klar, über die Medaille freue ich mich sehr. Damit hatte man nach der Bestenlistenplatzierung rechnen können. Mit der Weite bin ich nicht zufrieden.“ Dabei wurde der Wettbewerb nach dem ersten Durchgang wegen heftigen Regens unterbrochen.
Regen schuldlos
„Auf den Regen will ich die Schuld nicht schieben. Nach der Pause bin ich sogar besser angelaufen. Aber so ganz bin ich mit dem neuen Anlauf noch nicht zu Recht gekommen“, analysierte Kohle, der kommenden Sonntag bei den Westfalenmeisterschaften in Essen wieder über die 16 Meter hinaus will.
16 war auch das Stichwort für die zwei münsterschen 5000-Meter-Läuferinnen. Die sollte nämlich vor dem Komma stehen. Und auch wenn die Wunschzeit von unter 17 Minuten nicht unterboten wurde, stimmten Nina Schülers neunter Rang (17:00,10 Minuten) und Kirstina Bokerns elfter Platz (17:08,38 Min.) das ESV-Lager zufrieden. „Die neue mentale Strategie hat gut geklappt“, erklärt Schüler, die in der Saison viele Rennen abbrach und sich daraufhin mit ihrem Coach eine neue Taktik überlegte. „Ich habe nie über einen Ausstieg nachgedacht.“
Erst auf den letzen 150 Metern musste die ESVlerin die Hoffnung auf eine Urkunde und Platz auf dem Treppchen der ersten Acht begraben, als sie dem Schlussspurt der Greifswalderin Carmen Siewert kein Paroli mehr bieten konnte. „Eigentlich kann ich hinten raus mehr“, so Schüler. „Die Zeit ist ein bisschen doof, aber ich bin zufrieden. Es war eine sehr schöne Erfahrung, bei einer so groß aufgezogenen Meisterschaft zu laufen.“
Trainer zufrieden
Gleich am Abend ging es per Nachtzug zurück in die Domstadt. „Das war ein bisschen schade. Aber die Pflicht ruft“, sagt die Latein- und Pädagogik-Studentin, auf die nun drei Klausuren warten. Auch mit Kristina Bokern, die bis vier Runden vor Schluss das Verfolgerfeld anführte, war Trainer Axel Bredelow zufrieden: „Kristina braucht sich für ihr couragiertes Laufen nicht grämen, immerhin stand sie vor der DM auf Platz 15 der Meldeliste.“
Münstersche Zeitung

Kein Wetter für große Weiten
Münster. Und dann kam der große Regen und spülte viele Hoffnungen und Träume einfach so davon. Und so fiel die Freude von Dreispringer Daniel Kohle über Platz drei bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften gestern in Nürnberg auch ein wenig verhalten aus. Trainer Frank Bartschat stellte das Positive in den Vordergrund. „Unser Ziel war eine Medaille. Und die hat Daniel gemacht“, sagte er.
Es waren keine schönen Titelkämpfe für die Dreispringer. Sie hatten just ihren ersten Durchgang beendet, als der Himmel die Schleusen öffnete und es wie aus Kübeln goss. Der Wettkampf wurde folgerichtig unterbrochen, einige Minuten lang diskutierten die Verantwortlichen sogar über einen Komplettabbruch. Der Gedanke daran wurde schließlich verworfen, doch die Bedingungen blieben weiterhin irregulär. „Gott sei dank hat sich niemand verletzt“, erklärte Bartschat am Ende eines äußerst ungemütlichen Nachmittags.
Die weitesten Sprünge gelangen dem Erfurter Andreas Pohle und Charles Friedek aus Leverkusen. Pohle legte im ersten Versuch stattliche 16,50 Meter vor, Friedek flog im letzten exakt sechs Zentimeter weiter. Daniel Kohle von der LG Ratio Münster blieb ein 16-Meter-Satz gestern verwehrt. Im zweiten Versuch landete er nach 15,87 m, es war sein bester an diesem Tag. „Zum Regen kam auch noch ein Temperatur-Sturz von zehn Grad. Es war wirklich sehr, sehr schwierig, hier zu springen. Wir hätten gern mehr gezeigt“, sagte Bartschat. Gleichwohl sei die Freude über Bronze groß. Das „wahre Leistungsvermögen“ wolle Daniel nun auf einem anderen Wettkampf zeigen. „Es ist klar, dass er sich nicht mit 15,87 m aus der Saison verabschieden wird“, stellte Bartschat stellvertretend für seinen Schützling fest.
Erfolgreich, aber nicht ganz zufrieden kehrten Nina Schüler und Kristina Bokern vom ESV Münster aus dem Frankenland zurück. Beide waren am Samstagabend, als in Nürnberg noch die Sonne lachte, im Rennen über 5000 Meter an den Start gegangen. Schüler ereichte Platz neun und lief in 17:00,10 Minuten persönliche Bestzeit. Bokern (17:08,38) passierte den Zielstrich als Elfte. Die Hoffnung auf eine Urkunde und dem Platz auf dem Treppchen der schnellsten acht hatte Schüler erst in der letzten Rund begraben müssen. Etwa 150 Meter vor dem Ziel konnte sie den Antritt der Greifswalderin Carmen Siewert nicht mehr kontern.
VON WILFRIED SPRENGER, MÜNSTER , Westfälische Nachrichten, 7.7.2008

ESV-Läuferinnen mit Courage beim DM-Lauf
[06.07.2008 | TA]Im Nürnberger easyCredit-Stadion stürmte Leichtathletin Nina Schüler vom ESV Münster mit einer persönlichen Bestzeit auf Platz neun. Bei den Deutschen Meisterschaften erreichte ihre Klubkollegin und Wettbewerbskontrahentin Kristina Bokern auf der 5000-m-Strecke Rang elf.
Nina Schüler und Kristina Bokern mit Trainer Axel Bredelow
Trainer Axel Bredelow am DM-Schauplatz mit Kristina Bokern (l.) und Nina Schüler, die zu Deutschlands besten 5000-m-Läuferinnen zählen. [Foto: Privat]
Recht erfolgreich also, aber nach Wertung von Trainer Axel Bredelow „nicht ganz zufrieden“, kehrten die beiden Läuferinnen aus der Arena im Volkspark Dutzendwald zurück. Nina Schüler, Startnummer 1103, setzte sich mit 17:00,10 Minuten unter die besten Zehn. Die Athletin aus dem Jahrgang 1980 verpasste ihr Wunschziel knapp, die 17-Minuten-Grenze zu knacken. Kristina Bokern (Jahrgang ´86), Startnummer 1101, lief in 17:08,38 Minuten auf Rang elf. 13 Athletinnen wurden gewertet bei diesen Titelkämpfen.
Zwei setzen sich ab
Bei den sommerlichen Temperaturen setzten sich schnell zwei Läuferinnen, darunter die Top-Favoritin und spätere Siegerin Sabrina Mockenhaupt, vom übrigen Feld ab. Als dort das Tempo in der dritten Runde zu langsam wurde, ging Bokern an die Spitze des Verfolgerfeldes und wurde erst vier Runden vor Ende abgelöst, als es ins Finale um die Plätze ging. Schüler musste auf den letzten 150 m die Hoffnung auf eine Urkunde und Platz auf dem Treppchen der ersten acht Teilnehmerinnen begraben, als sie dem Schlussspurt der Greifswalderin Carmen Siewert kein Paroli mehr bieten konnte.
Die „anfängliche Enttäuschung“ (so Bredelow) wich aber bald, immerhin hat Schüler eine neue Bestzeit und die Top-Ten-Platzierung vorzuweisen. „Auch Bokern braucht sich für ihr couragiertes Laufen nicht grämen“, so Bredelow. Schließlich stand sie vor der DM auf Platz 15 der Meldeliste.
Mockenhaupt strengt sich an
Siegerin Mockenhaupt (Kölner Verein für Marathon) befand gegenüber leichtathletik.de: „Die ersten drei Kilometer bin ich locker gelaufen, auf den letzten beiden Kilometern habe ich mich dann angestrengt. Bis Peking ist es nicht mehr lange, deswegen habe ich auch die ganze letzte Woche durchtrainiert. Langsam komme ich wieder zu alter Form zurück, heute war es jedenfalls ein Schritt in die richtige Richtung.“ 2007 siegte Mockenhaupt noch in 15:23,71 Minuten, diesmal reichten 15:38,33 Minuten.
Quelle: echo-münster.de

Daniel Kohle ist bereit für große Sprünge
Nina Schüler- Kristina Bokern und Trainer Axel Bredelow Foto: Wilfried Hiegemann Ganz entspannt: Nina Schüler (li.), Kristina Bokern und Trainer Axel Bredelow. (Foto: Wilfried Hiegemann)
Münster. Die Form stimmt, Daniel Kohle ist bereit für große Sprünge: Bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am Wochenende in Nürnberg greift der Dreispringer aus den Reihen der LG Ratio Münster nach einer Medaille. „Das ist unser Ziel. Und ich bin sicher, dass er diese Medaille auch machen wird“, sagt Trainer Frank Bartschat im Brustton der Überzeugung.
Sehr intensiv und zielgerichtet hat sich der Student in den vergangenen Wochen auf die nationalen Titelkämpfe im Frankenland vorbereitet. Ein verlängerter Anlauf soll dort der Schlüssel zum Erfolg sein. „Daniel kommt nun in höherer Geschwindigkeit zum Brett. Wenn alles passt, kann es dann sehr weit gehen“, weiß Bartschat.
In der Jahresbestenliste nimmt Kohle gemeinsam mit Andreas Pohle vom ASV Erfurt den zweiten Platz ein. Beide sind mit 16,39 Metern notiert. Angeführt wird das Ranking von Charles Friedek (17,04 m). Der Ex-Weltmeister kämpft in Nürnberg um die Qualifikation für die Olympischen Spiele im August in Peking. Das Ticket wird er nur bekommen, wenn er die Norm (17 Meter) ein zweites Mal erfüllt. „Charles hat Druck. Aber trotzdem bleibt er natürlich Favorit auf den Titel“, so Bartschaft.
Im Kampf um Silber und Bronze erwartet der Ratio-Coach morgen Nachmittag ab 15.20 Uhr einen Zweikampf zwischen Kohle und Pohle. Seinem Schützling traut er bei guten äußeren Bedingungen zu, „mindestens in den Bereich seiner Bestweite zu springen.“
Zwei Langstrecken-Spezialistinnen schickt der ESV Münster in Nürnberg an den Start. Nina Schüler (28 Jahre) und Kristina Bokern (22) machen sich heute Abend (19 Uhr) auf die 5000-m-Distanz. Schüler glänzte zuletzt bei den westdeutschen Meisterschaften als Siegerin. Mit der Zeit von 17:02,59 Minuten nimmt sie auf der Meldeliste für die Titelkämpfe den 13. Rang ein. Bokern ist auf dem Papier mit 17:06,85 Minuten notiert. Ihre persönliche Bestzeit (16:55) lief sie im vergangenen Jahr.
ESV-Trainer Axel Bredelow hofft für den Wettkampf „auf erträgliche Temperaturen. Gute Zeiten stehen und fallen nun einmal mit dem Wetter“, weiß er. Beide Athletinnen haben sich einen Platz unter den besten zehn zum Ziel gesetzt. Ein bisschen schielen sie auch nach einer Urkunde. „Dazu müssten sie allerdings unter die ersten acht laufen, das wäre dann wirklich traumhaft“, erklärt Bredelow. Der Trainer schickte seine Ausdauer-Asse mit einigem Optimismus an den Start: „Die letzten Trainingswerte waren gut. Außerdem sind beide gute Wettkampfläuferinnen. Ich hoffe, dass sie das auch in Nürnberg bestätigen.“
VON WILFRIED SPRENGER, MÜNSTER, Westfälische Nachrichten, 5.7.2008

Kohle nimmt Edelmetall ins Visier
Ricarda Berding am 4.07.2008 18:31 Uhr
MÜNSTER Ein Medaillenkandidat aus Münster und zwei 5000-Meter-Läuferinnen für die Top Ten starten bei den 108. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg.
Nina Schüler und Kristina Bokern
Nina Schüler (l.) und Kristina Bokern starten am Wochenende bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg.
„Nervös bin ich nicht. Erst kurz vor dem Start geht der Adrenalinspiegel hoch. Ich habe nur Angst vor dem Wetter, weil ich überhaupt keine Hitzeläuferin bin“, sagt ESV-Läuferin Nina Schüler, die mit ihrer Bestzeit von 17:02,59 Minuten als 13. gemeldet ist. Kristina Bokern rangiert mit 17:06,85 Minuten auf dem 15. Melderang.
Die amtierende Deutsche Junioren-Vizemeisterin im 10 000-Meter-Straßenlauf, die seit einem Jahr unter ESV-Coach Axel Bredelow trainiert, stammt aus Oldenburg. In ihrer neuen Heimat fühlt sich die 22-Jährige wohl: „Mir gefällt es in Münster super.“ Auch weil sie sich mit ihrer Trainingskollegin Nina Schüler glänzend versteht.
Eine Stallorder gibt es nicht. „Wer vorne ist, ist vorne. Ich hoffe, dass beide ihre Meldezeit unterbieten“, sagt Bredelow. „Mit einer Platzierung unter den Top-Ten haben wir uns ein hohes Ziel gesteckt.“
Edelmetall als Ziel
Das hat auch Dreispringer Daniel Kohle. Sein erklärtes Ziel ist nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Hallen-DM erneut Edelmetall. Die persönliche Bestweite von 16,39 Meter stellte der 24-jährige Ratio-Athlet beim Olympia-Normwettkampf vor vier Wochen in Regensburg auf.
Damit liegt der Münsteraner gleichauf mit Andreas Pohle (Erfurt) an zweiter Position der aktuellen Bestenliste, hinter Ex-Weltmeister Charles Friedek (Leverkusen), der schon die 17-Meter-Marke geknackt hat. Gold scheint also bereits vergeben.
„Wir haben den Anlauf umgestellt. Im Training stimmen alle Werte. Deshalb sollte Daniel über seine Bestleistung hinaus springen. Ich bin optimistisch“, sagt Heimtrainerin Elke Bartschat. Am Samstag fällt um 19 Uhr der Startschuss für den 5000-Meter-Lauf der Frauen. Am Sonntag um 15.20 Uhr werden die Medaillen im Dreisprung der Männer vergeben.
Annelie Schrader, die für den MTV 1881 Ingolstadt startet, aber bei Frank Bartschat in Münster trainiert, startet über 100 Meter Hürden und ist als Nummer drei der Meldeliste Medaillenkandidatin im Dreisprung.
Quelle: Münstersche Zeitung

DM: ESV drückt Daumen für Nina Schüler und Kristina Bokern
[03.07.2008 | BFB]In zwei Tagen ist es soweit, die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften stehen an. Trainiert wurde genug, jetzt wird sich zeigen, wie die Luft im Nürnberger Frankenstadion riecht.
Dort gehen mit Nina Schüler und Kristina Bokern die beiden Top-Athletinnen des ESV Münster am Samstag um 19 Uhr an den Start des 5000-Meter-Rennens, für das sie sich bei den Westdeutschen Meisterschaften souverän qualifiziert hatten.
Unter den 18 gemeldeten Frauen stehen sie an Position 13 und 15, so dass eine Platzierung unter den besten zehn schon ein gutes Ziel ist. Eine Urkunde für einen Platz unter den besten acht wäre das Bonbon.
Quelle: echo-münster.de

Das Sportabzeichen: Für die Fitness, gegen die Lethargie
[24.06.2008 | TA] Herbert Blank trifft den richtigen Ton. Auf seine Bitte hin stapfen und stampfen junge Mädchen wie ältere Herren joggend durch den Sand. Auf der Sportanlage Hiltrup-Süd steht das Aufwärmen auf dem Programm. Erst danach geht es zu den Prüfungen, die das Deutsche Sportabzeichen stellt. Das gibt`s noch immer und wird inzwischen ein wenig modifiziert Jedermann angeboten.
weiter:
Quelle: echo-münster.de

ESV-Läuferin überrascht sich selbst
Annette Hoffmann nach ihrem bisher größten Erfolg. [Foto: PR] [23.06.2008 | TA]Bei den Westdeutschen Meisterschaften der Junioren und Juniorinnen sorgten zwei junge Leichtathletinnen aus münsterischen Klubs für Titelglanz: In Koblenz feierte der ESV Münster und die LG Ratio Münster die Atletinnen.
Überraschend für sie selbst und Trainer Axel Bredelow setzte sich Annette Hoffmann (ESV / Jahrgang ´86) im Stadion Oberwerth durch. Sie gewann den 3000-m-Lauf in 11:03,99 Minuten in neuer persönlicher Bestzeit vor Anna Schneider (Kindelsberg-Kreuztal / 11:06,83).
Nach 1000 Metern am Drücker
Die Siegerin ergriff nach einem Drittel die Initiative und setzte sich trotz drückender Hitze an die Spitze des Feldes. Auch Schneider (Jahrgang ´90) musste sich dem starken Schlussspurt der Münsteranerin geschlagen geben – der bisher größte Erfolg für Annette Hoffmann war perfekt. Für den ESV hatten in 2008 bereits Kristina Bokern (10.000 m) und Nina Schüler (5000 m) bei den „Westdeutschen“ gewonnen.
Nur eine Athletin schafft 3,70 m
Stabhochspringerin Klaudia Rokossa (LG Ratio / Jahrgang ´87) setzte sich bei den Juniorinnen durch, weil sie als einzige Teilnehmerin die 3,70 m überquerte. Die Düsseldorferin Verena Jansen schaffte als Zweite die 3,60 m.
Quelle: echo-münster.de

Dickes Knie statt WM-Ticket
Der Traum von der U20-WM ist vorerst zerplatzt: Ratio-Hürdenläuferin Carina Schöckel verpasste am Samstag bei der Bauhaus-Junioren-Gala in Mannheim die geforderte Norm von 13,80 Sekunden nur um acht Hundertstel Sekunden.
„Zuerst hieß es, die Vorlaufsieger kommen in den schnelleren A-Endlauf“, berichtet Trainer Frank Bartschat. Ihren Vorlauf hatte Carina Schöckel in 14,12 Sekunden gewonnen. Trotzdem lief sie nur das B-Finale. „Dort gab es zunächst einen Fehlstart und dann fiel auch noch die Zeitanlage aus“, sagt Bartschat.
Alles andere zwar, als optimale Bedingungen, um eine WM- Qualifikationszeit zu laufen. Aber die 17-Jährige von der LG Ratio lief zur absoluten Bestzeit von 13,88 Sekunden – und war damit zufrieden. Frank Bartschat: „Das kleine I-Tüpfelchen fehlt noch. Aber Carina hat mehrfach bewiesen, dass sie zweitschnellste deutsche Juniorenläuferin ist.“
Genau das tat die Wahl-Münsteranerin auch in Mannheim. Pech hatte die 17-Jährige dann nach dem offiziellen Qualifikationswettkampf im Einlagelauf am gestrigen Sonntag. Bis zur neunten Hürde lag sie in Führung, als die Konkurrentin auf der Nebenbahn strauchelte und Schöckel ausweichen musste. Die letzte Hürde überlief sie mit Ach und Krach, blieb jedoch mit ihrem Nachziehbein hängen und stürzte. Anstatt ein WM-Ticket brachte die amtierende Deutsche B-Jugendmeisterin ein dickes Knie und Abschürfungen am ganzen Körper mit zurück nach Münster. „Aber sie ist okay“, beruhigt der Trainer. Nun liegt die Konzentration auf den in vier Wochen stattfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin. Dort wird Carina jedoch nicht zur Titelverteidigung antreten, sondern in der A-Jugend starten, um dort laut Bartschat „die älteren Damen zu ärgern“. Zudem hätte sie im Hinblick auf die nächste Saison und auch auf die Halle nichts davon, sich jetzt erneut auf die kleinere Hürde umzustellen.
Beste im Westen über 3000 Meter
Der ESV Münster durfte dagegen am Wochenende feiern. Er holte in Koblenz bei den Westdeutschen Juniorenmeisterschaften den dritten Westdeutschen Meistertitel in der laufenden Saison: Nach Kristina Bokern (10 000 Meter) und Nina Schüler (5000 Meter) reihte sich Annette Hoffmann dank eines starken Schlussspurts in die Liste der Meisterinnen ein.
„Dicke Überraschung“
Die Münsteranerin gewann unerwartet den 3000-Meter-Lauf in neuer persönlicher Bestzeit von 11:03,99 Minuten. „Eine dicke Überraschung“ freute sich ihr Trainer Axel Bredelow über den bislang größten Erfolg ihrer Karriere. Weitspringer Marcel Dünnbier von der LG Ratio Münster sprang in Koblenz 5,74 Meter weit.
Münstersche Zeitung

Laufen: Doppelsieg für Pascal Hille
Von Detlef Held am 15.06.2008 20:43 Uhr
BURGSTEINFURT Erst siegte Lokalmatador Pascal Hille locker über 5000 Meter. Dann zeigte er auch den Konkurrenten im Hauptrennens des 22. Steinfurter Abendlaufs nur die Hacken. Er gewann überlegen, allerdings in für ihn nur guter Trainingszeit von 37:14 Minuten.
Der 22. Steinfurter Abendlauf: Lokalmatador Pascal Hille gab gleich richtig Gas und führte das Feld an. Foto: Detlef Held „Ich fühlte mich nach den 5000 Metern richtig gut, kaum gefordert und dachte, dann meldest du dich für den Hauptlauf an. Das hat besser geklappt als ich dachte. Und für die Siegprämie von 100 Euro werde ich wohl mit meiner Freundin essen gehen“, so der Gewinner.
Zweifacher Erfolg
Und so ganz nebenbei ist er der erste Läufer des Steinfurter Abendlaufs, der beide lange Distanzen für sich entscheiden konnte. Der Einzige, der Pascal Hille zumindest beim Jedermannlauf forderte, war Philipp Beckmann von Marathon Steinfurt. Doch er war dem Schlussspurt nicht gewachsen und wurde Zweiter.
Dennoch ließ er sich von Hille überreden, ebenfalls über 10 000 Meter zu starten. Zusammen mit der am Ende schnellsten Frau, Patricia Vielhaber von TuSEM Essen, machte er sich auf die Verfolgung des Führenden. Allerdings vergeblich, denn der Vorsprung wuchs beständig, betrug teilweise über zwei Minuten.
Schlussspurt
Und beim Schlussspurt zeigte die 25-Jährige Läuferin, die bereits 2005 in Steinfurt unter ihrem Mädchennamen Witt siegte, die besseren Kraftreserven und kam als Zweite im Gesamtklassement ins Ziel. Beckmann blieb nur Platz drei.
Ein gutes Pflaster
Die Essenerin strahlte dann auch über ihren Erfolg. Steinfurt ist ein gutes Pflaster für sie: „Dreimal gestartet, drei Mal auf dem Treppchen, was will man mehr. Nach dem Sieg 2005 wurde ich im Vorjahr Zweite. Ich denke, ich komme wieder.“ Schnellste Frau über 5000 Meter war die Jugendliche Katharina Dirkes aus Horstmar, die im Schlussspurt Teresa Pöpping aus Steinfurt hinter sich ließ. Drittschnellste Frau war Frauke Krause von der LG Münster
Wiederkommen werden mit Sicherheit auch die vielen kleinen Läufer – 115 waren am Start und beinahe auch so viele Eltern – , die beim Bambini-Lauf (500 Meter) wirklich alles gaben und dann in Ginos Eisdiele ihre Belohnung abholten. Da sah man darüber hinweg, dass die eine oder der andere kleine Steppke über die Ziellinie getragen werden musste.
Gute Organisation
Es war ein gut organisierter Abendlauf, ohne Pannen. Zwar hatte man am Mittag etwas Bedenken, dass der Regen doch noch viele vom Nachmelden abhält, doch das Wetter blieb stabil und die etwas kühlen Temperaturen kamen den meisten Läufern sicherlich recht.
Über 600 Starter
Dennoch war Norbert Lohrmann vom Orga-Team etwas enttäuscht über die Nachmeldezahlen. Einen Grund sieht er in den vielen Schulveranstaltungen an dem vorletzten freien Wochenende vor den Ferien. Knapp 600 Aktive gingen auf die verschiedenen Distanzen, fast 500 finishten.
Diese Zahlen zeigen, dass die Steinfurter Veranstaltung ein Volkslauf ist, der vor allem von der Jugend gut angenommen wird. Denn Ehrgeiz zeigten und spannende Läufe lieferten sich in den verschiedenen Altersklassen die Schülerinnen und Schüler. Ganz toll dabei die Leistung des siebenjährigen Jannis Schievelbein, der im 5 000m-Lauf nach 27 Minuten über die Ziellinie lief – vielleicht ein kommendes Lauftalent.
Münstersche Zeitung Steinfurt

ESV feiert DM-Bronze von Kristina Bokern
Dritte der deutschen Meisterschaften 10000 m: Kristina Bokern Mit Rose und Urkunde: Kristina Bokern wurde ausgezeichnet. [Foto: Bredelow]
[04.05.2008 | TA]Die Leichtathletin Kristina Bokern vom ESV Münster hat das nächste Ausrufezeichen gesetzt: Im sauerländischen Menden gewann Bokern am Sonntag Bronze in der Juniorenwertung der Deutschen Meisterschaft über die 10.000 Meter.
Und Rang sechs in der Gesamtwertung sprang „nebenbei“ auch noch dabei heraus – das alles in neuer persönlicher Bestzeit. Die Athletin steigerte sich innerhalb der letzten beiden Wochen nochmals um 16 Sekunden und unterbot jetzt mit 35:11,78 Minuten sogar noch ihre Straßenlaufbestzeit aus dem Vorjahr.

Resolut auf der Bahn
Resolut wie bei den westdeutschen Meisterschaften lief Bokern trotz des starken Windes auf der Gegengeraden an der Spitze der Gruppe mit den besten Juniorinnen, die zusammen mit der Hauptklasse ins Rennen geschickt wurden.
Bis zur 8-km-Marke liefen Heike Bienstein (Dortmund) und Ingalena Heuck (München) in ihrem Windschatten, bis sich dieses Duo viereinhalb Runden vor Schluss lösen konnten und den Titel unter sich ausmachten. Heuck gewann (34:43,07) im Spurt knapp vor Bienstein (34:43,53). Quelle: echo-münster.de

ESV-Läuferinnen eine Klasse für sich [20.04.2008 | TA]
Für die Leichtathleten des ESV Münster gab es einen Doppelsieg über 10.000 m bei den Westdeutschen Meisterschaften in Coesfeld. Auf der Bahn setzte sich überlegen Kristina Bokern in 35:27,76 Minuten vor Nina Schüler (35:44,70) durch.
Die Medaillen erliefen sich die Athletinnen bei angenehmen Temperaturen, aber sehr frischem Wind. Das Duo setzte sich schnell an die Spitze des 14-köpfigen Feldes. Die beiden Asse blieben vorne. Bis zur 6 km-Marke blieb Schüler an den Fersen von Bokern, die für die „Pace“ gesorgt hatte – dann konnte die Siegerin des StrongmanRun dem hohen Tempo nicht mehr ganz folgen.
Neue Marken für das Duo
Alle anderen Teilnehmerinnen hatten nicht die Spur einer Chance und wurden von den beiden schließlich mindestens einmal überrundet. Beide Athletinnen liefen neue persönliche Bestzeiten und Qualifikation für die deutschen Meisterschaften Anfang Mai in Menden. Bokerns alte Marke auf der Bahn stand bei 37:51,87, Schülers Zeit betrug bis hierhin 38:19,38. Im letzten Jahr hätten die Zeiten für eine Bestenlistenplatzierung im DLV unter den ersten Zehn gereicht.
Petra Schmiemann dominiert
Einen weiteren Titel aus ESV-Sicht errang Petra Schmiemann in der W 50 über 5000 m, sie gewann in 19:21,08 min und war auch mit der Zeit sehr zufrieden. Die ebenfalls favorisierte Karla Steinkühler – bei der Cross DM im März noch vor Schmiemann – stieg nach der Hälfte des Rennens aus.
In der weiblichen B-Jugend hatte Isabelle Großkopff Pech, als sie in der Spitzengruppe laufend von einer anderen Läuferin einen Fußtritt bekam und zu Boden stürzte. Bis sie sich wieder aufgerappelt hatte, waren Spitzengruppe und Motivation hin. Trotzdem lief sie das Rennen in 11:12,17 Minuten auf Platz 11 zu Ende.
Quelle: echo-münster.de

Strongwoman aus Münster – Nina Schüler siegt
Münster. Und am Ende strahlte Nina Schüler. Die Läuferin vom ESV Münster gewann die Frauenwertung beim 2. Fisherman’s Friend Strongmannrun in Weeze. Als abgerechnet wurde, war sie die Schnellste unter 374 Frauen im Ziel. Und unter 4072 Finishern reichte es in 1:26,29 Stunden noch zu Platz 69 im Gesamtklassement. Die Westdeutsche Meisterin über 5000 und 10 000 Meter sowie Deutsche Hochschulmeisterin über 3000 Meter, erprobt beim kräftezehrenden Hermannslauf im Teutoburger Wald, hatte das Beste aus dem Rennen gemacht. Nach 16 km Laufstrecke mit 26 Hindernissen ging dieser Erfolg nach Münster.
Bei den Herren setzte sich ein Nobody durch mit Knut Höhler aus Göttingen durch, der 1:12,03 Stunden für die Strecke benötigte. Der Vorjahresachte, Pascal Hille vom ESV Münster, kam auf Rang elf ins Ziel.
„Diesmal waren es doppelt soviele Starter, von daher ist Platz elf ganz gut. Außerdem war ich Zweitbester in der Wertung meines Sponsors Brooks“, zeigte sich Hille durchaus zufrieden. Nur der sechtsplatzierte Ansgar Varnhagen war aus dem Zirkel der vom Laufschuh-Unternehmen geförderten Athleten schneller.
„Ich kannte fast alle Läufer vor mir, aber der Sieger ist mir total unbekannt“, war auch Hille überrascht vom Erfolg von Knut Höhler, der die Nachfolge von Alexander Lubina antrat. Der Wattenscheider hatte im Vorjahr die Premiere in Münster auf dem Truppenübungsplatz der Handorfer Lützowkaserne gewonnen. Hille fühlte sich nach dem Rennen total kaputt und verglich die Strapazen mit einem 30-km-Lauf. Der letzte Aktive erreichte nach 3:24,06 Stunden das Ziel.
Auf dem Flughafenareal von Weeze am Niederrhein wurden 4174 Starter notiert, nur 102 gaben auf, rund 25 000 Zuschauer verfolgten das Spektakel vor Ort. Wo die dritte Auflage am 29. März 2009 stattfinden wird, ist offen. Münster darf sich, falls ein entsprechendes Gelände gefunden wird, durchaus Hoffnung machen. In Weeze standen rund 150 Hektar Fläche zur Verfügung, nicht nur die Teilnehmer aus 20 Ländern, sondern auch für die Besucher. In der lokalen Politik in Münster ist jedenfalls Interesse geweckt, den Strongmanrun zurückzuholen, so gab es Interesse an der Telefonnummer von Projektleiter Ingo Engelhardt. Der Münsteraner hatte zuletzt eine Rückkehr nach Münster als denkbar beschrieben.
320 Crewmitglieder sorgten für den Ablauf der Veranstaltung, 165 Sanitätskräfte standen bereit um etwaige Verletzungen sofort behandeln zu können. Eine davon erlitt Philipp Brouwer. Der Marathonläufer aus Münster, der für Burgsteinfurt startet, zog sich beim Abwärtslaufen von einem Hügel eine Knöchelverletzung zu und stieg aus.
VON ALEXANDER HEFLIK, MÜNSTER
14.4.2008 Westfälische Nachrichten

14.04.2008 | TA]Einen Tag vorher bekam Nina Schüler das Go. Ab nach Weeze, ab zum Fisherman’s Friend StrongmanRun. Und so robbte sich die Läuferin des ESV Münster durch Schlamm, stürzte sich in Gewässer, kroch durch Betonröhren, stellte sich tückischen Reifenbergen, bezwang steile Hürden und meterhohe Mauern.
Und die 27-Jährige war schneller im Ziel als anderen Frauen. Ob der Riesenpokal in ihrer WG einen Platz bekommt, muss diskutiert werden.
4174 Teilnehmer – darunter 397 Frauen – aus ganz Europa kämpften beim so genannten stärksten Lauf aller Zeiten mit den Bedingungen und gegen sich selbst. Nur 102 gaben auf. 25.000 Zuschauer meldete der Veranstalter. „Gut, dass so viele Menschen da waren. Die haben uns echt geholfen“, beschrieb Nina Schüler gegenüber echo-muenster.
Die Zeit ist unwichtig
Die Deutsche Hochschulmeisterin auf der Bahn (3000m) und zweifache Westfalenmeisterin im Crosslauf, die beim ESV zu einer von Brooks gesponserten Vierergruppe gehört, sagt ganz klar: „Dieser Lauf ist Nicht-Leistungssportlern nicht zu empfehlen. Bänder und Gelenke werden stark beansprucht.“ Und Finisher-Zeiten zwischen 1:12:01 Stunden für den schnellsten Mann, Knut Höhler aus Göttingen, und 3:24:06 Stunden für den Letzten zeigen an, wer sich vorab wie gut einzuschätzen vermochte.
Nina Schüler (Foto): „Die Zeit ist einem nicht so wichtig. Sondern die Erfahrung, an die Grenze zu gehen. Man will sich selbst testen und schauen, wir weit man gehen kann, wie weit man kommt.“
Die Fachfrau, die an der WWU Latein und Erziehungswissenschaften studiert, setzte sich am Ende von allen Konkurrentinnen ab. Nicht so wichtig, dass der Zeitmesser bei 1:26:27 Stunden stehen blieb. „Ich war mir nicht einmal sicher, ob schon ich schon im Ziel war.“
16 km voller Hindernisse
War sie aber nach dem 16 km langen und mit spektakulären Hindernissen gespickten Querfeldeinparcours auf dem Gelände des Airport Weeze am Niederrhein. 2007 stellten sich die Athletinnen und Athleten noch in Handorf-Dorbaum den Härteprüfungen. Nina Schüler war damals als Streckenposten eingeteilt. „Mit scheint, diesmal waren die Hindernisse besser zu packen.“
1,20m hohe Strohballen, Wasserlöcher, zu erklimmende Bunkeranlagen, Betonröhren und Reifenstapel galt es laufend zu bewältigen. „Man legt sich ja eine Taktik zurecht: Wie kommt man am besten drüber?“ Nicht immer nutzt der Plan etwas. „Jeder macht seine eigenen Erfahrungen.“ Die Könnerinnen und Könner werfen ihr Knowhow in die Waagschale, schätzen ab und reagieren klug. „Die Verletzungsgefahr ist groß, wenn man nicht aufpasst. Ich habe mir nur zwei, drei blaue Flecken zugezogen.“
Schmidt schnauzt
Kein Geringerer als der Comedian Ausbilder Schmidt sorgte mit gewohnt strenger Hand dafür, dass die Läufer nicht auf der Strecke blieben. An gefürchteten Hindernissen stand er als gnadenloser „Drill-Instructor“ parat, um die Teilnehmer bis an ihre Grenzen zu bringen. „Wie man heute mal wieder sieht, hat ein richtiger Anschiss noch Niemandem geschadet“, spottete Schmidt. Wohl dem, der Spaß vertragen kann.
„Ja, es macht auch Spaß, das muss ich sagen. Die Sportler feuern sich an, die Zuschauer tragen einen“, hat Nina Schüler ihre guten Erfahrungen gemacht. Etliche Athleten kleideten sich als bunte Exoten und laufen als unerschütterliche Wikinger, starke Schotten und furchtlose Römer.
Neuauflage in 2009
Der in Deutschland wohl einzigartige Lauf, der augenscheinlich ein Bedürfnis anspricht, war bereits Monate vorher ausgebucht. „Hätten wir die Teilnehmerliste nicht Mitte Januar geschlossen, wären hier in Weeze 10.000 Läufer an den Start gegangen. Die Nachfrage ist unglaublich“, so Maren Dragon, Streckenchefin von Fisherman’s Friend. 2009 geht es weiter – der 29 März ist terminiert. Nur der Ort steht noch nicht fest.
Nina Schüler weiß schon, was sie als nächstes macht. Samstag läuft sie in Coesfeld die 10.000m und greift zum westdeutschen Titel. Auf der Bahn, ohne Hindernisse.
Thomas Austermann
Quelle: echo-münster.de

Stöwer läuft neuen Streckenrekord
[09.03.2008 | ECHO] Das war so ganz nach dem Geschmack von Michael Holtkötter und seinen Mitstreitern: „Eine tolle Geburtstagsfeier“, freute sich der Münsteraner. Denn am 8. März 1988 wurde sein Verein, die Laufsportfreunde Münster (LSF) gegründet.
Auf den Tag genau 20 Jahre später organisierten der Klub den 13. LSF-Straßenlauf. „Zu einer ordentlichen Feier wünscht man sich nicht nur viele Gäste, sondern auch Sonnenschein“, so der Mit-Erfinder des Wettbewerbs – seine Wünsche wurden erhört: Fast 1800 Anmeldungen, stahlender Himmel und Temperaturen um zwölf Grad bildeten einen angemessenen Rahmen. Da ließen sich die Teilnehmer nicht lumpen und bedankten sich mit spannenden, schnellen Rennen und einem neuen Streckenrekord.
Jan Simon Hamann vom USC Bochum gewann die Männerkonkurrenz über 5 km in einer Zeit von 16:15 Minuten. Auf den Plätzen zwei und drei folgten mit Steffen Schnieders (16:23) und Benoit Varlet (16:24) zwei Läufer der LSF. Die Frauensiegerin, Nina Schüler vom ESV Münster, wollte eigentlich nur einen anderen Läufer auf der Strecke „begleiten“. Dann merkte sie, dass es sehr gut lief und nutzte die Gunst der Stunde. Nach 17:57 Minuten blieben die Uhren für sie stehen. Auf Platz zwei kam Daniela Lembeck vom LSF in einer Zeit von 18:50 Minuten ein. Dritte wurde die B-Schülerin Agnès Joksch (20:35), ebenfalls LSF.
Das Frauenrennen über 10 km versprach schon vor dem Start beim Blick auf die Starterliste interessant zu werden. Die in Münster wohnende Eva Maria Stöwer (LAC Veltins Hochsauerland), Kristina Bokern (ESV Münster) und Ilona Pfeiffer (LC Solbad Ravensberg) hatten drei hochklassige Frauen gemeldet. Bis zur Fünf-Kilometer-Marke sah es noch nach einem Zweikampf zwischen Stöwer und Bokern aus. Die amtierende Deutsche Marathonmeisterin und Streckenrekordhalterin Pfeiffer hatte schon eine kleine Lücke reißen lassen müssen. Auf den folgenden Kilometern setzte sich Stöwer dann doch von Bokern ab und siegte schließlich in neuer Streckenrekordzeit von 35:18 Minuten. Bokern folgte in 36:11 Minuten vor Pfeiffer in 37:07 Minuten.
Spannend war es auch im Männerrennen. Dort setzte sich mit Thomas Böckenholt (ESV Münster), Christioph Domnick (LC Nordhorn), Pascal Hille (ESV Münster) und Jörg Mentzen (FC Stoppenberg) ein Quartett vom Feld ab. Zur Halbzeit des Laufes sah es nach einen Sieg von Böckenholt aus, der sich ein paar Meter abgesetzt hatte. Doch als es nach weiteren knapp fünf Kilometern auf die Zielgerade ging, kam es zu einer Spurtentscheidung. Domnick, der vor einigen Wochen hier schon den Silvesterlauf gewonnen hatte, setzte sich schließlich knapp gegen Böckenholt durch. Die Siegerzeit war 33:15 Minuten. Böckenholt lief 33:19 Minuten. Pascal Hille wurde schließlich Dritter in 34:35 Minuten.
Ein Zwischenfall auf der Strecke verhinderte noch bessere Siegerzeiten. Ein Pferd war durchgegangen und ließ die Spitzenläufer kurz auf der Stelle verharren. Glücklicherweise verletzte sich niemand schwerwiegend. Ein Läufer stürzte, kam aber mit leichten Schrammen davon.
Der Halbmarathon war eine sichere Beute für Magnus Kreth vom ASV Duisburg. Der schoss schon im Stadion los wie eine Rakete und setzte sich vom Feld ab. Das änderte sich auch in den vier Runden nicht. Stetig vergrößerte er seinen Vorsprung und lief schließlich nach 1:11:42 Stunden ins Ziel. Zweiter wurde Abdellah Saadani vom ESV Münster in 1:16:52 Stunden vor Ingo Assmann (SC Melle) in 1:17:12 Stunden.
Bei den Frauen übernahm Jana Hempelmann vom LSF Münster von Beginn an die Initiative. Auch sie baute ihren Vorsprung kontinuierlich aus und siegte schließlich in einer Zeit von 1:33:16 Stunden vor Julia Große Leusbrock vom Laufteam Gescher (1:35:08) und Jutta Weßling vom Tri-Run Ibbenbüren (1:36:06).
Quelle: echo-münster.de

Kohle, Schüler und Schrader zur DM
Leichtathletik: Drei Münsteraner starten am Wochenende bei den Deutschen-Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen. Für Dreispringer Daniel Kohle steht vor allem die persönliche Leistung im Mittelpunkt. „16 plus x“, umschreibt Trainer Frank Bartschat die Zielvorgabe. Kohle soll bei der DM seine Saisonbestleistung von 16,08 Meter möglichst steigern, im Feld der 14 gemeldeten Starter dürfte der damit vermutlich in Medaillennähe kommen. Samstag um 12.30 Uhr beginnt der Wettkampf. Nina Schüler vom ESV Münster startet erstmals bei einer DM, sie läuft die 1500 m und hofft auf die Teilnahme am Endlauf der besten zwölf. Ihre Hallen-Bestzeit steht bei 4:36,67 min. Annelie Schrader, die für Ingolstadt startet, dürfte mit der Vorleistung (13,37 m) gute Medaillenchancen im Dreisprung haben.
21. Februar 2008 | Quelle: Westfälische Nachrichten

Nina Schüler triumphiert in Steinfurt
Münster – „Eigentlich war es gar nicht so schlimm.“ So fiel Nina Schülers Fazit zur anspruchsvollen Strecke des 2. Steinfurter Crosslaufes aus. Die ESV-Läuferin, im Vorfeld noch von Vereinskamerad Pascal Hille vor den schweren Anstiegen gewarnt, siegte mit über sechs Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierte Elisabeth Rewer (Marathon Steinfurt). 32:48 Minuten benötigte Schüler für die 8,5-Kilometer lange Distanz, welche für sie eine gute Gelegenheit bot, „den inneren Schweinehund rauszulassen“. Den Start in Steinfurt nutzte sie als Vorbereitung für die nun anstehende Hallensaison. Auf den Plätzen drei und vier landeten mit Martina Stienemann (39:12) und Béatrice Trécul (39:42) ebenfalls zwei Läuferinnen aus Münster.Schnieders ZweiterIn der Männerkonkurrenz belegten Steffen Schnieders von den LSF Münster (30:36) und Robin Vierschilling vom ESV (30:46) die Ränge zwei und drei, ohne jedoch dem überlegenen Sieger Philipp Brouwer gefährlich zu werden. Der Steinfurter setzte sich bereits früh vom Feld ab und gewann den Lauf in starken 28:00 Minuten.Vorjahressieger Pascal Hille absolvierte auf dem Parcours ein lockeres Training, da er nach einem vor vier Wochen erlittenen Bänderrisses noch nicht wieder ganz auf der Höhe war. Dementsprechend konnte er nicht in die Entscheidung um den Sieg eingreifen. – sjn
14. Januar 2008 | Münstersche Zeitung Münster

Lokalmatador läuft souverän zum Sieg
Steinfurt. Als Philipp Brouwer am Sonntag als erster Läufer die Ziellinie beim 2. Steinfurter Crosslauf überquert hatte, war der Jubel bei den Zuschauern und Organisatoren groß. Zum einen, weil Brouwer mit 28:00;15 Minuten eine herausragende Leistung ablieferte, und zum anderen, weil er für den Ausrichter Marathon Steinfurt an den Start ging.
Bei den Frauen machte Nina Schüler vom ESV Münster das Rennen. Sie war die mit Abstand stärkste Läuferin und erlief sich einen Vorsprung von über sechs Minuten auf die Zweitplatzierte Elisabeth Rewer (Marathon Steinfurt).
Mehr als 200 Läufer hatten sich angemeldet, um die 8,6 Kilometer über Stock und Stein zu bewältigen. Für Begeisterung bei den Crossläufern sorgte der Zustand der Strecke. „Das wäre perfekt, um hier auch mal eine Deutsche Meisterschaft auszurichten. Besser geht’s nicht“, war beispielsweise Pascal Hille vom ESV Münster voll des Lobes.
Trotz der guten Bedingungen konnte Hille selbst nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen, da er nach einer Verletzung kein unnötiges Risiko eingehen wollte und so außer Konkurrenz lief. Schon früh konnte Hille an der Spitze des Feldes beobachten, wie ein Mann sich abzusetzen versuchte: Philipp Brouwer. Vom Start weg ging der Steinfurter ein hohes Tempo, so dass sich die Zahl seiner Verfolger schnell reduzierte. „Ich habe mich natürlich schon nach hinten orientiert und irgendwann gesehen, dass da keiner mehr war. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich dann noch einmal das Tempo angezogen“, so Brouwer, der zwischen sich und den Zweiten, Steffen Schnieders, ganze zweieinhalb Minuten brachte. Besonders freute sich Brouwer darüber, dass er gleich im ersten Rennen nach dem Vereinswechsel – zuvor lief er für den TB Burgsteinfurt – einen Sieg für Marathon holen konnte: „Das ist schon sehr, sehr schön.“ Unter Umständen fährt Brouwer in Kürze einen weiteren Sieg ein: Bei der Wahl zu Münsters Sportler des Jahres kann auf www.westfaelische-nachrichten.de noch bis zum 20. Januar für den Läufer abgestimmt werden.
Die Münsteranerin Nina Schüler war bei den Frauen ohne Konkurrenz.
Noch deutlicher als bei den Männern sah die Entscheidung bei den Frauen aus. „Mein Trainer hatte mir vorher gesagt, dass wohl keine ähnlich starke Läuferin dabei wäre“, erklärte die Erstplatzierte Nina Schüler. Und ihr Trainer sollte tatsächlich Recht behalten. Nach 32:49 Minuten hatte Schüler das Rennen beendet, was in der Gesamtwertung für den siebten Platz reichte. Vielleicht folgt ihr ja in einigen Jahren Frauke Strakeljahn vom TV Borghorst. Sie war mit zehn Jahren die jüngste Starterin im Feld und konnte sogar ihren Begleiter, Nachbar Günther Golinasch, abhängen.
VON PETER SCHMITZ, STEINFURT
13 · 01 · 08 Westfälische Nachrichten, Steinfurter Kreisblatt

Alles strahlt beim Silvesterlauf
Gleich gehen sie in die erste Kurve, Momentaufnahme kurz nach dem Start über die 5 Kilometer beim Silvesterlauf. [Foto: Lutz Hackmann] [31.12.2007 | LUH]Da strahlten die Läufer und die Sonne am Silvestertag um die Wette: Bei herrlichen äußeren Bedingungen hatten sich fast 2000 Athleten an der Sentruper Höhe zusammengefunden, um an der 19. Auflage des von den Laufsportfreunden Münster (LSF) ausgerichteten Galeria Kaufhof-Silvesterlaufs teilzunehmen, ein letztes Mal in diesem Jahr nochmal dem Körper richtig was abzuverlangen.
Um 13.15 knallte zum ersten Mal die Startpistole und schickte den ersten Block der Sportler – die über 550 Teilnehmer am 5-Kilometer-Lauf – auf die neu vermessene und erstmals gegen den Uhrzeigersinn zu laufenden Schleife um den Aasee zu schicken. Dicht gedrängt war nicht nur das Aktiven-Feld, Angehörige und Sportinteressierte säumten die Strecke vor allem im Bereich der Sentruper Höhe, auf deren Tartanbahn ja auch der Zieleinlauf installiert war.
Triumph der Münsteraner
Nach etwas über einer Viertelstunde liefen dann auch die ersten Athleten in die Zielrunde ein. Es wurde ein münsterscher Triumph sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen: Pascal Hille vom ESV war der erste, der nach 16:26 Minuten durch die Lichtschranke ging, er hatte den Mettinger Björn Müller um vier Sekunden distanziert. Müller war der einzige Läufer, der in die münstersche Phalanx innerhalb der sieben ersten Plätze eindringen konnte. Denn Wilhelm Sprave (ebenfalls ESV) schaffte es in 16:43 Minuten ebenfalls noch aufs Siegerpodest, der Ex-Teamkollege und jetzige Ratio-Athlet Ben Erlei belegte als A-Jugendlicher Platz vier, gefolgt von Robin Vierschilling (ESV), sowie Niklas Pieper und Jan Blöß von der LG Ratio.
Auch bei den Frauen war mit der 21-jährigen Kristina Bokern eine Münsteranerin die Schnellste. Sie brauchte für die 5000 Meter 18:22 Minuten und hielt die Verfolgerinnen deutlich auf Distanz. Auf Rang zwei und drei liefen Melanie Kionka (LGO Dortmund/18:57) und Mathilde Bourget aus dem französischen Pavily (20:18). Knapp am Podestplatz vorbei streifte die B-Jugendliche Johanna Rellensmann, die in Münsters Sportszene auch als Leistungsschwimmerin der SGS bekannt ist. Rellensmann kam bei 20:26 Minuten ein, Larissa Sicke (ESV) folgte als Fünfte 15 Sekunden später.
Siegerpokal statt Skihütte
Mit einem dicken Grinsen im Gesicht überquerte dann am Sonntagnachmittag in der „Königsdisziplin“ über die 10 Kilometer Christoph Domnick (Foto) die Ziellinie. 33:24 Minuten, das war die Zeit für den in Münster studierenden und für den LC Nordhorn startenden Domnick. „Das war mein erster Silvesterlauf überhaupt, ansonsten bin ich über den Jahreswechsel eigentlich immer zum Ski laufen“, strahlte der Akteur, der nach zweijähriger Verletzungszeit in Münster wieder mit dem Laufen angefangen hat. „Die Bedingungen waren heute perfekt: Nicht zu kalt, aber kalt genug, die Atmosphäre mit den vielen Zuschauern an der Strecke – einfach klasse“, schwärmte Domnick, der Stefan Schnieders von den Laufsportfreunden auf Platz zwei verwies.
Bei den Frauen war die 20-jährige Cornelia Schwennen beim Silvesterlauf angetreten, um ihren Vorjahressieg zu wiederholen. Das Unternehmen glückte, in 37:19 Minuten war Schwennen, die für den SV Concordia Emsbüren startet, die mit Abstand schnellste Frau über die lange Distanz. Fast 90 Sekunden verbesserte sich Schwennen im Vergleich zum letzten Jahr – und ließ damit einen sportlichen Promi hinter sich: Musiker Joey Kelly hatte sich entschlossen, seinen obligatorischen Silvesterlauf diesmal in Münster zu machen.
Kelly läuft im Preußen-Trikot
Über 30 Marathons hat der 35-Jährige bereits auf dem Buckel, beim Silvesterlauf blieb er unter 40 Minuten und platzierte sich damit im zweistelligen Bereich. „Ich war gestern Nacht erst um 3 Uhr im Bett, weil wir in Oldenburg gespielt haben. Da muss ich gleich auch wieder hin. Aber der Ausflug nach Münster hat sich gelohnt. Eine Klasse-Strecke und optimale Wetterbedingungen – es hat Spaß gemacht.“
Kniefall mit Augenzwinkern: Joey Kelly im Preußen-Dress mit seiner Art von Glückwunsch an 10-km-Siegerin Cornelia Schwennen. Foto: Lutz Hackmann Und Kelly führte auch eine gehörige Portion Lokalkolorit mit sich: Sein Freund Thomas Bäumer, Aufsichtsrat bei den Fußballern von Preußen Münster, hatte Kelly extra für diesen Start einen SCP-Dress mit der Nummer 35 und seinem Namenszug beflocken lassen. Für Kelly, im Januar mit seiner Family und dem Roncalli-Zirkus wieder in Münster, vielleicht ein weiterer Anreiz zur sportlichen Wiederkehr: „Ich wollte immer schon den Münster-Marathon laufen, irgendwann wird es passieren!“
Lutz Hackmann Quelle: echo-münster.de

Student düpiert Konkurrenz
jac am 1.01.2008 16:56 Uhr
MÜNSTER Einen Rekord-Ansturm von 1900 Startern, der teilweise den Rahmen sprengte, verzeichneten die Laufsportfreunde Münster beim Silvesterlauf.
Unter den Teilnehmern der drei Läufe befand sich mit Joey Kelly, der stilgerecht im Preußen Münster-Trikot mit der Rückennummer 35 auf die Strecke ging, auch ein prominenter Gast.
Die Sieges-Lorbeeren im Hauptlauf über zehn Kilometer heimste jedoch ein anderer ein, den die Wenigsten auf der Rechnung hatten: Christoph Domnick (LC Nordhorn) steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um fast sechs Minuten und überquerte nach 33:24 Minuten als Erster die Ziellinie.
„Das ist meine persönliche Bestzeit“, freute sich der münstersche Student. Steffen Schnieders (LSF) und Tim Henning-Förster (LC Nordhorn) belegten mit 34er-Zeiten die Plätze.
Strecke geändert
Keine Überraschung gab es bei den Frauen: Cornelia Schwennen gewann wie schon im Vorjahr, auch wenn ihre Zeit diesmal mit 39:19 Minuten etwas schlechter als 2006 ausfiel. „Das lange Stück vorm Zoo, wo es bergauf geht, war ganz schön anstrengend“, erklärte die 20-jährige Athletin vom SV Concordia Emsbüren. In der Tat war die Streckenführung gegenüber dem Vorjahr geändert worden. Alle Läufe endeten diesmal im Stadion an der Sentruper Höhe, was die Veranstaltung auch für die zahlreichen Zuschauer noch attraktiver machte. Die Rekord-Teilnehmerzahl von über 1000 Startern alleine über 10 Kilometer brachte die Organisatoren ganz schön ins Schwitzen.
Chips vergriffen
„Als eigentlich schon der Startschuss fallen sollte, standen immer noch Teilnahmewillige an der Anmeldung Schlange. Für die letzten hatten wir dann keine Chips für die Zeitmessung mehr übrig“, berichtet LSF-Vorsitzender Gregor Veauthier.
Trotzdem gab es viel Lob für die Veranstalter: „Das war einer der schönsten Silvesterläufe, die ich bisher mitgemacht habe“, befand Joey Kelly, der als 33. ins Ziel trudelte. Über die 5-km-Distanz dominierten die ESVler. Pascal Hille siegte bei den Männern, Kristina Bokern bei den Frauen. Beim 3-km-Fun-Lauf stand der gute Zweck im Vordergrund: Der Erlös geht an den Verein Frauen in Not.

Ansturm auf die Sentruper Höhe
Münster. Es war fast so, als hätten viele das ganze Jahr auf diesen Tag gewartet. Der Andrang beim 19. Galeria Kaufhof Silvesterlauf der Laufsportfreunde Münster war jedenfalls riesig. Ungefähr 1800 Athleten waren am Ende insgesamt dabei. So ganz genau konnte das niemand sagen, weil viele mangels eines Chips zur Zeitmessung außer Konkurrenz mitliefen.
„Wir kamen bei der Nachfrage nach Leihchips gar nicht hinterher. Es gab riesige Schlangen bei der Anmeldung“, berichtete der LSF-Vorsitzende Gregor Veauthier. „Sehr viele Teilnehmer haben sich eben erst sehr kurzfristig für einen Start entschieden. Und bei den guten Läufern pokern auch viele bis zum letzten Moment, wenn sie wissen, wer sonst noch dabei ist.“
Gut gepokert hatten diesmal unter anderem Pascal Hille und Kristina Bokern. Die beiden ESV-Läufer dominierten wieder einmal die Fünf-Kilometer-Strecke. Hille hatte sich einen großen Vorsprung herausgelaufen, kokettierte beim Einlauf ins Stadion mit den Zuschauern und trudelte mit 16:26 Minuten förmlich aus, Björn Möller (Mettingen) kam bis um vier Sekunden heran. Hille aber hatte alles vom ersten bis zum letzten Meter im Griff, wie immer.
Kristina Bokern, die seit gestern auch offiziell für den ESV startet, siegte ebenfalls souverän. Die 21-Jährige brachte mit einer Siegerzeit von 18:22 Minuten mehr als 30 Sekunden zwischen sich und die zweitplatzierte Melanie Kionka (Dortmund).
Auf der Zehn-Kilometer-Strecke waren danach Christoph Domnick (Nordhorn) und Cornelia Schwennen (Emsbüren) nicht zu schlagen. Domnick konnte sich sogar über eine neue persönliche Betzeit freuen, als er nach 33:24 Minuten und mit mehr als einer Minute Vorsprung im Ziel angekommen war. „Und noch dazu war es der erste Silvesterlauf, den ich jemals gelaufen bin. Da hat es sich doch gelohnt, in diesem Jahr auf den Urlaub zu verzichten“, strahlte der 22-Jährige, der in Münster studiert.
Für Cornelia Schwennen war der Sieg dagegen keine Premiere, sie wiederholte in 37:19 Minuten ihren Erfolg aus dem letzten Jahr. „Diesmal war ich sogar noch etwas schneller“, freute sie sich, obwohl sie mit der neuen Streckenführung an der Sentruper Höhe nicht ganz zufrieden war: „Ich laufe lieber im Uhrzeigersinn, zumal es diesmal vor dem Zoo sehr steil bergauf ging.“
Einen ganz anderen Eindruck hatte übrigens Joey Kelly. Der Musiker und Hobby-Extremsportler war nach respektablen 39:42 Minuten ins Ziel gekommen und meinte: „Ich nehme Silvester jedes Mal an einem Lauf teil. Dieser hier war bisher mit Sicherheit einer der schönsten. Die Organisation war perfekt und das wellige Streckenprofil sehr interessant“, so der 35-Jährige, der stilecht in einem Trikot des SC Preußen teilgenommen hatte. „Dafür, dass ich gestern erst um drei Uhr im Bett war, ist auch die Zeit sehr ordentlich.“ Und eine sportliche Rückkehr stellte Kelly auch direkt in Aussicht: „Ich habe mir fest vorgenommen, irgendwann auch den Münster-Marathon zu laufen.“
VON MARTIN JUNG 01 · 01 · 08 (Westfälische Nachrichten)

2007

                               Nach oben

In der Ahlener Kälte warm gelaufen
-be- Münster. Die vierte Auflage des Ahlener Winterlaufs über zehn Kilometer war auch für die münsterischen Teilnehmer trotz der kühlen Temperaturen eine heiße Adresse. Mit Sebastian Fischer (33:45) und Wilhelm Sprave (34:31) zeigten sich insbesondere zwei Athleten vom ESV Münster in vortrefflicher Form und belegten die Plätze vier und fünf (wir berichteten). Gesamtsieger wurde Marc-André Ocklenburg (Essen) in 32:09 min.
Mit Björn Rust folgte auf Platz sieben der Gesamtwertung der erste Athlet der Laufsportfreunde Münster (LSF). Reiß gewann die Altersklasse M 30 in 35:58. Markus van der Velde von den Laufsportfreunden wurde 14. der Gesamtwertung und in 37:13 Dritter der M 40. Martin Luig belegte Platz 24 (5. der M 35) in 37:57 min.
Katharina Hauertmann von den Laufsportfreunden wurde in 39:03 Fünfte der Gesamtwertung Frauen und Zweite der W 30. Valery Ludwig belegte in 44:50 min. Platz drei der WJB und wurde damit 15. der Gesamtwertung. Johanna Rellensmann (4. der WJB) folgte in 44:51 auf Rang 16 und Sarah Senske (Sechste der Hauptklasse) auf Rang 17. Mit Janine Eickenhorst belegte eine Athletin von Wasser+Freizeit Münster Platz 30 der Gesamtwertung in 51:04 min.
17 · 12 · 07 (Westfälische Nachrichten)

Hille setzt neue Duftmarken
Telgte. Wallfahrt und Laufen – das lässt sich in der Wallfahrt- und Sportstadt Telgte offensichtlich nur schwer unter einen Hut bringen. War es vor einem Jahr ein Gottesdienst in St. Clemens, den die Starter beim ersten Volksbank-City-Lauf störten und weshalb die Streckenführung für dieses Jahr geändert wurde, so war es bei der zweiten Auflage die Telgter Wallfahrt der Kirchengemeinde St. Marien, mit der der Volkslauf kollidierte. Weil die Wallfahrer einen Teil der Laufstrecke gingen, musste der Start des Zehn-Kilometer-Laufs um 15 Minuten verschoben werden. Wolfgang Engbert nahm das aber gelassen. „Die Veranstaltung war rundum gelungen“, sagte der Friesen-Abteilungsleiter. Er hatte nach den Wettkämpfen nur positive Resonanz erfahren. Und: Mit über 330 Teilnehmern wurde ein stattes Plus von 33 Prozent gegenüber der Erstauflage erreicht. „Die Resonanz war super. Und die Qualität war bei den Läufen hervorragend“, so Engbert. Tatsächlich wurden sowohl über die Fünf- als auch die Zehn-Kilometer-Distanz ein neuer Streckenrekord erzielt. Verantwortlich dafür war Pascal Hille vom ESV Münster. Der Leichtathlet hatte sich zwar für die deutsche Meisterschaft qualifiziert, dort aber abgesagt, weil er sich nicht völlig fit fühlte. Doch für die beiden Läufe in Telgte reichte seine Fitness allemal, um der gesamten starken Konkurrenz vor allem aus dem eigenen Lager das Nachsehen zu geben. Nur 16:11 Minuten benötigte Hille für fünf Kilometer und setzte mit 34:13 Minuten über zehn Kilometer eine neue Duftmarke. Schnellste Frau über fünf Kilometer wurde Daniela Lembeck (LSF Münster) mit 19:03 Minuten, über zehn Kilometer setzte sich Beatrice Trecul (ESV Münster) in 43:46 Minuten durch.
VON THOMAS BINIOSSEK, TELGTE 16 · 09 · 07 (Westfälische Nachrichten)

ESV-Staffel wieder vorn – LSF-Frauen gewinnen
Pressefoto WN 10.9.2007
Titelverteidiger: Robin Vierschilling, Pascal Hille und Wilhelm Sprave (v.l.; es fehlt Sebastian Fischer).
Münster. Als Pascal Hille am Sonntagmittag über die Ziellinie der Marathon-Strecke lief, da muss es dem Läufer des ESV Münster vorgekommen sein, wie ein Dejàvu-Erlebnis. Genau wie im Vorjahr beendete die Staffel des Eisenbahnervereins den Münster Marathon auf Rang eins. Auch die Zeit war nahezu identisch, mit der, des Vorjahres. In 2:31:40 absolvierten Wilhelm Sprave, Robin Vierschlling, Sebastian Fischer und Pascal Hille die Strecke rund um und durch die Domstadt – lediglich verschwindend geringe 15 Sekunden langsamer als 2006.
Dementsprechend zufrieden zeigte sich Hille bereits Sekunden nach dem Zieleinlauf: „Einfach toll, dass es geklappt hat, den Titel zu verteidigen. Das war unser Ziel und das haben wir nun erreicht“, befand Hille lächelnd. Grund zur Freude bestand schließlich genug, denn die Vorzeichen standen für die ESV-Läufer nicht unbedingt optimal. Mit etwa zwei Minuten Rückstand war der zweite Läufer der ESV-Staffel-Robin Vierschilling auf die Strecke gegangen. Was ein Großteil der Zuschauer jedoch nicht wusste. Vierschilling hatte keine optimale Vorbereitung auf seinen Einsatz unternommen, wie er selbst zugab: „Ich bin erst gestern Nacht aus dem Urlaub wiedergekommen“. Insgesamt gingen 620 Mannschaften mit je vier Läufern an den Start – deutlich mehr als 2006.
Tatsächlich ließ sich Vierschilling die Reisestrapazen nicht anmerken. Als er auf Sebastian Fischer übergab, hatte Vierschilling bereits einige Minuten Vorsprung herausgelaufen. Fischer wiederum baute die Führung aus, bis Pascal Hille schließlich den komfortablen Vorsprung von 15 Minuten auf die zweitplatzierte Staffel „Pilotenschule Südafrika“ heraus lief. Die Gefahr, dass die vier Siegläufer durch ihren Erfolg auf die Idee kommen sollten, in Zukunft die ganze Strecke anzupeilen, besteht übrigens nicht: „Dafür bin ich noch zu schnell auf den kürzeren Strecken. In zehn Jahren denke ich mal drüber nach“, konnte sich Hille ein Grinsen nur schwer verkneifen.
Nicht minder groß war der Jubel bei der schnellsten Frauenstaffel: Anne Holtkötter, Daniela Lembeck und Sabine Knothe verabredeten sich kurzerhand vor dem Zieleinlauf mit Schlussläuferin Julia Frie und rannten nach 2:56 Stunden gemeinsam auf dem Prinzipalmarkt ein.
VON BJÖRN MEYER, MÜNSTER 09 · 09 · 07 (Westfälische Nachrichten)

Die Messlatte lag höher als gedacht
Münster – Dass im Hochsprung die Latte auf 2,10 Meter liegen würde, hätte sich Detlev Uhlenbrock wohl nicht träumen lassen. Obwohl in seinen Händen die Fäden des diesjährigen Meetings „Monsteriade“ zusammen liefen, überraschte auch ihn der Auftritt von Sebastian Kneifel, dem Dritten der Deutschen Meisterschaft.
„Eigentlich wollten wir an einem Wettkampf in Holland teilnehmen“, sagte Kneifel. Doch da habe er nicht starten dürfen und sich spontan für die Monsteriade auf der Sportanlage in Wolbeck entschieden. Der 24-jährige hat noch seinen Teamkollegen von Bayer Leverkusen, Marc Dittmann, und die Westdeutsche Meisterin Kathryn Tasche aus Dormagen mitgebracht. Alle drei jagten nach Höhen, um sich für internationale Turniere zu empfehlen.
Detlev Uhlenbrock vom veranstaltenden Verein SC DJK Everswinkel bekam davon allerdings nicht viel mit. „Allein im Hindernislauf haben wir 70 Teilnehmer bei den Kindern“, sagte er und deutete damit den organisatorischen Aufwand an. Es ging um Kreismeistertitel und die Münsterland-Meisterschaft.
Einen Titel konnte sich Daniel Großkopf im Speerwurf (bis 600 Gramm) sichern. Er warf das Sportgerät auf eine Weite von 43,01 Meter. David Veauthier (Laufsportfreunde Münster) belegte in seiner Altersklasse (AK) über 800 Meter Hürden den zweiten Platz. Kai Alexander Sparenberg (LG Ratio/TuS Hiltrup) war über 1500 Meter im Duell um Platz eins der AK 95 nur um zehntel Sekunden schneller als sein Mannschaftkamerad Philipp Kaltmeyer. Bei den Herren über 3000 dominierte ESV-Läufer Pascal Hille. Er hätte sich auch über ein bisschen prominente Konkurrenz gefreut. – Michael Billig
Samstag, 04. August 2007 | Quelle: Münstersche Zeitung (Münster)

Leichtathletik: Titelkämpfe heute Abend in Wolbeck
-be- Münster. Es sind die Leichtathletik-Disziplinen, die üblicherweise nicht so sehr im Fokus der Betrachter stehen, und die die „Monsteriade 2007“ beim VfL Wolbeck an diesem Freitagabend ausmachen: Die Mittelstrecken über 800, 1500, 2000 und 3000 m Hindernis sowie die 400 m-Hürdendistanz, Kugelstoßen (Schüler), Stabhochsprung und Speerwurf sowie der Hochsprung der Männer. Gleichwohl hat der SC DJK Everswinkel als Veranstalter dieses Wettkampfes schon im vergangenen Jahr sehr gute Resonanz bei den Athleten auch über die Region hinaus hervorgerufen. Und auch diesmal werden etwa 140 Sportler und Sportlerinnen in Wolbeck erwartet. Beispielsweise Julia Rhon, 18. der deutschen Bestenliste über 3000 m Hindernis vom LAZ Mönchengladbach, und Sebastian Hille von der LG Ratio Münster. Der 23-jährige Athlet vom ESV Münster hatte die deutschen Meisterschaften in Erfurt nur knapp verpasst und rangiert derzeit auf Rang 17 der deutschen Bestenliste. Ebenfalls am Start sind in Wolbeck 21 Athleten von der LG Ratio, angeführt von Stabhochspringerin Klaudia Rokossa. Neben Pascal Hille startet vom ESV auch Rieke Meyer über 3000 m Hindernis sowie von den Laufsportfreunden Münster David Veauthier über 800 m Hindernis.
Das Sportfest (Beginn: 16.30 Uhr) gilt im Bereich der Hürden- und Hindernisläufe, im Stabhochsprung und im Hochsprung der Seniorenklassen als Kreismeisterschaften, beziehungsweise (bis auf den Stabhochsprung) als Münsterlandmeisterschaften.
Quelle: JÜRGEN BECKGERD, MÜNSTER 03 · 08 · 07 (Westfälische Nachrichten)

Siege für die Favoriten
Horstmar – Auf der 10-Kilometer-Strecke des Horstmarer Abendlaufs gab es die erwarteten Favoritensiege: Daniela Lembeck von den Laufsportfreunden Münster und der Borghorster Pascal Hille (ESV Münster) liefen als erste über die Ziellinie auf der neuen Tartanbahn. Dabei hatte die Konkurrenz des Hauptlaufs Hille zunächst gar nicht auf dem Zettel gehabt. Denn nachdem der im vergangenen Jahr auf der Vier-Kilometer-Strecke die Bestzeit geknackt hatte, war eigentlich davon auszugehen, dass er eine Titelverteidigung anstreben würde.
Hille zieht an
Doch es kam bekanntlich anders. Nur zwei Triathleten, Marcel Luecke und Tim Bibow vom SuS Stadtlohn konnten ihm folgen. Zuerst setzte sich eine Vierergruppe an die Spitze, aus der kurz danach ein Trio wurde. Vor dem ersten der beiden Anstiege zog Pascal Hille an. Nur Marcel Luecke blieb noch dran. Kurz vor dem Ziel spurtete der Borghorster und schüttelte so auch noch seinen letzten Verfolger ab. Hille kam mit einer Zeit von 34:59 Minuten und 30 Metern Vorsprung vor Lücke (35:07 Minuten) ins Ziel.
Germanias Nachwuchstalent Andre Spieker – (Foto) lief erstmals die zehn Kilometer und blieb nur knapp über 50 Minuten (50:33 Minuten). „Ab Kilometer fünf spürte ich meine Beine nicht mehr“, biss sich der erst 13-Jährige auf die Zähne und lief glücklich durchs Ziel. Bei den Frauen gab es ebenfalls eine neue Titelträgerin, denn Seriensiegerin Peggy Lange vom TuS Syhten war im Urlaub. Die 28-jährige Daniela Lembeck (41:35 Minuten) lief mit großem Vorsprung vor Maria Feyerabend (Münster/44:50 Minuten) und Elisabeth Kebbedies (TV Werne/44:51 Minuten) ins Ziel. – Matthias Lehmkuhl
22. Juli 2007 | Quelle: Münstersche Zeitung Steinfurt
Pascal Hille siegt in Horstmar
Horstmar. Eigentlich wollte Pascal Hille heute in Erfurt bei den Deutschen Meisterschaft über 3000 Meter Hindernis an den Start gehen. Nur drei Sekunden fehlten dem Borghorster im Trikot des ESV Münster an diesem Ziel. Etwas Trost fand Hille gestern Abend in Horstmar, wo er beim Hauptlauf über zehn Kilometer antrat. Seit März hatte Hille keinen Straßenwettbewerb mehr verloren. Immer war der Läufer als Gesamtsieger ins Ziel gelaufen. Dies war auch gestern nicht anders.
Abwechslung gab es bei den Frauen, denn Seriensiegerin Peggy Lange vom TuS Syhten fehlte urlaubsbedingt. Neun Mal hintereinander hatte sie gewonnen. Vor sieben oder acht Jahren kam einige Plätze hinter Peggy Lange Daniela Lembeck von den Laufsportfreunden in Münster ins Ziel. Gestern profitierte Lembeck von der Abwesenheit von Lange und sicherte sich den Sieg. „Wäre Peggy dabei gewesen, wäre sie sicherlich vor mir ins Ziel gekommen. Aber sie ist nicht da“, war die Münsteranerin mit Lauf und Zeit, sie hatte 41:35 Minuten benötigt, zufrieden. Deutlich vor der Zweiten, Maria Feyerabend (44:50 Min.) aus Münster, und der Dritten, Elisabeth Kebbedies (44:51 Min.) vom TV Werne, erreichte Lembeck das Ziel im Horstmarer Stadion.
Nicht so deutlich war der Vorsprung von Pascal Hille auf der Tartanbahn in Horstmar. Aber dies lag daran, dass Hille nur gewinnen wollte und nicht auf eine gute oder gar die Bestzeit spekulierte. Kurz nach dem Start löste sich eine vierköpfige Spitzengruppe vom Feld. Darunter Pascal Hille und die beiden Triathleten Marcel Luecke und Tim Bibow vom SuS Stadtlohn. Bei Kilometer drei musste der Vierte das Trio ziehen lassen. Kurz vor Kilometer sieben – vor dem ersten der beiden gefürchteten Anstiege – zog Pascal Hille das Tempo an. „Ich hörte hinter mir ein Stöhnen. Da gab ich Gas“, berichtete der Borghorster im Ziel. Bibow, der später trotzdem Dritter (36:02 Min.) wurde, hatte Magenprobleme. Hille (34:59 Min.) und Lücke (35:07 Min.) unterhielten sich kurz über ihre Bestzeiten, bis Hille bei Kilometer 8,5 nochmals anzog und 30 Meter weglief. Diesen Vorsprung brachte er kontrolliert ins Ziel. Platz fünf ging an Oliver Prinz (Elan Tri Team Steinfurt / 37:32 Min.) Günther Giehler (Marathon Steinfurt / 38:18 Min.) wurde Siebter.

Philipp Beckmann muss mit Rang zwei zufrieden sein
Horstmar. Am Freitagabend gingen 262 Ausdauersportler bei vier verschiedenen Läufen im rahmen des 22. Horstmarer Abendlaufs auf die Strecken. Den Hauptlauf über zehn Kilometer gewannen die Münsteraner Pascal Hille und Daniela Lembeck. Zuvor wurde der Wettbewerb über 4000 Meter durchgeführt. Schnell hatte sich eine kleine Gruppe vom Feld abgesetzt. Mit waren Daniel Pugge vom TuS Germania Horstmar und Philipp Beckmann vom TB Burgsteinfurt. Nach der Hälfte der Strecke zog Wilhem Sprave vom ESV Münster da Tempo an. Keiner konnte folgen, so dass der 20-Jährige sich absetzen konnte. Erst auf der Zufahrt zum Stadion beschleunigte Philipp Beckmann und holte den Münsteraner 300 Meter vor dem ziel ein. Doch zu mehr reichte es nicht mehr, denn als Wilhelm Sprave nochmals verschärfte, konnte Beckmann nicht kontern. Den Wettbewerb gewann Sprave in 13:13 Minuten vor Philipp Beckmann (13:27 Min.) Platz drei ging an Robin Hoffmann (13:54 Min) von den Laufsportfreunden Münster. Fünfter wurde Daniel Pugge (14:33 Min.). Bei den weiblichen Teilnehmern gewann Nathalie Hörnemann (LG Coesfeld) in 17:41 Minuten vor den Horstmarerinnen Anke Vossenberg (20:55 Min.) und Jurina Brunstering (21:08 Min.) Beim Schülerlauf über zwei Kilometer belegte hinter Hendrik Pfeiffer (LAZ Rhede / 7:29 Min.) Lars Westbunk vom TV Borghorst in 7:55 Minuten den zweiten Rang. Dritter wurde Tobias Robert von SW Beerlage-Holthausen (7:59 Min.). Nina Schild vom TB Burgsteinfurt war zweitschnellste Schülerin ((9:00 Min.).
….
VON WERNER SZYBALSKI, STEINFURT 20 · 07 · 07 (Westfälische Nachrichten Steinfurt)

Erst Boxen und Kicken – jetzt Laufen
Münster. Es hätte das erfolgreichste Jahr für die beiden Leichtathleten vom ESV Münster werden können: Nina Schüler wurde 2007 Deutsche Hochschulmeisterin über 3000 m, wurde Westdeutsche Meisterin über 5000 und 10 000 m und wollte noch mehr: Teilnahme an den deutschen Titelkämpfen in Erfurt, die heute Vormittag beginnen. Pascal Hille wurde über 10 000 m (jeweils Bahn und Straße) sowie 3000 m Hindernis Westfalenmeister, knickte bei den Westdeutschen Meisterschaften jedoch ein und verpasste die Qualifikationsnorm für die „Deutschen“ ebenfalls um Haaresbreite oder genauer: Fünf Sekunden fehlten Nina Schüler beim Wettkampf in Koblenz über 5000 Meter; drei Sekunden sind es, die Pascal Hille am Ausflug nach Thüringen hinderten. Letztendlich lehnte der Deutsche Leichtathletik-Verband auch den Antrag auf eine Sondergenehmigung für Hille ab. „Einfach schade“, fanden beide Athleten ihr Scheitern in diesem Jahr und kündigen für 2008 einen neuen Anlauf an.
Der 23-Jährige Meister im Elektro-Gewerbe und die vier Jahre ältere Studentin der klassischen Philologie mischen jedoch ungeachtet der verpassten DM-Teilnahme die Leichtathletik-Sparte beim den Lang- und Mittelstrecken traditionell stark zugewandten ESV Münster mächtig auf. Hille und Schüler repräsentieren dabei auch die Karriere von „Quereinsteigern“ in die Leichtathletik; beide kamen vergleichsweise spät zu ihrem Sport und sind „im Verein, was die absoluten Leistungen angeht, top“, wie Coach Axel Bredelow betont. Bekanntlich verfügt der ESV im Seniorenbereich über eine auf nationaler Ebene sehr starke Laufabteilung im Mittel- und Langstreckenabteilung.
Nina Schüler ist erst seit Januar dieses Jahres offiziell beim ESV, kam auf Empfehlung ihren früheren Vereins SV Brackwede zu den „Eisenbahnern“. Bemerkenswert: Die Studentin hatte sich zunächst dem Kraftsport und dem Boxen verschrieben, ehe sie 2002 den Hermannslauf in ihrer ostwestfälischen Heimat absolvierte. Zwar schmerzten nach ihrer Premiere in 2:30 Stunden und Platz 40 alle Muskeln. Das Lauffieber hatte sie dennoch gepackt. „Es war einfach fürchterlich“, erinnerte sie sich an die 30 Kilometer durch den Teutoburger Wald. Heute trainiert Nina Schüler nahezu täglich, um ihre Ziele zu erreichen: Über 5000 m eine Zeit unter 17 Minuten, was gleichbedeutend mit einem Sprung von Platz 19 (17:25,49) der deutschen Bestenliste wäre. Ihre Bestleistung über 3000 m (10:00,83) will sie auf unter 9:50 drücken. Über die 1500 m hat sie die Qualifikation für die Hallen-DMt 2008 bereits im vergangenen Winter erreicht.
Pascal Hille, der zunächst als Spielmacher bei den Fußballern des SV Preußen Borghorst das Laufen lernte, ließ im Winter 2000 mit einer Anfangszeit von 2:12 min. über 800 m als B-Jugendlicher aufhorchen. Im Sommer darauf wurde er schon in 2:02 min. Westfalenmeister. Ein Erfolg, der prägte, denn fortan galten Spikes statt Stollen zum bevorzugten Repertoire des Sportlers. Drei Westdeutsche und sieben Westfalen-Titel „hamsterte“ der Borghorster über 10 000, 2000 und 3000 Hindernis, 1500 m und über die Cross-Strecke. 2005 wurde Pascal Hille Fünfter der „deutschen“ über 3000 m Hindernis. Sein bislang größter Erfolg. Und wenn’s in diesem Jahr mit der DM schon nicht klappt, will Hille am kommenden Wochenende beim international besetzten Sportfest in Rhede über 3000 m Akzente setzen, danach über die gleichlange Hindernis-Distanz beim ebenfalls sehr gut besetzten Bayer-Meeting in Leverkusen. Derweil hat sich Nina Schüler die neue Bestmarke über 5000 m auf die Fahnen geschrieben: „Einen schnellen Lauf möchte ich noch hinbekommen“, sagt sie. Und dann steht wieder die DM im Blickpunkt. Die im Sommer 2008.
VON JÜRGEN BECKGERD, MÜNSTER 20 · 07 · 07 (Westfälische Nachrichten)

Den Sieg gewollt
Steinfurt – „Christoph Hakenes und Philllip Brouwer sind gar nicht da. Aber der Mann aus Nordhorn könnte mir gefährlich werden.“Der Borghorster Pascal Hille, der für den ESV Münster startet, sondiert beim Warm laufen seine Kontrahenten. „Ich bin hier, um zu gewinnen, sagt er selbstbewusst; aber man weiß ja nie.“Doch nach dem Startschuss und der ersten Teilrunde war klar, dass nur er und der Nordhorner Gerold Hartger für den Sieg in Frage kommen. Sie legen von Beginn an ein hohes Tempo vor und haben schnell eine Lücke von gut 100 Metern vor den nächsten Läufer herausgelaufen. Die vergrößert sich, je länger der Lauf dauert. Vor Beginn der letzten Runde haben die beiden das hintere Feld eingeholt.
Spurt
Nach 9000 Metern setzt sich Pascal Hille erstmals an die Spitze. Zuvor hat er seinem Gegner die Führungsarbeit überlassen. Das ist wohl der Schlüssel zum Sieg, denn Hartger konnte nicht mehr gegenhalten und Hille kommt in 32:25 Minuten ins Ziel. Acht Sekunden später läuft der Nordhorner über die Linie. Dritter wird sein Vereinskamerad Jörg Mülstgegen, weitere neun Sekunden zurück.Beste Steinfurter sind Volkhard Wittchen und Jürgen Hamann, die als Neunte und Zehnte die Ziellinie passieren. Doch schneller als die beiden und damit im Gesamtklassement auf Platz 6 ist Peggy Lange, die Dauersiegerin des Steinfurter Abendlaufes.
Dauersiegerin
„Ich weiß gar nicht, wie oft ich schon hier war. Zehn Mal oder mehr, lacht sie. Aber dieser Lauf macht einfach Spaß“, sagt die wiederum schnellste Starterin des Klassements. Sie freut sich zusätzlich, dass sie mit 36:56 Min. unter der Marke von 37 Minuten bleibt. „Das war lange nicht der Fall, sagt sie. Knapp 150 Aktive gehen im Hauptlauf auf den neuen Kurs über die zehn Kilometer. Schwierig ist für viele war dabei das Kopfsteinpflaster, dass wegen der Regenschauer am Nachmittag auch tückisch glatt ist. Doch Stürze bleiben zum Glück aus.
Das ist auch beim 5000- Meter-Jedermann-Lauf so. Hier gehen knapp 100 Läufer und Läuferinnen auf die Strecke. Den Sieg sichert sich Wilhelm Sprave (ESV Münster) vor Frank Holberg (TV Werne) und der schnellsten Frau auf dieser Strecke Claudia Lokar (Münster). Vierter wird Daniel Pugge aus Horstmar. Benedikt Kubendorff, (Jahrgang 91) war 8. im Gesamtklassement und schnellster in seinem Jahrgang.NachwuchsTradition hat seit geraumer Zeit der Bambini-Lauf, bei dem es nur Sieger gibt. Allerdings ist die Teilnehmerzahl diesmal deutlich geringer. Das Wetter hält so manche Eltern davon ab, ihre Sprösslinge auf die Strecke zu schicken. Und dass der Steinfurter Abendlauf eben auch ein Volkslauf für den Nachwuchs ist, zeigt sich an den Teilnehmern der Schülerläufer über die 2000 bzw. 1000 Meter Distanz, Insgesamt gehen über 250 Kinder und Jugendliche über die Strecke. Es waren schon mal mehr, aber Regen und Gewitter sind auch hier sichtlich die Spaßbremser. – Detlef Held
17. Juni 2007 | Münstersche Zeitung Steinfurt

Spannung auf der Fünf-Kilometer-Strecke Von Martin Jung
Münster. Um 12.40 Uhr hatte sie einfach noch keine Zeit. Deshalb konnte Rita Lanwer am Samstag auch nicht wie geplant beim 12. Straßenlauf der Laufsportfreunde an den Start der Zehn-Kilometer-Strecke gehen. Der Halbmarathon fing erst anderthalb Stunden später an, und den ließ die LSF-Läuferin sich bei ihrem Heimspiel an der Sentruper Höhe dann nicht entgehen. Auf der Strecke machte Lanwer allerdings immer noch den Eindruck, als hätte sie es eilig: In 1:32:22 Stunden ließ sie ihrer weiblichen Konkurrenz überhaupt keine Chance. Mit so einer Zeit hatte ich selbst nicht gerechnet, freute sich die Siegerin. Ich trainiere ja nur noch halb so viel wie früher. Aber ich habe meinen Rhythmus über die ganze Strecke durchgehalten, und das hat gereicht.
Etwas mehr Stress hatte bei den Männern Abdellah Saadani. Der ESV-Athlet war lange nicht an der Spitze, hatte aber auch einen guten Grund, am Ende doch noch richtig Gas zu geben: Vor mir war irgendwann nur noch Peter Weiß aus Dortmund. Aber ich wollte, dass der Pokal in Münster bleibt. Und das schaffte Saadani dann auch noch ziemlich souverän, nach einem starken Finish hatte er Weiß mit einer Siegerzeit von 1:16:51 Stunden um immerhin eine halbe Minute distanziert. Am Anfang hatte ich Probleme mit dem Wind und musste ganz schön kämpfen. Aber es hat sich ja gelohnt, meinte der Marathon-Spezialist stolz.
Den Zehn-Kilometer-Lauf hatten vorher der Bochumer Roland Steinmetz (33:27 Minuten) und Elke Bussmann aus Damme (39:19 Minuten) gewonnen.
Aus münsterischer Sicht lieferte das Rennen über fünf Kilometer aber das Highlight. Hier schenkten sich Ben Erlei von der LG Ratio und der ESVer Pascal Hille nichts. Erst kurz vor Schluss konnte Erlei sich absetzen und rettete nach 15:29 Minuten einen Vorsprung von gerade zwölf Sekunden ins Ziel. Ähnlich knapp war es bei den Frauen, wo Waltraud Klostermann (TV Norden) 13 Sekunden vor der Konkurrenz die Ziellinie passierte. Den Schülerlauf über drei Kilometer gewannen schließlich David Veauthier (LSF) und Felicitas Breer (Ahlen). Das waren spannende Rennen mit teilweise richtig tollen Zeiten, war der LSF-Vorsitzende Gregor Veauthier mit den Leistungen der insgesamt 931 Straßenlauf-Teilnehmer sehr zufrieden. Montag, 12. März 2007 | Quelle: Westfälische Nachrichten (Münster)

Schüler ist die Schnellste
Münster – Nach dem erfreulichen achten Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften vor einer Woche wollte es Ratio-Athlet Ben Erlei noch einmal wissen: dieses Mal nicht auf der Tartanbahn, sondern auf Waldboden. Mit vier Trainingskollegen startete er beim Crosslauf in Sythen, wo auch einige Athleten des ESV am Start waren.
Erlei benötigte für die 950 Meter lange Sprintstrecke 2:52 Minuten und belegte damit den dritten Platz. Sein älterer Bruder Jan Erlei lief in 2:58 Minuten auf Rang fünf – einen Platz und fünf Sekunden hinter ESV-Starter Pascal Hille. Jan Blöß (Ratio) wurde in 3:09 Minuten Zwölfter. Bei den Frauen erreichte Rike Meyer Rang fünf (3:32). In der männlichen B-Jugend überzeugten die Ratio-Läufer Lukas Jütte und Niklas Pieper über 3600 Meter.
35 Sekunden Vorsprung
Sie belegten mit 13:56 bzw. 14:20 Minuten die Plätze drei und sieben.
Bei den Frauen erreichte Nina Schüler vom ESV Münster als Erste das Ziel. Mit ihrer Zeit von 14:26 Minuten hatte sie 35 Sekunden Vorsprung zur Zweitplatzierten. Friederike Poppenborg (15:53), Karla Steinkühler (16:26) und Gudrun Großkopff erreichte die Plätze sechs, sieben und neun. Bei den Männern wurde Wilhelm Sprave in einem stark besetzten Feld Fünfter (12:57). Tomas Reichel belegte Platz neun (13:55).
Im Jugendrennen legte Isabell Großkopff die 2200 Meter lange Strecke in 8:56 Minuten zurück. Das bedeutete Platz vier in der weiblichen B-Jugend. Ebenfalls Vierter wurde Sebastian Fischer über 8000 Meter (30:12). – rib/red
Dienstag, 20. Februar 2007 | Quelle: Münstersche Zeitung (Münster)

Schräders Riesensatz nicht belohnt
-ag- Münster. Während der Siegerehrung für die Westdeutsche Hallenmeisterschaften in der Leichtathletik hatte Annelie Schräder ihre Sporttasche schon längst wieder gepackt. Die Münsteranerin ging in Dortmund leer aus, obwohl sie im Dreisprung mit 13,09 Meter für die mit Abstand beste Weite des Tages gesorgt hatte. Mit ihrem weitesten Satz sprang sie nicht nur auf Rang drei der nationalen Jahresbestenliste nach vorn, sondern übertraf die Leistung der frischgebackenen Westdeutschen Meisterin gleich um 32 Zentimeter. Weil die 26-Jährige aber für den MTV Ingolstadt startet, hatte sie am Wochenende nur Gastrecht, zu gewinnen gab es nichts. Auch ihre persönliche Bestzeit über 60 m Hürden (8,64 sek.) wurde aus gleichem Grunde nicht prämiert. Gestern allerdings startete die Siebenkämpferin bei einem internationalen Meeting in Wien im Dreisprungwettbewerb und hat gute Chancen mit einer erneuten Top-Leistung diesmal auch in der Siegerliste aufzutauchen.
Nina Schüler (ESV Münster) schaffte bei den Westdeutschen Meisterschaften über 1500 m (Hauptklasse) eine neue Bestzeit. In 4:42,96 min. verfehlte sie die Quali für die DM in Leipzig nur um eine knappe Sekunde. Rike Meyer hatte über 800 m ein zu schnelles Rennen, bereits nach einer Runde verlor sie die Tuchfühlung zu den vor ihr laufenden Athletinnen. In 2:22,30 min. belegte sie Platz sieben. Pascal Hille erreichte im 1500-m-Rennen der Männer in 3:58,75 min. den 13. Platz, seine Bestzeit verfehlte er um eine Sekunde.
30. Januar 2007 | Westfälische Nachrichten Münster

LGR holt sich zwei Meistertitel ab
Dortmund – Zwei frisch gebackene Westfälische Meister kommen aus Münster: Bei den Hallen-Titelkämpfen in Dortmund für Erwachsene und B-Jugendliche setzten sich die Ratio-Athleten Klaudia Rokossa und Jan-Niklas Sielemann durch.Rokossa reichte im Stabhochsprung der Frauen die Höhe von 3,50 Metern zum Sieg. Der 16-jährige Sielemann hielt im Zeitendlauf der MJB über 1500 m die Konkurrenz auf Distanz und siegte in 4:12,82 Minuten.Gleich drei Silbermedaillen gingen an die LGR: Daniel Kohle (LG Ratio) erwies sich mit 15,61m als zweitbester Dreispringer Westfalens; Klubkollege Florian Kock verpasste mit 22,28 Sekunden über die 200-Meter-Sprintstrecke nur knapp Gold. Hauchdünn an einer Medaille vorbei sprangen Nele Sothmann und Alisa Konjer. WJB-Stabhochspringerin Sothmann verbesserte ihre Bestleistung in Dortmund auf 2,90m, Dreispringerin Alisa Konjer schaffte in der Frauen-Konkurrenz 11,81m.
Die ESV-Athletin Nina Schüler kam über die 1500 m in 4:44,66 Minuten auf Rang zwei. Trotz eines Vorstoßes drei Runden vor Schluss holte Schüler die Siegerin Carolin Aehling (Coesfeld) nicht mehr ein. ESV-Seniorin Petra Schmiemann wurde Rangelfte ihres Klassements in 5:12,20 Minuten.Rike Meyer (ESV) durfte vorab mit ihrem dritten Platz über 800 m (2:18,06 sind Bestzeit) nicht rechnen. Sie gewann sogar den zweiten Zeitlauf. Ebenfalls Dritte wurden Robin Vierschilling, Frank Dörnemann und Wilhelm Sprave über 3 x 1000 m in 8:06,86 Minuten.
Hille steigt aus
Pascal Hille stieg im Wettbewerb über 3000 m 400 m vor dem Ziel aus – ein starkes Quartett aus Wattenscheid bolzte von Anfang an Tempo und raubte Hille die Chance auf einen guten Platz. Tags darauf stellte sich der 23-jährige ESV-Athlet beim Crosslauf in Steinfurt den 8,6 km und gewann in 31:13,06 Minuten. Hier wurde Ulrike Ahrens (ESV) Zweite der Frauen in 37:04 Minuten. – red
15. Januar 2007 | Münstersche Zeitung Münster

Den Buchenberg rauf und wieder runter
Von Werner Szybalski Steinfurt. Besser kann eine Premiere nicht verlaufen. Gestern Mittag gingen fast 200 Teilnehmer, damit nahezu doppelt so viele wie erwartet, beim 1. Steinfurter Crosslauf an den Start. Selbst das Wetter spielte mit, so dass die Läufer zwar nicht trockenen Fußes, aber im Sonnenschein die Strecke absolvieren konnten. Knapp neun Kilometer waren zu bewältigen. Von einer Wiese neben dem Burgsteinfurter Volksbankstadion ging es hinein in den Wald. Über die B 54 hinweg mussten die Läufer den Buchenberg hinauf. Es ging am Wasserwerk vorbei und dann erneut den Buchenberg rauf. Nach der kleinen Runde ging es zurück nach Stemmert. Mit klarem Abstand gewann der Borghorster Pascal Hille im Trikot des ESV Münster den Wettbewerb. Der 23-Jährige hatte im Ziel mit 31:13,06 Minuten mehr als eine Minute Vorsprung auf den Burgsteinfurter Philipp Beckmann (32:20,34), der im Dezember den Testlauf auf dieser Strecke gewonnen hatte. Platz drei ging denkbar knapp an Christian Dudek vom Elan-Tri-Team Steinfurt (32:29,68), der René Stadie aus Sythen (32:32,70) erst auf der Wiese bezwang. Schnellste Frau war die erst 16-jährige Sandra Lüring vom Gastgeberverein Marathon Steinfurt (36:52,46). Sie kam als 20. der Gesamtwertung ins Ziel. Nur zwei Plätze hinter der Steinfurterin erreicht Ulrike Ahrens vom ESV Münster (37:04,48) den Zielstrich. Dritte wurde Teresa Pöpping von Marathon Steinfurt. Sie kam nach 40:06,95 Minuten in Ziel. Es hat riesig Spaß gemacht. Kommen noch zwei oder drei schnelle Leute, wird dies ein wirklich tolles Crossrennen, zeigte sich der Sieger Pascal Hille nur wenig enttäuscht, dass er keinen Konkurrenten hatte. Nach Kilometer drei zog er an einer Steigung an und war sofort allein unterwegs. So konnte ich zumindest das Verletzungsrisiko ,minimieren, erklärte Hille, der sich derzeit auf die Westdeutschen Meisterschaften in der Halle vorbereitet. In zwei Wochen will er dort die 1500 Meter laufen. Auch Marathon-Spezialist Günter Giehler aus Steinfurt war angetreten. Er kam als Neunter in Ziel. Noch nach dem Duschen war er ganz begeistert: Eine tolle Sache und ein richtiger Spaß. Dies empfand auch Jürgen Holtz vom Förderverein des Stadions so. Er hatte in der M65 in 54:15,26 Minuten Platz zwei erreicht. Im Ziel überreichte er Marathon Steinfurt dann den symbolischen Schlüssel für das Volksbank-Stadion.
14. Januar 2007 | Westfälische Nachrichten / Steinfurter Kreisblatt Steinfurt

Querfeldein zum Sieg
Steinfurt – Die Entscheidung fiel nach drei Kilometern. Eine vierköpfige Führungsgruppe lief auf eine Steigung zu. Hier suchte Pascal Hille sein Glück und fand es. Mit langen Schritten setzte sich der 1,96 Meter-Schlacks von seinen Gegnern ab. „Ich habe sofort gemerkt, dass sie nicht mithalten konnten. Danach bin ich mein eigenes Tempo gelaufen.“ Nach 31:13 Minuten hatte er die 8,6-Kilometer-Strecke bewältigt. In der Heimatstadt zu triumphieren und noch dazu bei der Premiere des Crosslaufs war für den Burgsteinfurter „doppelt schön“.Mit Hille setzte sich der Topfavorit durch. „Mir war klar, dass er gewinnt“, sagte Philipp Beckmann (17) im Ziel. Auch er konnte Hilles unwiderstehlichem Antritt nichts entgegen setzen. „Ich habe mich lieber darauf konzentriert, Platz zwei zu erreichen.“ Es gelang, mit 67 Sekunden Rückstand.Etwas knapper ging es bei der Frauen-Konkurrenz zu. Bis Mitte des Rennens liefen Sandra Lüring und Ulrike Ahrens Seite an Seite. Dann zog Lüring das Tempo an und erreichte mit zwölf Sekunden Vorsprung das Ziel. Ihre Gesamtzeit: 36:52 Minuten. „Es war total anstrengend“, resümierte die 18-Jährige aus Leer.Die beiden Gewinner erhielten neben der obligatorischen Urkunde für alle Teilnehmer auch ein Rolinck-Glas und ein Vereinshandtuch von Marathon Steinfurt. Weitere Gewinner wurden in den verschiedenen Altersklassen von der Jugend bis zu den über 70-Jährigen ermittelt. Alle Resultate stehen im Internet. – mhoErgebnisse – Männer: – 1. Pascal Hille (31:13), 2. Philipp Beckmann (32:20), 3. Christian Dudek (32:29), 4. René Stadie (32:32), 5. Michael Hohenhorst (33:22)Frauen: – 1. Sandra Lüring (36:52), 2. Ulrike Ahrens (37:04), 3. Teresa Pöpping (40:06), 4. Sigrid Kosok (41:38), 5. Silvia Lehnert (42:34) >> www.marathon-steinfurt.de
14. Januar 2007 | Münstersche Zeitung Steinfurt

Hille nicht zu stoppen beim Silvesterlauf
Von Martin Jung Münster. So langsam wird es eine richtige Silvestertradition. Ganz nach dem Motto same procedure as every year gewann Cornelia Schwennen wie schon in den beiden vergangenen Jahren den Galeria-Kaufhof-Silvesterlauf der Laufsportfreunde Münster. In 38:51 Minuten feierte die 19-Jährige von Concordia Emsbüren im Zehn-Kilometer-Lauf auch diesmal wieder einen ganz souveränen Sieg. Mit dem gleichaltrigen Thomas Otting konnte sich an der Sentruper Höhe auch noch ein Vereinskamerad von Cornelia Schwennen über den ersten Platz in der Männerkonkurrenz freuen. Der Emsbürener Doppelsieg war allerdings auch schwer erkämpft. Thomas Otting hatte sich schon relativ früh gemeinsam mit dem Dortmunder Fynn Schwiegelshohn vom Rest des Feldes abgesetzt. Erst im Finish dieser beiden A-Jugendlichen distanzierte Otting dann auch seinen letzten Gegner und lief mit einem Vorsprung von zehn Sekunden über die Ziellinie. Ich war heute einfach ganz gut drauf, freute sich der Sieger. Der Wind hat uns allerdings ziemlich zu schaffen gemacht. Aber am Ende haben uns dann die Zuschauer ins Ziel getragen. Auch Cornelia Schwennen musste richtig kämpfen, auch wenn ihr Sieg sich schon sehr früh abgezeichnet hatte. Ich bin ja als Mittelstreckenläuferin eher auf die 1500-Meter-Strecke spezialisiert. Deshalb bin ich heute wohl auch etwas zu schnell losgerannt. Da war ich dann schon bald ziemlich platt, erzählte die Seriensiegerin, die trotz aller Schwierigkeiten die zweitplatzierte Sandra Weise (Lübbecke) um mehr als eine Minute distanziert hatte: Durch das hohe Tempo am Anfang waren die anderen Frauen schon ziemlich früh ganz weit zurück.
Auf der Fünf-Kilometer-Strecke war Pascal Hille vom ESV Münster in 15:42 Minuten der Schnellste. Mit Kristina Bokern schaffte die beste Frau in 18:13 Minuten sogar eine deutliche Verbesserung ihrer eigenen Bestzeit. Das ist schon bemerkenswert für einen Silvesterlauf, bei dem für die meisten Läufer ja eher der Spaß im Vordergrund steht, betonte Mitorganisator Michael Holtkötter von den Laufsportfreunden. Den hatten die Starter wohl auch in diesem Jahr wieder, dafür sprechen jedenfalls die hohen Teilnehmerzahlen. Insgesamt 1516 Läufer gingen bei der 18. Auflage des Silvesterlaufes auf die Strecke. Mit 845 Startern war der Zehn-Kilometer-Lauf dabei der beliebteste. Aber auch die Läufe über drei (160 Starter) und fünf Kilometer (467) sowie das Walking (44) wurden gut angenommen. Die Zahlen aus dem Vorjahr haben wir deutlich übertroffen, so Michael Holtkötter. Das ist bei den großen Volksläufen auch schon längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Aus sportlicher Sicht konnte Holtkötter auch sehr zufrieden sein. Als Jugendwart der Laufsportfreunde freue ich mich natürlich ganz besonders darüber, dass die jungen Starter so gut abgeschnitten haben und nicht umsonst zwei A-Jugendliche den Zehn-Kilometer-Lauf gewonnen haben.
01. Januar 2007 | Westfälische Nachrichten Münster

Gute Kritiken für Hallen-Cup
-hef- Münster. Das alte Jahr beendeten zumindest einige Leichtathleten mit der Gewissheit, gute Form bewiesen zu haben. Beim Ratio Hallen-Cup waren 160 Aktive aus 52 Vereinen am Start, darunter auch eine leistungsstarke Delegation aus den Niederlanden. Und die stellten durch den 3000-Meter-Läufer Ate van der Burgt gleich eine Topleistung. Der Holländer lief 8:09,68 Minuten, Pascal Hille (ESV Münster) unterstrich in 8:46,243 Minuten seine Trainingsleistungen. Pech hatte die 4×200-Meter Staffel aus Gladbeck beim Versuchm, den deutschen Rekord in der A-Jugend zu brechen. Andere machten es besser. Dreispringer Daniel Kohle (LG Ratio Münster) überzeugte in einem Wettkampf, bei dem die Anlaufbahn verkürzt war. Kohle kam dennoch in seinem besten Versuch auf 15,48 Meter. Serienweise wurden zudem Qualifikationsnormen für die Westfälischen Meisterschaften geknackt. Noch besser machte es Hochspringer Markus Konopatzky (LG Ratio), der mit 1,92 Metern die Norm für die nationalen Titelkämpfe der A-Jugend erfüllte. Zudem konnte Konopatzky im Dreisprung mit 13,06 Metern den weitesten Sprung in seiner Altersklasse hinlegen. Florian Kock und Markus Lutter liefen die 200 Meter fast zeitgleich. Der B-Jugendliche Kock wurde mit 22,54 Sekunden gestoppt, der A-Jugendliche Lutter kam auf 22,56 Sekunden. Im Weitsprung der weiblichen B-Jugend kam Ratio-Athletin Jana Marketon auf 5,18 Meter und die zweitbeste Weite ihre Altersklasse.
Über 800 Meter in den männlichen A-Jugend kam Wilhelm Sprave (ESV Münster) nach 2:01,20 Minuten ins Ziel und wurde nur knapp von Julian Kalhoff (Dülmen) distanziert. Der Ratio-Hallen-Cup, Teil eins, ist Geschichte. Am kommenden Freitag geht es mit Ratio Hallen-Cup II weiter. Um 17 Uhr beginnen die Wettkämpfe in der Leichtathletikhalle am Horstmarer Landweg. Die Rückmeldung von den Betreuern und Athleten war schon überraschend positiv, manchmal sogar euphorisch, wie von Seiten der Niederländer, freute sich Ratio-Sportwart Thomas Brack.
01. Januar 2007 | Westfälische Nachrichten Münster

Rekordversuche misslingen
Münster – Zufrieden zog Thomas Brack nach dem ersten Teil des Ration Hallen-Cups in der Leichtathletik-Halle am Horstmarer Landweg am vergangenen Freitag Bilanz: „Es war eine wirklich gelungene Veranstaltung mit gehobenem Niveau“, freute sich der Sportwart der LG Ratio über 131 Teilnehmer aus ganz Deutschland und den Niederlanden zum Jahresabschluss. Und auch sportlich bot das Event jede Menge interessanter Wettkämpfe – wie den 3000-Meter-Lauf.Dort nämlich versuchte sich der Niederländer Ate van der Burgt (Tartletos) daran, die Distanz von drei Kilometern in einer Zeit von 8:05 Minuten zu bewältigen. „Eine hohe Zielvorgabe“, so Brack, der van der Burgt trotz Überrundung des gesamten Feldes am Ende nicht ganz gerecht wurde. Doch auch seine 8:09,68 Minuten stellten ihn letztlich zufrieden. „Das ist schon okay. Schließlich bin ich lange alleine gelaufen.“Das war auch Pascal Hille, dessen 8:46,24 Minuten immerhin zu Rang drei reichten. Mehr war für den Läufer des ESV Münster nicht drin, was diesen aber kaum störte. „Schließlich liege ich mit dieser Zeit voll im Soll.“ Den zweiten Platz sicherte sich Wijnand Rijkenberg aus den Niederlanden (8:43,87).
In beachtlicher Frühform präsentierte sich derweil Dreispringer Daniel Kohle von der LG Ratio. 15,48 Meter war der 23-Jährige aus kurzem Anlauf mit 13 Schritten noch nie gesprungen, wie Bundestrainerin Elke Bartschat erklärte. „Diese Leistung jedenfalls lässt auf eine gute Saison hoffen“, so Bartschat, die ebenfalls interessiert den Auftritt der 17-jährigen Eva Linnenbaum vom TuS Neuenhaus verfolgte. Dass deren Angriff auf den Deutschen Rekord im Dreisprung der weiblichen Jugend B (12,65 m) scheiterte, ärgerte kaum jemanden. „Auch wenn sie es hätte schaffen können“, kommentierte Bartschat ihre Weite von 12,23 m.1,92 m für KonopatzkyAuf Rekordkurs befand sich auch die A-Jugend-Staffel des TV Gladbeck über die 4 x 200 Meter. Doch nach zwei starken Auftaktrunden in 21,0 und 21,5 Sekunden beendete ein Wech! selfehler jegliche Hoffnungen auf eine neue Bestzeit. Mehr Grund zur Freude hatte da schon Markus Konopatzky (LG Ratio), der sich im Hochsprung der männlichen Jugend B mit einer Höhe von 1,92 m die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sicherte.Seine Fortsetzung findet das Leichtathletik-Meeting jeam kommen Freitag, den 5. Januar. – Oliver Brand
01. Januar 2007 | Münstersche Zeitung Münster

2006

                               Nach oben

Hille verpasst Sieg trotz Bestzeit
Ahlen – Beim Citylauf in Ahlen hat der ESV-Athlet Pascal Hille seine persönliche Bestzeit über die 10 Kilometer um 20 Sekunden verbessert. Für die fünf Runden durch die Ahlener Innenstadt benötigte der Münsteraner 32:39 Minuten, was allerdings nicht zum Sieg reichte: Der Essener Marc-André Ocklenburg machte kurz vor dem Ziel den entscheidenden Vorstoß und lief sechs Sekunden vor Hille ein. Auf den dritten Platz lief Routinier Thomas Böckenholt in 34:08. Wilhelm Sprave wurde mit 38:43 Dritter der MJA – ebenso wie Sina Horsthemke bei den Frauen (40:55). Rike Meyer wurde hier in 41:53 Minuten Vierte. – luh
11. Dezember 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Sprave führt Team nach vorn
Ibbenbüren – Bei den Westfälischen Cross- und Waldlaufmeisterschaften in Ibbenbüren sammelten die Athletinnen und Athleten des ESV Münster sechs Titel und setzten sich je drei Mal auf Rang zwei und drei.Bereits im Lauf der Schülerinnen W 15 gab es eine unerwartete Platzierung durch Isabelle Großkopff. Über die 2,7 km brauchte die Dritte 10:54 Minuten. Ebenfalls überraschend war der Titelgewinn der Mannschaft der männlichen Jugend A. Über 4050m punkteten hier Wilhelm Sprave (Einzel-Sechster in 14:53), Yannick Rinne (8. in 15:17) und Jan Blöß (18. in 16:59). Das Trio der LG Ratio Münster wurde hier Team-Dritter: Jakob Emmer als Siebter (14:57), Thomas Laubrock (16. in 16:26) und Fabian Watermeyer (17. in 16:32) starteten hier.

Hille überzeugt
Die Männer des ESV wurden Zweite über 4050 m. Pascal Hille überzeugte gegen starke Konkurrenz als Vierter (13:46), Sven Eilinghoff wurde in 14:25 Neunter, Patrick Letsch 14. in 14:41 und Sebastian Fischer 16. in 15:16.Bei den Frauen und Juniorinnen musste nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Maria Weßling umdisponiert werden. Friederike Poppenborg lief die Langstrecke über 5,7 km und gewann in 23:38 völlig überraschend vor Patricia Grewatta (LG Hamm) die Wertung der Juniorinnen. Sina Horsthemke wurde in der Hauptklasse Vizemeisterin in 23:33. Einen weiteren Titel erlief sich in der W 35 Martina Stienemann (5,7 km in 24:39). Die Mannschaftswertungen gingen hier sowohl in der Hauptklasse (Horsthemke/Poppenborg/Stienemann) wie in der Altersklasse an den ESV.Das Mittelstreckenrennen der Juniorinnen über 3,7 km gewann Rike Meyer in 15:56.
In der B-Jugend kam über 3,7 km ein Münsteraner auf Rang zwei: Ben Erlei (Teuto Riesenbeck) lief in 12:32 ins Ziel. – red
Weitere Resultate, 5,7 km: – Karla Steinkühler (W 45) Dritte in 24:52 – Ruth Schwager (W 50/beide ESV) Zweite in 27:01 – 3,7 km: – Marion Hillebrand-Raves (Hauptklasse/ESV) Fünfte in 17:18.
27. November 2006 | Münstersche Zeitung Münster

ESV-Läufer schnell unterwegs
-be- Münster. Seit 2001 freuen sich die Leichtathleten der Region auf den Januar, wenn es über Stock und Stein und durch Matsch und Schnee auf die Cross-Strecke beim ESV Münster geht. In diesem Jahr wurden die Kreis-Crossmeisterschaften erstmals in den November gelegt und prompt bekamen die Organisatoren die Quittung präsentiert. Statt der über 140 Teilnehmer, die zuletzt auf die Strecke gingen, waren diesmal nur 66 Teilnehmer dabei. Das war schon eine kleine Enttäuschung, schilderte Maria Weßling vom ausrichtenden ESV. Der hatte am Samstag gleichwohl mit einer Konkurrenzveranstaltung in Dorsten zu kämpfen und in Ibbenbüren, wo in zwei Wochen die Westfälischen Meisterschaften stattfinden, fand zeitgleich der TriRun-Crosslauf statt. Alternativen gab es also genügend. Seis drum. Mit der Veranstaltung konnten die Mitglieder des ESV, freilich auch die Teilnehmer, sehr zufrieden sein. Bei guten äußeren Bedingungen zeigte sich Sebastian Fischer vom Ausrichter als am besten vorbereitet auf die kommenden Westfälischen Meisterschaften. In 27:33 Minuten hängte der ESV-Athlet die Konkurrenz über die 8000 m locker ab und gewann vor Matthias Lehmann vom TuS Sythen (30:11) und Jochen Detering aus Münster (30:33). Ruth Schwager, ebenfalls vom ESV, gewann die Kreismeisterschaft der Frauen in 37:12 Minuten. Schnellste Frau über die Hauptstrecke war Petra Lenfers-Lücker vom SV Herbern in 35:19. Insgesamt hatten 41 Athleten für die lange Strecke gemeldet.
Über die 3200 m lange Mitteldistanz gewann Pascal Hille (ESV Münster) in 10:39 Minuten. Erster der männlichen A-Jugend wurde Hilles Vereinskamerad Sebastian Sprave, der in 11:10 min. das Ziel erreichte. Karla Steinkühler (ESV) setzte sich bei den Frauen in 13:34 min. durch.
Dienstag, 14. November 2006 | Quelle: Westfälische Nachrichten (Münster)

ESV dominiert auf der Hausstrecke
Münster – Gleich vier Mal siegten die Läufer des ESV Münster am Samstag bei den Cross-Kreismeisterschaften, die in den Crosslauf des ESV Münster eingebunden waren. Mit großem Selbstbewusstsein geht es nun zu den Westfälischen Meisterschaften in Ibbenbüren in zwei Wochen.Auf der Mittelstrecke über 3200 Meter setzten sich Pascal Hille bei den Männern, Karla Steinkühler bei den Frauen sowie Wilhelm Sprave in der A-Jugend-Wertung durch. „Das war ein wichtiger Sieg in der Vorbereitung auf die Westfälischen Meisterschaften“, freute sich Hille. Im letzten Jahr gewann er dort noch in der Jugendklasse; für die neue Saison bei den Herren hat er sich viel vorgenommen: Hille lief von Anfang an vorne weg, war in der ersten Runde sogar um knapp 20 Sekunden schneller und brachte den Sieg mit einer Zeit von 10:38,7 Minuten locker vor seinem Teamkollegen Frank Dörnemann (11:00,9) ins Ziel. „Da ist auf jeden Fall noch Potenzial“, kündigte er an. „Ich will mich bei den Männern etablieren und Westfalenmeister werden.“Souverän gewann auch Sebastian Fischer, der seinen Konkurrenten auf der Langstrecke über 8000 Meter mit einer Zeit von 27:32,9 und einem deutlichen Vorsprung von rund zweieinhalb Minuten davonlief. „Ich bin einfach mein Tempo gelaufen“, sagte Fischer. „Schon nach den ersten Metern wusste ich, dass ich hier gewinnen kann. Ich war etwas enttäuscht, dass die anderen nicht länger mitgehalten haben.“Aber der 1600 Meter lange Rundkurs um das ESV-Vereinsgelände an der Siemensstraße hatte es in sich: Die anspruchsvolle Cross-Strecke über Wiesen- und Schottergelände war durch den Regen am Morgen leicht matschig, eine Steigung kurz vor Ende der Runde und mehrere scharfe Kurven forderten die Läufer. „Da musste ich schon aufpassen, dass ich nicht aus der Kurve fliege“, berichtete Fischer, der für die Westfälischen Meisterschaften vor allem auf die gute Teamleistung setzt. „Da haben wir durchaus Chancen.“ Seine Langstrecken-Kollegin Ruth Schwanger (37:11,5) erreichte hinter Petra Lenfers-Lücker vom SVHerbern (35:18,2) Platz zwei.
– Tobias Winkler
12. November 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Hille wiederholt Vorjahres-Doppelsieg
Ascheberg/Verl – Eisenbahner Pascal Hille war auch bei der 18. Auflage des Westerwinkel-Laufs in Ascheberg-Herbern eine Klasse für sich – und das gleich auf den beiden Hauptstrecken.Hille gewann die fünf Kilometer rund um das Wasserschloss Westerwinkel überlegen in 17:10 Minuten mit 15 Sekunden Vorsprung auf den B-Jugendlichen Lars Beckmann (TV Werne), erholte sich kurz und siegte wenig später auch über die zehn Kilometer. Nach 33:57 Minuten hatte er 30 Sekunden Vorsprung auf den Bochumer Roland Steinmetz. Hille – (Foto) wiederholte damit seinen Doppelsieg aus dem Vorjahr an gleicher Stelle.Auf den dritten Gesamtrang über die 10km lief mit Markus Ischner (LSF) ein weiterer Münsteraner. Ischner finischte in 34:58 Min. Vereinskollege Fritz Koch lief in 20:01 Minuten auf Rang vier der M15 über die fünf Kilometer. Dritter der M50 wurde hier Hans-Jürgen Loos (24:53). Manfred Hoermann lief als Vierter der M65 in 25:42 ein.Mit einer großen Schüler-Gruppe war die LG Ratio in Herbern am Start. Tobias Janotta (1. M13/11:09) und Sebastian Gleitz (1. MJB/11:24) siegten jeweils über die 2,8km-Runde, gleich fünf Altersklassensiege gab es über die fünf Kilometer. Hier setzten sich Fabian Watermeyer (MJA/18:13), Niclas Pieper (M15/18:52), Nico Rosenbaum (M7/25:22), Yannik Sanders (M9/21:55) und in der M60 Manfred Laukötter (21:27) an die Spitze.Zwei Titel in VerlIn Verl feierten die Laufsportfreunde bei den Westdeutschen Meisterschaften im Halbmarathon zwei Siege. Eva Kammer lief in 1:29,59 Stunden zum Titel in der W45. Gemeinsam mit Maria Feyerabend, die in persönlicher Bestzeit von 1:33,54 den zweiten Platz belegte, und Anne Holtkötter 1:37,54) gewann Kammer auch den Titel in der Mannschaftswertung. Hannelore Horst wurde Zweiter der W55 (1:35,14). – dkr
06. November 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Hille hält Erlei in Schach
Saerbeck – Beim 15. Saerbecker Kirmeslauf setzte sich der Borghorster Pascal Hille vom ESV Münster über 10 km unerwartet durch. Obwohl Hille sich in der ersten Aufbauphase nach der Herbstpause befindet, lief er in 33:48 Minuten ungefährdet vor dem diesjährigen deutschen Jugendmeister Ben Erlei (Teuto Riesenbeck) ins Saerbecker Stadion. Johannes Weßling wurde Neunter (2. in M 35 in 36:35). Petra Schmiemann (W 50) gewann in 39:53 die Frauenwertung, Benno Schmiemann blieb mit 39:58 (4. in M 45) knapp hinter ihr. Über fünf Kilometer gewann Volker Buchholz die M 40 in 19:09 Minuten. Beatrice Trecull siegte in der W35 (22:59), Karl-Heinz Jung gewann die M 70 (23:59). – pr
03. Oktober 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Als Beiwerk die Begeisterung genossen
Münster – Mit 447 Quartetten war die Premiere des Staffelmarathons ein großer Erfolg und für die Sieger „ein perfekter Saisonausklang“: Pascal Hille, Sebastian Fischer, Robin Vierschilling und Wilhelm Sprave vom ESV Münster setzten sich in 2:33,07 Stunden gut fünf Minuten vor Olaf Breitenbach, Philipp Brouwer, Torsten Chrzanowski und Manfred Schütters vom Active Team 1 durch.Die jungen ESVer, Hille ist als Ältester im ersten Jahr bei den Männern, sind eigentlich auf der Mittelstrecke zuhause; nur Fischer hat schon einen Marathon in den Beinen – bei der MüMa-Premiere 2002. „Gut präsentieren“ sollten sie sich, so die Vorgabe ihres Trainers Axel Bredelow, „und vor der ersten Frau ins Ziel kommen.“
Spätstarter
Das fiel jedoch nicht so leicht. Hille musste Magenprobleme bezwingen und sich durchboxen vorbei an Tausenden vor ihm Gestartete. Denn die Staffelläufer mussten mit dem Pulk, das sich vier Stunden als Ziel gesetzt hatte, auf die Strecke. „Sie sollten ja nicht als Erste ins Ziel laufen. Das würde den Charakter eines Marathons verfehlen“, meinte Michael Brinkmann. „Die Staffel ist nur Beiwerk“, hatte Bredelow Verständnis.Orientierung war bei den Wechselspielen gefragt: Hille fand nach 11,7 km nur mit Glück Fischer, um den Chip von Fuß zu Fuß zu übergeben. Auf Platz zwei liegend, war Hille gleich siegessicher: „Ich wusste, was meine Leute können!“Irgendwann überholten die Eisenbahner dann das Active Team, irgendwann auch die schnellste Frau. Wann, das wusste keiner so genau. Vierschilling ließ sich auf seinen 9,8 km auch mehr durch die vielen Zuschauer, die auch in Gievenbeck und Roxel die Straßen säumten, motivieren.Den Jubel im Ziel genoss nach 7,9 km Wilhelm Sprave, als A-Jugendlicher der Jüngste im Team. Alle waren von dem Lauf mehr begeistert als von der Zeit. Und auch wenn der Umstieg auf diese Strecke bei keinem geplant ist, ist der Respekt für die Spezialisten der Langdistanz gewachsen. „Beeindruckend“ fand Hille das Tempo der Spitzenläufer – gemeinsam waren die Eisenbahner auch spitze, und auch außer Atem. – Michael Spandern
10. September 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Letsch deutscher Zollmeister
Sommerhausen – Der für den ESV Münster startende Patrick Letsch hat im bayerischen Sommerhausen einen seiner größten Erfolge verbucht: Im 8,6 km Geländelauf wurde er in 31:24 Minuten und mit eineinhalb Minuten Vorsprung deutscher Zollmeister. Am Wochenende starten Wilhelm Sprave und Jan Blöß (ESV) bei den westfälischen Jugendmeisterschaften in Kreuztal. Für die LG Ratio sind die Springer Klaudia Rokossa, Markus Konopatzky, Peter Matheja, Arne Pasckert, Max Treder sowie die Läufer Maike Elberfeld, Daniel Otterpohl, Florian Kock, Jakob Emmer, Thomas Laubrock, Philipp Bengel und Markus Lutter gemeldet. – mv
30. Juni 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Horsthemke gewinnt den Titelzweikampf
Betzdorf – Leichtathletin Sina Horsthemke vom ESV Münster hat bei den Westdeutschen Meisterschaften in Betzdorf ihren Titel über die 5000m aus dem Vorjahr verteidigt.Wie schon 2005 hatte sich das Teilnehmerfeld bereits vor dem Start auf nur noch zwei Athletinnen reduziert, die bei drückender Hitze und anrückendem Gewitter nur noch um den Titel und nicht auf Zeit liefen. Bis 1000 m wechselten sich die Münsteranerin und Patricia Grewatta aus Hamm in der Führung ab, dann übernahm Horsthemke die Initiative und lief mit einem starken letzten Kilometer noch eine deutliche Führung heraus. Am Ende hatte sie bei 18:52,69 Minuten einen Vorsprung von 40 Sekunden herausgelaufen.Mit Maria Weßling und Rike Meyer gingen in Betzdorf noch zwei weitere ESVerinnen an den Start. Weßling landete nach verschleppter Anfangsrunde über die 1500m in 4:47,63 Minuten auf Platz sechs, Meyer belegte Rang fünf in mäßigen 2:32 Minuten über die 800 Meter. Überhaupt nicht ins Rennen kam Pascal Hille, der im 3000-m-Hindernislauf bereits nach halber Distanz die Segel strich.Ebenfalls enttäuschend verlief die West-DM für Ratio-Athletin Klaudia Rokossa. Die 19-Jährige blieb im Stabhochsprung der Frauen mit 3,50m deutlich unter ihren Möglichkeiten und wurde Siebte.Mit zwei Titeln im Gepäck kehrten ESV-Läufer von den offenen Westfälischen Seniorenmeisterschaften in Bad Oeynhausen heim. Gudrun Großkopf (W45/5:34,27 Minuten) und Petra Schmiemann (W50/5:15,74) gewannen jeweils über 1500 m.Zudem gab es für die Männer Rudi Zimmer und Benno Schmiemann jeweils fünfte Plätze. Zimmer über die 5000m der M50 (18:57,60 Minuten) und Schmiemann über die 1500 m der M45 (5:07,34). – luh
26. Juni 2006 | Münstersche Zeitung Münster

30 Ehrennadeln für Münsters Athleten
Münster – Verdient haben sie alle, die besondere Leistungen gezeigt haben, auch wenn die Ehrennadeln des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) erst jetzt eintrafen: Für ihre Platzierungen in der deutschen Bestenliste wurden 30 münstersche Athleten ausgezeichnet. Je dreimal Gold gab es für Springer der LG Ratio Münster (Klaudia Rokossa, Daniel und Thomas Kohle) und Läufer des ESV Münster (Sina Horsthemke, Pascal Hille und Ben Erlei). Silber erhielten Philipp Bengel, Raphael Greßmeyer, Markus Lutter, Florian Kock (alle LG Ratio), Ulrike Ahrens, Larissa Sicke, Ruth Schwager, Petra Schmiemann, Yannik Rinne, Klaus-Martin Krönke, Robin Vierschilling (alle ESV), Anne Holtkötter, Hannelore Horst sowie Brigitte Ziegler (alle Laufsportfreunde).
Bronzene Nadeln bekamen Mona Stegemann, Sebastian Fels, Jakob Emmer, Markus Konopatzky, Arne Pasckert, Daniel Otterpohl (alle LGR), Jan Blöß, Jan Erlei (beide ESV), Lisa Schmiedeshoff (LSF) und Valerie Ludwig von Marathon Münster. – gwd
Samstag, 24. Juni 2006 | Quelle: Münstersche Zeitung (Münster)

Hille siegt und hält sich zurück
Steinfurt – Pascal Hille vom ESV Münster hat den Altstadtlauf in Burgsteinfurt über 5 km gewonnen. Im Ziel war er nach 16:47 Minuten vier Sekunden vor seinem Vereinskollegen Patrick Letsch. Platz sechs belegte Wilhelm Sprave, der in 17:33 auch Zweiter der Jugendwertung wurde. Tomas Reichel wurde Zehnter in 18:52.Nur 45 Minuten später versuchte sich Hille auch noch über 10 km, belegte dort den dritten Platz in 34:55, musste jedoch am Ende dem gerade absolvierten Rennen und den gestiegenen Temperaturen Tribut zollen. Zudem wollte er wegen der anstehenden Westdeutschen Meisterschaften über 3000 m Hindernis nicht alle Körner verschießen. Sonntag kämpfen in Betzdorf an der Sieg außer Hille Rike Meyer über 800 m, Maria Weßling über 1500 m und Sina Horsthemke über 5000 m um die Westdeutschen Titel. Alle vier Eisenbahner haben Chancen auf Medaillen.Die LG Ratio Münster hat für Betzdorf nur Stabhochspringerin Claudia Rokossa gemeldet, die sich heuer mit 3,80 m qualifiziert hat. – abr
21. Juni 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Emsbürener siegt im Schlussspurt
Von Werner Szybalski Burgsteinfurt. Ich bin zwar zum ersten Mal in Steinfurt, aber der Kurs ist wie für mich geschaffen. Thomas Otting vom SV Concordia Emsbüren gewann am Samstagabend in 34:13 Minuten den Hauptwettbewerb beim 20. Steinfurter Altstadt-Abendlauf. Erst im Schlussspurt bezwang der Niedersachse Christoph Hakenes von Marathon Steinfurt, der nur zwei Sekunden nach dem Sieger ins Ziel lief. Platz drei ging an Pascal Hille aus Borghorst, der für den ESV Münster an den Start ging. Hille, der zuvor schon den 5000-Meter-Wettbewerb gewonnen hatte, musste die beiden Konkurrenten einen Kilometer vor dem Ziel ziehen lassen: Es ging einfach nicht mehr. Die letzten Reserven wollte ich zudem nicht aktivieren, denn mein Trainer sah es nicht gern, dass ich auch noch die zehn Kilometer gelaufen bin. Bei den Frauen schüttelte Peggy Lange vom TuS Sythen schon nach knapp einem Kilometer die Konkurrentinnen ab, um dann in 38:37 Minuten mit knapp einer Minute Vorsprung vor Felicitas Witt von TuSEM Essen den Zielstrich zu erreichen. Ich kam heute nicht an den vor mir laufenden Mann heran, weshalb ich mit dieser Zeit zufrieden sein muss, erklärte Lange, die in Burgsteinfurt den Streckenrekord hält. In der Gesamtwertung lagen nur zwölf Männer vor Peggy Lange. Platz drei bei den Frauen ging an Sandra Lüring von Marathon Steinfurt, die mit 43:46 Minuten gestoppt wurde. Ich mag diese Innenstadtstrecken mit Kopfsteinpflaster“, erklärte der Sieger Thomas Otting trotz der ersten Teilnahme den Abendlauf gleich zu einem seiner Lieblingswettbewerbe. Der Emsbürener A-Jugendliche, dessen Spitzenzeit über diese Distanz 32:40 Minuten beträgt, war besonders von dem Rundkurs angetan: Es ist selten, dass man über zehn Kilometer fünf Mal über den Zielstrich und damit immer wieder bei den Zuschauern vorbeiläuft. Es ist toll hier in Burgsteinfurt. Gut gefallen hat es beim Abendlauf auch Christian Rolinck, der nicht nur den Prominentenlauf gewann, sondern auch einen guten 47. Platz im Hauptwettbewerb erreichte. Er erreichte das Ziel nach 44:29 Minuten.
18. Juni 2006 | Westfälische Nachrichten / Steinfurter Kreisblatt Steinfurt

Bestzeiten für ESVer
Menden – Drei neue Bestzeiten schrieben sich die Läufer des ESV Läufer beim Läuferabend des LC Rapid Dortmund in Menden in ihre Bilanzen. Bei kühlem und windigem Wetter wurde Pascal Hille Vierter über 3000 m und verbesserte sich um vier Sekunden auf 8:40,66 Minuten – wie auch Christian Hoyer, der in 9:11,96 Achter vor Robin Vierschilling (9:15,22) wurde.Den größten Sprung aber machte der A-Jugendliche Wilhelm Sprave, der sich um 20 Sekunden steigerte und in 9:10,15 Platz drei belegte. Er qualifizierte sich damit für die westfälischen Jugendmeisterschaften. Seine gute Form des Vorjahres hat Yannick Rinne noch nicht wieder gefunden und wurde hier Sechster in 9:36,60. In der Frauenklasse gewann Maria Weßling in 10:04,38. Petra Schmiemann stellte in 11:13,85 einen neuen Kreisrekord in der W 50 auf und belegte den siebten Platz. Neunte in 11:29,04 min wurde Karla Steinkühler vor Gudrun Großkopff (12:16,92 ). – mv
05. Juni 2006 | Münstersche Zeitung Münster

LGR-Staffel läuft auf Silberrang
Koblenz – Trainer Jürgen Drepper hatte insgeheim gar mit dem Platz ganz oben auf dem Treppchen geliebäugelt, auch Platz zwei aber und die Silbermedaille bei den Westdeutschen Staffelmeisterschaften in Koblenz stellte das Ratio-Quartett zufrieden, das die 4×400 Meter in guten 3:25,14 Minuten lief. Markus Lutter, Philipp Bengel, Jakob Emmer und Florian Kock mussten letztlich nur die Staffel des TV Gladbeck passieren lassen, die sich verdient den Titel holte.Länger unterwegs waren drei Leichtathleten des ESV, die die 3 x 1000m angingen. Pascal Hille, Robin Vierschilling und Wilhelm Sprave liefen nach 7:55,31 Minuten auf Rang sechs in der Männerklasse. Während Hille und Vierschilling aufgrund schulischer und beruflicher Belastung mit Trainingsrückstand in den Wettkampf gingen, unterstrich der noch zur A-Jugend zählende Sprave weiter seinen Aufwärtstrend. In handgestoppten 2:36 Minuten blieb er erstmals und deutlich unter der 2:40-Marke für die 1000m. – dkr
08. Mai 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Weßling läuft neuen Kreisrekord
Wenden – Temperaturen im einstelligen Bereich, Wind und Regen erschwerten bei den Westdeutschen Langstreckenmeisterschaften das Bemühen um gute Zeiten, zwei vom ESV Münster aber trotzten den Bedingungen mit neuen Bestmarken.Und eine holte gar einen Titel: Maria Weßling lief die 10000 Meter in starken 36:40,86 Minuten, sicherte sich den Erfolg in der W40 und verbesserte den Kreisrekord um über eine Minute. Bestzeit über die 5000m lief Wilhelm Sprave als Fünfter in 16:05,49 Minuten. Für Sina Horsthemke fiel die Standortbestimmung nach Verletzung positiv aus. Sie finishte in 39:20,60 min. über die 10 Kilometer. Auch in den Altersklassen gab es Grund zur Freude für die Starter des ESV: Ruth Schwager wurde Zweite der W50 über 5000Meter in 21:59,82, Gudrun Großkopff (W45) wurde Sechste in 21:40,10. Über 10000 Meter belegte Bernhard Löckener (M45) Platz drei in 36:39,88, Benno Schmiemann wurde hier Sechster (39:01,59).
Beim Bahneröffnungssportfest in Dülmen gewann Christian Hoyer den 3000m-Lauf in neuer Bestzeit von 9:16,05 Minuten vor Patrick Lesch (9:31,98). Über 600m siegten Jan Blöß (MJB, 1:27,16) und bei den Frauen auch Rike Meyer (1:44,89). – dkr
01. Mai 2006 | Münstersche Zeitung Münster

ESV-Athleten zum Start auf die Langstrecke
Münster – Gleich zum Auftakt der Freiluft-Saison stellen sich einige ESV-Leichtathleten den Herausforderungen auf der Langstrecke.Bei den Westdeutschen Meisterschaften in Wenden-Gehrlingen nimmt der A-Jugendliche Wilhelm Sprave die 5000 Meter in Angriff als Achter der Meldeliste. Die doppelte Distanz laufen in der Frauen-Hauptklasse Sina Horsthemke, Maria Weßling und Petra Schmiemann. Hinter Weßling ist Horsthemke mit 36:54 Minuten als Zweitschnellste notiert, nach langer Verletzungspause aber wird sie an diese Zeit noch nicht herankommen und diesen Lauf vorsichtig angehen.In den Altersklassen starten Bernhard Löckener und Benno Schmiemann (M45, 10000 m) und bei den Frauen Gudrun Großkopf (W45) sowie Ruth Schwager (W50), die jeweils 5000 m bewältigen wollen. – dkr
28. April 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Sprave und Ludwig vorneweg
Havixbeck – Beim Crosslauf in Havixbeck-Hohenholte haben Wilhelm Sprave vom ESV Münster in 7:56 Minuten und Valerie Ludwig von den Laufsportfreunden Münster in 10:02 über die 2700m-Distanz gewonnen. Der A-Jugendliche Sprave nahm dem schnellsten Männerklasse-Läufer, seinem Vereinskollegen Robin Vierschilling, drei Sekunden ab. Über die 8100m setzten sich die ESVer Sebastian Fischer in 22:47 und Friederike Poppenborg (25:26) durch.Bei den Schülerinnen und Schülern B, C und D wurden die Kreismeister gekürt. Der TuS Hiltrup stellte die meisten Läufer und Sieger. Bei den Schülern C holte sich Hiltrups Kai Alexander Sparenberg (2:52 über 900m) den Titel, die Plätze drei und vier gingen an Philipp Kaltmeyer und Samuel Donath und somit ebenfalls an den TuS, was der LG Ratio Münster den Sieg in der Teamwertung einbrachte.Mit 190 Aktiven wurden die Erwartungen des Kreisleichtathletik-Obmanns Günter W. Denz ans erste Außensportfest in 2006 übertroffen. – spa
05. März 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Sythener Crosslauf in Eisenbahner-Hand
Haltern – Drei Starts an einem Tag „ kein Problem für Pascal Hille. Beim Crosslauf in Haltern-Sythen wagte sich der ESV-Leichtathlet an die Premiere im Cross-Sprint, die in Vor- und Endlauf ausgetragen wurde und lief danach noch über die 3,6 Kilometer mehr als nur mit.Hille setzte sich im Sprint über 950 Meter sowohl im Vorlauf (3:02 Minuten) als auch im Endlauf in 2:52 Min. jeweils vor dem Stadtlohner Duathleten Christian Gertz an die Spitze des Feldes. Nach gut einer Stunde leichter Erholung wurde Hille über die 3,6 Kilometer nur von seinem Teamkollegen Sven Eilinghoff geschlagen, der im Finish die größeren Reserven hatte. Eilinghoffs Zeit: 12:32 Minuten, Hille lief eine Sekunde später über die Ziellinie. Dritter wurde hier noch Robin Vierschilling in 12:49 vor Patrick Lesch (12:51) und Philipp Mümken (14:00). Die Mannschaftswertung war den überlegenen ESV-ern damit natürlich nicht zu nehmen.Fest in der Hand der Eisenbahner waren auch die anderen Klassen über 3,6 Kilometer. Die Frauenwertung gewann Ulrike Ahrens in 14:35 und führte damit auch die Mannschaft zur Pokalverteidigung. Gudrun Großkopf (7./16:47) und Claudia Buschhorn (8./17:22) komplettierten das Team. Die A-Jugendwertung ging an Wilhelm Sprave in 13:14, Neuzugang Artur Foltyn überzeugte in seinem ersten Wettkampf als Vierter in 13:51 und nur vier Sekunden Rückstand auf Rang zwei.
Langstrecke an Weßling
Auf der Langstrecke über 8000m ging der Sieg ebenfalls an den ESV. Maria Weßling siegte in 33:18. Mit Martina Stienemann (4./36:49) und Karla Steinkühler (5./38:01) entschied der ESV auch die Teamwertung für sich.Die Männer belegten Rang zwei in der Besetzung Sebastian Fischer (4./30:05), Bernhard Löckener (11./31:50) und Volker Buchholz (27./34:08). – dkr
08. Februar 2006 | Münstersche Zeitung Münster

ESV-Crossläufer siegen in Serie
Münster/Sythen. Reichliche Siege und vordere Platzierungen errangen die ESV Läuferinnen und Läufer beim Crosslauf in Sythen. Die Premiere des Crosssprints über 950 m war eine souveräne Angelegenheit für Pascal Hille, der sowohl den Vorlauf in 3:02 Minuten als auch den Endlauf eine Stunde später in 2:52 min. jeweils vor Christian Gertz (Stadtlohn)mit drei Sekunden Vorsprung gewann. Eine weitere Stunde später absolvierte er seinen dritten Start des Tages über die Mittelstrecke und wurde auf der 3,6 km Distanz nur von seinem Teamkollegen Sven Eilinghoff, der in 12:32 Minuten zwei Sekunden Vorsprung hatte, im Endspurt geschlagen. Dritter wurde hier Robin Vierschilling (12:49 min.). Patrick Letzsch als Vierter (12:51 min.) und Philipp Mümken (14:00 min.) als Sechster komplettierten den Vereinserfolg, die Mannschaftswertung war dem ESV mit der Idealpunktzahl sechs nicht zu nehmen. Wilhelm Sprave gewann die A-Jugend über ebenfalls 3,6 km in 13:14 min., Neuzugang Arthur Foltyn (13:51 min.) wurde Zweiter. Ulrike Ahrens führte als Gesamtsiegerin die Frauenmannschaft zur Pokalverteidigung. Sie absolvierte die 3,6 km in 14:35 min., Gudrun Großkopff wurde Siebte (16:47 min.) und Claudia Buschhorn Achte (17:22 min.). Auf der Langstrecke über 8000 m gewann Maria Weßling in 33:18 Minuten, zusammen mit Martina Stienemann als Vierter (36:49 min.) und Karla Steinkühler als Fünfter (38:01 min.) entschieden sie die Mannschaftswertung ebenfalls für sich. Beatrice Trecul schließlich wurde Sechste in 40:02 min. Einen zweiten Platz in der Mannschaftswertung gab es für das Männerteam in der Besetzung Sebastian Fischer (4./30:05), Bernhard Löckener (11./31:50) und Volker Buchholz (27./34:08).
06. Februar 2006 | Westfälische Nachrichten Münster

Leichtathletik: Erleis nach Riesenbeck
-be- Münster. Die Leichtathletik-Abteilung des ESV Münster verliert zwei ihrer Aushängeschilder im Nachwuchsbereich an Teuto Riesenbeck. Jan und Ben Erlei folgen damit ihrem älteren Bruder Tim, den es bereits vor zwei Jahren ins nördliche Münsterland zog. Ben Erlei machte insbesondere im vergangenen Jahr von sich reden, als er bei den deutschen Juniorenmeisterschaften (B-Jugend) Vizemeister über 2000m Hindernis wurde. Bens etwas älterer Bruder Jan belegte bei den Titelkämpfen Platz zehn. Der Grund für den Wechsel ist nach Aussage von ESV-Leichtathletik-Trainer Axel Bredelow, dass Heimtrainer Robert Welp im Sommer wegen seines Medizin-Studiums etwas kürzer treten muss. Aber bis zum Sommer hätten die beiden ja auch noch warten können, sagte Bredelow und dachte dabei wohl auch an die bevorstehende Freiluftsaison,
25. Januar 2006 | Westfälische Nachrichten Münster

ESV-Läuferduo überzeugt
Bielefeld – Mit Bestzeiten und guten Platzierungen kehrten die beiden über die 800 m startenden Athleten des ESV Münster von den Westfälischen Hallenmeisterschaften der A-Jugend aus Bielefeld zurück. Wilhelm Sprave belegte im mit 26 Startern großen Teilnehmerfeld einen guten achten Platz. Er gewann seinen Zeitlauf in 2:02,19 Minuten und verbessert sich damit gleich um eine halbe Sekunde. Ebenfalls Bestzeit gab es für den noch zur B-Jugend zählenden Jan Blöß, der als jüngster Teilnehmer im Feld den elften Platz erreichte und sich gegen starke Konkurrenz um zwei Sekunden auf jetzt 2:03,59 Minuten verbesserte. – pr
22. Januar 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Hille läuft Bestzeit als Westfalen-Vierter
Dortmund – Bestzeiten und durchweg gute Platzierungen gab es für die Läuferinnen und Läufer des ESV Münster bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund.Pascal Hille lief in der Hauptklasse 1500 m und steigerte seine Bestzeit auf nunmehr 3:57,63 Minuten. Damit wurde er in einem starken Feld Vierter. Die 3 x 1000-m- Staffel erreichte in der Besetzung Patrick Letsch, Robin Vierschilling und Wilhelm Sprave den erhofften dritten Platz in 8:04,34 Minuten.Für Jan Blöß war der Lauf über 400 m sowohl in der B-Jugend als auch über diese Strecke Premiere. Mit 53,72 Sekunden und einem fünften Rang überzeugte der Gymnasiast durchaus. Zum vierten Platz fehlte ihm nur eine Hundertstelsekunde.Sven Eilinghoff wurde im 3000 m Lauf der Männer guter Dritter in 8:52,83 Minuten. Seniorin Petra Schmiemann steigerte sich gegenüber der Vorwoche um eine Sekunde und belegte im 1500 m Lauf der Frauen Hauptklasse Zehnte in 5:06,02.Sonntag starten Jan Blöß und Wilhelm Sprave in Bielefeld bei den Meisterschaften der A-Jugend in Bielefeld über 800 m. – pr
15. Januar 2006 | Münstersche Zeitung Münster

Dreifach-Triumph der LG Ratio
-ag- Münster. Drei Meistertitel, sechs zweite Plätze und ein dritter Rang, so lautet die Erfolgsbilanz der Leichtathleten der LG Ratio Münster bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund. Die Läufer und Läuferinnen des ESV Münster komplettierten das gute Abschneiden der münsterischen Athleten mit zwei Bronzemedaillen, durchweg guten Platzierungen und persönlichen Bestleistungen. Erfolgreichster Medaillensammler für die LG Ratio war Florian Kock, der mit persönlicher Bestzeit von 50,93 Sekunden nicht nur den 400-m-Lauf der B-Jugend gewann, sondern zeitgleich mit dem Sieger auch Rang zwei über die halbe Distanz (22,98 Sekunden) und mit 7,30 m im Weitsprung ebenfalls Position zwei belegte. Arne Pasckert bestätigte seine Sonderstellung im Stabhochsprung. Er steigerte seine persönliche Bestleistung um zehn Zentimeter auf 4,40 Meter und sicherte sich schon den siebten Westfälischen Meistertitel im Stabhochsprung. Gemeinsam mit Florian Kock, Markus Konopatzky und Hendrik Sieger reichte es zudem zu Bronze mit der 4 x 200-m-Staffel. Die dritte Meisterin aus Münster war mit ihrer Leistung schließlich alles andere als zufrieden: Klaudia Rokossa übersprang im Stabhochsprung 3,60 m nicht genug für die eigenen Ansprüche, höher jedoch als die Konkurrenz. Zweite Plätze gab es zudem für Daniel Kohle (15,63 m im Dreisprung) und Bruder Thomas Kohle (1,98 m im Hochsprung) sowie Markus Konopatzky, der sowohl im Hoch- (1,93 m) als auch im Dreisprung (12,69 m) jeweils nur einem Konkurrenten den Vortritt lassen musste. ESV-Starter Pascal Hille lief in der Hauptklasse 1500 m und konnte seine Bestzeit auf 3:57,63 min. steigern, damit wurde er in einem starken Feld Vierter. Gemeinsam mit Patrick Letsch, Robin Vierschilling und Wilhelm Sprave reichte es in der Staffel sogar zu Platz drei. Bei seinem ersten 400-m-Start in der B-Jugend belegte Jan Blöß in 53,72 sec. den fünften Rang. Sven Eilinghoff wurde im 3000 m Lauf der Männer Dritter in 8:52,83 Minuten.
15. Januar 2006 | Westfälische Nachrichten Münster

Schnelles Auslaufen
MÜNSTER – – Zum 17. Male stand am Samstag der alljährliche Silvesterlauf in Münster auf dem Programm. Bei nasskaltem Schmuddelwetter waren es Manuel Meyer und Cornelia Schwennen, die wieder einmal für die Highlights sorgten.
Zufrieden blickte Michael Holtkötter vom Ausrichter Laufsportfreunde Münster (LSF) noch während Wettkampfes drein. Es waren die mehr als 1500 Starter, die ihm ein Lächeln auf das Gesicht legten. „Das ist zwar kein neuer Rekord“ erklärte er im anhaltenden Nieselregen, „doch angesichts der widrigen Umstände eine wirklich gute Zahl.“ Über die Distanz von 10 Kilometer war es wie im vergangenen Jahr Manuel Meyer, der seiner Konkurrenz scheinbar mühelos enteilte und sich seinen fünften Erfolg in Serie sicherte „ mit einer Zeit von 33:18 Minuten. Entsprechend zufrieden zeigte sich der Läufer des TV Wattenscheid dann auch nach dem Rennen. Gut sei es gelaufen, pustete er einmal kräftig durch. „Eigentlich genauso wie erwartet.“ Und das, obwohl der Wattenscheider nur wenige Stunden zuvor einen 10-km-Lauf in Herne ebenfalls gewonnen hatte. „Hier in Münster war es mehr ein Auslaufen“, schmunzelte er im Nachhinein. Meyer allerdings durfte sich nicht ausruhen: Hinter ihm kämpfte Achim Baumgarth (FC Stoppenberg LT) bis zum Zieleinlauf um den Sieg und verpasste ihn zeitgleich als Zweiter nur knapp. Bei den Frauenl verteidigte die gerade in die A-Jugend aufgerückte Cornelia Schwennen (Concordia Emsbüren) ihren Titel souverän. Anders als Meyer war die Läuferin mit ihren 39:53 min. allerdings „gar nicht zufrieden“. Dabei war es neben den widrigen Bedingungen auch das Seitenstechen, das der 18-Jährigen zusetzte. „Ich habe wohl etwas Falsches gegessen“, zeigte sie sich sichtlich erschöpft. Doch auch so reichte es, Friederike Poppenborg vom TV Friesen Telgte (40:27) und Jessica Glaner von der LG Olympia Dortmund (41:20) zu distanzieren.
Spannender ging es derweil über die 5 km bei den Männern zu. „Bis Kilometer 4,2 waren wir zusammen“, erklärte der Zweite Pascal Hille vom ESV Münster. Dann zog sein Konkurrent Tim Kinitz (LG Hamm) das Tempo an und sicherte sich den Sieg in 15:47 Minuten. „Zum Schluss habe ich meine Erkältung gespürt und mir hat einfach die Kraft gefehlt“, sagte Hille. Dritter wurde Björn Möller vom TV Mettingen in 16:34 min.
Bei den Frauen siegte Britta Miaskowski (USC Bochum, 19:23) vor Larissa Sicke (ESV Münster, 19:55) und Pia Bawey vom ASV Iserlohn (20:36 ). Sicke ordnete ihre Zeit im Anschluss als „okay“ ein, zumal „ich schon mal anderthalb Minuten schneller gewesen bin“. Doch auch so war ihre Freude über den zweiten Platz ungebrochen. – Oliver Brand
Montag, 02. Januar 2006 | Quelle: Münstersche Zeitung (Münster)

Dauer(b)renner läuft von Sieg zu Sieg
Von Christian Wilbers Münster. Gäbe es beim Internationalen Silvesterlauf in Münster einen Wanderpokal für den Sieger, dann würde er bei Manuel Meyer von der TV Wattenscheid im Schrank verstauben. Im ausklingenden Jahr 2005, bei der 17. Auflage der Veranstaltung mit Start und Ziel an der Sentruper Höhe, dominierte Meyer zum fünften Mal in Folge die Strecke über zehn Kilometer und leistete dabei erneut Phänomenales. Zwar war seine Zeit, 33:10 Minuten, vom Streckenrekord weit entfernt, doch dafür gab es eine recht plausible Erklärung: Ich bin heute Morgen schon beim Silvesterlauf in Herne gestartet, erklärte Meyer ganz nebenbei, dass er zuvor bereits einen weiteren Lauf über zehn Kilometer gewonnen hatte. Wie im Vorjahr, als er das Künststück ebenso vollbracht hatte, nutzte der Wattenscheider Münster eher zum Auslaufen. Zurückhalten konnten Meyer auch Wind, Regen und eine stellenweise recht rutschige Strecke nicht. Ganz im Gegenteil: Ich liebe Matsch, grinste Meyer, räumte jedoch sofort ein, dass die Organisatoren bei der Räumung der Strecke wirklich großartige Arbeit geleistet haben. Angesichts der Schneemassen der vorangegangenen Nacht nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit. Um vier Uhr morgens hatten die Verantwortlichen mit dem Räumen der Strecke begonnen und ein Granulat-Salz-Gemisch aufgetragen, dass die Sicherheit der Läufer garantieren sollte. Das hat oberste Priorität, betonte Michael Holtkötter vom LSF Münster, der sich darüber freuen konnte, dass am Ende noch mehr als 1500 Starter bei allen Läufen, über drei, fünf und zehn Kilometer an den Start gingen. Sicherlich hatten wir bei solchen Bedingungen keine Chance, den Rekord des Vorjahres einzustellen, als über 2000 Läufer an den Start gingen, aber wir sind trotzdem zufrieden. Die westfälischen Sportler bewiesen demnach, dass Regen und Kälte sie nicht schocken können, zollten aber gleichzeitig dem Reiz des Münsteraner Silvesterlaufes ihren Respekt. Man trifft total viele Leute hier, die Atmosphäre ist einfach super, so die Münsteranerin Larissa Sicke, die über fünf Kilometer an den Start ging und am Ende nur von Vorjahressiegerin Britta Miakowski vom USC Bochum geschlagen wurde. Neben Meyer und Miakowski konnte auch Cornelia Schwennen ihren Titel verteidigen. Die für Concordia Emsbüren startende Läuferin blieb über die zehn Kilometer allerdings weit von ihrem letztjährigen Streckenrekord entfernt. Ich hatte schon sehr früh Seitenstechen, klagte Schwennen, die sich im Rennen schwer tat, letztlich aber doch souverän die Konkurrenz der Damen für sich entschied. Um das Quartett der Titelverteidiger zu komplettieren, fehlte eigentlich nur noch ein Sieg von Pascal Hille (ESV Münster) über die kürzere Distanz. Und lange Zeit hatte Hille im Rennen auch gute Karten. Doch auf dem letzten Kilometer entschied der Hammer Tim Kienitz den an der Spitze entfachten Zweikampf für sich und raubte den Münsteraner Laufsportfreunden somit die Hoffnung auf einen heimischen Titelträger. Ich bin trotzdem zufrieden, so Pascal Hille. Ich hätte meinen Sieg zwar gerne wiederholt, aber Tim hat einfach zu viel Gas gegeben. Da konnte ich nicht mehr folgen. Beste Münsteraner über die zehn Kilometer waren Robin Vierschilling auf Platz vier und Ben Erlei auf Platz sechs. Julia Frie von den Laufsportfreunden Münster belegte in der Damenwertung Platz fünf.
01. Januar 2006 | Westfälische Nachrichten Münster

2005

                               Nach oben

ESV-Teams sind nicht zu halten
Ahlen – Beim Winter-Citylauf in Ahlen stimmten nicht nur für den ESV Münster die Strecke und die Konkurrenz. Über die 10 km auf einem sehr winkligen Kurs überraschte vor allem Ulrike Ahrens (ESV), die in der letzten Runde zur Gruppe der Verfolger aufschloss und in 37:57 Minuten den zweiten Platz belegte. Sina Horsthemke (4. in 38:11) merkte man auf den letzten Metern die Wettkämpfe der letzten Wochen an.Im Rennen der Männer diktierte der Vorjahres-Sieger Philipp Brouwer frühzeitig das Tempo und gewann (31:10). Noch vor Pascal Hille (ESV/5. in 32:59) landete Triathlet Paul Kemper (Tri Finish/4. in 32:55). Eine Bestzeit gab es für den A-Jugendlichen Robin Vierschilling (ESV), der sich um mehr als zwei Minuten auf 34:21 steigerte. Elfter der Gesamtwertung in 35:32 wurde Martin Krönke, der den laufstarken Radprofi Rolf Aldag (36:02) knapp auf Distanz hielt.Die Mannschaftswertungen gingen bei den Männern und Frauen jeweils an den ESV, wobei die Männer mit zwei Minuten Vorsprung noch bescheidener als die Frauen waren, die die Konkurrenz mit 17 Minuten distanzierten. – pr
11. Dezember 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Pascal Hille läuft allen davon
Von Werner Szybalski Burgsteinfurt. Es ist meine Hausstrecke. Da will ich immer gewinnen. Der Borghorster Pascal Hille, seit geraumer zeit bei Laufwettbewerben im Trikot des ESV Münster unterwegs, gewann am Samstagnachmittag souverän die 31. Auflage des Nikolauslaufes des RSV Friedenau Steinfurt. Vom Nikolausmarkt ging es auf eine schnelle Runde durch Burgsteinfurt und dann hinaus ins Bagno. Ich habe zwar schon früh gesagt, dass der Lauf stattfinden wird. Heute muss ich einräumen, dass wir schon viel Glück und Hilfe hatten. Besonders beim Förster Olaf Hoffmann er hat das Bagno und die Allee von herabgefallenen Ästen und umgestürzten Bäumen befreit können wir uns bedanken. Ohne sein Engagement hätte der Lauf nicht durchgeführt werden können. Ludger Mester, Vorsitzender des Burgsteinfurter Radsportvereins und durch dieses Amt Cheforganisator des Nikolauslaufes, war sehr zufrieden, als er im Ziel hörte, dass die Strecke zwar schwierig, aber zu laufen gewesen sei. Von Beginn an versuchte der Duathlet Christian Gertz vom Veranstalter RSV Friedenau Steinfurt, der 22-Jährige ist amtierender Deutscher Meister seiner Altersklasse, dem Favoriten Pascal Hille Paroli zu bieten. Die Ortsrunde liefen beide auch noch gemeinsam und verschwanden als Duo über die Allee in Richtung Bagno. Als wir auf Borghorster Gebiet kamen, zog ich an, berichtete der Sieger Pascal Hesse im Ziel auf dem Nikolausmarkt: Ich habe meinen Heimvorteil genutzt. Allerdings bin ich etwas verhaltener angefangen, da ich zunächst sehen wollte, wie die Strecke zu laufen ist. Auch mit seiner Zeit war der Borghorster, er benötigte 33:55 Minuten für die zehn Kilometer, angesichts der Streckenverhältnisse zufrieden. Aber auch der Zweitplatzierte Christian Gertz, der 34:14 Minuten lief, war zufrieden. Auf Platz drei kam Christoph Hakenes vom Gastgeberverein ins Ziel. Schnellste Frau war Claudia Gronwold von der LG Kirchdorf, die die Strecke in 49:37 Minuten bewältigte. Sehr zufrieden mit ihren Zeiten waren auch die anderen Mitglieder des Rolinck-Radsportteams. Rembert Noldes erreichte als Achter in 39:32 Minuten den Nikolausmarkt in der Stemmerter Innenstadt. Nur fünf Plätze dahinter, im Schatten von Günter Giehler (39:58 Min.) erreichte Guido Helmer den Zielstrich. Auch der Nachwuchsfahrer Stefano Palu konnte sehr mit seinen 40:06 Minuten zufrieden sein. Daniel Mester wurde in 42:54 Minuten 25. Der ehemalige Radsportler Christian Rolinck zeigte, dass er trotz seines Firmenalltags noch sehr fit ist. Nach 47:32 Minuten war er zurück in der Innenstadt.
04. Dezember 2005 | Westfälische Nachrichten / Steinfurter Kreisblatt Steinfurt

ESV-Staffel verteidigt ihren Titel
Münster. Die durch den unerwartet starken Schneefall mühselige Anreise des ESV Münster zu den deutschen Crossmeisterschaften in Darmstadt hat sich gelohnt. Eine erfolgreiche Titelverteidigung gelang den W45 Altersklassen-Läuferinnen. Petra Schmiemann, Karla Steinkühler und Gudrun Großkopff erfuhren allerdings erst auf der Rückfahrt im Auto über Telefon von ihrem Sieg, nachdem ein Auswertungsfehler zunächst Platz zwei ausgewiesen hatte. Schmiemann mit Platz acht in 20:47 Minuten, Steinkühler als Elfte in 21:11 und Großkopff als 13. in 21:32 Minuten waren die letztlich glücklichen Gewinnerinnen. Ben Erlei ging durch eine Erkältung leicht angeschlagen ins Rennen der B-Jugend über 5,3 km und erreichte in 16:35 min den 24. Platz, womit er aber letztlich doch zufrieden war. Die A-Jugendmannschaft musste kurzfristig umdisponieren. Nachdem Christian Müller aus Billerbeck witterungsbedingt nicht anreisen konnte, sprang der B-Jugendliche Yannick Rinne ein und wurde in die A-Jugend umgemeldet. Ein guter neunter Platz in der Team-Wertung war das achtbare Resultat. In der Einzelwertung über 5,3 km erreichte Robin Vierschilling den 51. Platz in 16:46 Minuten, Wilhelm Sprave wurde 56. in 17:02 und Yannick Rinne belegte den 61. Platz in 17:11. Das Frauen-Team mit Ulrike Ahrens, Sina Horsthemke und der zur W 35 gehörenden Maria Weßling überzeugte mit einem nicht erhofften vierten Platz unter 15 Mannschaften. In der Einzelwertung erreichte Ahrens den 18. Platz in der Hauptklasse, sie benötigte für die 5,3 km lange Strecke 19:05 Minuten, Horsthemke wurde 25. in 19:39, Maria Weßling kam in 19:08 auf den vierten Platz der W 35. Die Junioren mussten die lange 9,2 km lange Strecke absolvieren. Hier erreichte Patrick Letsch in 30:14 den 38. Platz, Martin Krönke wurde 40. (30:22). Zusammen mit Christian Hoyer, der in der Hauptklasse in 30:17 min den 53. Platz belegte, erreichte das Männer-Team aus Münster Rang 15. Sven Eilinghoff musste in der Männer HK über 4 km nach dem Start erst wieder einen ausgetretenen Schuh anziehen. Dann machte er sich auf die Verfolgung des großen Feldes. Letztlich erreichte er Platz 69 in 12:23 Minuten.
27. November 2005 | Westfälische Nachrichten Münster

Cross-DM: W45 feiert Titel auf der Autobahn
Darmstadt – Erst auf der Rückfahrt im Auto gab es Grund zum Jubeln: Ursprünglich auf Platz zwei gesetzt, erfuhren die Crossläuferinnen des ESV Münster erst auf der Rückreise aus Darmstadt von einem Wertungsfehler und der erfolgreichen Titelverteidigung. Wie im Vorjahr holten Petra Schmiemann (8. in 20:47 Minuten), Karla Steinkühler (11./21:11) und Gudrun Großkopff (13./21:32) den Mannschafts-Titel in der W45.Überraschen konnte das Frauenteam des ESV über die ebenfalls 5,3 Kilometer lange Strecke: Ulrike Ahrens als 18. in 19:05 min., Sina Horsthemke (25./19:39) und die zur W35 zählende Maria Weßling (4./19:08) holten den vierten Rang von 15 gestarteten Teams in der Mannschaftswertung.Den guten Teamauftritt komplettierten der neunte Rang der A-Jugendlichen Robin Vierschilling (51./16:46), Wilhelm Sprave (56./17:02) und Yannick Rinne (61./17:11). Die Junioren über 9,2 Kilometer mit Patrick Letsch (38./30:14), Martin Krönke (40./30:22) und Christian Hoyer (53./30:17) wurden 15.! – dkr
27. November 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Späte Liebe macht Lust auf Titel
Höxter – Pascal Hille hat erst spät seine Voreingenommenheit gegenüber den Crossläufen abgelegt. In Lüchtringen belohnte sich der Mittelstreckler des ESV Münster für seine neu entdeckte Leidenschaft „ drei Titel heimste der Junior bei den Westfälischen Meisterschaften ein, insgesamt sieben Mal standen Sportler des ESV ganz oben auf dem Treppchen.Auf der durch viele Steigungen schwierigen 4550m-Strecke lief Hille von Beginn an in der Spitzengruppe mit und musste nur die in der Hauptklasse startenden Robert Schulte und Thomas Pauly an sich vorbeiziehen lassen. Hilles eindrucksvolle Zeit: 14:02 Minuten. Hinter Hille kam Patrick Lesch (14:17) als Dritter ins Ziel, mit Benjamin Hansen gewannen die beiden die Teamwertung der Junioren. Hille und Lesch standen mit Sven Eilinghoff (4. MHK/14:09) auch in der Mannschaftswertung der Hauptklasse ganz oben.Weiter in Topform läuft Ben Erlei: Der B-Jugendliche wurde Westfalenmeister über 3100m in 8:59 Minuten und unterlag in dem gemeinsam durchgeführten Wettbewerb dem A-Jugendlichen Christian Königstein (Bad Driburg) nur knapp. In der A-Jugendwertung überraschten Robin Vierschilling (6./9:19), Wilhelm Sprave (8./9:38) und Christian Müller (12./9:44) auf Teamplatz zwei.Dem starken Auftritt der männlichen Kollegen standen die ESV-Frauen in nichts nach. Ulrike Ahrens belegte über 6000m Rang zwei (22:09), Sina Horsthemke (22:30) wurde Dritte. Dritte für die Teamwertung war Maria Weßling, die in starken 21:54 min. den Teamsieg perfekt machte und auch die W35-Einzelwertung gewann. Mit Martina Stienemann (4.W35/24:28) und W45-Läuferin Petra Schmiemann (2./24:41) gewann Weßling auch die Seniorinnen-Wertung. Karla Steinkühler (W45) lief auf Rang drei in 24:49.Bei den Juniorinnen schließlich lief über die 6000m Sandra Schmiemann in 25:24 min. auf den Bronzeplatz. Etliche weitere Top-Ten-Platzierungen rundeten den starken Eisenbahner Auftritt nach langer Anreise ins Weserbergland ab. – dkr
14. November 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Ben Erlei ist gut gerüstet
Dorsten – Der B-Jugendliche Ben Erlei (ESV Münster) gewann die Mittelstrecke über 3100m beim Crosslauf in Dorsten. Im Endspurt besiegte er den Hauptklassenläufer und Wattenscheider Thomas Pauly und hatte nach 10:23 Minuten zwei Sekunden Vorsprung. Erlei dürfte also gut vorbereitet bei den Westfälischen Crossmeisterschaften am Samstag im ostwestfälischen Lüchtringen ins Rennen gehen. Wilhelm Sprave wurde in Dorsten in der A-Jugend (3100m in 11:39) Vierter, Christian Müller und Alexander Lubitz folgten in 11:50 auf Platz fünf und sechs. – pr
07. November 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Die Staffeln des ESV räumen ab
Ahlen – Regelrecht abgeräumt haben die Leichtathleten des ESV Münster beim Ahlener Staffellauf über die 3 x 5 km-Wettbewerbe. In allen Wettkämpfen setzen sie sich durch. Dazu kamen noch zwei Streckenrekorde und die ersten drei Einzelplätze im Einlauf der Männer- und der Frauenklasse.Bei den Frauen liefen Larissa Sicke (18:48 Minuten), Ulrike Ahrens (18:17) und Sina Horsthemke (18:50) in 55:55 einen Streckenrekord und hatten fünf Minuten Vorsprung auf die zweite Mannschaft des ESV (60:45) mit Petra Schmiemann (19:37), Karla Steinkühler (20:22) und Vanessa Wessels (20:46). Ahrens, Sicke und Horsthemke belegten auch Platz eins bis drei in der Einzelwertung.Gleiches galt für die Männerwertung: Neuzugang Thomas Reichel, ehemals Radrennfahrer im Team Nürnberger, der A-Jugendliche Robin Vierschilling und Pascal Hille dominierten das Rennen in 49:53 Minuten. Sie gewannen mit einer Minute Vorsprung und ebenfalls Streckenrekord vor der gastgebenden LG Ahlen. Reichel erzielte eine Zeit von 17:42 (Vierschilling 16:09, Hille 16:02). Hille und Vierschilling führten auch die Einzelwertung an. Einzel-Dritter wurde Sebastian Fischer (16:22), der das ESV-Mixed Team mit Claudia Buschhorn (21:55) und Volker Buchholz (19:03) zum Sieg in dieser Wertung führte. – abr
18. September 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Vierschilling schnell über die 5000m
Hagen – Zum Saisonabschluss auf der Bahn pulverisierte ESV-Mittelstreckler Robin Vierschilling seine Bestmarke aus dem Frühjahr um 52 Sekunden und dokumenierte über die 5000m beim Hussel-Meeting in Hagen seine persönliche Entwicklung.Die Uhr blieb für den A-Jugendlichen nach 15:50,94 Minuten stehen. Das bedeutete unangefochten Platz eins in seiner Altersklasse. Vierschilling war auch der Einzige, der dem Wetteraner Thomas Severin auf den Fersen bleiben konnte. Severin gewann die Männer-Hauptklasse.Mit seiner neuen Bestzeit, 58 Sekunden über der alten Marke, gehört der Sendener nun zu den acht schnellsten A-Junioren Westfalens über diese Strecke. Nach Rang drei bei den Westfalenmeisterschaften über die 3000 m hat sich der 19-Jährige, der erst 2004 mit der Leichtathletik begann, etabliert über die Mittel- und Langstrecke.Die Crossmeisterschaft im Herbst wird das letzte Jugendrennen für Vierschilling sein, der im kommenden Jahr die Altersklasse wechselt und dann auch eine große Verstärkung für die Junioren- und Männermannschaft des ESV sein. – dkr
13. September 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Durstig zur neuen Bestzeit
MÜNSTER Als Holger Stadthaus gestern zum Zwischenspurt ansetzte, hatte er nicht etwa im Sinn, sich von der Konkurrenz abzusetzen. „Ich wollte wissen, wo die nächste Verpflegungsstation ist“, spurtete er durstig zum Streckenposten, der per Fahrrad vor dem Feld herfuhr.Diese Aktion war Gold wert, denn keiner seiner Kontrahenten über die 10-km-Distanz beim Volkslauf „Rund um das Schloss“ konnte die Lücke mehr schließen. In neuer persönlicher Bestzeit (33:55 Minuten) siegte der 32-jährige Läufer vom ESV Münster und verwies damit den ehemaligen Cross-Europameister Antonio Balbino auf Rang zwei. Für beide war der gestrige Start eine willkommene Vorbereitung auf den Münster-Marathon am 11.September.Bei den Frauen entschied sich das Rennen Anfang der zweiten von drei Runden über je 3,33 km: Friederike Koppenborg (LT DSHS Köln) lauerte schon lange, „doch es war zu eng zum Überholen“. Dann aber setzte sich die 20-jährige Sportstudentin an die Spitze des Feldes und finishte letztlich auch in 40:36 ungefährdet als Erste.Ein Stammgast des Schlosslaufes hatte zuvor die 5km-Strecke für sich entschieden: Pascal Hille, seit 2001 Streckenrekordhalter über die 2,5 km war mit seiner Zeit von 17:11 zwar nicht ganz zufrieden, „aber ich hatte auch sehr viele Veranstaltungen in den letzten Wochen“, so der ESV, der erst am Wochenende westdeutscher Junioren-Meister im 10km-Straßenlauf geworden war. Das gute Abschneiden der Eisenbahner komplettierte Lari Sicke mit ihrem 5km-Sieg bei den Frauen (19:51).1100 Athleten am StartInsgesamt gingen gestern gut 1100 Athleten an den Start. Und die dürften ein paar mehr Schweißperlen vergossen haben als bei den vergangenen Auflagen. „Sonst hatten wir oft Regen“, freute sich Bernhard Kreienbaum vom ausrichtenden TSV Handorf über Wetter „und Teilnehmerzahl: „Die münstersche Laufszene boomt.“Auch der Schüler-Lauf über die Distanz von 2,5 km fand wieder regen Zuspruch. 102 Mädchen und 74 Jungs bewältigten die Strecke. „Das war ganz schön schwer“, stöhnte Svenja Krabbe, die wie viele ihrer Klassen kameraden der 5f des Pascalgymnasiums an den Start gegangen war, ob der warmen Temperaturen. Ein bisschen Luft blieb aber noch, und so feuerten Svenja und ihre Freundinnen danach ihren Sportlehrer Herrn Kaiser im 5-km-Lauf an. Ihre Schulkameradin Stephanie Mühl war in 10:30 schnellstes Mädchen, Jan Peeken (ESV Münster) war als bester Junge genau eine Minute eher im Ziel. Doch brachten trotz der Wärme nicht nur die Jüngsten Höchstleistungen: Helmut Fleischer, 82 Jahre, gewann als ältester Starter konkurrenzlos die Altersklasse M80. – Susanne Heuing
31. August 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Zwei Titel zum Ausklang
Münster. In Wegberg konnte Pascal Hille vom ESV Münster seine Titelsammlung 2005 um zwei weitere Meisterschaften erweitern. Im 10-km-Straßenlauf wurde er westdeutscher und westfälischer Meister der Junioren. In 33:05 Minuten lief er als Neunter des Hauptfeldes mit drei Sekunden Vorsprung vor dem nächsten Junior Alexander Brushinski aus Wenden ins Ziel. Nach dem Zieleinlauf war die lange Saison dann beendet nun steht Regenerationstraining auf dem Programm, das durch ein oder zwei Volksläufe ergänzt werden kann. Zusammen mit Sebastian Fischer und Christian Hoyer belegte Hille in der Teamwertung Platz sechs der westdeutschen Wertung (WD) und Platz vier der Westfalenwertung (WF). Im Einzel wurden Fischer 24. in Deutschland (11. WF) in persönlicher Bestzeit von 33:48, Hoyer belegte Rang 88 (43. WF). Das Frauenteam mit Ulrike Ahrens, Sina Horsthemke und Larissa Sicke lief nur knapp am Silberrrang vorbei in der Teamwertung fehlten zwei Minuten zum Titel, der an Gütersloh gin g und nur 28 Sekunden zur zweitplatzierten Mannschaft aus Brackwede. In der Einzelwertung erreichte Ahrens in neuer Bestzeit mit 38:56 Platz 11 (6 WF), direkt gefolgt von der leicht angeschlagenen Horsthemke (39:06). Ebenfalls durch Erkältung gehandicapt belegte Larissa Sicke in 40:54 schließlich Platz 31 (14. WD). Der B-Jugendliche Yannick Rinne, der auch ein guter Tennisspieler in der Mannschaft des TC Hünenburg ist, wurde nach einer langen Tennissaison immerhin achter der westdeutschen Meisterschaft und vierter in Westfalen. Peter Pottebaum belegte in der M30 in 36:13 Platz 12 (6. WF).
01. September 2005 | Westfälische Nachrichten Münster

Hille weit voraus als Junioren-Meister
Wegberg – Pascal Hille vom ESV Münster hat seine Titelsammlung dieses Jahres um zwei weitere Meisterschaften erweitert. Im 10 km-Straßenlauf wurde er im rheinischen Wegberg westdeutscher und westfälischer Junioren-Meister. In 33:05 Minuten lief Hille – (Foto) als Neunter des Hauptfeldes mit drei Sekunden Vorsprung vor dem nächsten Junior Alexander Brushinski ins Ziel.Zusammen mit den ESV-Läufern Sebastian Fischer und Christian Hoyer kam er in der Teamwertung auf Platz sechs bei der westdeutschen Wertung (WD) und Platz vier der Westfalenwertung (WF). Einzeln wurde Fischer 24. (WD) bzw. Elfter (WF) mit neuer persönlicher Bestzeit von 33:48 Minuten und Hoyer 88. (WD) und 43. (WF).Das Frauenteam mit Ulrike Ahrens, Sina Horsthemke und Larissa Sicke lief nur knapp am Silberrrang vorbei „ in der Teamwertung fehlten zwei Minuten zum Sieger Gütersloh und nur 28 Sekunden zur zweitplatzierten Mannschaft aus Brackwede. In der Einzelwertung erreichte Ahrens in neuer Bestzeit mit 38:56 die Plätze elf (WD) und sechs (WF), direkt gefolgt von der leicht angeschlagenen Horsthemke, die 39:06 benötigte.Ebenfalls durch Erkältung gehandicappt belegte Larissa Sicke in 40:54 min schließlich Platz 31 (WD) / Platz 14. Der B-Jugendliche Yannick Rinne, auch ein guter Tennisspieler beim Hünenburger TC, wurde „ läuferisch nicht ganz fit „ immerhin Achter der westdeutschen Meisterschaft und Vierter in Westfalen. Nach dem Zieleinlauf sagte Rinne dann trocken: „Jetzt trainiere ich wieder fürs Laufen!“ – abr
30. August 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Pascal Hille ist super zufrieden
-gs- Rostock/Borghorst. Alles zwischen Platz vier und acht. Das war Pascal Hilles Ziel vor den Deutschen Meisterschaften. Am Ende war es der fünfte Rang in 9:19,41 min. Damit war der Borghorster bestens zufrieden auch wenn er vielleicht dem vierten Platz eine kleine Träne nachweint, denn auch der wäre möglich gewesen. Es lief in Rostock für den Borghorster am Sonntag beinahe genau so, wie er es erwartet und vorausgesehen hatte: In einem zweigeteilten Rennen über 3000 Meter Hindernis machten die avisierten Schnellsten und späteren Sieger, Christian Klein (8:45,29), Norbert Löwa (8:46,34) und Steffen Uliczka (8:54,13), die vorderen Ränge unter sich aus. Dahinter lieferten sich Marc Pähler, Maik Wollherr aus Osnabrück und Hille einen Dreikampf, den schließlich Pähler für sich entschied und Vierter wurde. Die ersten 1000 Meter waren wir alle zusammen, ich lag auf Rang acht, erzählt der Borghorster. Die Durchgangszeit entsprach genau seinen geplanten 3:03 min. Bei 1200 Metern zogen die ersten Drei an und dann auch weg. Da lag ich auf Platz sieben, mogelte sich Hille langsam nach vorne. Allerdings war der zweite Kilometer mit 3:05 einen Tick langsamer. Hille hatte sich inzwischen bis auf Rang sechs vorgeschoben. Nun ging die Post ab, denn 200 Meter später wurde Pähler schneller. Der Borghorster konzentrierte sich allerdings auf Wollherr, der ihm mit der viertbesten gemeldeten Zeit bekannt war. Ich habe vielleicht etwas zu spät mitbekommen, dass Pähler schneller wurde. Aber Maik Wollherr habe ich abblitzen lassen. Auch wenns nicht der vierte Platz geworden ist, bin ich super zufrieden. Immerhin fünftschnellste Zeit bei einer Deutschen Meisterschaft und meine beste Platzierung bei einer Deutschen überhaupt, freut sich der 21-Jährige. Zum Schluss ist er sogar noch bis auf drei Sekunden an Pähler herangekommen und verbesserte seine Bestzeit um sieben Sekunden. Nächste Woche geht es für Pascal Hille auf der Straße weiter. In Wegberg stehen die westfälischen und westdeutschen Meisterschaften über 10000 Meter an. Dann heißt es eine Woche die Beine hochlegen und Konzentration sammeln für die nächste DM. In Otterndorf an der Nordsee wird die Deutsche im Straßenlauf der Junioren und Männer ausgetragen. Vielleicht wird Hille auch dort am Start sein aber so ganz genau weiß er das noch nicht. Es könnte ein bisschen viel werden, schwankt der Borghorster noch.
22. August 2005 | Westfälische Nachrichten / Steinfurter Kreisblatt Steinfurt

Kohle sechsmal besser als die Konkurrenz
Rostock – Sechsmal das Brett getroffen, sechsmal dem Rest um mindestens einen halben Meter voraus: Dreispringer Daniel Kohle von der LG Ratio Münster nutzte die Deutschen Junioren-Meisterschaften der Leichtathleten in Rostock zu einer Demonstration von Klasse und neuer Konstanz. Mit 15,95m, die Kohle im zweiten und sechsten Versuch sprang, schaffte er zwar die angepeilten 16 Meter nicht ganz, distanzierte aber den Zweiten Jörg Möckel (15,28) überdeutlich. „Das war ein ruhiger Wettkampf“, befand der Sieger. Zumal er gleich den ersten, auf Sicherheit angelaufenen Versuch bei 15,93 m in die Grube setzte. In der Nacht zu gestern war Kohle noch nervös, aber die Änderungen seit der Junioren-EM, wo Kohle mehrmals übertrat, haben sich offenbar gelohnt. Nur drei Wochen Pause gönnt sich der 21-Jährige, ehe er in den Aufbau für die Wintersaison einsteigt.
Auch Pascal Hille durfte zufrieden aus Rostock abreisen: Der Läufer vom ESV Münster wurde in persönlicher Bestzeit Fünfter über die 3000m Hindernis. Hille steigerte sich um fast sieben Sekunden auf 9:19,41 Minuten „ „das hatte ich auch so erwartet“, verwies sein Trainer Axel Bredelow auf die Trainingsleistungen. Hille, Vorjahresachter und Achter der Meldeliste, ließ die drei Favoriten Christian Klein, Norbert Löwa und Steffen Uliczka ziehen und hielt sich lange im Schatten eines Verfolgerquartetts, das er bis auf den Vierten Marc Pähler (Dortmund) am Ende überholte. Bevor Hille die Sommersaison beendet, stehen am Wochenende noch die Westdeutschen Straßenlauf-Meisterschaften über 10km an. …. – spa
21. August 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Immer schön locker bleiben
-gs- Borghorst. Rostock in Fußballerkreisen verbindet der geneigte Sportinteressierte mit dieser Stadt an der Ostsee in jüngster Zeit vor allem die Attribute Abstieg und Trainerrausschmiss. Kein Wunder, dass Pascal Hille aus Borghorst nur Platz vier anstrebt. Zu mehr motiviert diese Stadt wahrscheinlich gar nicht. Weit gefehlt. Für den schnellen und langen Jungen aus der Kreisstadt, der am Sonntag in Rostock bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren (bis Jahrgang 83) über 3000 m Hindernis dort an den Start geht, wäre die Holzmedaille schon ein großer Erfolg. Bei den ersten Drei werde ich nicht mithalten können. Die waren alle schon bei der Junioren-EM dabei, sagt Hille. Will heißen: Die laufen in einer anderen Liga. Mit gemeldeten 8:40 min. werden die Drei ihr eigenes Rennen laufen. Für Pascal Hille und die restlichen neun Athleten geht es nur um die Plätze dahinter. In dieser Gruppe will Hille vorne bleiben und möglichst den Vierten, der mit einer Bestzeit von 9:14 gemeldet ist, in Schach halten. Die eigene persönliche Bestmarke steht bei 9:26 min. Zu schaffen also. Vor allem die jüngsten Zeiten und Erfolge geben Hille dabei Anlass zu Optimismus. In Ibbenbüren lief der Borghorster 16:00 min. auf 5000 m. Hille: Ganz locker, ohne Probleme. Bei den Westfalenmeisterschaften der Männer lief er zum ersten Mal die 1500 m unter vier Minuten (3:58) und wurde Meister. Die 3000 m in Menden auf der Bahn allerdings gänzlich ohne Hindernisse absolvierte Pascal Hille in 8:44 min. Keine Frage, mental ist der Junge gut drauf und muss diesen Optimismus jetzt nur noch auf die Bahn bringen. Die ersten Drei werden weg sein, dahinter wird es eine zweite Gruppe geben. Dort will ich vorne dran bleiben und die 1000 m jeweils in 3:03 laufen. Mein Vater gibt mir die Zeiten durch, macht sich heute das ganze Unternehmen Hille auf den Weg.
18. August 2005 | Westfälische Nachrichten / Steinfurter Kreisblatt Steinfurt

Pascal Hille zeigt derKonkurrenz die Hacken
Bad Neuenahr-Ahrweiler/Borghorst. Freud und Leid lagen in Bad Neuenahr-Ahrweiler für die ESV-Athleten nahe beieinander: Als Jan Blöß im 1000 m Lauf der M15 in aussichtsreicher Position gerade zur Spitzengruppe aufgeschlossen hatte, verletzte er sich am Oberschenkel und musste das Rennen beenden. Dagegen konnte der Borghorster Pascal Hille sein Meisterstück abliefern. Bei schwülem und drückendem Sommerwetter lief Hille im 3000 m Hindernislauf der Junioren taktisch bestens präpariert hinter dem Mönchengladbacher Lucas Vehling, der im Gegensatz zu Hille noch keine Qualifikation zur Junioren-DM in der Tasche hatte, Runde für Runde und war auch nicht über das nicht zu schnelle Anfangstempo irritiert (1000 m in 3:15 min). Hille wartete bis zur letzten Runde des immer schneller werdenden Rennens und griff 250 m vor dem Ziel energisch an. Am letzten Wassergraben war der Widerstand des Gladbachers gebrochen und Hille lief mit vier Sekunden Vorsprung und neuer Bestzeit von 9:26,17 min. jubelnd ins Ziel.
27. Juni 2005 | Westfälische Nachrichten / Steinfurter Kreisblatt Steinfurt

Hille holt sich den Titel
Borghorst – Der Borghorster Pascal Hille lieferte bei den Westdeutschen Juniorenmeisterschaften sein Meisterstück ab. Bei schwülem und drückendem Sommerwetter lief Hille im 3000 m Hindernislauf der Junioren taktisch bestens präpariert hinter dem Mönchengladbacher Lucas Vehling, der im Gegensatz zu Hille noch keine Qualifikation zur Junioren-DM in der Tasche hatte, Runde für Runde und war auch nicht über das nicht zu schnelle Anfangstempo irritiert (1000 m in 3:15 min). Hille wartete bis zur letzten Runde des immer schneller werdenden Rennens und griff 250 m vor dem Ziel energisch an. Am letzten Wassergraben war dann der Widerstand des Gladbachers gebrochen und Hille lief mit vier Sekunden Vorsprung und neuer Bestzeit von 9:26,17 min. jubelnd ins Ziel.
27. Juni 2005 | Münstersche Zeitung Steinfurt

Hille läuft in Bestzeit zum Titel
Münster. Freud und Leid lagen für die Leichtathleten des ESV Münster bei den Westdeutschen Junioren-Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler nahe beieinander. Als Jan Blöß im 1000-Meter-Lauf der M15 gerade zur Spitzengruppe aufgeschlossen hatte, verletzte er sich rund 350 m vor dem Ziel am Oberschenkel und musste das Rennen vorzeitig beenden. Dagegen konnte der Borghorster Pascal Hille sein Meisterstück abliefern. Im 3000-Meter-Hindernislauf zeigte er sich taktisch bestens präpariert hinter dem Mönchengladbacher Lucas Vehling, mit dem er das Rennen dominierte. Rund 250 m vor dem Ziel griff Hille an und brach am letzten Wassergraben den Widerstand seines Kontrahenten. Mit vier Sekunden Vorsprung und neuer Bestzeit von 9:26,17 Minuten gewann er den Titel. Rike Meyer kam bei den Juniorinnen über 3000 m nicht zurecht und belegte nur den neunten Rang (11:17,41 Minuten). Erfolgreicher verlief die Konkurrenz für Claudia Rokossa (LR Ratio/TuS Hiltrup). Mit übersprungenen 3,50 m errang sie im Stabhochsprung-Wettbewerb die Bronzemedaille.
Bei den Kreismeisterschaften in Telgte verbesserte sich der A-Jugendliche Robin Vierschilling vom ESV Münster über 3000 m auf 9:23,78 Minuten und gewann den Titel. Knapp an einer Bestzeit vorbei laufend belegte Jan Erlei (ESV) im 800-m-Lauf der B-Jugend in 2:01,91 Rang zwei.
27. Juni 2005 | Westfälische Nachrichten Münster

Hille taktisch zum Westdeutschen Titel
Bad Neuenahr – Pascal Hille vom ESV Münster hat sein Meisterstück abgeliefert: Bei den Westdeutschen Junioren- und Schülermeisterschaften der Leichtathleten in Ahrweiler sicherte sich der 22-Jährige den Juniorentitel über 3000m Hindernis.Bei schwülem und drückendem Sommerwetter lief Hille taktisch gut präpariert hinter dem Mönchengladbacher Lucas Vehling Runde für Runde und war auch nicht über das nicht zu schnelle Anfangstempo irritiert (1000 m in 3:15 Min). Hille wartete bis zur letzten Runde des immer schneller werdenden Rennens und griff 250 Meter vor dem Ziel energisch an. Am letzten Wassergraben war dann der Widerstand des Gladbachers gebrochen und Hille lief mit vier Sekunden Vorsprung und neuer Bestzeit von 9:26,17 jubelnd ins Ziel.ESV-erin Rike Meyer kam im Gegensatz zu Hille in Ahrweiler nicht richtig in Tritt. Bei den 3000 m flach der Juniorinnen stand am Ende der neunte Platz in mäßigen 11:17,41 Minuten zu Buche. Im Pech war Jan Blöß vom ESV, der sich bei den 1000 Metern der M15 nach zwei Dritteln der Distanz in aussichtsreicher Position eine Oberschenkelverletzung zuzog und aufgab. – luh
26. Juni 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Hille ist Mitfavorit
Münster – Mit einem halben Dutzend Aktiven „ je drei vom ESV Münster und drei von der LG Ratio „ werden die münsterschen Leichtathleten bei den westdeutschen Titelkämpfen der Junioren und Schüler am Wochenende im rheinischen Ahrweiler vertreten sein.Der 22-jährige ESV-Mittelstreckler Pascal Hille ist einer der Favoriten für den 3000m-Hindernislauf, wo er eine Bestzeit von 9:30 Minuten zu Buche stehen hat. Über dieselbe Distanz „ aber flach“ geht ESV-erin Rike Meyer an den Start, nach unter der Woche gelaufenen 2:19,43 Minuten und damit persönlicher Bestzeit über 800m hat Meyer auch auf diese Strecke eine Startoption. Über 1000m und 300m will in der M15 mit Jan Blöß der dritte Eisenbahner antreten.Einer großen Konkurrenz von 14 Starterinnen sieht sich Stabhochspringerin Klaudia Rokossa von der LG Ratio (Stammverein TuS Hiltrup) bei den Juniorinnen ausgesetzt. Die 15-Jährige peilt die 3,70m und damit einen Platz unter den besten Sechs an. Ebenfalls Endkampf-Kandidatinnen sind in der W15 Mona Stegemann und Jana Marketon über die 80m Hürden. Stegemann käme auch im Weitsprung für eine Finalteilnahme in Frage. – luh
24. Juni 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Rinne läuft in Hiltrup vor
Münster – Der B-Jugendliche Yannick Rinne (ESV Münster) hat den Fünf-Kilometer-Lauf im Rahmen des Radrenn-Abends in Münster-Hiltrup gewonnen. Auf der Marktallee siegte er in 16:49 Minuten und lag zwölf Sekunden vor Klaus Schulte (LSF Münster). Das Duo setzte sich in der letzten Runde aus einer Fünfergruppe ab „ und Rinne zog 500 Meter vor Schluss das Tempo nochmals entscheidend an. – kl
19. Juni 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Hille peilt die DM-Quali an
Münster – Sonntag starten die Läufer des ESV Münster bei den Westdeutschen Meisterschaften der Hauptklasse in Bochum. Hindernisläufer Pascal Hille will über 3000 m nicht nur um die Plätze mitlaufen, sonder auch die Qualifikation für die Junioren-DM (Ende August in Rostock) in Angriff nehmen und richtet sich an der Norm von 9:37 Minuten aus. Hierzu muss sich der aktuelle Westfalenmeister über diese Strecke um zwei Sekunden steigern. Martin Krönke und Senior Sven Eilinghoff versuchen im 1500 m Lauf, ihre Saisonbestzeiten (4:08 und 4:06) zu steigern. Die noch A-Jugendliche Rike Meyer startet ebenfalls über 1500 m, während der Einsatz von Sina Horsthemke über 5000 m nach ihrer Verletzung fraglich ist. – pr
02. Juni 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Alle Hindernisse aus dem Weg geräumt
-be- Münster. Der Auftakt zu den Münsterland-Meisterschaften der Leichtathleten am 18. und 19. Juni in Roxel verlief ausgesprochen gut. Beim vorgezogenen Steeple-Event, also den Hindernis-, Hürden und Sprung-Disziplinen, gingen vorab 115 Teilnehmer aus 27 Vereinen auf der Bezirkssportanlage in Roxel an den Start. Überaus gut besucht, fand denn auch Günter W. Denz, Pressewart der LG Ratio Münster, den Zuspruch der Athleten, die nahezu aus ganz Westfalen angereist waren. In Hinblick auf die mit Spannung erwarteten Münsterland-Titelkämpfe sind also alle Hindernisse aus dem Weg geräumt. Aus münsterischer Sicht konnte Denz auch aus sportlicher Perspektive ein zufriedenes Fazit ziehen. Über 3000 m Hindernis feierten die beiden ESV-Läuferinnen Ulrike Ahrens (12:13,05 min.; Münsterlandmeisterin) und Larissa Sicke (12:51,23 min.) einen Doppelsieg. Bei den Schülern M13 überzeugte Nicolas Hinnah über 1500 m Hindernis in 5:23,42 min. als neuer Kreismeister. Jan Blöß vom ESV Münster setzte sich über 300 m Hürden bei den Schülern M15 in 46,07 sec. durch. Jan Erlei (ESV Münster) setzte bei den B-Jugendlichen über 2000m Hindernis in 6:41,02 min als neuer Münsterlandmeister die Akzente. Maximilian Treder (LG Ratio/TuS Hiltrup) gewann in dieser Altersklasse den Hochsprungwettbewerb mit 1,72 m. Bei den Frauen W35 erreichte Ratio-Athletin Klaudia Schönfeld mit 1,15m im Hochsprung den Titel der Münsterlandmeisterin. Bei den Männern M50 holte Ulli Jacob (LG Ratio/TuS Hiltrup) mit 1,20 m den Münsterland-Titel.
31. Mai 2005 | Westfälische Nachrichten Münster

Schmiedeshoff debütiert erfolgreich
Münster – …………….Die Mittelstreckler des ESV starteten Mittwoch bei zwei Veranstaltungen. In Nordkirchen lief Pascal Hille über die 1000m flach auf Rang zwei in der Männer-Hauptklasse (MHK) und erzielte in 2:33,26 min. eine neue persönliche Bestzeit. Dies schafften auch die A-Jugendlichen Robin Vierschilling (2./2:42,62) Wilhelm Sprave (4./2:43,98) und Christian Müller (6./2:46,70). Thomas Borchert (2:38,10) und Martin Krönke (2:38,12) liefen in der MHK auf die Ränge drei und vier.Bei den Münsterland-Meisterschaften gewann Jan Erlei (MJB) den 2000m-Hindernislauf in 6:41,02 min., ebenfalls siegreich waren bei den Schülern Nicolas Hinnah (M13) über die 1500m Hindernis in 5:23,42 und Jan Blöß (M15) über 300m Hürden in 46,07 sek. Ulrike Ahrens und Larissa Sicke bei den Frauen feierten ihre Premiere über 3000m Hindernis, Ahrens gewann in 12:13,05 min vor Sicke (12:51,23). – dkr
27. Mai 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Hille siegt am Teekotten
Steinfurt – Beim Teekottenlauf in Emsdetten konnte der Steinfurter Pascal Hille (MHK), für den ESV Münster am Start, den 10 km Lauf in 33:55 min für sich entscheiden. Hille löste sich auf den letzten 500 m von seinen hartnäckigsten Verfolgern Andre Heßler aus Rheine und Benoit Varlet von den LSF Münster.Beim Abendsportfest des LC Rapid Dortmund erreichte Pascal Hille in der Männer Hauptklasse über 3000 m in 8:59,24 min den 13. Platz.
17. Mai 2005 | Münstersche Zeitung Steinfurt

Pascal Hille stürmt über die Hindernisse
Kaiserau/Bochum – Die Hindernisse hielten die Läufer des ESV Münster nicht groß auf bei den offenen westfälischen Meisterschaften: Pascal Hille wurde Meister der Männer-Hauptklasse über 3000m, Ben Erlei Zweiter der B-Jugend über 2000m Hindernis. Erlei erlief in 6:13,12 Minuten auch die zweite Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften, nachdem er vor 14 Tagen in Rheine 9:03,90 über 3000m flach gelaufen hatte.Hille stürmte nach 9:39,18 ins Ziel und konterte auf den letzten Metern seinen ärgsten Verfolger Sebastian Brand (Höxter) aus. Gesamtsechster der B-Jugend wurde Jan Erlei, der in 6:33,82 seinen Zeitlauf gewann. Unzufrieden war der A-Jugendliche Stefan Rossmeyer, der die 2000m Hindernis in 6:37,78 auf Platz fünf beendete.Einen Höhenflug legte Arne Pasckert bei seinem Freiluftauftakt in Bochum hin: Der B-Jugendliche der LG Ratio Münster schaffte mit 4,25m mit dem Stab auf Anhieb die Qualifikationshöhe für die DM seiner Altersklasse. Nach Problemen im Einspringen steigert Pasckert mit einem geliehenem Stab seine Bestleistung beträchtlich: „Das habe ich dem Wintertraining unter Ansgar Spiegelburg im Stützpunkt Ibbenbüren zu verdanken“, freute sich der Hiltruper.In Kamen verpasste das LG-Ratio-Quartett Florian Kock, Markus Lutter, Philipp Bengel und Jakob Emmer den Titel bei der Westfalenmeisterschaft. In der Olympischen Staffel über 400/200/200/ 800m wurde Schlussläufer Emmer noch abgefangen. Die Münsteraner belegten Platz drei in 3:38,74 Minuten. – spa
01. Mai 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Horsthemke schneller als je zuvor
Solingen – Drei persönliche Bestzeiten und Rang drei für Sina Horsthemke als Top-Platzierung belegen den guten Auftritt der ESV-Leichtathleten bei den westfälischen Langstreckenmeisterschaften in Solingen.In der Frauen-Hauptklasse unterbot Horsthemke als Drittplatzierte ihre Vorjahrszeit (38:22 Minuten) deutlich und war über die 10000 Meter in 36:54,96 auch um über eine Minute schneller als bei ihrem Sieg in der Hammer Dreierserie. Ab Kilometer vier lief die Eisenbahnerin allein gegen die Uhr ohne ernsthafte Konkurrenz „ Überholmanöver durch Überrundungen kosteten dabei noch einige Sekunden.Neue Bestzeiten gab es über 5000 m bei den A-Jugendlichen für Robin Vierschilling (13./16:42,25) und Yannick Rinne (16./16:51,88). Rike Meyer (9./19:24,33) und Stefan Rossmeyer (11./16:36,88) dagegen blieben hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. – dkr
24. April 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Acht ESV-Athleten nach Solingen
Münster – Acht Leichtathleten des ESV Münster starten am Samstag in Solingen in die Freiluftsaison. Die Westfalenmeisterschaften auf der Langstrecke sind gleichzeitig Nordrhein-Meisterschaften. In der Frauen-Hauptklasse hofft Sina Horsthemke, ihre Bestzeit von 38:22 Minuten über die 10000Meter unterbieten zu können. Erstmals die 5000m auf der Bahn läuft die A-Jugendliche Rike Meyer. Dazu schickt der ESV über diese Distanz mit Stefan Rossmeyer, Oliver Borgmann, Wilhelm Sprave, Robin Vierschilling, Christian Müller und Yannick Rinne sechs MJA-Athleten auf die Bahn. – dkr
21. April 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Erlei knackt Kreisrekord
Ohrdruf – Drei B-Jugendliche des ESV Münster liefen bei den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften in Ohrdruf neue Bestzeiten und verbesserten dazu zwei Uralt-Kreisrekorde.Allen voran stürmte Ben Erlei über die zehn Kilometer ins Ziel als 22. in 33:53 Minuten und knackte damit den 19 Jahre alten Kreisrekord, der bei 34:16 gestanden hatte. Hinter ihm liefen Yannick Rinne (53./35:37) und Jan Erlei (63./36:42) ebenfalls zu neuen Bestmarken und sorgten dafür, dass der ESV nun auch den Kreisrekord in der Mannschaftswertung hält.Im Halbmarathon kam Sina Horsthemke in der Frauen-Hauptklasse als Zehnte ins Ziel nach 1:24,46 Stunden. Bei den Seniorinnen W45 wurde Petra Schmiemann Dritte in 1:27,03, Ruth Schwager (15./1:40,08) und Karla Steinkühler (16./1:40,08) finishten dahinter. In der Teamwertung bedeutete dies Platz zwei. Benno Schmiemann schließlich wurde 32. der M45 in 1:27,03.Ein Lob gebührte dem Veranstalter, der die Strecke vom über Nacht gefallenen Schnee räumte. – dkr
14. März 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Blöß folgt Werner und Elberfeld aufs Treppchen
Paderborn – Zwei dritte und zwei fünfte Plätze schönten die Bilanz der Leichtathleten der LG Ratio bei den westfälischen Schüler-Hallenmeisterschaften in Paderborn, kaschierten aber auch das frühe Ausscheiden etlicher Athleten. Vom ESV setzte sich 1000m-Läufer Jan Blöß als Zweiter in Szene.Aus der eher durchwachsenen LGR-Bilanz konnte Betreuerin Helga Fischer Maike Elberfeld und Carolin Werner herausheben. Hochspringerin Werner bestätigte ihre Qualifikations-Höhe von 1,56 Metern und durfte wie Elberfeld aufs Treppchen, die in ihrem erst zweiten 300m-Lauf überhaupt ihre Zeit noch einmal verbesserte. Die Notullnerin wurde Dritte in guten 43,89 Sekunden. Mona Stegemann haderte über die Hürden mit ihrem etwas schwächeren Vorlauf, der sie nur in den B-Endlauf brachte. Den gewann die Hiltruperin freilich souverän in persönlicher Bestzeit von 9,38. Die Gesamt-Sechste hatte die viertschnellste Zeit aller Endlaufteilnehmerinnen. Bei den Jungen überzeugte Sebastian Fels mit übersprungenen 1,62 Metern im Hochsprung.Zufrieden war die MJA-Staffel des ESV-Münster mit Jan Erlei, Mann-Hung Truong, Christian Müller und Stefan Rossmeyer als Fünfte in 3:47,83 Minuten. Jan Blöß (1000m) setzte sich drei Runden vor Schluss an die Spitze, verlor aber den Sieg noch auf der Zielgeraden trotz persönlicher Bestzeit von 2:44,77. – dkr
27. Februar 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Mit Bestzeit auf Rang drei
Münster – Neue Bestzeit über die 1500 Meter und als Lohn der Sprung aufs Treppchen: Mittelstreckler Ben Erlei (ESV Münster) war mit dem dritten Platz bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften der B-Jugend in Bielefeld mehr als zufrieden. Mit seiner Zeit von 4:14,43 Minuten blieb er mehr als zehn Sekunden unter seiner bisherigen Bestmarke aus dem Vorjahr. Erkältungsgeschwächt verpasste sein Bruder Jan als Fünfter über 800m (2:02,99) seine Bestmarke um 1,5 Sekunden. – dkr
21. Februar 2005 | Münstersche Zeitung Münster

Rokossa darf befreit springen
Münster – Der Glaspalast in Sindelfingen rüstet sich für den Auftritt der besten deutschen Leichtathleten bei den Deutschen Hallenmeisterschaften (19./20. Februar) und absolviert seine Generalprobe an diesem Wochenende, wenn die Jugend ihre Deutschen Meister ermittelt. Zwei junge Damen aus Münster haben die Qualifikation erbracht, nur eine aber wird die 480 Kilometer weite Anreise auf sich nehmen. Klaudia Rokossa (LG Ratio) nämlich hat die letzten Trainingseinheiten vor dem Wettkampf ohne Probleme absolvieren können nach ihrer Rückenverletzung, die sie bei den Westdeutschen Meisterschaften noch behindert hat. Die Stabhochspringerin mit dort erzielter Bestmarke von 3,60 Metern darf „gelöst und befreit springen“, erklärt Helga Fischer, die die Athletin begleiten wird. „Sie steht nicht unter Druck, irgendeine Höhe bringen zu müssen.“ Denn die Favoriten sind noch weit weg: Beste qualifizierte Athletin ist die Leverkusenerin Marlen Spielvogel, die 3,95 Meter zu Buche stehen hat. Stefanie Haug (LAZ Salamander Kornwestheim) ist schon 3,90 hoch gesprungen.
Mittelstrecklerin Rike Meyer (ESV Münster), die sich für die 1500m „auf den letzten Drücker“, wie Trainer Axel Bredelow formuliert, qualifiziert hatte, wird auf einen Start in Sindelfingen verzichten. Bredelow: „Ihre persönliche Vorgabe war, nur zu starten, wenn sie ihre Qualizeit (4:55,19 min.) bei den Westdeutschen nochmals deutlich unterbieten kann. Das ist ihr nicht gelungen, also verzichtet sie.“ – dkr
10. Februar 2005 | Quelle: Münstersche Zeitung

Horsthemke läuft nach vorn
Hamm/Berlin – Sina Horsthemke vom ESV Münster überraschte beim 10 km-Lauf in Hamm die Konkurrenz und wohl auch sich selbst: In 37:41 Minuten lief sie alle Gegnerinnen in Grund und Boden und verbesserte ihre Bestleistung um 19 Sekunden. Auf teils schneebedecktem und matschigem Untergrund nahm sie der zweitplatzierten Daniela Hungermann (Riesenbeck) fast zwei Minuten ab.
Die ESVer Larissa Sicke und Christian Hoyer kamen auf Platz sieben und 13 ihrer Hauptklassen. In der W45 gewann Petra Schmiemann (41:33), Sechste wurde hier Gudrun Großkopff (46:11) vor Ruth Schwager (46:16). …. spa
01. Februar 2005 | Quelle: Münstersche Zeitung

Rokossa im Höhenflug zur Meisterschaft
-ag- Münster. Höhenluft scheint eine gute Therapie gegen Rückenprobleme zu sein: Klaudia Rokossa von der LG Ratio Münster zumindest behandelte bei den Westdeutschen Meisterschaften ihre akute Verletzung in luftigen 3,60 Meter. In dieser Höhe überquerte die Münsteranerin die Latte beim Stabhochsprungwettbewerb und sicherte sich damit den Westdeutschen Meistertitel. Bei 3,65 Meter musste sie auf Grund ihrer Verletzung passen, hebt sich diese Höhe aber für die nationalen Titelkämpfe am zweiten Februar-Wochenende in Sindelfingen auf. Jetzt muss unser Physiotherapeut ran, hat Betreuerin Helga Fischer die vorbereitenden Maßnahmen bereits eingeleitet, dann kann sie es in Sindelfingen richtig krachen lassen. Luft nach oben hat auch noch Thomas Kohle, der mit 2,09 m im Hochsprung Zweiter wurde. Markus Lutter beendete den 60-m-Sprint nach 7,34 Sekunden im Zwischenlauf.
Für den ESV Münster erreichte die 3×1000 m Staffel mit Pascal Hille, Thomas Borchert und Neuzugang Martin Krönke in 7:49,91 Minuten den vierten Platz. Rike Meyer gewann ihren Zeitlauf über 800 m in der WJA in 2:21,82 Min. und wurde 11. der Gesamtwertung. Über 1500 (4:56,96) erreichte sie Platz 10. Stefan Rossmeyer beendete die 800 m der MJA in 2:04,61 Min. nur auf Rang 18.
30. Januar 2005 | Quelle: Westfälische Nachrichten

Meyer siegt
Münster. Beim Hallensportfest des LC Rapid Dortmund konnten die Leichtathleten des ESV Münster zufrieden sein. Rike Meyer gewann das Rennen über 1500 m in der WJA in 4:55,19 Minuten und qualifizierte sich für die deutschen Jugendhallenmeisterschaften in Sindelfingen Mitte Februar. Vanessa Wesels wurde über 400 m der WJB Sechste und erreichte die Qualifikation für die Westfälischen Hallenmeisterschaften in Bielefeld. Pascal Hille startete über 1500 m in der MHK und wurde in 4:03,16 Minuten mit neuer persönlicher Bestzeit Achter. Dabei gewann er seinen Zeitlauf ungefährdet im Alleingang. Wilhelm Sprave wurde in 4:27,46 über dieselbe Distanz Sechster der MJA, auch für ihn bedeutete dies trotz zu schnellen Anfangstempos neue Bestzeit. Stefan Rossmeyer schließlich erreichte über 800 m in der MJA Platz drei in guten 2:00,27 Minuten.
Am nächsten Wochenende stehen in Dortmund die Westdeutschen Hallenmeisterschaften auf dem Plan, hier starten Stefan Rossmeyer und Rike Meyer über 1500 m und 800 m und die 3 x 1000 m Staffel der Männer mit Pascal Hille, Thomas Borchert und Neuzugang Martin Krönke.
25. Januar 2005 | Quelle: Westfälische Nachrichten

ESV-Crosslauf mit Sieger aus dem Ruhrgebiet
Von Björn Meyer
Münster. Warum nicht mal bei einem Crosslauf mitmachen? Dies dachten sich vor ein paar Tagen die Läufer von Team-Essen 99. Gesagt, getan. Eigentlich wollten wir hier gar nicht starten, kurzfristig haben wir uns dann aber umentschieden, erklärte der Essener Marc Ocklenburg am Rande der Strecke des traditionellen ESV-Crosslaufs. Und wenn man schon mal dran teilnimmt, kann man ja auch gleich gewinnen. So zumindest die Devise des 19-jährigen Schülers. Von Beginn des 8000-Meter-Laufs an setzte sich Ocklenburg vor ein kleines Verfolgerfeld um Lokalmatador und Vorjahressieger Thomas Böckenholt an die Spitze des Feldes. Von Runde zu Runde vergrößerte der Führende dabei seinen Vorsprung, um schließlich nach 25:57,6 Minuten die Ziellinie zu überqueren. Als Zweiter folgte Böckenholt mit knapp 30 Sekunden Rückstand (26:26,7). Der ESV-Läufer hatte seine Konkurrenten Matthias Graute (26:38,5) und den Gesamtdritten Paul Kemper von Tri Finish Münster (26:34,1) bereits in der vierten von fünf Runden eingeholt und schnell auch überholt. Nach der Ziel-ankunft zeigte sich Böckenholt mit dem zweiten Platz zufrieden: Dieses Jahr ist meine Form nicht ganz so gut wie im gleichen Zeitraum der vergangenen Saison. An die Spitze ranzulaufen war deshalb utopisch. Neben dem Hauptlauf standen beim jährlich ausgetragenen Crosslauf noch einige weitere Läufe auf dem Programm, schließlich ist die seit den Siebziger Jahren stattfindende Veranstaltung zugleich die Kreismeisterschaft für die ab 14-jährigen Läufer und Läuferinnen. Über 3200 Meter setzten sich bei den Männern Sven Eilinghoff vom ESV Münster (10:32,4) vor Robert Nippoldt (LA Nütterden, 10:44.0) durch. Bei den Frauen gab es gar einen ESV-Doppelsieg. Larissa Sicke siegte in der Zeit von 13:19,5 Minuten vor Vereinskameradin Gudrun Großkopf (14:06,7). Ebenfalls ESV-Siege gab es in der männlichen B-Jugend für Ben Erlei (10:45,1) und der männlichen Jugend A, wo Robin Vierschilling die Oberhand in 10:45,9 behielt. Bei den Juniorinnen dominierten die Läuferinnen aus Essen. Svenja Swadlo siegte in 13:23,9 in der Jugend B. Leoni Leven sicherte sich allerdings konkurenzlos den Titel der weiblichen Jugend A. Überhaupt schienen die Gäste aus dem Ruhrgebiet Gefallen an der Veranstaltung der Eisenbahner gefunden zu haben: Geile Strecke, alles sehr gut organisiert. Wir kommen wieder, so das Versprechen des Hauptlaufsiegers Ocklenburg. Dann weiß auch Marian Prachte, was auf einen Sieger alles zukommt. Der Siebenjährige vom TV Friesen Telgte hatte nach seinem Erfolg in der Klasse M7 seine Ehrung verpasst. Marian spielte gerade im schlammigen Crossmatsch von Münster.
16. Januar 2005 | Quelle: Westfälische Nachrichten

Dreifach-Triumph der Ratio-Athleten
Von Jürgen Beckgerd
Münster. Mit einer ausgezeichneten Bilanz kehrten die münsterischen Leichtathleten von der Hallen-Westfalenmeisterschaft aus Dortmund heim. Drei Titel gingen an die Ratio-Sportler: Daniel Kohle feierte mit 15,60 m im Dreisprung einen ebenso starken Einstand in die Wettkampfsaison, wie sein Bruder Thomas, der sich mit 2,05 m im Hochsprung den Titel sicherte. Last not least gewann Klaudia Rokossa (B-Jugend) mit übersprungenen 3,50 m im Stabhochsprung. Da war sogar noch mehr drin, resümierte Helga Fischer von der LG Ratio. Trainer Spiegelburg experimentierte angesichts der deutlichen Überlegenheit von Klaudia Rokossa mit einem längeren und härten Stab. Dass die Kohle-Brüder wie Rokossa vom Stammverein TuS Hiltrup so stark auftrumpfen konnten, überraschte Trainer Jörg Klose nicht unbedingt. Wie vorausgesagt, setzte das Brüderpaar die bisherigen Trainingsergebnisse um. Daniel Kohle bewies mit fünf gültigen Versuchen Kontinuität und fand am Ende mit 15,60 m einen tollen Einstieg in die Saison, derweil Bruder Thomas eine durchaus mögliche größere Höhe verpasste. Nach 2,00m und 2,05 jeweils im ersten Versuch übersprungen wollte er wohl zu viel und scheiterte an der Höhe von 2,10 m, setzte sich dennoch souverän durch. Jörg Klose richtete den Blick nach vorn. Jetzt haben wir nur ein Ziel: Die Deutschen Meisterschaften. Bei den Westdeutschen Titelkämpfen muss Daniel Kohle wegen einer Prüfung noch passen, dafür gehts am 2. Februar zu den Deutschen Hochschulmeisterschaften , ehe die nationalen Titelkämpfe in Sindelfingen im Mai auf dem Programm stehen. Es waren aber beileibe nicht nur die Sieger, die am Samstag in Dortmund die Akzente aus Ratio-Sicht setzten. Arne Pasckert (1. Jahr B-Jugend) konnte beispielsweise mit 4,10 m im Stabhochsprung eine neue persönliche Bestleistung. Zufrieden konnten auch die 4x200m-Staffelläufer Bengel, Otterpohl, Kock und Greßmeier (sprang für den erkrankten Markus Lutter ein) mit Platz fünf sein. Jakob Emmer lief als B-Junior im Feld der A-Jugendlichen die 800m in 2:02,96 min. und verfehlte einen Treppchenplatz allerdings wie Arne Pasckert. Ebenfalls sehr zufrieden konnten auch die münsterischen ESV-Athleten in Dortmund sein. Thomas Borchert erreichte über 800 m den Endlauf und kam mit 2:01,22 min. Platz neun. Pascal Hille wurde über 3000 m in 8:51,38 min. Fünfter. Bei den A-Junioren qualifizierte sich Manh Hung Truong für die Westdeustchen Titelkämpfe über 60 m mit Rang vier (7,36 sek.) und wurde Jan Erlei über 800 m Neunter (2:01,54 min.). Stefan Rossmeyer lief über 1500 Meter auf Rang 13 (4:20,54 min.) und Rike Meyer kam in 4:56,08 min. über 1500 m auf Platz fünf……..
16. Januar 2005 | Quelle: Westfälische Nachrichten